USA: Wir mischen uns seit einem Jahrhundert in die Politik Russlands ein

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  
  •  

Vor einem Jahrhundert fielen Schüsse an einem zugefrorenen sibirischen Fluss, und ein berühmter Anführer fiel tot um. Mitglieder des Exekutionskommandos warfen seine Leiche durch ein Loch im Eis. Damit nahm der russische Bürgerkrieg eine entscheidende Wendung. Die Kommunisten konsolidierten ihre Macht und setzten Ereignisse in Gang, die Russland noch immer prägen.

Die Beobachtung des Jahrestages dieser schicksalhaften Hinrichtung hilft zu erklären, warum sich Russland heute von den Vereinigten Staaten belagert fühlt. Das Opfer, Admiral Alexander Koltschak, wurde von den Westmächten als legitimer Herrscher Russlands anerkannt.

Er und seine Weiße Armee führten einen epischen Krieg, um Lenin und die Roten zu stürzen. 1919 schickte Präsident Woodrow Wilson, entsetzt über den Aufstieg der bolschewistischen Macht, 13.000 amerikanische Soldaten nach Russland.

Obwohl die Amerikaner diese Episode weitgehend vergessen haben, haben die Russen sie nicht vergessen. Sie wissen aus ihren Geschichtsbüchern, dass die Vereinigten Staaten und andere Mächte eine mächtige Armee auf eine unglückselige Mission tief im Inneren ihres Landes geschickt haben. Viele sehen diese Intervention als den Beginn eines Jahrhunderts, in dem sich die Vereinigten Staaten unerbittlich in die inneren Angelegenheiten Russlands eingemischt haben.

Dies hat ein Narrativ der Einkreisung geschaffen – eine Ansicht, dass der Westen Russland unerbittlich bedroht und alles tut, was möglich ist, um das Land zu destabilisieren und zu schwächen.

Den Amerikanern wird jeden Tag gesagt, dass Russland sich in unsere Innenpolitik einmischt. Dies soll ein Versuch sein, die amerikanische Gesellschaft auszuhöhlen und unsere Demokratie zu schwächen. Die Darstellungen Russlands in der amerikanischen Presse sind unfehlbar negativ, Präsident Wladimir Putin wird als dämonisch dargestellt, und jeder Politiker, der für bessere Beziehungen zu Moskau eintritt, läuft Gefahr, des Verrats angeklagt zu werden.

Die Präsidentschaftskandidaten wetteifern darum, virulenter antirussisch zu sein als ihre Rivalen, als ob dies ein Maß für Patriotismus wäre. Die Spannungen zwischen den beiden Ländern sind in gewisser Weise höher als in den schlimmsten Tagen des Kalten Krieges.

Die amerikanische und die russische Regierung haben verblüffend ähnliche Ansichten über den jeweils anderen angenommen. Beide glauben, dass der andere systematisch und bösartig in ihre Innenpolitik eingreift. Dies nährt eine Spirale des Misstrauens und der Wut. Wir sind noch nicht zum Extrem von 1919 zurückgekehrt, als die Vereinigten Staaten Kampftruppen nach Russland schickten, um den westlichen Einfluss dort zu erhalten (Pentagon simuliert bei „Mini-Übung“ Nuklearkrieg mit Russland).

Dennoch haben die Russen Grund zu der Annahme, dass die Vereinigten Staaten immer noch versuchen, den Verlauf ihrer Geschichte zu lenken. Wir haben Admiral Koltschak vor 100 Jahren verloren, aber wir haben nicht aufgegeben.

Koltschak war ein gefeierter Wissenschaftler und Polarforscher, der zu hohen Positionen in der russischen Marine aufstieg. Er besuchte 1917 die Vereinigten Staaten und begann nach seiner Rückkehr, Truppen zum Kampf gegen die Bolschewiken zusammenzustellen. Obwohl er von den Briten umfangreiche Waffenlieferungen erhielt, konnten seine Streitkräfte nicht gewinnen.

Er fiel in die Hände der Bolschewiken und wurde im Morgengrauen des 7. Februar 1920 in Richtung eines Nebenflusses der Angara geführt. Wie immer der Gentleman, lehnte er eine Augenbinde ab und bat den Kommandanten des Exekutionskommandos, seiner Frau und seinem Sohn eine letzte Liebesbotschaft zu senden. Der Kommandant antwortete: “Das werde ich, wenn ich es nicht vergesse.”

Mit Koltschaks Tod wurde die Weiße Armee geschwächt und erlag schließlich. Russland blieb sieben Jahrzehnte lang kommunistisch. Während dieser gesamten Zeit waren Moskau und Washington, mit der bemerkenswerten Ausnahme ihres Bündnisses gegen die Nazimacht im Zweiten Weltkrieg, ausgesprochene weltweite Rivalen.

Die Amerikaner übertrugen die schlimmsten Eigenschaften unserer Feinde im Zweiten Weltkrieg auf Russland: da die Japaner uns ohne Vorwarnung angegriffen hatten, würden die Russen wahrscheinlich auch angreifen, und da die Nazis in andere Länder eingedrungen waren und ihr Volk brutalisiert hatten, würden die Russen wahrscheinlich dasselbe tun (Vorbereitungen für Krieg in Europa gegen Russland).

Nichtsdestotrotz spielte sich ein Großteil dieser Rivalität im Kalten Krieg innerhalb eines Regelwerks ab. Seit 1990, als die Sowjetunion zusammenbrach, haben sich diese Regeln weitgehend aufgelöst.

Das Ende des Kalten Krieges markierte den Beginn neuer amerikanischer Bemühungen, Russland in den Westen zu bringen – um es im Washingtoner Sprachgebrauch zu einem “verantwortungsvollen Partner in der auf Regeln basierenden internationalen Ordnung” zu machen. Wir suchten einen kooperativen russischen Führer – einen, der die pro-westliche Rolle spielen würde, die einst für Admiral Koltschak vorgesehen war.

1996 schien Präsident Boris Jelzin, der den Vorsitz über einen epischen Zusammenbruch des Lebensstandards in Russland geführt hatte, auf eine Wahlniederlage zuzusteuern. Das bedrohte den amerikanischen Einfluss auf Russland. Präsident Bill Clinton sagte seinen Beratern: “Ich will, dass dieser Kerl so sehr gewinnt, dass es weh tut.

Ein Team von amerikanischen Politikberatern flog nach Russland, übernahm Jelzins Wahlkampf und führte ihn mit bisher dort nicht gekannten Medientechniken zu einem unglaublichen Sieg. Diese direkte Intervention in die russische Politik war kaum geheim. Kurz darauf veröffentlichte das Time Magazine einen fröhlichen Bericht, auf dem Titelblatt eine Zeichnung von Jelzin, der eine amerikanische Flagge über der Überschrift “Yanks to the Rescue” (“Die Amis zur Rettung” > LINK) schwenkte.

In den Jahren seit dem Auftauchen Putins sind die Vereinigten Staaten zu ihrer Standardansicht von Russland als blutrünstigem Feind zurückgekehrt. Wir haben ein Labyrinth von Sanktionen gegen russische Einzelpersonen und Unternehmen verhängt. Unser Militär umgibt Russland genauso, wie die Russen uns umgeben würden, wenn sie Stützpunkte in Kanada und Mexiko hätten (Russischer Verteidigungsminister im Interview: Dritter Weltkrieg wird der letzte sein (Video)).

Wir haben Verträge aufgelöst, die unsere Rivalität einst zurückhielten. Je nach Standpunkt sind diese Schritte entweder aggressive Provokationen oder einfach maßvolle Reaktionen auf russische Drohungen und Missetaten. So oder so kann den Russen verziehen werden, wenn sie glauben, dass die Vereinigten Staaten von Amerika ihrem Land weder Wohlstand noch Stabilität wünschen.

Die Hinrichtung von Admiral Koltschak hundert Jahre vor diesem Winter markierte ein epochales Scheitern der westlichen Bemühungen, Russland unserem Willen zu beugen. Wir versuchen es immer noch.




Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung
Quellen: PublicDomain/antikrieg.com am 15.03.2020

About aikos2309

One thought on “USA: Wir mischen uns seit einem Jahrhundert in die Politik Russlands ein

  1. US zmrdi nedaji pokoj, dokud nedostanou poradne pres drzku, az se uz z toho nevzpamatujou. Ti by kradli a rabovali v Rusku jako za Jelzina a to uz nejde! Proto ta nenavist Zidu, jejich lzi a podrazy, provokace k Rusku! Je to bezmoc mafianu, utapejicich se v moralnim bahne pedofilie, drog a LGBT. USA jsou zlo sveta!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.