Finanzexperte: „Deswegen wird Ende 2020 das Finanzsystem kollabieren“

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 10
  •  
  •  
  •  

„Wir sind im Vorhof der Krise“, warnt der Risikomanager Markus Krall. Warum der Finanz-Crash Ende 2020 anstünde, erklärt der Autor von „Der Draghi-Crash. Warum uns die entfesselte Geldpolitik in die finanzielle Katastrophe führt“ im Interview.

Herr Krall, befinden wir uns aktuell in einer Finanzsystemkrise?

Ich glaube, dass wir gewissermaßen im Vorhof der Krise stehen. Der Crash ist insofern da, als an den Aktienmärkten sich jetzt schon abzeichnet, wo es in den nächsten Monaten hingeht, und auch die Rezession ist da. Insofern, ja, wir sind im Vorhof der Krise.

Wann wird denn das Finanzsystem Ihrer Meinung nach kollabieren?

Ende 2020 werden wir in eine Situation geraten, bei der die Banken durch ihre Ertragserosion in die operative Verlustzone rutschen, und diese Verlustzone führt dann zu einer Erosion der Kapitalbasis und damit zu einer Kreditkontraktion, welche dann wiederum die ‚Zombies‘ umbringen wird.

Die Zombieunternehmen, die wir jetzt über zwölf Jahre akkumuliert haben und die wir nur durch den Nullzins am Leben halten konnten. Sodass wir wahrscheinlich Ende 2020 in eine echte Crash-Situation reinrutschen werden und in einen echten Kollaps des Finanzsystems, der sich allerdings, wenn er sich entfaltet, über einige Quartale hinziehen wird (“Es geht ums nackte Überleben!” Börsenlegende warnt vor Mega-Crash).

2007 hatten wir ja schon mal die Weltfinanzkrise. Wird der kommende Crash ähnlich ablaufen?

Ich glaube, dass er sehr viel heftiger wird, und zwar deswegen, weil die angestauten Ungleichgewichte auch sehr viel größer sind. Wir haben ja nach der Krise 2007/2008 im Wesentlichen die Bereinigung der Fehlerlokation in der gesamten Weltwirtschaft und insbesondere in der Eurozone nicht durchgeführt.

Die Bereinigungsphase, die eigentlich nötig gewesen wäre, um die Fehlerlokation zu beseitigen, hat gar nicht stattgefunden. Wir wollten sie nicht. Wir haben sie mit allen Mitteln verhindert und verzögert.

Haben in der Zwischenzeit, durch die Nebenwirkungen dieser Verzögerungspolitik, insbesondere der Geldpolitik, noch weitere Ungleichgewichte akkumuliert und angesammelt und jetzt stehen wir einfach vor der Situation, dass wir diese riesige Menge an Ungleichgewichten zur Entladung bringen müssen, beziehungsweise dass es zur Entladung kommt – mit und ohne unser Zutun. Das ist eine sehr viel größere Krise, als 2007/2008 (Der finale Raubzug – bis zur endgültigen Enteignung der Sparer).

Was heißt das für Europa und den Euro, wenn es tatsächlich zu so einer großen Krise kommt?

„Das heißt zweierlei. Das heißt, dass wir im Zuge des Untergangs der Zombieunternehmen und der dann auch verlierenden Banken eine deflationäre Krise erleben werden. Der wird man durch eine massive Bankenrettung mit frischgedrucktem Geld entgegentreten.

Was die deflationäre Phase in eine hochinflationäre Phase umkippen wird. Diese hochinflationäre Phase wird dann zu einer massiven Enteignung der Sparer führen. Da wird es nicht nur keine Zinsen mehr geben, sondern dann geht es in die Substanz (Was wäre wenn … der Crash des Euro & der EU!)

Die Ersparnisse nomineller Art werden sich in Luft auflösen und die daraus resultierende politische Krise und Vertrauenskrise in den Euro wird auch das Ende dieser Währung einleiten.

Sie sagten es bereits: Die Sparer werden darunter natürlich leiden. Was bedeutet also eine solche Krise für den einfachen Bürger?

Man muss befürchten, dass die Ersparnisse, die in Nominalwerten angelegt sind – vor allen Dingen Anleihen, Sparkonten, Lebensversicherungen und Pensionskassen – weitgehend entwertet werden. Man muss befürchten, dass ein nicht kleiner Anteil der Sparer, die in den nächsten zwei, drei Jahrzehnten in die Rente gehen werden, dann von Altersarmut bedroht sein werden und damit konfrontiert sein werden und zwar in sehr massivem und großem Ausmaß (Die Nullzinsfalle: Deutsche Sparer haben durch Niedrigzins fast 650 Milliarden Euro verloren).

Wie kann man sich denn am besten auf den Crash vorbereiten und diese Auswirkungen minimieren?

Für den Einzelnen, der seine Kapitalanlage selber steuern kann, empfehle ich, dass er sein liquides Vermögen aus dem Euroraum rausbringt und dann in einem Wertpapierdepot außerhalb des Euroraums anlegt. Im Wesentlichen in Anleihen von Ländern die eben über Währungen verfügen, die die inneren Widersprüche und Spannungen, die der Euro aushalten muss, aber nicht aushalten kann, nicht haben (Helikoptergeld – Herr schmeiß Geld (und Hirn) vom Himmel (Videos)).

 

Welche Währungen sind das? Das sind US-Dollar, Kanada-Dollar, Britisches Pfund, Schweizer Franken, Norwegische Krone, Tschechische Krone, Russischer Rubel, Australischer Dollar, Singapur-Dollar und Neuseeländischer Dollar.

Von diesen Währungen sollte man kurzlaufende Staatsanleihen erwerben, mit einer Laufzeit von sechs bis 18 Monaten, und zehn Prozent des liquiden Vermögens in physischem Gold anlegen, als Rückversicherung gegen alle unbekannten Eventualitäten.“ (Die stille Enteignung: Strafzinsen bei vielen Banken – von denen Sie noch gar nichts wissen)

Literatur:

Die Unersättlichen: Ein Goldman-Sachs-Banker rechnet ab

Wehrt Euch, Bürger!: Wie die Europäische Zentralbank unser Geld zerstört

Der Weg ins Verderben: Wie die Eliten die nächste Krise vorbereiten und wie Sie sich davor schützen können

Die Nullzinsfalle: Wie die Wirtschaft zombifiziert und die Gesellschaft gespalten wird

Quellen: PublicDomain/de.sputniknews.com am 07.07.2019

About aikos2309

12 comments on “Finanzexperte: „Deswegen wird Ende 2020 das Finanzsystem kollabieren“

  1. Das Ganze sollte doch schon 2014 passieren, ach nee es war 2015 oder 2016 oder 2017 oder 2018 oder doch dieses Jahr 2019? Egal verschieben wir es auf 2020… gäääähn

  2. Die Zerstörer können mit Hilfe der Politiker und Medien die Völker in Wartestellung halten, bis sie entscheiden das etwas passieren soll was ihnen und ihren Plänen nützt.

    Goldkurse, Aktienkurse, Gender- und Klimawahn, Flüchtlingskrise, regionale Kriege, Angst vor globalen Konflickten (USA- Russland,China) und …, sind nur gesteuerte Ablenkung des Planes zur kompletten Kontrolle der Menschen.
    Erzeugung vielfältiger Ansichten und Realitäten, damit die Menschen gegeneinander agieren und sich erschöpfen, um den Plan der Zerstörer nicht zu erkennen.

    Einen Pfeil können die Zerstörer brechen und ausweichen, viele Pfeile in die selbe Richtung aus verschiedenen Positionen SIND IHR PROBLEM.

    Wenn wir uns helfen, wird Gott uns unterstützen.

  3. Ein Chef einer Schweizer Großbank wurde in einem Interview gefragt was denn die beste Vorsorge beim kommenden Euro-Crash wäre. Seine Antwort: Konserven und Waffen

  4. Bertelsmann macht Propaganda für den digitalen NeoRassismus.
    Achtung kein Witz!
    Bertelsmann propagiert Faception: Digitale Schädelkunde gegen Terroristen. Wer einen verdächtigen Schädel hat, gerät durch Überwachungskameras unter Generalverdacht.
    Der Bertelsmann-Propagandasender n-tv hat in seinem Wochenend-Frühstücks-TV die Firma Faception entdeckt. Die Israelis behaupten mit ihrer Anti-Terror-Software Gewalttäter am Gesicht udn Schädelform erkennen zu können, weil die Neigung zu Terrorismus schon in den Genen steckt. Das glaubten die Phrenologen (Schädelkundler) des späten Mittelalters auch schon.
    https://jasminrevolution.wordpress.com/2016/09/10/bertelsmann-propagiert-faception-digitale-schadelkunde-gegen-terroristen/

    Ein Startup möchte potenzielle Terroristen und Pädophile am Gesicht erkennen.
    Geischtsscans werden dank Seehofer udn Merkel-Stasi fast überall schon eingesetzt. Ein Traum wird wahr für die NSA und BND
    https://www.wired.de/collection/life/ein-startup-moechte-potenzielle-terroristen-und-paedophile-am-gesicht-erkennen

    Seehofer stellt damit faktisch jeden Bürger unter Generalverdacht so wie wir das aus den USA kennen.
    Eine Beweisumkehr soll bald folgen. Damit bald jeder Verdächtige beweisen soll, daß er unschuldig ist und nicht umgekehrt.

    Menschen mit falscher Schädelform werden in Zukunft überall benachteiligt udn diskriminiert. Genau das will die Merkel-Stasi

    So wird unsere Zukunft aussehen
    Straßen-Laternen ausgestattet mit Kameras und Sensoren. Das lästige Fußvolk will man ständig im Auge behalten. Das heißt immer und überall jeden überwachen und abgehören damit es ja nie mehr zu einem Systemwechsel oder MAchtwechsel kommt.
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/San-Diego-verwanzt-sich-3633905.html
    https://www.presseportal.de/pm/43172/3594281

    Immer mehr Firmen und Unternehmen übernehmen die Arbeit der Geheimdienste Gläserne Kunden
    Was online leider Alltag ist, wird derzeit auch offline Realität: In Geschäften, Flughäfen und Innenstädten überwachen mehr und mehr Unternehmen das Bewegungs- und Einkaufsverhalten ihrer Kunden.
    https://netzpolitik.org/2018/endlich-auch-offline-verfuegbar-glaeserne-kunden/

    Merkel und Seehofer wollen alles überwachen. Auch wie Ehepaare in ihren Schlafzimmern Geschlechtsverkehr praktizieren.
    Immerhin könnte während eines Geschlechtsverkehrs ein Terroranschlag geplant werden.
    Das gottverdammte Fußvolk soll immer und überall überwacht werden.

  5. Schaut, im Grunde hatte Christus völlig recht.
    Wenn die eigentliche Macht auf Erden die Geldbesitzer sind, dann ist die
    ( selbstlose) Nächstenliebe, die einzige Macht, die diese Geldmacht brechen kann.
    Denn am Geld hängt alles, durch Geld wird alles und jeder bewegt.
    Der EInzelne kann nur dadurch eine Änderung bewirken, in dem er dem Geld
    seine übertreibe Bedeutung nimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.