Das slawisch-arische Chakrensystem des Menschen – die Zeiteinteilung der Slawen und Arier (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 8
  •  
  •  
  •  
  •  

Die Slawen und Arier, auch die Asen- oder Assen-Götter genannt, waren bis zur Christianisierung noch freie Kinder der himmlischen Götter. Sie waren selbst Schöpfer und mussten nicht als Arbeiter bzw. Sklaven für einen Herrn arbeiten.

Die vier kosmischen weißen Rassen der Arier und Slawen, die Da-Arier (vom Sternbild des kleinen Bären kommend), die H-Arier (aus dem Sternbild des Orion), der Swajatorussen (vom Sternbild des Großen Bären) und die Rassenen (aus dem Sternbild des Beta Löwen) besiedelten zuerst Hyperborea, und später die Große Tartarie und Europa auf der Nordhalbkugel.

Der Urkontinent Hyperborea wurde von diesen vier Rassen (wie auch danach in Lemurien und Atlantis) zunächst noch von nichtphysischen, feinstofflicher Menschen mit ihren inkarnierten Seelenkörpern (in höherer Dimension) bevölkert. In der heutigen Zeit sind nun viele Menschen in physischer Lichtform zu sehen; es sind aber eigentlich nur Lichtenergien bzw. Schwingungen von vielen Billionen Atomen und Molekülen. Von diesen Schwingungen, Frequenzen kann unser Auge bzw. genauer unser Gehirn normalerweise nur ein kleines Spektrum in sichtbare Bilder transformieren.

Die Arier und Slawen ehrten die heiligen Gesetze der Rasse und des Blutes, die heute oft als rassistisch angefeindet werden. Nach ihren heiligen Gesetzen waren alle physischen und energetischen Systeme des Menschen von den Ahnen der beiden Eltern vorbestimmt. Bei Mischehen der Arier und Slawen mit anderen Menschenrassen beobachteten sie an den Kindern einen Verlust an Chakren-Energie bzw. an energetischer Unterstützung des Kindes und an der Verbindung zu den Ahnen.

Nach den indischen Lehren befinden sich entlang der Wirbelsäule die sieben wesentlichen Hauptchakren im menschlichen Körper (und das anwesende achte Chakra als Seelenanteil oberhalb des Kopfes). Die ätherische Energie wandert im Körper durch die Meridiane und Chakren ähnlich wie der elektrische Strom in einem Stromkreis mit zusätzlicher Schwingkreisfunktion.

Es findet so ein energetischer, ätherische Kontakt über das achte Kronenchakra und der Seele zum allmächtiges Gottesvater und über das Wurzelchakra zur Mutter Erde statt.

Die slawisch-arischen Vorfahren kannten noch neun wesentliche Energie-Chakren, die sieben an der Wirbelsäule und dem Kronenchakra und zusätzlich zwei anwesende Chakren im Bereich der Achselhöhlen. Diese neun Chakren bilden das energetische Kreuz. So wird die Strömung der ätherischen Energie in der Mitte des Kreuzes gebrochen und das männliche Zeichen auf der anderen Seite in das weibliche Zeichen sowie umgekehrt getauscht. Auch Jeshua ben Joseph sagte, dass jeder Mensch ein Kreuz trägt, womit er das energetisches Kreuz meinte.

Bei dem slawisch-arischen Volk existiert ein eigenes geistig-energetisches Feld, das wie ein strahlender 16-dimensionaler informationsenergetischer Kokon aussieht. Die Wahrnehmung der Welt kann durch die Chakren kann mit verschiedenen Systemen erfolgen.

Es gibt die sieben bzw. neun bekannten Hauptchakren noch sieben weitere Chakren im Bereich der Beine, also insgesamt 16 Chakren. Als zusätzliche, verstärkende Chakren dienen die Chakren Lada und Leija, die uns mit weiblichen und männlichen Vorfahren bzw. Energien verbinden.

Das linke Chakra Lelja oder Chandra ist für die weibliche Energie und die Verbindung mit der Mutter, der Großmutter, der Urgroßmutter usw. verantwortlich. Es steht im Zeichen des Mondes (Lunar) bzw. der monatlichen (mondlichen) Menstruation und ist für die Geheimhaltung des Wissens (daher Hexenverbrennungen durch die Kirche bis in die Neuzeit) und den Wohlstand der Familie zuständig (Verbotene Archäologie: Megalithische Ruinen in Russland enthalten die größten jemals entdeckten Steinblöcke).

Das rechte Chakra Lada oder Surya ist für die männliche Energie und die Verbindung mit dem Vater, dem Großvater und dem Urgroßvater usw. verantwortlich. Es steht im Zeichen der Sonne (Solar) und ist für die Offenbarung des Wissens zuständig.

Diese beiden Chakren sind für das energetische Kreuz der Menschen, von dem Jeshua ben Joseph sprach, sehr wichtig. Es ist das geistig-energetische, slawisch-arische Kreuz. Genauso wichtig sind die zwei zusätzlichen Farben, weiß (der Ultraschall, die hohen Frequenzen) und schwarz (der Infraschall, die niedrigen Frequenzen). Diese Frequenzen geben uns die richtige und harmonische Wahrnehmung der Welt.

Die weiteren sieben Chakren, die im Bereich der Beine, stellen die Verbindung mit unserer Erde dar. Die Erde ist lebendig, sie ist unsere Mutter Natur und ist für die Erdung zuständig. Unsere Mutter Erde-Natur nimmt alles in sich auf und die unteren sieben Chakren sind dafür zuständig. Auf der Fußsohle befinden sich Akupunkturpunkte von allen Organen und ein Mensch berührt die Erde mit der Sohle. Deshalb haben unsere Ahnen so die Natur geschätzt, weil sie wussten, dass die Erde, das Wasser, das Feuer, die Luft und jeder Baum, jeder Stein haben seinen Geist und seine Seele und deswegen verbinden uns die Beine auch mit der Natur, den Naturgeistern und Naturwesen. Gerade in den sogenannten Rauhnächten zwischen der Wintersonnenwende und dem Tag der Heiligen Drei Könige ist die ideale Zeit, um in Kontakt mit den Ahnen zu kommen und sowieder in die energetische Verbindung mit den Vorfahren zu kommen.

Die Anordnung des 5. und 6. Chakra sind deswegen wichtig, weil das 5. Chakra Lada, die Sonne, uns mit dem männlichen Stammesanfang verbindet und das 6. Chakra Lelja, der Mond, verbindet uns mit dem weiblichen Stammesanfang. Der Mann in dem wedischen Verständnis unserer Vorfahren war der Sammler, der Beschützer und der Träger der Weisheit und die Frau resorbiert, bewahrt und multipliziert die schöpferischen Kräfte der Natur.

Der Mann hat außer der Weisheit, die ihm erlaubt die Gesetze der Welt Prawi des reinen Geistes, die Verwaltung der Welt, richtig zu verstehen, besitzt auch die Kunst des Werkes, das heißt von jener nährende Energie für den Menschen. Dem Mann gehören die Prawi Welt und die Jawi Welt der Wirklichkeit. Aber ohne die schöpferische Kraft der Natur-Frau wäre die Jawi Welt der Wirklichkeit und die Welt der Prawi des reinen Geistes des Mannes nicht vorhanden. Deshalb sind der männliche und der weibliche Anfang gleichwertig, jedoch nach ihrer Bestimmung verschieden. Ohne diesen Unterschied kann das gemeinsame Verständnis nicht vorhanden sein, d.h. es ist die Wurzel der Einheit aus der Gegenwart und der Zukunft.

Die Arbeit aller 16 energetischer Kanäle der Weltwahrnehmung ist sehr wichtig, um die Menge der Informationen aus der Umwelt zu filtern und das riesige wedische Wissen zu nutzen, das man nicht im Außen findet. Folgende Redewendung wird oft in den russischen Volksmärchen angewendet: Gehe dorthin, weiss nicht wohin und bringe das, weiss nicht was. Es bedeutet, dass der Mensch innerhalb von sich selbst, in seinem Inneren den Aufbewahrungsort des Stammgedächtnisses findet, wo sich die Erfahrung vom alten Geschlecht und dem ganzen Familienstamm befindet und das Wissen von allen Generationen enthalten ist.

Dies energetischen Zentren des Körpers trägt bis heute die alte slawische Bezeichnung: Chakra und bedeutet einen Kreislauf zu zwei Selten, d.h. die Aufnahme und die Ausgabe der Energie und Ra bedeutet das reine Licht. Als Zeichen dafür gilt die rechtsdrehende und linksdrehende Swastika. In jedem Chakra gibt es den Füllungspunkt (Eingang) der Energie und den Auslaufpunkt (Ausgang), wodurch die Energie in diese oder jene Organe des Körpers des Menschen fließen kann.

Jedes Chakra speist bestimmte Organe und gibt ihnen die notwendige Lebensenergie. Diese energetischen Kreise (Punkte) kann der Mensch aktivieren und je nach Bedarf die energetischen Ströme auf ein bestimmtes Organ verstärken oder schwächen. Genauso hat jedes Chakra eine entsprechende Farbe und Ton usw..

Der Mensch produziert die Lebensenergie mit Ätherenergie aus dem Kosmos, der Sonne, des Mondes anderer Erden (Planeten), aus der Luft, dem Wasser und der Nahrung. Auch empfängt er die Ätherenergie von außen aus dem Universum von der Sonne und dem Mond. Die Bewegung der steigenden und absteigenden Ströme und diese Energie steht in Wechselwirkung mit den Chakren.

Die 9 Chakren werden wie folgend unterteilt:

1. Chakren der niedrigen Energien, die Welt Nawi, der feinstofflichen Äther-, Astral- und Mental-Welt, die welt der dunklen und hellen Geister;
2. Chakren der mittleren Energien, die Welt Jawi, der Wirklichkeit, der stofflichen, groben Materie, die Welt der Menschen und Lebewesen und der Erde;
3. Chakren der hohen Energien, die Welt Slawi, die Ruhmes-Welt, die Welt der Ahnen;
4. Chakren der sehr hohen Energien, die Welt Prawi, die Welt des reinen Geistes, die Welt der Hohen Götter.

Die unteren drei Chakren nehmen die niedrige Energie aus der Nawi Welt. Diese Chakren beeinflussen den strukturellen Zustand der physischen Hülle des Menschen. Einige Menschen leben ihr Dasein nur mit diesen
drei Chakren. Diese Menschen leben ihre primitive Instinkte wie die die Tiere (schlafen, essen, trinken usw.).

Die folgenden drei Chakren (Herzchakra sowie das männliche Lada- und das weibliche Lelja-Chakra) gehören zur Jawi Welt. Das erfolgreiche Wirken in der Jawi Welt ist nur dann möglich, wenn bei den Menschen diese Chakren harmonisch entwickelt sind. Der Mensch, der auch diese Chakren lebt, wird als seelischer Mensch bezeichnet.

Die oberen drei Chakren gehören zur Slawi Welt mit hohen und sehr hohen Energien und sind für den Geist verantwortlich. Wenn beim Menschen alle Chakren, die höchsten mit eingeschlossen gut arbeiten, so nennt man ihn einen Geistigen Menschen. Der Mensch, der nur mit den drei höchsten Chakren lebt, wird meist zum Einsiedler, ist von der Welt getrennt, und das macht ihn zum unharmonischen Menschen. Die unteren energetischen Zentren speisen die oberen, deshalb haben sich die Slawen und Arier harmonisch entwickelt und verwendeten immer alle Zentren (Chakren).

1. Die unteren, materialistischen Chakren gewährleisten die Verbindung mit der Natur. Die dreiwertigen Menschen der niedrigsten Entwicklungsstufe leben mit drei Chakren. Sie verwenden das materialistische System der Weltwahrnehmung. Unsere Urahnen nannten sie Bewohner, Einwohner. Diese nutzen nur die niedrigsten Chakren, die übrigen werden nicht entwickelt. Dieser Materialist, dieser Sklave der Materie altert schnell, da er die zusätzliche Energien aus dem Kosmos nicht erhält. Bei solchen Menschen fehlt die Verbindung mit dem Stamm, er ist sterblich, d.h. lebt nur einmal, ohne die Möglichkeit der Wiedergeburt in der Jawi Welt. Dieser gerät nach dem Tod in die niedrigen Astralwelten, deshalb wird er Einmallebender genannt. Das materialistische Wahrnehmungssystem ist ein westliches System und stellt die 1. Entwicklungsstufe des Menschen dar. Diese materialistische 3-Chakren-Menschen finden sich hauptsächlich bei Amerikanern, vielen Europäern sowie den Reptiloiden und benutzt die drei unteren Chakren.

2. Die seelischen Chakren verbinden mit anderen Menschen. Der seelische, siebenwertige (mit sieben Chakren lebende) Mensch gehört zum idealistischen System. Unsere Urahnen nannten sie Leute. Dieser Mensch, der seine oberen Chakren entwickelt hat, wird zum Mitschöpfer und ist Herr seines Körpers und nicht sein Sklave (Die große Täuschung! Israelischer Ex-Raumfahrtdirektor behauptet es gibt bereits Kontakt mit Außerirdischen).

Die Basis seines Denkens ist der Gedanke und er kann erschaffen und Schöpfer sein. Dieser Mensch beginnt, über den Geist und die Seele nachzudenken; er wird sinnig und lebt auf dem Niveau der Gefühle. Er ist hingabefähig und vielfältig begabt (was der materialistische Mensch nicht ist). Solche Menschen befinden sich auf der Grenze zwischen dem Geistigen Leben und dem Tod. Für welche Seite er sich entscheiden wird, hängt ganz von ihm ab. Ihnen ist die Freie Wahl gegeben, d.h. sie haben die Möglichkeit nach dem physischen Tod den Weg der Geistigen Entwicklung zu gehen oder auf das niedrigere Niveau herabzufallen. Solche Menschen werden Zweimalgeborene genannt. Das idealistische Wahrnehmungssystem stellt die 2. Entwicklungsstufe dar. Der seelische 7-Chakren-Menschen finden sich sehr oft bei Arabern und Chinesen und benutzen die sieben Hauptchakren.

3. Die geistigen Chakren ermöglichen auf die Welt von der Seite her zu blicken und sich der Strukturen hinter unserer offenbarten Welt bewusst zu sein. Das geistig-transzendente System der Weltwahrnehmung des neunwertigen Menschen, bei dem die neun Chakren in Harmonie sind. Diese Menschen mit Gedanken in der Zeit sind Denkende, die in der Zeit unsterblich sind. Mit seinen harmonisch entwickelten energetischen Zentren (Chakren) kennt er die Unsterblichkeit seiner selbst, der Umwelt und der anderen Welten. Die Natur hat bei der Aktivierung aller energetischen Zentren, das System des Alterns im Menschen nicht programmiert. Zu dieser Entwicklungsstufe gehören die slawisch-arischen Menschen, die noch nach den Gesetzen ihrer Vorfahren in Harmonie mit beiden großen Anfängen (männlich und weiblich) leben. Das transzendente Wahrnehmungssystem ist bei Menschen der 3. Entwicklungsstufe feststellbar. Die transzendente 9-Chakren-Menschen finden sich oft bei Hindus und Buddhisten.

4. Das ganzheitliche Wahrnehmungssystem ist bei Menschen der 4. Entwicklungsstufe feststellbar und sie können die Kraft der Asen erreichen. Die Asen (die Asse wie bei den Spielkarten) sind ein Paar, der männliche und weibliche Anfang, die ein familäres eheliches Bündnis in Liebe entwickeln, das nicht weniger als drei Kinder hat und diese selbst großzieht und lehrt (also nicht nur durch staatliche Schulen unterrichtet, also nach unten gerichtet wird). Dieser Mensch entwickelt sich in Dreifaltigkeit mit den Ahnen und wird ein As, d.h. ein Gott, der er auf der Erde lebt. Die ganzheitliche Weltwahrnehmung, d.h. die Wahrnehmung aller Systeme zusammen findet sich bei voll entwickelten Slawen und Arier in Europa, Vorderasien und Asien.

Das Menschenleben mit der Dreieinheit (Dreifaltigkeit) des Geistes, des Körpers und der Seele und das Gewissen ist der Maß aller Dinge. Es gilt bei der Zeugung (unter dem Zeugen des Geistes) und Beseelung bei der Entstehung neuen Lebens die Blutstammesverbindung des Geistes vom männlichen und weiblichen Uranfang, den Urahnen. An der Keimung (Schöpfung) des Kindes ist der männliche und der weibliche Blutstammesgeist beteiligt. Die Mutter mit ihrem Geist, ihrer Seele und ihrem Körper, der Vater mit seinem Geist, seiner Seele und seinem Körper und das Kind von Gott und den beiden Eltern mit Geist, Seele und Körper. Das ergibt zusammen die Zahl 9. Bei den russo-arischen Völkern sind es 9 Tage in der Woche, 9 ursprünglichen Chakren, 9 Spektalfarben, 9 Monate, der 9-zackige Stern des Gottes Wyschen, Vishnu, Hoher Gott oder Allvater des Ursprungs.

Die Slawen und Arier können sich aus dem 9-wertigen Chakren-System, das sie bereits von Geburt an besitzen, bis zum 16wertigen (hexadezimalen) Niveau der Asen entwickeln. Hier ist wohl auch der Grund für die Bekämpfung von Deutschland und Russland durch die Dunkelmächte zu sehen. Sie wollen die 16-Chakren-Asen, die Asse der Erde Midgard bzw. Asgard vernichten, da sie das planetare Bewußtsein, das morphogentische Feld, die Akasha-Chronik rund um die Erde sehr stark beeinflussen können. Hier ist auch ein Grund für die vielen Kriege auf europäischem Boden im deutsch und russisch sprechenden Raum zu sehen.

Die voll entwickelten Asen haben und verwalten das 16-dimensionale (hexadezimale) Chakra-System, sind mit allen 16 Sternhäuser (Sternzeichen) der Slawen und Arier frei verbunden, einen Tag mit 16 Stunden, in russischen Pud mit 16 kg Salz, im Computer das 16-wertige Zahlenwertsystem und sehen 16 Spektralfarben. Legt man die Zahlen des Goldenen Schnittes zusammen, ist die Summe gleich 16 (1,618=16). Früher haben die Stammesführer, Ritter und Recken (Strategen) Engelsnamen gehabt. Sie beherrschten alle 144 energetischen Zentren des Menschen und verstanden das Reisen im Universum mittels Teleportation. Laut den russo-arischen Weden existieren in unserem Universum 144.000 menschenähnliche Lebensformen auf ihren verschiedenen Niveaus und in verschiedenen Realitäten (Oleg Pankov, Elena Pankova, Alesya Pankova, Marina Felsner: Stammes Quelle – Erbe der Ahnen).

II. Die Familie der Asen

Laut Weden soll die Erziehung des Vaters das Gewissen der Kinder nähren und sie zu bewussten Menschen erziehen. Laut dem russo-arischen und wedischen Evolutionsprozess, sollen die Kinder klüger als die Eltern sein. Wenn die Kinder gebremst und dümmer sind als die Eltern, so sprach man von Degradierung, Degeneration, Dummheit usw.. Dies findet man nun aus vielerlei Gründen leider im Moment bei recht vielen Kindern und Jugendlichen in West-Europa und den USA vor.

 

Die blühenden und liebenden Familien bestanden aus sieben Generationen der Stammes-Erben von der männlichen und der weiblichen Linie, die in der Wahrheit und der Gerechtigkeit leben. Um Mensch zu sein, ist die Dreieinheit (Dreifaltigkeit) des Stammesgeistes, des Stammeskörpers notwendig und das Verbindungsglied ist das Ge-wissen, das Generationen-Wissen, somit auch die Verbindung mit den Stammesahnen, den Vorfahren im ganzen Universum. Für die volle Entwicklung muss der Mensch ein Gewissen haben, d.h. das äußerliche Licht, das nach innen durchdringt und die Strukturen des menschlichen Lebens beleuchtet. Der Körper wird von der Seele verwaltet, die Seele wird vom Geist verwaltet und der Geist wird vom Gewissen verwaltet.

Die Verbindung mit den Ahnen bei den Erben kann nur dann bestehen, wenn die Kinder ihre Eltern lieben und achten, denn die Eltern stehen als Stellvertreter für die Stellvertreter für die wedischen Hauptgötter, die Mutter und den Vater. Die rechtsseitigen, rechtsdrehenden swastischen Symbole verkörpern den solaren, männlichen Stammesanfang und die linksseitigen, linksdrehenden swastischen Symbole verkörpern den lunaren, weiblichen Stammesanfang.

Unser Leben auf der Erde existiert durch das Zusammenspiel von männlicher und weiblicher elterliche Energie (wie auch durch die männliche und weibliche Urenergie des Universums). Diese ursprünglichen zwei Arten Universums-Energien sind gegenwärtig bei den Menschen in ihrer Harmonie gestört, da die slawisch-arischen Weden heute durch den Einfluss der Dunkelkräfte nicht mehr gelehrt werden sollen.

Der weibliche passive Anfang empfängt die kosmische Energie und der männliche aktive Anfang verwirklicht sie durch die Handlung in unserer Welt. So verwirklicht sich der schöpferische Prozess. Diese Energien sind das männliche und das weibliche Prinzip in Gott, das Wesen zweier Pole des Daseins und stellen die zwei entgegengesetzten Seiten (negative und positive Energie) dar.

Wenn der Mann sich von der Frau trennt, steigert sich sein männliche Verstand-Ego ungewöhnlich. Die Lebensenergie, die er aus der Einheit mit der Frau schöpfte, ist dann verringert. Der Mann erwirbt dann Ängste, die ihn schwach machen. Wenn die Frau sich vom Mann trennt, steigert sich ihr weibliches Verstand-Ego ungewöhnlich. Die Lebensenergie, die sie aus der Einheit mit dem Mann schöpfte, nimmt ab.Die Frau hat das Gefühl der Schuld, das Gefühl des Opfers und Ängste erworben. Die Schuld, die Erniedrigung, die Ängste und ihre allgemeine Verachtung der Männer machen die Frau unselbstständig und abhängig von Anderen.

Wenn das Äußere vom Inneren und umgekehrt abgetrennt wird, verstärkt sich der Ego-Verstand und schließt den Menschen im Ego-Modus ein. Die Lebensenergie, die der Mensch von seiner zweiten Hälfte bekam, hat ihn verlassen. Wenn sich der Mann oder die Frau ihre Urenergien verlieren, führt es zur Einsamkeit, zum Mono-Zustand, zum Dämonismus, d.h. das Vorherrschen nur eine Energieart.

Wenn nur die männliche Energie vorwiegt, führt es zum Krieg, Despotismus und Diktatur. Und wenn die weibliche Energie überwiegt, so führt es zum Chaos, Magie und Intrigen. Daraus resultieren alle Krankheiten des Geistes, des Körpers und der Seele. Der Mensch ist in dieses Leben gekommen, um zu lernen und um die harmonischen Beziehungen in der Familie und mit der Welt aufzubauen.

Die zwischen der Frau und dem Mann durch die richtig aufgebauten lebenswichtigen Werte gebildete Wechselbeziehungen in der Familie sind jene schöpferische Grundlage zur Liebe und Harmonie des Lebens, zur Grundlage des Schaffens auf der Erde und insgesamt zur Entwicklung der Menschheit.

Jede Seele kommt auf die Erde mit der Hauptaufgabe, die Liebe zu lernen, auf die Erde. Ein Ziel und eine Vielzahl von Wegen, die Liebe in den Beziehungen zu lernen, durch den Umgang mit der Umwelt. Unsere Seele sucht sich selbst nach den entsprechenden wertvollen und nützlichen Aufgaben die entsprechenden Eltern aus. Von unseren nächsten Umgebung, unserer Familie, den Eltern, den Brüdern und den Schwestern, der Großmutter und dem Großvaters, der Tante und dem Onkel hängt unsere und ihre Zukunft ab.

In der Familie findet die Erschaffung jenes Raumes der Liebe statt, in der sich unserer Seele bis zum Maximum öffnet und sich realisiert (Oleg Pankov, Elena Pankova, Alesya Pankova, Marina Felsner: Stammes Quelle – Erbe der Ahnen). Deshalb sind die Dunkelkräfte, Reptiloide auch dabei, die intakten Familien auf vielfältige Art und Weise in Schwierigkeiten bringen, wie z.B. durch die Hervorhebung des Feminismus und der Homosexuellen und durch die Frühsexualisierung der Kinder.

III. Der Stamm der Asen

Der Blutstammesgeist ist die Sprache, die Kultur, die Bräuche und die Tradition. Die Muttersprache bildet die Nation, das Volk und nicht die Territorien, die Toleranz oder die Gesellschaft. Jedes Volk, jedes Geschlecht soll die Stammeskultur, die Stammesbräuche, die Stammestraditionen, die Stammesmütter und Stammesväter, die Stammesgroßmütter und Stammesgroßväter, die Stammesurgroßmütter und Stammesurgroßväter, die Stammesbrüder und Stammesschwestern, die Stammeskinder, die Stammesenkel und Stammesurenkel und andere Stammesverwandten ehren und achten. Die Stammesseele, die Beziehung zwischen Mutter und Vater, zwischen den Eltern und Kindern, zwischen den Verwandten; in der Familie usw. soll herzlich sein. Der Stammeskörper ist der Göttliche Tempel für den Stammesgeist und die Stammesseele.

Yeshua ben Joseph sagte: Ich werde den Tempel, der nicht von Menschenhand gebaut ist, zerstören und in drei Tagen werde ich ihn wieder aufbauen. Mit dem Tempel aber meinte er seinen Leib. Hier zeigt sich die drei Tage, das ist die Dreieinheit, die Dreifaltigkeit des Geistes, des Körpers und der Seele der wissenden Gott-Menschen, der Leute auf Midgard, die man auch in vielen Märchen findet.

Der Mann, der seine Ehefrau oder Kinder in Friedenszeiten verlässt, wurde als Verräter der Heimat bezeichnet Die Frau, die den Ehemann und die Kinder verlässt, verrät den Stammesgeist und die geistige Verbindung mit den Ahnen (Vorfahren, Vorgefahrenen) wird unterbrochen. Man nennt diese Menschen gewissenlose und ehrenlose, ihnen fehlen das Gewissen und die Ehre.

In den Familien, wo die Kinder ihre Vorfahren, Familienstammesmitglieder verraten, fehlt die Harmonie und das gegenseitige Verständnis. Bei den Menschen, bei denen der eine oder andere Uranfang, die männliche oder weibliche Energie vorwiegen; ist es Mono-Energie, das Vorherrschen nur einer Energie (von hier aus kommt das Wort Mönch oder Monarch, die Monade, der Dämonismus. Gibt es zu viel männliche Energie, so herrscht Despotismus, Diktatur, Grausamkeit, Terrorismus, Krieg usw.

Wenn es aber zuviel an weiblichen Energien gibt, so herrscht das Chaos, die Magie, die Zauberei, die Intrigen, Lästern, Neid usw.. Solche Menschen können nicht die Dreieinheit des Geistes, der Seele, des Körpers und des Gewissens, die Einheit und Eintracht der Gegensätze erreichen. Sie haben den Kampf zwischen Geist und Körper, zwischen Körper und Seele, zwischen Geist und Seele. Das alles führt zur De-gradation, De-generation, De-mokratie (De-Mono-kratie), De-zentralisierung, usw.. Die Demokratie oder Demonokratie sind Versuche der Dunkelkräfte, die Völker verschiedener Länder durch das Verwaltungsprinzips teilen und Herrschen zu schwächen.

Die russo-arische wedische Kultur der Familie und des Stammes mit dem Erbe der Ahnen (Vorfahren) ist: das Gewissen, die Ehre, die Gerechtigkeit, die Liebe, die Moral, das Verstehen seiner Bestimmung. Der Schlüssel zu diesem Wissen der Stammes-Quelle sind die heiligen, russo-arischen Symbole, Runen, Zahlen, Worte usw.

IV. Die 16 Sternzeichen der Slawen und Arier – die slawisch-arische Zeitrechnung

Der arisch-slawische Tag bestand früher aus 16 Stunden. Heute bestehen die Tage aus 24 Stunden, was aber nur eine Darstellung des sichtbaren Umlaufs der Sonne in den 12 Tierkreissternbildern darstellt. Es ist eine verkürzte Zahl ist, die nicht mehr den kosmischen Bezug zu den ursprünglichen 16 Sternzeichen erkennen läßt. Der Jahreskreis bei den Slawen und Ariern ging früher über 16 Jahre, und jedes 16. Jahr war ihnen heilig.

Die Slawen und Arier lebten und leben auf der Nordhalbkugel der Erde, wo auf dem Himmel 16 Hauptsternbilder zu sehen sind. Diese 16 Sternzeichen enthalten also zusätzlich vier ständig im Himmel am Tag und in der Nacht zu sehenden Sternbilder. In den Nordbreiten gehen der Große und Kleine Bär, Kassiopeia und Kepheus nicht hinter den Horizont.

Die 12 Sternbilder sind in der Ebene der Ekliptik gelegen und erscheinen wegen des Horizonts nur periodisch. Auch die vier Nordsternbilder strahlen ihr Lichtspektrum ständig auf die Erde. Bei den Slawen und Ariern sind gerade diese nicht untergehenden vier Nordsternbilder die wesentlichen, sie üben ständigen Einfluss auf den Menschen aus, diese sind deshalb auch heilig. Also muß auch das Licht der nicht untergehenden Sternbilder wieder berücksichtigt werden.

Die Sternenkarte des Nordhimmels wird in alten slawsich-arischen Chroniken folgendermaßen beschrieben: unsere Himmelssonne steht im Sternensystem Swati (für die Swati gibt es heute keinen analogen Begriff mehr) und wird auch Weg des Perun (Weg des Adlers) genannt. Die Swati hat die Form einer linksseitigen Swastika (Perun-Kreuz). Im unteren Teil einer dieser swastischen Ärmel von Swati befindet sich unsere Himmelssonne. Sie wird als Dreileuchtende bezeichnet, da sie die drei Welten beleuchtet: Nawi, Jawi und Prawi sind drei grundlegende Elemente bzw. Aspekte der Existenz der Slawen und sind durch Gottheiten personifiziert.

Jawi steht für Licht, das Sichtbare, bereits Erschaffene, die irdische Realität, die Welt der Wirklichkeit, verkörpert durch Bjelobog, den weißen Gott. Nawi bedeutet Dunkelheit, das Unsichtbare, das Jenseits, aber auch die dynamische Kraft des Veränderns, die Welt der Geister und andere Wesenheiten, verkörpert durch Tschernobog, den schwarzen Gott. Und Prawi ist Harmonie, absolute Realität und Gerechtigkeit, die Welt der Götter, verkörpert durch den Gott Swarog. Diese drei Aspekte zusammengenommen umfassen das gesamte Dasein des Menschen in all seinen Lebenslagen (Wladimir Megre: Anastasia Band 4).

Unsere Jarilo-Sonne bildet das Sternbild der Göttin Simun (heute Kleiner Bär genannt) und ist der achte Stern. Genau so befindet sich im swastischen Ärmel der Galaxis das Sonnensystem mit der Sonne des Gottes der Gabe, das heute als Beta-Löwe bezeichnet wird. Diese Goldene Sonne ist heller, größer und schwerer als unsere Himmelssonne. Um die Goldene Sonne dreht sich die Ingard-Erde mit 2 Monden. Im System der Goldenen Sonne, auf der Ingard-Erde existiert biologisches Leben, die dem Leben auf der Midgard-Erde ähnlich ist. Diese Erde ist eine Urheimat vieler slawischer und arischer Stämme.

Es müssen also alle 16 Sternbilder des Himmels oder Sternhäuser, wie sie die Arier nannten, auf der Nordhalbkugel berücksichtigt werden, und nicht nur die 12 Tierkreis-sternbilder der Südländer. Deshalb ist das System aus 12 Tierkreissternbildern für die Arier unvollständig, fremd und ist nur für die Südvölker bedeutsam. Auch aus diesem Grund besteht der Kreis des Lebens bei den Ariern aus 16 mal 9 = 144 Jahren. Weiter besteht der Swarogkreis (die Tage des Swarogs) aus 180 Kreisen des Lebens: 144 mal 180 = 25920 Jahre.

So sind für unsere Völker die ganztägigen, jährlichen, 16-jährigen, 144-jährigen und 25920jährigen Zyklen bedeutsam. Die Veränderung der Lichtstrahlen in diesen Zyklen beeinflusst alle Lebensbereiche des Menschen wie die Synthese der Hormone, das soziales Verhalten, die Ereignisse des Lebens und der Gesellschaft usw..

Entsprechend der slawisch-arischen Astrologie, die zu uns aus den alten Zeiten kam, bewegt sich unsere Erde nicht nur um die Sonne, sondern dreht sich auch um die eigene Achse und die Achse ihrerseits bewegt sich langsam im kreisförmigen Kegel. Dabei beschreibt der Nordpol im Raum eine Ellipse, die die Gründung dieses Kegels ist, und der Südpol ist entsprechend sein Gipfel. Die Achse dieses Kegels ist um ca. 23 Grad gekippt. Die Bewegung der Achse, die Rotation der Erde um den kreisförmigen Kegel nennt man Präzession. Und als Folge der Präzession beträgt die volle Wendung des Sternhimmels (optisch beobachtet von der Erde) 25920 Jahre. Daher kam die Bezeichnung Swarogkreis.

Der Da-Arische Jahreskreises zeigt für die 16 verschiedenen Epochen die jeweils ausgestrahlten Lichtfequenzen des galaktischen Lichtes an und ist für die Verbindung der Natur mit dem Menschen ein wesentliches Wedisches Prinzip. Die künstlichen Felder der Elektrogeräte, die die Sonne, die reine Luft, das reine Wasser und die Bewegung in der Natur ersetzen, sind mit ihren Wellen und Strahlen für den harmonischen, ganzheitlichen Menschen inakzeptabel. Nur auf der Erde, in ihrer Natur und den natürlichen kosmischen Feldern der Ausstrahlungen, können wir die Kraft des ganzen Universums schöpfen.

Wenn die Himmelssonne ein bestimmtes Sternhaus (Sternzeichen) durchschreitet, vereinigt sie sich mit ihrem Licht und mit dem Licht des Sternzeichens. Die Sonne übt Einfluss auf die Schicksale und die Charaktere der Menschen, gibt die Kraft, die die auf der Midgard-Erde wachsenden Heiligen Bäume wahrnehmen.

Während des Swarogkreises wechselt für den Erdbeobachter unsere Sonne im gewöhnlichen jährlichen Zyklus auf dem himmlischen Horizont in entgegengesetzten Richtung aus einem Sternbild ins nächste Sternbild (Sternhaus). Der Stand der Sonne auf dem Horizont zeigt sich während der Sonnenwenden, d.h. in welchem Sternbild (Sternhaus) sich die Sonne am 22. März (der lateinisch, westliche Stil) oder am 22. September (der arische, russische Stil) und gibt die jeweilige Epoche, in der wir uns befinden und leben, an. Da die Slawen und Arier auf dem himmlischen Bogen nicht nur 12 sondern 16 Sternbilder haben, dauert eine Tierkreisepoche jeweils 1620 Jahre. Das heißt, der Punkt der herbstlichen Sonnenwende der Sonne geht alle 1620 Jahre in ein neues Sternenhaus über. Die 16 Sternkreise mit einer Dauer von je 1620 Jahren ergeben zusammen ebenfalls 25920 Jahre für ein Zeitalter, gleich dem Zeitsystem der Maya. Dies zeigt auch den gemeinsamen Ursprung der jetzigen Menschenzivilsation an (davor gab es wahrscheinlich noch fünf andere Menschenpopulationen auf der Erde Midgard, die allerdings durch planetare bzw atomare Katastrophen ausgelöscht wurden).

In den letzten 12960 dunklen Jahren ist durch eine Katastrophe Atlantis im sogenannten Dunklen Zeitalter untergegangen. Jetzt beginnen seit 2012 die lichtvollen 12960 Jahre des Goldenen Zeitalters. Laut dem Swarog Tag, dem slawisch-arischen Kalendar, dauern diese beiden Zeitalter zusammen 25920 Jahre (wie bei den Mayas). In diesem slawisch-arischen Kalendar folgt nach der Epoche des Wolfes in den letzten 1620 Jahren jetzt seit 2012 nach dem Gregorianischen Kalendar bzw. 7521 nach Swarog-Kalendar nun für 1620 Jahre die Epoche des Fuchses.

Auf der Darstellung des Swarog Kreises sind im äußeren Kreis die Sternkreisbeschützer des jeweiligen Sternhauseses sichtbar. In dem zweiten Kreis sind die 16 Stunden der Zeit aufgezeichnet, mit 4 Stunden für den Abend, 4 Stunden für die Nacht, 4 Stunden für den Morgen und 4 Stunden für den Tag. Im weiteren Kreis sind die 16 Runen des himmlischen Sternhauses (Sternzeichens) dargestellt und zeigen eine bestimmte Verbindung mit der Anordnung der Sterne und den Elementen des Himmelsgewölbes. Deshalb wurden diese Runen sehr oft für die Verzierung der Kleidung, Häuse, Geräten usw. verwendet.

Im nächsten Kreis der Elemente werden die 9 Elemente, die durch die Zeit des Lebens gehen, angegeben. Jedem Element ist ein Name eine Rune gegeben: 1. die Erde, 2. der Stern, 3. das Feuer, 4. die Sonne, 5. der Baum, 6. der Himmel, 7. der Ozean, 8. der Mond, 9. der Gott. Jeder Sommer (Jahr) ist mit dem Kreis der Elemente verbunden und deshalb kann man anhand der Charakteristika der Elemente das Wesen von diesem oder jenem Jahr erwarten.

Der darauf folgende Ring ist der Wochenkreis. Nach ihm wurde nicht nur die laufende Nummer des Wochentages bestimmt, sondern auch wer von den Göttern den gegebenen Tag begleitet und welcher der neun Erden unseres Sonnensystems uns die Kraft gibt. Im Zentrum des Kreises ist die strukturelle Bezeichnung des Menschen zu sehen. Die 9 Punkte zeichnen die 9 energetischen Hauptzentren (Chakren) des Menschen auf, durch die verschiedenen Lebensenergieströme auf ihn einwirken können (Oleg Pankov, Elena Pankova, Alesya Pankova, Marina Felsner: Stammes Quelle – Erbe der Ahnen).

V. Die 16 Chakren des Menschen

Unsere slawisch-arischen Ahnen wussten und fühlten noch, dass nur die Liebe, das Verständnis, die Freude und der Respekt zu einer weisen Harmonie führten. Diese Harmonie entsteht nur dann, wenn die Gegensätze eine Einheit finden. So war es früher in den Familien und Gemeinschaften und so gilt es bis zum heutigen Tag. Die Grundbedingungen für die Verbindung mit unseren Vorfahren und den Göttern sind, reine Gedanken und Absichten hegen, über sich selbst bewusst sein und Ehre und Gewissen haben.Die kosmische Energien der Harmonie stellen eine Rangfolge des seelischen Ahnenerbes in der inneren und äußeren Welt der Menschen auf:

1. den Raum der Liebe, der Freude, des Glücks, der Güte, des Erfolgs und der Zukunft in einer intakten Familie.
2. die Zeugung der eigenen Kinder in allumfassenden Liebe.
3. die Ehrerbietung gegenüber den Eltern und Verwandten. Diese wurden weder in gut, noch in schlecht unterschieden, denn es war allen klar, dass die Zeit kommt, in der jeder wieder in diese Familie geboren wird.
4. die Lieblingsbeschäftigung war die künstlerische Arbeit zum Wohle der Familie, seines Stammes, seiner Gemeinde und des Landes.

Es gibt einen Unterschied zwischen östlichen Wissen und dem slawisch-arisch wedischen Wissens über die feinstofflichen Energiewirbel im Körper, den Chakren, der an der folgenden russischen Redensart dargestellt werden kann: ein Pud Salz essen. Salz hat hier die Bedeutung von Wissen und zeigt uns, ob der Mensch dieses Wissen besitzt und wie er damit umgeht. Ein Pud sind übrigens sechzehn Kilogramm; es ist ein uraltes russisches Gewichtsmaß. Man sollte also mit dem Menschen, den man liebt, viel Zeit gemeinsam verbringen und dabei auch einiges zusammen erschaffen. So lernt man ihn kennen und kann sein Wissen einschätzen.

Bei den wedischen Ureltern bestand fortwährend ein göttlicher Familienstammkreis des Swarogs. Dies ist der himmlische Pfad auf dem unsere Jarilo-Sonne sechzehn Tschertogen-Sternbilder durchquert. Im östlichen Sternkreis sind dagegen nur zwölf Sternbilder enthalten. Diese 16 wedischen Sternzeichen und die entsprecjhenden Schutzgötter (1. Jungfrau, Dgiva, Shiva; 2. Wildschwein, Ramchat; 3. Hecht, Rogana ; 4. Schwan, Makosch; 5. Schlange, Semargl, 6. Rabe, Waruna; 7. Bär, Swarog; 8. Storch, Rod; 9. Wolf, Weles; 10. Fuchs, Marena; 11. Stier, Krishna; 12. Elch, Lada; 13. Falke, Wyschen, Vishnu, 14. Hengst, Kupala; 15. Adler, Perun; 16. Luchs, Tarch) sind auch gleichzeitig die 16 Hauptchakren der Menschen, und stellen die Vorbedingungen für den Kontakt mit unseren Ahnen und Göttern dar. Das wedische Sternzeichen Jungfrau steht z.B. für den Schöpfungsgott Shiva, Dgiva.

Bei den Menschen des slawisch-arischen Volk existiert ein eigenes geistiges Feld. Dieses atherische Feld enthält 16 strahlende Verbindungen, die Chakren, die ein ätherisches Kokon um die Menschen bilden. In der materiellen Welt erinnert es an die Form von neun leuchtenden, regenbogenfarbenen, energetischen Matroschki (mehrere der Größe nach ineinander enthaltene Puppen), welche wiederum die neun stärksten swastisch energetischen Wirbel, die Feuerwirbel darstellen. Es existieren 144 verschiedene swastische Chakren. Dies entspricht wohl den 144 Gotteskräften der Kabbala bzw. den 144 verschiedenen Aspekten der Höheren Selbst Seele.

Im Wedischen geht man von 16 Hauptchakren aus, in den östlichen, indisch-vedischen Lehren gibt es dagegen nur von 7 Hauptchakren.

Die 9 wedrussische Hauptchakren Farben

1. Istok (Ursprung) schwarz
2. Zsarod (Embrio) rot
3. Givot (Bauch-Leben) orange
4. Persi (Brust) gelb
5. Lada (Rechte Schulter) grün (rechte Schulter; dreht sich gegen die Sonne)
6. Lelja (Linke Schulter) hellblau (linke Schulter; Drehung mit der Sonne)
7. Usthije (Mündung) blau
8. Tschelo (Stirn) violett
9. Rodnik (Quelle) silber-weiß

und noch die 7 untere Chakren

1. Atala (Hüfte)
2. Vitala (Becken-Oberschenkel)
3. Sutala (Knie)
4. Talatala (Schienbein)
5. Rasatala (Knöchel)
6. Machatala (Rist)
7. Patala (Fußsohle) 9 und 7 ergeben zusammen 16 Hauptchakren
Die Verbindung des Menschen mit dem Universum erfolgt ätherisch durch Senden und Empfangen von Gedanken, Gefühlen und Informationen. Die Schwingungen der Chakren haben eine Wellenlänge von 9 bis 16 Mikrometern bei einer Leistung von ca. einem Watt in unbegrenzter Entfernung (Frank Willy Ludwig, Alexander Hinevitsch: Die slawisch-arischen Weden).

VI. Das heilige Ursymbol Swastika

Die Swastika ist ein altes vedisches Symbol des unwandelbaren Glücks. Diese Bezeichnung leitet sich von dem Sanskritwort svastika her und bedeutet Wohlergehen oder Glück. Das Swastika-Ursymbol wurde schon seit Tausenden von Jahren weltweit als ein Zeichen des Glücks, des Schutzes und als eine Verkörperung des Lebens und der wechselnden Jahreszeiten verwendet.

Die Swastika ist ein Symbol für Schutz, Gutes Gelingen, Kraft, Verbindungen, Ehre, Gewissen, ist ein Symbol zur Huldigung der Schöpfung unserer Natur mit allen archetypischen Göttern und Rassen und ist ein Symbol zum Schutz für alle Gerechten, welche das Paradies auf Midgard nicht aufgegeben haben.

Die Swastika und seine Verwendung im Zeichen der grenzenlosen Gutherzigkeit, Wahrheit und Nachsicht war und ist schon immer das Zeichen der Erleuchtungsebene des Buddha. Die Swastika ist auch ein Zeichen für die Chakren des Menschen, für die feinstofflichen, energetischen Feuerwirbel des Menschen, die bei Aktivierung zum Erwachen des Bewusstseins führen.

Die Swastika ist auch ein traditionelles Symbol des altnordischen Gottes des Donners und der Macht (skandinavisch Thor, deutsch Donar/Donner). Auch in sehr alten Kirchen oder in gothischen Kirchen findet man dieses Symbol noch heute. Aufgrund der Assoziation mit dem Donnergott nutzten einige Nationen das Swastika auch als Hoheitszeichen.

Die Variante der Swastika im Gegenuhrzeigersinn steht in der mittelalterlichen nordeuropäischen Runenschrift für den Buchstabe G. Für die Freimaurer war dieser Buchstabe ein bedeutendes Symbol, da G für Gott, den großen Architekten des Universums, oder für Geometrie stehen konnte.

Ursache allen Lebens und aller Lebenserscheinungen ist die Bewegung. Die Bewegung des Universums bringt ständig neues Leben hervor. So auch die Erde, die in ständiger Drehung ist, und die Sonnen wie auch die Planeten. So ist auch das Zeichen der Kreisbewegung das Zeichen der Wiedergeburt seit jeher und das Zeichen derjenigen Menschen, die um die Wiedergeburt wussten, überall auf der Erde verbreitet, wo sie ihren Wohnsitz haben oder einstmals maßgebenden Einfluss ausübten.

Vielerorts wie z.B. bei den Mayas wird dieses Sinnbild als Sonnensymbol, oftmals auch als Symbol der Sonnen-Bewegung aufgefasst und in weiterer Hinsicht als Zeichen der Wiedergeburt, der Wiedereinkörperung, weil die Sonne ewig kreist und alles wiedererstehen lässt, sich selbst ewig verjüngt. Die Swastika ist als das Symbol des ewigen Lebens und der ewigen Bewegung.

 width=

Als Sonnenrad stellt es auch den Sonnenverlauf als Sinnbild des Jahresumlaufes in Ringform dar, ist es als Sinnbild im Kleinen als solches zu verstehen, das der goldene Fingerreif der Ehegatten bedeutet: Alle Freuden, alle Leiden des Jahres miteinander zu teilen, das ist der tiefere Sinn des Eheringes; darum darf das Sinnbild der Ehe nur ein Ring sein, und gerade darum muss er aus dem der Sonne ähnlichen Golde bestehen.

Ob man um das Sonnenrad, das Hakenkreuz, die Swastika den Kreis beibehält oder weglässt, die Flügel gerade oder bogenförmig bildet, recht oder spitzwinklig wie in Wappen ansetzt, die 4 Balken auf 3 verringert oder auf 8 und noch mehr vermehrt, Balken und Flügel als ein gekrümmtes Stück auslaufen lässt, hatte im Altertum mannigfache Bedeutungen.

In China ist das Hakenkreuz im Kreis dargestellt das Schriftzeichen für das Wort Sonne, ohne Kreis für Unendlichkeit und die Zahl 10 000. Dass das Zeichen im übertragenen Sinne auch Fruchtbarkeit bedeutet, ergibt sich schon daraus, dass es sich bei den verschiedenen Völkern, in Bildwerken auf den Teilen der Zeugung und Fortpflanzung angebracht findet (Roland Gottschalg: Die Swastika – Das Zeichen der Buddhas).

Die Swastika steht also wie der Logos für Licht, für Lebensenergien und Schwingungen, für Bewegung allen Lebens und des Universums, für Sonne, Bewusstsein und somit für die Erwachung der Menschen auf dieser Erde. Es zeigt als Ursymbol die Verbindung zum allmächtigen Vater-Mutter-Gott und zum Höchsten Schöpfer.

Die Sonne war das erste Objekt der göttlichen Erscheinung, ab den Punkt des Erscheinens der Menschen auf der Erde. Und ihr sind die meisten alten Hymnen der Verherrlichung, Mantren, Gebete und die Darstellungen, Symbole, so wie die Zeichnungen auf den Steinen gewidmet. Die Darstellungen der Sonne wurden aus den verschiedensten Materialien wie Metall, Holz, Stoff, Keramik, Glas herstellt. Mit diesen Erzeugnissen wurden heilige Gebetsorte, Kleidung, Behausungen, Spinnrädern, Gürtel, Schmuck, Waffen, Hausgaltsgeräte und andere Gegenstände geschmückt. Die bekannteste Darstellung der Sonne ist die Swastika. Die Swastika ist ein universales Symbol, das seit Anbeginn der Zeiten aller Völker unserer Erde bekannt war.

Die Swastika wurde auf vielen Gegenständen als Beweis des guten Willens und auch als Beschwörung gegen Nöte aufgemalt. In Russland wurde die Swastika mit der aufgehenden und untergehenden Sonne mit der aufwachenden und einschlafenden Natur assoziiert.

Das Wort Swastika oder Svastika als Symbol der Sonne ist in allen Sprachen der Erde erhalten geblieben. Diese Swasika dreht sich in einem Sonnenkreis. Das Wort Swastika bedeutet die Himmlische Bewegung und setzt sich im russischen aus Swa – der Himmel, Tik – die Bewegung und im Sanskrit aus den zwei Silben Su – das Gute und das Wohl und Asti – Heil und Segen zusammen. In den H-Arische Runen bedeutet das Wort Swastika: Kommend von dem Himmel.

Das Wort Tika bedeutet im russischen die Bewegung, die Ankunft, die Strömung, das Laufen. Man trifft dieses Wort Tika in alltäglichen Wörtern wie Arktis, Antarktis, Mystik(a), Homiletik(a) (die Kunst des Umgangs), Politik(a), Mathematik(a), Charakter, usw..

Schon die alten wedischen Quellen erzählen darüber, dass unsere Galaxie die Form der Swastika hat und unser Sonnensystem sich in einem der Ärmel dieser Himmlischen Swastika befindet. Und da wir uns im diesem galaktischen Ärmel befinden, so wird unsere ganze Galaxie (ihr alter Name Swasti) als der Perun-Weg oder die Milchstraße wahrgenommen. Jeder Mensch, der nachts gerne die Sterne anschaut, kann links vom dem Sternbild des Großen Bären das Sternbild der Swastika finden. Es glänzt im Himmel, wurde aber von den Dunkelkräften aus den modernen Sternkarten und den Atlanten gestrichen.

Die Swastika ist eine Darstellung des Kreuzes in der Bewegung mit der harmonischen Zahl 4. In jedem slawisch-arischen Menschenwesen gibt es 4 anwesende Anteile:
den Körper, den ihm die Eltern verliehen haben;
die Seele, die in diesen Körper von den Götter geschickt wurde;
der Geist ist die Verbindung mit den Göttern und der Schutz der Ahnen
und das Gewissen als ein Maß aller Taten des Menschen.

In Indien hat die vom Arier mitgebrachte Swastika einen großen Stellenwert in der Verzierung verschiedener Dinge. Das Kreuz ist in der Vorstellung der Menschen ein Symbol der Sonne. Es erscheint auf vielen Darstellungen in Form eines Kreises mit zwei sich drehenden Diametern (Durchmessern). Es gibt Darstellungen solcher Kreise mit eingebogenen Enden dieser Durchmesser und das ist eben das Schema der Swastika. Solche Darstellungen sind der symbolische Hinweis auf die kreisförmige Bewegung der Sonne am Himmel. Das Kreuz und auch die Swastika werden als unveränderliches Zeichen der ewigen Bewegung der Sonne und als den Hinweis auf die ewige Quelle der Wärme und des Lebens wahrgenommen.

 

Die mit dem Tageslauf der Sonne sich nach rechts drehende Swastika wird als Tagessonne bezeichnet, die nach umgedreht sich nach links drehende Swastika als Nachtsonne. Der Tag löst die Nacht ab, das Licht die Dunkelheit, eine neue Geburt den Tod. In verschiedenen Gebieten Europas kann man die Swastika als Wiedergeburtszeichen sogar noch heute auf kirchlichen Ikonen sehen .Das alles stellt den natürlichen Lauf der Dinge im Weltall dar.

Das Symbol des Kreuzes wurde von den Dunkelmächten für den Totenkult in Kirchen zelebriert und oft verwendet. Das wahre Swastika-Symbol wurde dagegen in den letzten Jahrzehnten von den Dunkelmächten heftig bekämpft. Das mit viel Blut behaftete Pentagramm-Symbol wir dagegen überall propagiert. Die Menschen glauben aber trotzdem weiter an das Sawstika-Symbol; es wurde in den Jahrtausenden im Bewusstsein der Erde fest verankert. Die Swastika ist eben ein kosmische Zeichen und zeigt die heilige Kraft der Sonne, des Lichtes, der Liebe und des Lebens an. Es gibt übrigens genau 144 verschiedene solare Swastika-Symbole mit jeweils etwas anderer Bedeutung und anderem Schwerpunkt (Oleg Pankov, Elena Pankova, Alesya Pankova, Marina Felsner: Stammes Quelle – Erbe der Ahnen).

VII. Die Zukunft der Slawen und Arier

Für sieben Lebens-Runden (7 mal 144 = 1008 Jahre) wird Dunkelheit die Länder der Großstämme der Großen Rasse hüllen. Viele Menschen werden vom Metall und Feuer sterben. Schwere Zeiten werden kommen, für die Völker der Midgard-Erde, Bruder wird sich gegen Bruder stellen, Sohn gegen Vater, Blut wird wie in Flüssen fliesen. Mütter werden ihre ungeborenen Kinder töten (also Abtreibungen). Hunger und Geistige Leere werden viele Köpfe der Menschen der Großen Rasse benebeln, und sie werden den Glauben an Gerechtigkeit verlieren.

Der einheitliche, allmächtige Gott-Schöpfer, und die Großfamilie des Himmels (die geistige Welt), werden aber Untergang (Tod, Verderben) der Rasse nicht zulassen. Die Wiedergeburt der Großen Rasse, und Erwachen des Schirmherren-Geistes der Söhne der Großfamilie des Himmels, wird der Weißer Hund (Stern Sirius A) bringen, der Götter Gesandte, zum Heiligen Land der Großen Rasse (der Weißer Hund ist auch der Jahresname im Swarog-Sternenkreis, der sich alle 144 Jahre wiederholt, zuletzt das Jahr 1992 / 1993). Das Heilige Land wird sich säubern bzw. reinigen von tausendjährige Versklavung von Fremdländischen Dieben, die Blut und Fleisch ihre eigenen Kinder opfern, und mit Lügen und falschen Schmeicheleien, List, die Seelen der Kinder der Himmlischen Großfamilie vergiften.

Der Himmlische Phönix (Planet Nibiru, Marduks geflügelte Sonne Ra, das Auge des Horus, das Symbol des allsehenden Auges) wird dem Hohepriester des Ur-Feuers den Sohn des Waldpriesters zeigen, von Großstamm der Dreimonde, und der Hautpriester wird aus ihm einen Weisen Großen Priester erziehen, dem Weise Götter helfen werden.

Der Hohepriester wird das Uralte Glauben der Ahnen im Heiligen Land der Großen Rasse wiederbeleben. Weden-Tempeln, Schreinen und Heiligtümer werden erbaut, damit alle Großstämme der Großen Rasse, und Nachfolger der Himmlischen Familie, die Uralten Weisheiten und gerechtes Leben erkennen, verstehen lernen, erfahren.

Die Diener der Dunkelmächte werden erkennen, dass ihr Untergang bzw. Tod gekommen ist und werden über Großen Priester (der Asen) Lügen verbreiten und werden seine Lehrlinge und Nächsten verführen, mit unzähligen Reichtümer und falsche, trügerische Glückseligkeit, Wonne, dass sie nie die Geistigen Höhen der Prawi-Welt des reinen Geistes, der Welt der Hohen Götter, erreichen, sondern ewige Sklaven der Dunkelmächte bleiben und sie werden alles tun um den Großen Priester zu vernichten, dass die Uralten Weisheiten im Heiligen Land der Rasse, und der Glauben der Ahnen, nicht wiedergeboren wird.

 

Die Dunkelmächte werden all ihre Kraft dafür einsetzen, dass das Heilige Feuer niemals vor Ikonen, Bilder, der Götter und Helden, und euren Heiligweisen Ahnen, wieder aufleuchtet. Die Fremdländer werden ein Volk gegen den anderen hetzen, und sie zum Kriegen aufrufen, sodass sie sich gegenseitig vernichten und töten, für Besitz der irdischen Reichtümer. Diese Reichtümer aber, werden nach Kriegsenden, immer in Hände der Fremdländer gelangen.

Sinnlose Kriege werden Millionen Menschen Leben kosten, zu Gunsten der Fremdländer, je mehr Kriege und Tote unter Menschenkindern, umso mehr Reichtümer werden die Gesandten der Dunkelmächte erhalten, und werden mehr Einfluss über Verstand, Bewusstsein, viele der Großen Rasse bekommen.

Um ihre Ziele zu erreichen, werden Dunkelmächte auch Fasch-Zerstörer einsetzen (nukleare oder thermonukleare Waffen) und todbringende Feuer-Pilze (nukleare od. thermonukleare Sprengungen) werden über der Midgard-Erde aufsteigen.

Literatur:

Mein Vater war ein MiB – Band 2: Missing Link – Freimaurer erschufen die Evolutionstheorie, um die größten Geheimnisse der Welt zu verbergen!

Unterirdisch (DuMont Bildband): Verborgene Orte in Deutschland

Verwunschene Orte: Atlas der unheimlichen Orte. Eine düstere Reise um die Welt. Über 40 verfluchte Plätze der Welt und ihre geheimnisvollen Geschichten, illustriert mit historischen Karten.

Vulkane, Schluchten, Höhlen: Geologische Naturwunder in Deutschland

Video:

Quellen: PublicDomain/allmachtsenergien.de am 11.12.2020

About aikos2309

16 comments on “Das slawisch-arische Chakrensystem des Menschen – die Zeiteinteilung der Slawen und Arier (Video)

  1. Wahre Worte !
    Ich sage nur noch eins, Marduk = Ra = Apollo = Balder etc…ist in Deutschland!
    Den Rest könnt ihr euch denken….
    ALLE Diener der Dunkelmächte, Besatzer und Zerstörer der Erde werden wiederholt IHR grausames Ende finden, VERSPROCHEN!

    1. Ein schönen guten Hallo an die Frau bzw. Lebenspartnerin von Marduk, die mir etwas gemäßigter als seiner einer zu sein scheint.

      Was ist mit den anderen Menschen?
      Den Tieren?
      Den Pflanzen?
      Den Planeten?

      Warum kommt die Super Duper High Tech Armee erst am 3. tag?
      Weil sie dann kaum Kolletaralschaden begehen?
      Weil Der schatten schon alle über den Jordan gebacht hat?

      Sind sie bzw seid ihr überhaupt nett, oder sind wir für Euch nur eher Ungeziefer?

      Das wären mal ein paar Fragen auf die ich gern mal eine qualifizeirte Antwort hätte.

      Weil so, wie ihr beide zb redet habe ich da ernste Zweifel dran. ^^

      1. Warum ist’s von Bedeutung was andere von Dir denken? Entscheidend ist’s doch was Du selbst von Dir hältst.

        Egal ob Nützling oder Schädling, Sein oder nicht Sein daß, ist jetzt die Frage und jeder so oder so hat jetzt möglichkeit für sich selbst genau das zu Entscheiden.

  2. Mein Gefühl dazu ist: die Zeit der Gnade für diese ist vorbei.

    Sie lesen alles mit. – Sie haben auch meine Worte gelesen. – Doch statt sich zu rückzubesinnen auf das Gute, die Quelle der Wahrheit und Liebe und ihr bestialisches Treiben zu beenden, treiben sie es nur noch doller und immer schlimmer – der W.hnsinn scheint sie vollends gepackt zu haben, sie scheinen darin verloren zu sein.

    Vor zwei Jahren hatte ich während eines Gesprächs mit einem M.sl.m eine Eingebung zu dem, was diesen blüht ob dessen, was diese angerichtet haben und anrichten.

    Auch für diese ist die Zeit der Gnade vorbei. – Auch diese treiben es immer schlimmer statt sich zu besinnen. Auch diese sind in ihrem W.hn verloren.

    Es ist wie Dr. Jekyll und Mr. Hyde und diese Abgespaltenen, die zwar die andere Seite derselben Medaille sind, sind die Mr. Hyde-Persönlichkeiten des All-einen – doch derart abgespalten und verloren in ihrem W.hn, dass sie inzwischen wie ein eigenständiges w.hnsinniges Zweites sind und agieren.

  3. „Ātar bzw. Ātaš, auch Atar, Adar; iranische Gottheit des Feuers; Helfer des Amschaspands Aša vahišta, „Sohn Ahura Mazdas“; Ātar erscheint bereits in den Gathas und erfährt in der späteren Literatur eine zunehmende Personifikation; kämpft im Vendidad gegen Azhi Dahaka.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Iranische_Mythologie

    Zoroastrismus – Zarathustra – dabei hätten die Perser bleiben oder wenigstens zu ihm zurückkehren sollen.

  4. Hinter all dem Grauen steckt nur einer seit der Urspaltung und ich entleihe mir eine treffende Bezeichung für ihn dem Titel eines Filmes:

    ER ist seit der Urspaltung der „Gott des Gem.tzels“ und richtete und richtet seither ein Gemetzel nach dem anderen an und viele parallel. – Das scheint sein einziges Ansinnen zu sein.

    Das MUSS jetzt enden – für immer.

  5. @Atar

    Machen wir uns keine Sorgen, wegen Trump, denn der Artikel von der „FAZ“ ist doch wieder eine Hetze. Es wird alles gut, dass Gute wird jetzt endlich siegen. Denken wir vereint positiv!!!

  6. @Maus

    Das hier ist zwar ein englischer Link von Eulenblick, aber es ist wohl Fakt, dass der S.C. die Klage abgewiesen hat.

    Hier der gesamte Link mit noch anderen Infos vom Eulenblick:

    http://sternenlichter2.blogspot.com/2020/12/eulenblick-n125.html#more

    Es müssen wohl sogar Richter gewesen sein bzw. sein, die von Tr.mp eingesetzt worden waren.

    Das hier aus dem Artikel von Eulenblick zitiert:

    „“Es haben alle 3 von Trump nominierten Richter die Klagen abgelehnt (von 19 Staaten!), und das ist schon heftig. Entweder sie werden erpresst, oder es gehört auch zum Plan… nun bleibt ihm wohl nur noch das Kriegsrecht.““

    Also ich weiß nicht – irgendwie und vermutlich ganz bestimmt hängt da der sprichwörtliche Teufel drin. 🙁

    1. Habe die Serie gesehen.

      Also fassen wir mal zusammen, so fern es sich auf eine teils realistische Annahme.

      Die Menschheit wird nicht „nur“ auf ca. 5-6,5% der bisherigen Bevölkerung „gesund geschrumpft“. Nein, damit noch Platz noch oben ist nehmen wir leiber die Promillegrenze, damit noch Vermehrung zumindest teilweise möglich ist.

      Ein weltweiter EMP, der fast? die gesamte menscheit stomlso mal eben nis mittelalter zurückkatapuliert.

      Möglich, wir werden sehen.

      Ausserirdische, die uns wie Roboter Kontrollieren können, naja wenn wir technik, Chemtrails und 5g mit zur hilfe nehmen, so könnte es wohl möglich sein.

      Spiler die alten aliens weden umgebracht und die jungen aliens als unschuldigen werden die Erde mit den Rest der Menschheit bewohnen.

      Heftige scheisse, aber auch so ähnlich vorstellbar.

      Ist es noch die Welt, die wir so kennen?

      Nein, ist es schon soweit?

      Nein, aber wer weiß was in 5 bzw 30 jahren passiert?

      Wurde nicht was für 2046 fuer wahrscheinlich gehalten mit asteroideneinschlag bzw die Erde erreicht ein Energieband, wodurch das wasser und die Kontinentalplatten total am (ver-) rutschen sind.

      Das wird dann echt ne heftige Scheisse, so fern es so kommt.

      Mal schaun, wie sagt man so schön?

      Abwarten und tee trinken.

      (was soviel heisst wie füsse still halten und ruhe bewahren)

    2. @anja

      Wenn die Annunaki solche Fähigkeiten haben, könnten sie, wenn sie wollten, denen allen einzeln den Stecker ziehen einfach so im Schlaf den Atem des Lebens nehmen oder sie gerade mal so t.t umfallen lassen und dann ihren Geist und ihre Seelen einkassieren – ab zurück in die Büchse der Pandora für immer.

      Da bräuchte kein einziges unschuldiges Wesen zu leiden. – Es bräuchte weder Feuerbrunst noch Sintflut noch beides. Sie könnte alles Schädliche einfach entdichten und in seinen unschädlichen Urzustand versetzen – alles ohne Hass, Rache, Vergeltung – einfach nur, um alle Unschuldigen und alles Unschuldige wie auch die Erde zu retten und zu schützen.

      Es braucht kein Harmageddon.

      Daher ist die logische Frage: WARUM tun sie es nicht einfach JETZT genau so?

      Dass sie es noch nicht getan haben und immer noch nicht tun auf diese für alles und alle Unschuldige/n wie auch die Erde, die Tiere, Mutter Natur, macht sie verdächtig.

      Denn aufrichtigen liebenden guten Wesen geht es niemals um H.ss, Rache, Vergeltung.

  7. Wer im Auftrag der Schöpfung in seiner Bestimmung ist bekommt im bestimmten überdimensionale Fähigkeiten. Wir Anunnaki handeln nach dem GEISTIGEN GESETZ, und NUR danach.
    Es steht uns NICHT zu, in den freien Willen der Menschen, der Matrix, eurem entarteten Hass und geistlosem Zerstörungswahn, kurzgesagt in das SELBSTVERSCHULDETE KARMA – die perverse Zerstörung der Erde einzugreifen.
    Erst wenn die Erde selbst in ihrer Schwingung durch wiederholte Zerstörung durch die dunkelmächtige Elite und allen ihren hirnlosen Matrixsklaven auf dem Spiel steht.

    Wir schützen NUR die Wahrhaftigen Ehrenhaften vor und in dem finalen Atomkrieg!
    Diejenigen, die in grenzenloser Dummheit falsche Götter angebetet haben, sollen diese auch zur Hilfe rufen.
    Ihr grossen Schreiberlinge könnt aber UNS Anunnaki mit eurer Weisheit und Energie gerne eines besseren belehren, die Erde und Menschheit zu RETTEN, wir WARTEN auf euer GÖTTLICHES KÖNNEN !!!

    Für alle Schwachköpfe die es immer noch nicht kapiert haben :
    wir ANUNNAKI – ENKI = CHRISTUS = JEHOVA ….gaben euch NUR den schönen im Ursprung gesunden Körper nach unserem Ebenbild, für euren eingezogenen Geist und Seelenkörper sind wir NICHT verantwortlich auf dem Schulungsplaneten Erde.
    Was IHR daraus gemacht habt ist nicht zu Übersehen.

    EURE ANGST IST IN EUREN BEITRÄGEN NICHT ÜBERHÖRBAR !
    TRAGT EUER SELBSTGEWÄHLTES UND ERSCHAFFENES SCHICKSAL !

    Ps: NUR wichtige und relevante Namen wie Marduk mit der zugehörigen Geomantie und Leylinien werden hier mehrmals auf Pravda erwähnt !
    Woher haben die römisch katholischen Engelwesen eigentlich ihre Flügel ???
    Marduk = Gabriel !
    Auf Folgekommentare antworte ich wiederholt NIXWISSENDEN nicht !

  8. Was haben die Slawen und Arier mit den Asen zu tun? Nach den Slawisch- Arischen Veden kamen die Slawen und Arier doch irgendwann mal mit ihren Raumschiffen auf die Erde aber die Asen waren schon immer auf der Erde. Und warum können die Slawen sowie Arier jetzt nicht mehr weg? Haben die keine Raumschiffe mehr? Wäre es nicht gerade jetzt sehr klug diese Raumschiffe für eine Flucht von der Erde zu nutzen und dürften die Asen da mit fliegen? Auch kann ich nicht verstehen warum der Arier Hitler sich seinen Sprit bei den Amis pumpen musste und Coca Cola im gegenzug an die Deutschen verkaufte wo er doch als Arier seine Raumschiffe hat. Und warum müssen sich beim Klonen 96 Emprionen eine Eizelle teilen? währe es nicht klüger wenn jeder Emprio seine eigene Eizelle hat? Erhard Landmann schrieb Anunnaki bedeute der nackte Ahn, hört sich logisch an. Ahn und nackig. Warum sind so viele Außerirdische an der Erde interessiert? Außer wüsten die sich immer weiter ausbreiten und degenerierte Herrenrassen mit abgetragenen Klamotten gibt’s doch hier nichts zu holen. Und warum wollen sich die Außerirdischen ständig nur mit Kindern paaren? Denkt Ihr, sich Totstellen bringt was? Über Antworten würde ich mich sehr gern freuen und entschuldigt bitte mein schlechtes Deutsch. Bis dann machte Gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.