Wie die Deutsche Presseagentur für Wirecard wirbt und das Bargeld bekämpft

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 9
  •  
  •  
  •  

Mein Kandidat für den schlechtesten und übelsten Anti-Bargeld-Propagandabeitrag des bisherigen Jahres ist die Deutsche Presseagentur dpa mit einem sehr weit verbreiteten Text vom 18. August. Darin werden die Gewinninteressen des Bezahldienstleisters Wirecard ausführlich bedient, seine Behauptungen als neutrales Expertenwissen dargestellt und totale Überwachung der Kunden als schöne neue Bezahlwelt der Zukunft gepriesen.

Auf FAZ.net hieß der Beitrag „Die Liebe zum Bargeld schwindet“. Auch auf Welt.de und Stern.de und bei unzähligen Regionalzeitungen wurde der Beitrag wortgleich abgedruckt. Im Vorspann war zu erfahren:

Die Deutschen gelten gemeinhin als bargeldverliebt. Doch diese Liebe scheint allmählich zu erkalten. Fachleute erwarten eine rasante Beschleunigung des Trends zum elektronischen Bezahlen.

Erster Satz: „Die Verbraucher in Deutschland rücken immer schneller von ihrer einstigen Vorliebe für das Bargeld ab.“

Es handelt sich also um einen sogenannter Immer-Mehr-Artikel. Damit behelfen wir Journalisten uns, wenn es keinen (respektablen Anlass) gibt, einen Artikel gerade jetzt zu schreiben. Dann wird ein Trend als Anlass konstruiert (Deutschland liebt sein Bargeld nicht mehr – wie der Bundestag an der „Welt ohne Bargeld“ bastelt).

Weil schon bis zum Überdruss geschrieben wurde, dass mehr digital bezahlt wird und weniger bar, legt man eins drauf und lässt die deutschen Sonderlinge nicht nur abrücken, sondern „immer schneller abrücken“. Ein Beleg für die Beschleunigung findet sich nicht.

Der Anlass des Artikels bleibt im Dunkeln. Aus den Tatsachen, dass sieben Mal „Wirecard“ genannt wird, und dass die Wirecard-Produktchefin eine der nur zwei genannten „Fachleute“ im Artikel ist, und ausführlich zitiert wird, darf man den Anlass bei Wirecard vermuten.

Ganz am Ende des langen Artikels erfährt man, dass Wirecard „kürzlich auf der Hauptversammlung in München“ den Aktionären Bezahlverfahren mit biometrischer Identifikation vorgeführt hat, also z.B. per Gesichtserkennung oder Fingerabdruck.

Es wäre ziemlich unseriöser Journalismus, einen solchen unternehmensbezogenen Anlass für einen Artikel so zu verwischen und trotzdem das entsprechende Unternehmen weit in den Vordergrund zu rücken. Der Aufbau einer Ersatzbegründung für die Geschichte per Trend geschieht auch noch handwerklich sehr schlecht. Eine „im März veröffentlichte“ Studie einer Unternehmensberatung zur geringen Nutzung von mobilen Bezahlverfahren muss herhalten für einen Artikel im August (Bargeldverbot vor der Tür: 100 Euro-Schein einfach streichen).

Und dann kommt: „Aber das Bild ändert sich. So sind seit 2018 (!) Apple Pay und Google Pay auch in Deutschland verfügbar.” 2018 liegt auf meinem Kalender deutlich vor März 2019. Aber Hauptsache „Wirecard ist überall dabei“. Ansonsten gibt es noch alte Zahlen der Bundesbank bis 2018, die den vorgeblichen Trend seit Frühjahr 2019 belegen sollen. Unterirdisch, aber gut genug, um von FAZ und Co. vieltausendfach weiterverbreitet zu werden.

Schöne neue Totalüberwachung

Der gruselige Kern des Artikels kommt in der zweiten Hälfte, wo das Ende der Ladenkasse und der Durchmarsch der biometrischen Identifizierung herbeigeschrieben wird. Die Ladenkasse werde langfristig verschwinden heißt es, denn Schlangestehen sei unbeliebt. Weil man mit dem eigenen Mobiltelefon ein immer zuverlässigeres Identifikations- und Überwachungsgerät bei sich trage, könne es langfristig die Ladenkasse ersetzen, meint die Wirecard-Produktchefin: „Das Mobiltelefon ist die Identifikation des Menschen.“

Und weiter: „„Es ist jetzt schon technisch möglich, Artikel im Regal mit dem Smartphone zu scannen und den Bezahlvorgang auszulösen.“ Ebenso möglich ist das Bezahlen über Gesichtserkennung wie per Handauflegen über Scanner (Bargeldabschaffung in Dänemark: Der nächste Schritt für die gesamte EU (Video)).

Amazon Go als ungenanntes Vorbild

In den USA eröffnet der Amazon-Konzern derzeit in schneller Folge neue Amazon-Go-Läden nach diesem Prinzip. Dort gibt es keine Kassen, aber dafür das modernste, was die Überwachungstechnologie zu bieten hat, um jede Bewegung jeder Person im Laden lückenlos verfolgen und zuordnen zu können.

Seine Gesichtserkennungssoftware „Rekognition“ vermarktet Amazon zu Dumpingpreisen an Polizeibehörden, zusammen mit der zugehörigen Cloud-Speicherkapazität für die Polizeibilder. So kann Amazon seine Gesichtserkennung weiter trainieren und an einem weltweiten kommerziellen Überwachungsmonopol arbeiten, für den eigenen Gewinn und für die gesteigerte Datenzufuhr an die US-Geheimdienste (Der Plan für drastische Enteignung von Sparern und Bargeldbesitzern liegt vor).

 

Während es in den USA zunehmende Proteste und erste Gesetze dagegen gibt, dass die Totalüberwachung per Gesichtserkennung vom digitalen Bereich nun auch auf die analoge Welt ausgedehnt werden soll, will uns die dpa das als schöne neue Zukunftswelt verkaufen. Wir sollen uns glücklich schätzen, dass Konzerne wie Wirecard solche Überwachungstechnologie entwickeln und auf uns anwenden, nur weil wir dadurch vielleicht eine Minute an der Kasse sparen.

Fazit

Kontaktloses Bezahlen an der Ladenkasse im Vorbeigehen oder mit einer App auf dem Handy – neue Bezahlverfahren sind im Kommen. Doch nicht alle Menschen können oder wollen auf diese Weise ihre Einkäufe bezahlen. Nahezu alle Bundesbürger befürchten einer Umfrage der Bundesbank zufolge, dass sich beispielsweise ältere Menschen in einer Welt ohne Bargeld nicht mehr zurecht finden würden.

“Verbraucher müssen auch künftig und durchgängig die Wahl haben, ob sie mit neuen Technologien oder lieber bar zahlen wollen”, fordert Finanzexperte Frank-Christian Pauli vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Pauli warnt vor einer Entwicklung wie in Schweden. In der Hauptstadt Stockholm sind Schilder mit dem Hinweis “Keine Barzahlung” in Geschäften und Restaurants keine Seltenheit mehr. In dem Land, das nicht dem Euroraum angehört, dürfen Einzelhändler und Firmen die Annahme von Bargeld verweigern. Die Entwicklung beschäftigt auch die schwedische Notenbank.

“Im Grunde ist der Strukturwandel positiv, aber er muss in einem Takt gehen, der keine Probleme für gewisse gesellschaftliche Gruppen schafft oder jemanden vom Zahlungsmarkt ausschließt”, mahnte der Chef der Zentralbank, Stefan Ingves (Chef der Bank of America: “Wir wollen eine bargeldlose Gesellschaft”).

Doch auch in der neuen digitalen Welt müssen Verbraucher weiterhin bar bezahlen können, ohne Datenspuren zu hinterlassen, fordert Verbraucherschützer Pauli: “Stellen Sie sich vor, ein Anbieter kann anhand der Daten erkennen, dass ein Verbraucher bereit ist, mehr Geld für bestimmte Produkte auszugeben. Preiserhöhungen für diesen Kunden könnten die Folge sein.”

Literatur:

Die Unersättlichen: Ein Goldman-Sachs-Banker rechnet ab

Wehrt Euch, Bürger!: Wie die Europäische Zentralbank unser Geld zerstört

Der Weg ins Verderben: Wie die Eliten die nächste Krise vorbereiten und wie Sie sich davor schützen können

Wer regiert das Geld?: Banken, Demokratie und Täuschung

Quellen: PublicDomain/norberthaering.de/teltarif.de am 30.08.2019

About aikos2309

6 comments on “Wie die Deutsche Presseagentur für Wirecard wirbt und das Bargeld bekämpft

  1. Die Kontoauszüge der Jobcenter spielen bei Sanktionen eine herausragende Rolle.

    Gesetz über die Deutsche Bundesbank
    § 14 Notenausgabe
    (1) Die Deutsche Bundesbank hat unbeschadet des Artikels 128 Absatz 1 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union das ausschließliche Recht, Banknoten im Geltungsbereich dieses Gesetzes auszugeben. Auf Euro lautende Banknoten sind das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel. Die Deutsche Bundesbank hat die Stückelung und die Unterscheidungsmerkmale der von ihr ausgegebenen Noten öffentlich bekanntzumachen.

    8. April 2016 | Nur zu, schafft das Bargeld ab!
    “Das politische Establishment verschätzt sich, wenn es glaubt, durch Abschaffung des Bargeldes sein Finanzsystem zu retten. Es kommt genau umgekehrt: Statt der gewünschten totalen Kontrolle kommt der totale Kontrollverlust.

    Die Aufspaltung des Geldsystems zwingt uns dazu, bereits vorab zu klären, in welchem Geldsystem ein Geschäft abgewickelt werden soll. Arbeiten wir offiziell für elektronische Euros oder lieber inoffiziell im Warengeldsystem? Als Folge davon beginnt sich die Psyche der Bevölkerung schleichend zu verändern: Die Menschen haben nicht länger das Gefühl, ohne staatliche Währung ginge es nicht. Sie erkennen vielmehr, dass sie Geld ganz einfach selbst erschaffen können und der Staat sich des Geldsystems nur deshalb bemächtigt, um die Menschen mit Steuern und Inflation abzuzocken.
    ….
    Schon jetzt würden sie uns gerne lückenlos durchleuchten, nur funktioniert das eben nicht, weil der Staat den Besitz von Sachwerten nicht nachvollziehen kann. Auf diese Weise werden Schmuck, Edelmetalle, Kunst, Oldtimer, Uhren, Maschinen etc. zu gut verwendbaren Transfermedien für Kaufkraft von einem System in das andere.”

  2. Bargeldabschaffung hat ja wohl nicht ganz geklappt wie Indien zeigt.
    Wird hier auch nicht klappen, denn vorher ist diese Regierung den Weg
    gegangen den jeder Müll geht, auf den Müllhaufen der Geschichte.

  3. …Lüge, Bargeld ist Freiheit in einer Diktatur.
    …wenn die Leute erst einmal begreifen würden, daß die BRD niemals ein STAAT sein kann, dann wäre hier eine Aufklärungswelle.
    Das Deutsche Reich besteht fort, auf dem Areal eines Staates kann kein zweiter STAAT Gebietsansprüche ableiten.

  4. Impact of Second Belt and Road Forum — The New Paradigm Takes Shape

    https://larouchepac.com/20190502/impact-second-belt-and-road-forum-new-paradigm-takes-shape

    https://larouchepac.com

    http://www.larouchepub.com

    From The Wilderness: Information on Peak Oil, Sustainablility, and the …

    https://www.fromthewilderness.net

    MIKE RUPPERT IN CANADA – RECOVERING – LEGAL NOTICE – by Michael C. … http://www.mikeruppert.blogspot.com/ Readers are invited to join in the online …

    From the Wilderness’ Peak Oil Blog

    mikeruppert.blogspot.com

    From the Wilderness’

    Peak Oil Blog. With the arrival of Peak Oil, the curtain has …..

    Movie – Collapse The critically acclaimed new film featuring Michael Ruppert.

    http://mikeruppert.blogspot.com/

    From the Wilderness’ Peak Oil Blog

    With the arrival of Peak Oil, the curtain

    has closed on Act 1 of the drama Petroleum Man. What will happen in Act

    2? Chekhov said, “If there’s a gun on the wall at the beginning of the

    play, by the end it must go off.” In the world’s nuclear arsenal are

    many guns on the wall. If life copies art, will there be an Act 3 in

    which the players, having learned their lesson the hard way, live

    sustainably? To explore these and other questions… FTW’s Act 2 Blog.

    Read, comment, take heart! Orkin

    The independent and investigative journalist F. William Engdahl

    http://www.williamengdahl.com

    http://www.globalresearch.ca

    American Free Press with Pat Buchanan and Dr. Paul Craig Robert and so on

    http://www.americanfreepress.net

    The international Gatestone Institute

    https://www.gatestoneinstitute.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.