„Vertraut auf euren Instinkt!“ – „Weil ich meinen Sohn nicht in den Kindergarten schickte, werde ich angefeindet“

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  
  •  

Weil sie sich entschlossen hatte, ihren Sohn nicht in den Kindergarten zu schicken, bekam Ania viele Vorwürfe. Heute ist ihr Sohn sieben Jahre alt, geht zur Schule und hat Anschluss gefunden. Die 35-Jährige ist froh über ihre Entscheidung.

Anderen Eltern rät sie: Vertraut auf euren Instinkt!

Liebe Ania, wer gehört alles zu Eurer Familie?

Wir sind eine deutsch-polnische Familie. Ich bin 35 Jahre alt und habe lange für eine internationale IT-Firma gearbeitet. Mein Mann ist 42 und ist Project Manager, unser Sohn ist sieben Jahre alt. Wir leben in Berlin.

Euer Kind war in keinem Kindergarten/Kita. Hat sich das eher so ergeben oder war das für Euch von Anfang an klar?

Das war von Anfang an klar. Wir haben beschlossen, dass unser Sohn von uns betreut wird. Es fühlte sich für uns und unser Kind einfach richtig an, diesen Weg zu gehen. Natürlich habe ich vorher viel recherchiert, mich auch über die verschiedenen Betreuungskonzepte schlau gemacht – aber das Bauchgefühl, dass wir es ohne Kita probieren wollen, blieb.

Das hieß dann aber auch, dass Du in dieser Zeit nicht gearbeitet hast….

Ja, aber das war eine freie Entscheidung. Und auch, wenn es manchmal schwierige Momente gab, wollte ich es nicht grundsätzlich ändern.

Wie haben Freunde und Bekannte auf Eure Entscheidung reagiert?

Unterschiedlich. Meine polnischen Bekannten und Freunde haben mehr Verständnis gezeigt als die Bekannten aus Deutschland.

Was waren die häufigsten Vorwürfe, die Ihr Euch anhören musstet?

Dass mir Altersarmut droht, wenn ich so wenig arbeite. Dass mein Sohn zu wenig Kontakt zu anderen Kindern hätte und dass Kinder in der Kita besser betreut wären, weil dort Fachpersonal arbeitet und die besser wüssten, wie man Kinder erzieht („Gebt den Kindern ihre Mutter zurück“: Die ersten Jahre sind prägend für das ganze Leben).

Was haben diese Vorwürfe mit Dir gemacht?

Am Anfang habe ich gelassen reagiert. Ich habe versucht zu erklären, warum wir uns so entschieden haben. Ich habe Fragen beantwortet und wollte, dass man uns versteht. Irgendwann war ich frustriert. Obwohl ich auf alle diesen Fragen so oft geantwortet hatte, wurden sie immer und immer wieder gestellt. Ich fühlte mich plötzlich wie ein Verbrecher, der etwas Böses macht.

Nach einer Weile habe ich einfach nur noch geantwortet: „Weil wir es eben so entschieden haben“, wenn mich wieder jemand fragte, warum unser Kind nicht in die Kita geht.

Wie habt ihr Eure Tage gefüllt?

Unsere Tage hatten immer Struktur. Wir haben viele Ausflüge gemacht (Zoo, Aquarium, Museen, später auch mal Kino, aber auch Ausflüge in den Wald/Park oder im Sommer schwimmen gehen, Rad fahren). Zu Hause haben wir gebastelt, gelesen, zusammen gekocht, aufgeräumt.

Wir haben viele Brettspiele gespielt, gepuzzelt, Lego gebaut, waren beim Turnen. Ich habe meinem Sohn außerdem die Buchstaben und Zahlen beigebracht. Unser Sohn hatte Kontakt mit anderen Kinder und somit die Möglichkeit mit Gleichaltrigen zu spielen und sich auch mit ihnen zu streiten (das ist ja auch wichtig für die Entwicklung) Wir wollten unseren Sohn nie isolieren, wir wollten nur nicht, dass er in die Kita geht.

Jetzt ist Euer Kind in der Schule – hat er Probleme sich einzugliedern oder Freunde zu finden?

Die ersten zwei Wochen hat er geweint, wollte wieder nach Hause gehen. Ich glaube aber, dass es auch anderen Erstklässlern so geht. Die Lehrerin und die Erzieherin waren sehr sehr nett und einfühlsam, unser Sohn fühlt sich jetzt total wohl in der Schule. Er hat auch schon Freude und ist ein sehr sozialer kleiner Kerl. Er spielt gerne mit anderen, teilt sein Pausenbrot oder seine Stifte.

Er weiß auch, dass er in der Schule bestimmte Aufgaben hat, die er erledigen muss. Und dass er auf seine Lehrerin hören soll. Er hat also keine Probleme, sich in eine Gemeinschaft einzufügen (Gehirnforscher appelliert an Eltern: Schenkt den Kindern Zeit und Erfahrungen).

Was haben dir die letzten Jahre zu Hause gegeben?

Ich bin aufmerksamer geworden. Ich hatte die Möglichkeit, mich voll auf meine Mutterschaft zu konzentrieren, hatte aber auch Zeit, über mich nachzudenken und mir zu überlegen, wo eigentlich meine Bedürfnisse sind, was ich noch erreichen möchten. Ich bin für diese Zeit sehr dankbar.

Was würdest du anderen Müttern raten, die vor einer ähnlichen Entscheidung stehen?

Habt keine Angst! Glaubt an euch! Vertraut auf euren Instinkt! Nicht jeder wird euch verstehen, nicht jeder wird euch unterstützen, aber das ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass Ihr den Weg findet, der für Euch und Eure Familie richtig ist.



Literatur:

Die Smartphone-Epidemie: Gefahren für Gesundheit, Bildung und Gesellschaft

Gesund ohne E-Smog: Neue Strategien zum Schutz vor der lautlosen Gefahr

Mobilfunk die verkaufte Gesundheit: Von technischer Information zur biologischen Desinformation. Warum Handys krank machen

Digitale Erschöpfung: Wie wir die Kontrolle über unser Leben wiedergewinnen

Quellen: PublicDomain/Focus am 08.03.2020

About aikos2309

3 comments on “„Vertraut auf euren Instinkt!“ – „Weil ich meinen Sohn nicht in den Kindergarten schickte, werde ich angefeindet“

  1. Ich freue mich immer wieder über solche Nachrichten.

    Die Liebe zu den Kindern und der eigene Instinkt zeigt den rechten Weg.

    Ania, Sie und Ihr Mann haben das Beste getan für Ihr Kind und die Familie.

    Ich wünsche Ihnen weiterhin Kraft und Gesundheit.

  2. Ja, der Instinkt ist wichtig. Mein Sohn war auch nicht im Kindergarten. Es gibt so einige Eltern, die ihre Kinder selbst betreuen und mit diesen kann man sich gut zusammentun. Ich kann nur bestätigen, es war die beste Entscheidung für uns. So wie es immer die beste Entscheidung ist, nach gründlicher Überlegung auf sich selbst zu hören als auf jene, die alles besser wissen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.