Fukushima 3/11: “Eine anhaltende globale Strahlenkatastrophe” und “eine riesige Vertuschung”

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  
  •  

Dr. Helen Caldicott wird von vielen als eine der führenden Experten für nukleare Strahlung angesehen. Im Folgenden teilt sie ihre Gedanken über die Katastrophe von Fukushima mit, die sich vor fast einem Jahrzehnt am 11. Märt 2011 ereignete.

Wie viele solcher Vorfälle müssen noch passieren, bevor sich die Menschheit ändert? Warum nutzen wir immer noch Kernenergie, wenn es mehrere andere Lösungen gibt, die besser mit dem Leben auf der Erde harmonieren?

Wenn Sie ein Außerirdischer wären, der auf unseren Planeten herabschaut, könnten Sie trotz der zunehmenden Intelligenz der Menschheit den Schluss ziehen, dass wir eine der dümmsten Spezies des Universums sind. Wir haben so viel Potenzial, aber wir halten an unseren archaischen Wegen fest, die unseren Planeten zerstören und nicht mit dem Leben auf der Erde harmonieren.

Die Energieerzeugung ist eines von vielen guten Beispielen – wir müssen keine Kernenergie, kein Öl oder andere Methoden einsetzen, die das Leben auf der Erde gefährden, um unsere Energieziele und -bedürfnisse zu befriedigen. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie wir Energie erzeugen können, ohne unserem Planeten Schaden zuzufügen. Und sie wurden bereits vor Jahrzehnten entdeckt.

Dies offenbart einen sehr wichtigen Punkt über die Menschheit, und in welcher Lage wir uns heute befinden. Es geht nicht darum, Lösungen für unsere Probleme zu finden und zu entdecken, da es bereits Lösungen gibt. Das Problem besteht darin, zu erkennen und zu identifizieren, was uns an der Einführung dieser Lösungen hindert. Die Probleme sind Bürokratie, menschliche Gier, Ego, Profit, Geld und Macht. Es ist eine Schande, dass wir diese Eigenschaften noch nicht überwunden haben, wenn wir auf so vielen Lösungen für die Probleme der Welt sitzen.

Die Katastrophe von Fukushima ist ein gutes Beispiel. Die drei Kernschmelzen und mindestens vier großen Kernexplosionen in den sechs von den USA entwickelten Reaktoren des Kernkraftwerks Fukushima Daiichi im März 2011 sind nach wie vor der schlimmste nukleare Albtraum der Welt und übertreffen sogar die Explosion und die Kernschmelze des Reaktors von Tschernobyl Nr. 4 im April 1986 (Geheime Superwaffen im Einsatz: Der wahre Grund von Tschernobyl (Video)).

Dazu Global Research:

Der achte Jahrestag der dreifachen Kernschmelze im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi verlief in den Medien weitgehend kommentarlos. Trotz der anhaltenden radiologischen Kontamination, die sich weiter ausbreitet und die menschliche Gesundheit auf Lebenszeit bedroht, dominieren andere Geschichten den internationalen Nachrichtenzyklus.

Als Teil der Bemühungen, dieses historische Ereignis zu normalisieren und hinsichtlich seiner Größenordnung herunterzuspielen, hat die japanische Regierung beträchtliche finanzielle Mittel, Öffentlichkeitsarbeit und andere Ressourcen in die Werbekampagne der Recovery Olympics investiert, die in einem Jahr in Tokio stattfinden sollen.

Laut Harvey Wasserman (14,000 Hiroshimas Still Swing in Fukushima’s Air, The Free Press, 9. Oktober 2013) war die Situation vor Ort mehr als zwei Jahre nach der Katastrophe immer noch ziemlich katastrophal, denn… (Radioaktive Kontamination in Deutschland wäre hoch: Neue Studie zu Risiko eines Schweizer Tschernobyls)

Unmengen von stark kontaminiertem Wasser strömen in den Pazifischen Ozean und ergießen sich auf dem Weg dorthin über die Arbeiter. Hunderte von riesigen, instabilen Tanks mit einer unzähligen Menge an hochradioaktiven Flüssigkeiten haben Lecks. In Block Nr. 4 sind mehr als 1.300 Brennstäbe mit über 400 Tonnen extrem radioaktivem Material, das potenziellen Cäsium-Atomstaub enthält, der mit 14.000 Hiroshima-Bomben vergleichbar ist, 30 Meter in der Luft stecken geblieben.

Neue Messungen in Fukushima haben die höchsten vor Ort beobachteten Strahlungswerte registriert.

Ablesungen im Sicherheitsbehälter des Reaktors Nr. 2 sind so hoch wie 530 Sievert pro Stunde, eine Dosis, die Dutzende Male tödlich wäre, wenn ein Mensch ihr ausgesetzt wäre. Der vorherige Höchstwert war mit 73 Sievert pro Stunde immer noch sehr tödlich.

Der neue Rekord von 530 Sievert pro Stunde in Fukushima liegt um 70% über dem von Tschernobyl. Der Wert von 530 Sievert wurde in einiger Entfernung vom geschmolzenen Brennstoff registriert, sodass er in Wirklichkeit zehnmal höher sein könnte als registriert, sagte Hideyuki Ban, der Co-Direktor des Citizens’ Nuclear Information Center. (Quelle)

Der größte Teil dieser Strahlung wird ins Meer ausgewaschen und zerstört den Pazifik und einen Großteil des Lebens darin. Es wurden große Mengen an Strahlung in die Atmosphäre abgegeben, die sich insbesondere auf der Nordhalbkugel um den Globus verbreitete.

Wie kommt es, dass wir nichts mehr von Fukushima gehört haben?

Liegt es daran, dass die Behörden sich fragen: “Was bringt es? Wir können sowieso nichts daran ändern”? Dies ist jedoch wahrscheinlich nicht der Fall, da verschiedene Lösungen und Maßnahmen ergriffen werden können, wie beispielsweise die Verwendung von Hanf zur Beseitigung der Strahlung.

Dr. Helen Caldicott ist Autorin, Ärztin und eine der weltweit führenden Anti-Atom-Aktivistinnen. Sie half dabei, die Gruppe Physicians for Social Responsibility, bei der sie von 1978 bis 1983 als Präsidentin fungierte, wiederzubeleben. Seit ihrer Gründung im Jahr 2001 war sie Präsidentin des in den USA ansässigen Nuclear Policy Research Institute, später Beyond Nuclear genannt, das Symposien und Bildungsveranstaltungen zur Aufklärung der Öffentlichkeit über die Gefahren von Atomkraft, Atomwaffen und Atomkrieg initiiert. Und sie ist Herausgeberin des 2014 erschienenen Buches Crisis Without End: The Medical and Ecological Consequences of the Fukushima Nuclear Catastrophe.

Sie wurde außerdem für den Friedensnobelpreis nominiert und ist Inhaberin von 21 Ehrendoktortiteln.

In der Woche zum achten Jahrestag der Kernschmelze von Fukushima wandte sich das von Michael Welch moderierte Radioprogramm Global Research News Hour an Dr. Caldicott, um ihre Expertenmeinung zu den Gesundheitsgefahren der schwersten Atomkatastrophe seit dem Tschernobyl-Zwischenfall von 1986 einzuholen.

Das Interview

Global Research (GR): Momentan bereitet sich die japanische Regierung darauf vor, Besucher zu den Olympischen Spielen 2020 in Japan willkommen zu heißen, und mir scheint, dass die Berichterstattung über den 8. Jahrestag der Katastrophe von Fukushima angesichts der von Ihnen und Ihren Autoren in Ihrem 2014 erschienenen Buch Crisis Without End angeführten signifikanten radiologischen und anderen Gefahren kaum wahrgenommen wird. Nun, da es mehr als vier Jahre her ist, dass dieses Buch herauskam, hatte ich gehofft, Sie könnten unsere Hörerschaft über die im Jahr 2019 als die wichtigsten erkannten, und möglicherweise nicht in dem Buch verzeichneten Gesundheitsbedrohungen informieren, die Sie derzeit im Zusammenhang mit der Kernschmelze von Fukushima beobachten (Fukushima – Auch nach 8 Jahren ist die Katastrophe nicht vorüber).

Helen Caldicott (HC): Nun, es ist schwierig, weil die japanische Regierung wirklich nur die Untersuchung von Schilddrüsenkrebs zugelassen hat. Jetzt wird Schilddrüsenkrebs durch radioaktives Jod verursacht, und es gab viele, viele Fälle davon nach Tschernobyl. Und sie haben bereits Kinder unter 18 Jahren in der Präfektur Fukushima zum Zeitpunkt des Unfalls untersucht und… wie viele Kinder… 100… nein 201 bis zum 18. Juni letzten Jahres… 201 hatten Schilddrüsenkrebs entwickelt. Einige Krebsarten hatten eine Metastasierung erfahren. Die Auftretenshäufigkeit von Schilddrüsenkrebs bei dieser Population beträgt normalerweise 1 pro 1 Million. Offensichtlich handelt es sich um eine Schilddrüsenkrebs-Epidemie, die gerade erst einsetzt.

Was die Menschen verstehen müssen, ist, dass die latente Periode der Karzinogenese, d.h. die Zeit nach der Strahlenbelastung, in der sich Krebs entwickelt, zwischen 3 und 80 Jahren dauert. Es ist also eine sehr, sehr lange Zeit. Schilddrüsenkrebs tritt früh auf. Leukämie tritt etwa 5 bis 10 Jahre später auf. Sie suchen nicht nach Leukämie. Solide Tumore an jedem Organ als solchem ​​treten etwa 15 Jahre später auf und entwickeln sich weiter, und tatsächlich entwickeln die noch lebenden Hibakusha (Explosionsopfer) aus Hiroshima und Nagasaki immer noch Krebserkrankungen in einer über dem Durchschnitt liegenden Anzahl.

Die japanische Regierung hat den Ärzten mitgeteilt, dass sie nicht mit ihren Patienten über die Strahlenbelastung und die daraus resultierenden Krankheiten sprechen sollen. Wenn die Ärzte dies tun, verlieren sie möglicherweise ihre Finanzierung durch die Regierung. Interessanterweise hat die IAEO, die Internationale Atomenergiebehörde, in Fukushima neben der Fukushima-Universität ein Krankenhaus – ein Krebskrankenhaus – für Menschen mit Krebs eingerichtet, was schon alles sagt.

Es gibt also eine riesige, riesige Vertuschung. Ich war zweimal in Japan und insbesondere in Fukushima, und habe dort mit Menschen gesprochen, und die Eltern wollen unbedingt die Wahrheit hören, auch wenn es keine gute Wahrheit ist. Und sie dankten mir, dass ich ihnen die Wahrheit gesagt hatte. Ich würde sagen, es ist eine absolute medizinische Katastrophe und eine totale Vertuschung, um die Atomindustrie und all ihre Folgen zu schützen.

GR: Sprechen wir jetzt über einige der Kontaminationen, die vor acht Jahren aufgetreten sind, oder sprechen wir über laufende Emissionen von, zum Beispiel…

HC: Nun, es gibt erstens andauernde Emissionen in die Luft. Zweitens wird in Tanks vor Ort eine riesige Menge Wasser gespeichert – über eine Million Gallonen. Dieses Wasser wird aus den Reaktorkernen, den beschädigten geschmolzenen Kernen, abgeleitet. Das Wasser wird jeden Tag und jede Stunde konstant abgepumpt, um die Kerne kühl zu halten, falls sich bei ihnen eine weitere Schmelze ereignet. Und dieses Wasser ist natürlich extrem kontaminiert.

Jetzt sagen sie, dass sie mit Ausnahme des Tritiums, das Teil des Wassermoleküls ist, die Verunreinigungen herausgefiltert haben, aber das haben sie nicht. Es gibt Strontium, Cäsium und viele andere Elemente in diesem Wasser – es ist hoch radioaktiv – und weil es nicht genug Platz gibt, um weitere Tanks zu bauen, reden sie davon, all das Wasser in den Pazifik abzulassen, und die Fischer sind sehr, sehr verärgert. Es werden bereits vor Fukushima Fische gefangen, einige sind offensichtlich kontaminiert. Aber das wird eine Katastrophe.

Wasser kommt hinter den Reaktoren aus den Bergen, fließt unter den Reaktoren ins Meer und das hat es schon immer getan. Und als die Reaktoren in einem gutem Zustand waren, war das Wasser in Ordnung und wurde nicht kontaminiert. Aber jetzt sind die drei geschmolzenen Kerne mit dem Wasser in Berührung kommen, das unter den Reaktoren hindurch fließt, und das Wasser, das in den Pazifik fließt, ist sehr radioaktiv, und das ist eine andere Sache als die Million Gallonen oder mehr in diesen Tanks.

Sie haben eine tiefgekühlte Wand aus gefrorener Erde um die Reaktoren herum angebracht, um zu verhindern, dass Wasser aus den Bergen unter den Reaktoren hindurch fließt, wodurch die Wassermenge pro Tag von 500 Tonnen auf etwa 150 Tonnen gesenkt wurde. Aber wenn sie Strom verlieren, wird diese Kälteanlage natürlich ausfallen, und es ist sowieso eine vorübergehende Sache, also es ist lächerlich… mit der Zeit wird der Pazifik also immer radioaktiver.

Sie sprechen über die Außerbetriebnahme und Entfernung dieser geschmolzenen Kerne. Wenn Roboter hineingehen und versuchen, sie sich anzusehen, schmilzt ihre Verkabelung und verschwindet. Sie sind außerordentlich radioaktiv. Kein Mensch kann sich ihnen nähern, da er innerhalb von 48 Stunden nach der Strahlenbelastung sterben würde.

Sie werden diese Reaktoren niemals außer Betrieb setzen, und ich wiederhole, niemals diese Reaktoren außer Betrieb setzen. Sie werden niemals verhindern können, dass das Wasser von den Bergen herunter kommt. Die Wahrheit ist also, dass es sich um eine anhaltende globale Strahlenkatastrophe handelt, die niemand wirklich in vollem Umfang in Angriff nimmt.

GR: Haben wir bessere Messwerte zum Beispiel bei den Schilddrüsen, oder auch bei der Leukämie-Inkubation?

HC: Nein, sie suchen nicht nach Leukämie …

GR: Nur Schilddrüsen…

HC: Sie registrieren es nicht. Der einzige Krebs, den sie untersuchen, ist Schilddrüsenkrebs, und die Rate ist wirklich hoch. Und wissen Sie, es 201, einige wurden bereits diagnostiziert und andere haben eine Metastasierung. Und alle anderen strahlenbedingten Krankheiten, Leukämie und dergleichen, werden stark unter der Decke gehalten. Alle anderen Krebsarten und dergleichen, und Leukämie ist so … es ist nicht nur eine Katastrophe, es ist eine …

GR:… eine Vertuschung

HC: Ja. Ich kann nicht wirklich erklären, wie ich in medizinischer Hinsicht darüber denke. Es ist einfach abscheulich.

GR: Nun, ich habe einen Bruder, der ein Arzt ist, und der darauf hinwies, wo wir stehen sollten. Die Weltgesundheitsorganisation ist ein ziemlich maßgebliches Forschungsinstitut für alle Indikatoren und epidemiologischen Aspekte, aber Sie scheinen nahezulegen, dass die Weltgesundheitsorganisation möglicherweise nicht so zuverlässig ist, da sie mit der IAEO zusammenarbeitet. Habe ich das richtig verstanden…?

HC: Richtig. Ich glaube, sie haben 1959 ein Dokument mit der IAEO unterzeichnet, wonach sie keine medizinischen Auswirkungen von radiologischen Katastrophen melden würden, und sie haben sich daran gehalten. Sie stecken also in diesem Bereich mit der Internationalen Atomenergiebehörde, deren Aufgabe es ist, die Kernenergie zu fördern, unter einer Decke. Verschwenden Sie also keinen Gedanken an die WHO, es ist wirklich obszön.

GR: Also, was wäre … besteht der Anreiz nur darin, finanzielle Unterstützung zu bekommen?

HC: Ich weiß es nicht. Ich weiß es wirklich nicht, aber sie haben sich an den Teufel verkauft.

GR: Das ist ziemlich unglaublich. Es gibt also auch die Frage der Biomagnifikation in den Ozeanen, wo radioaktive Ablagerungen vorliegen, Hunderte Tonnen dieses radioaktiven Wassers, die in die Ozeane gelangen und sich über die Nahrungskette biomagnifizieren, sodass diese radioaktiven Partikel in unseren Körper gelangen können. Können Sie darüber sprechen, was Sie erwarten, ob es von den Weltgesundheitsbehörden registriert wurde oder nicht, was wir in den kommenden Jahren in Bezug auf die auftretenden Krankheiten erwarten können?

HC: Nun, zunächst ist Fukushima eine sehr landwirtschaftlich geprägte Präfektur. Es gibt dort sehr schöne Pfirsiche, schöne Lebensmittel und viel Reis. Und die Strahlung breitete sich weit und breit in der Präfektur Fukushima aus, und tatsächlich haben sie Abermillionen Tonnen radioaktiver Erde umgepflügt und in Plastiktüten in der gesamten Präfektur aufbewahrt. Die Berge sind hochradioaktiv, und jedes Mal, wenn es regnet, kommt mit dem Wasser Strahlung runter. Also die Strahlung – die [radioaktiven] Elemente. In einem Kernreaktor werden über 200 radioaktive Elemente hergestellt. Einige haben eine Lebensdauer von einigen Sekunden, und andere von Millionen von Jahren. Es gibt also viele, viele Isotope, langlebige Isotope – Cäsium, Strontium, Tritium – aber viele, viele im Boden in Fukushima.

Und was passiert, ist – Sie haben von Biomagnifikation gesprochen – wenn die Pflanzen das Wasser aus dem Boden aufnehmen, nehmen sie das Cäsium auf, das ein Kalium-Analog ist – es ähnelt Kalium. Strontium 90 ähnelt Calcium und dergleichen. Und diese Elemente werden im Reis und in den Pflanzen um Größenordnungen angereichert. Wenn man also Lebensmittel isst, die in Fukushima angebaut werden, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie relativ radioaktiv sind.

Sie haben radioaktiven Reis mit nicht radioaktivem Reis gestreckt, damit er ein bisschen besser wirkt. Jetzt gehen auch diese Isotope in den Ozean, und die Algen vermehren sie biologisch, wie Sie wissen, um das Hundertfache oder mehr. Und dann fressen die Krebstiere die Algen, wodurch die Biomagnifikation zunimmt. Die kleinen Fische fressen die Krebstiere, die großen Fische fressen die kleinen Fische usw. Und Thunfisch, der vor einigen Jahren vor der kalifornischen Küste gefunden wurde, enthielt Isotope aus Fukushima. Auch Fische, die an der Westküste Kaliforniens gefangen wurden, enthielten einige dieser Isotope. Es handelt sich also um eine anhaltende Biomagnifikationskatastrophe.

Und es ist so, dass man radioaktive Elemente in seinem Essen nicht einmal schmecken, riechen oder sehen kann. Sie sind unsichtbar. Und es dauert lange, bis Krebs auftritt. Und Sie können einen bestimmten Krebs, der durch eine bestimmte Substanz oder ein bestimmtes Isotop verursacht wurde, nicht identifizieren. Man kann dieses Problem nur identifizieren, indem man epidemiologische Studien durchführt, in denen verstrahlte Personen mit nicht verstrahlten Personen verglichen werden, um festzustellen, wie hoch die Krebsraten sind. Die Daten stammen von Hiroshima und Nagasaki und vielen, vielen anderen Studien.

GR: Tschernobyl auch, oder nicht?

HC: Oh, Tschernobyl! Nun, ein wundervolles Buch mit dem Titel Chernobyl wurde von den Russen produziert und von der New Yorker Akademie der Wissenschaften mit über 5.000 Studien über Kinder und Krankheiten in Weißrussland und der Ukraine sowie in ganz Europa veröffentlicht. Inzwischen sind bereits über eine Million Menschen an den Folgen der Katastrophe von Tschernobyl gestorben. Und viele Krankheiten sind dadurch verursacht worden, einschließlich vorzeitigem Altern bei Kindern, Mikrozephalie bei Babys, sehr kleinen Köpfen, Diabetes, Leukämie, ich meine, ich könnte endlos weiter machen.

Und jene Krankheiten, die in diesem wundervollen Buch, das jeder lesen sollte, sehr gut beschrieben wurden, werden in der Bevölkerung von Fukushima oder Japan weder angesprochen noch identifiziert oder gesucht.

Wenn ich so sagen darf, Teile von Tokio sind extrem radioaktiv. Die Leute haben den Schmutz von den Dächern der Wohnungen, von der Fahrbahn und vom Staubsaugerstaub gemessen. Und einige dieser Proben sind so radioaktiv, dass sie in Amerika als radioaktive Abfälle eingestuft würden, die vergraben werden müssen. Das ist also die Nummer eins.

Nummer zwei, die Olympischen Spiele in Fukushima zu haben, entzieht sich jeder Vorstellungskraft. Und in einigen der Bereiche, in denen die Athleten laufen werden, wurden Staub und Schmutz gemessen, und es ist hochgradig radioaktiv. Das ist also Abe, der japanische Premierminister, der dies so eingerichtet hat – als eine Art Mittel, um zu verschleiern, was Fukushima wirklich bedeutet. Und diese jungen Sportler, die strahlenempfindlicher sind und später Krebs entwickeln als ältere Menschen – stellen eine vorprogrammierte Katastrophe dar.

GR: Dr. Caldicott …

HC: Sie nennen es die radioaktiven Olympischen Spiele!

GR: (kichert) Gibt es etwas, was die Menschen tun können, ob sie in Japan oder beispielsweise an der Westküste Nordamerikas leben, um die Auswirkungen dieser Katastrophe abzuschwächen, die möglicherweise noch acht Jahre später eintreten wird?

HC: Ja. Essen Sie kein japanisches Essen, da Sie nicht wissen, woher es stammt. Essen Sie keinen Fisch aus Japan, Miso, Reis, was auch immer. Essen Sie kein japanisches Essen. Punkt. Fisch, der vor der Westküste Kanadas und der USA gefangen wurde, wird nicht getestet, daher weiß ich nicht, was man machen soll. Ich meine, das meiste davon ist wahrscheinlich nicht radioaktiv, aber man weiß es nicht, weil man es nicht schmecken kann (Fukushima und die Erdbeben-Lüge: Das japanische 9/11 heißt 3/11).

Literatur:

Reaktor 1F – Ein Bericht aus Fukushima 1

Grüße aus Fukushima

Fukushima: Vom Erdbeben zur atomaren Katastrophe

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 27.09.2019

About aikos2309

3 comments on “Fukushima 3/11: “Eine anhaltende globale Strahlenkatastrophe” und “eine riesige Vertuschung”

  1. Wir Menschen brauchen eigentlich gar nichts mehr Essen !
    Gefühlte 99 % der Lebensmittel sind sowieso verseucht mit Chemikalien aller Art und auch noch Gentechisch versaut.
    Und nun ist auch noch der Reis verseucht !
    Egal was wir essen, es ist alles kontaminiert.
    Wenn man ein Garten besitzt kann man ja selber für sein Bedarf anpflanzen, aber leider gibt es da noch den verseuchten Regen (Chemtrails) und die CO²-Plage von den verblödeten linksgrünen Idioten !
    BIO gibt es deshalb auch nicht, es sind nur überteuerte Produkte für verdummte Vollhonks.
    Wenn diese Vollidioten weiterhin darauf beharren den CO²-Gehalt zuverringern, dann werden somit Hungersnöte vorprogrammiert !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.