Das Babylon-System: CERN als geheimer Eingang zum unterirdischen CIA-Hauptquartier unter dem Genfersee in der Schweiz identifiziert

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 2
  •  
  •  
  • 18
  •  
  •  
  •  
  •  

Da CERN das größte und fortschrittlichste Labor für Kern- und Teilchenphysik der Welt ist, ist die Sicherheit in der streng geheimen Einrichtung die strengste auf der Erde. Folglich ist es der perfekte Ort, um den Eingang zur einzigen Central Intelligence Agency (CIA) zu verbergen.

Wie ursprünglich im Truther.org-Bericht vom 31. März 2015 mit dem Titel „ 10 Gründe, warum die Schweiz die Heimat der CIA ist “ dargestellt, bestätigen harte Beweise nun, dass die Schweiz tatsächlich die CIA beherbergt. Es ist jedoch bis jetzt ein Rätsel geblieben, wo genau sich das CIA-Hauptquartier in der Schweiz befindet. Von David Chase Taylor

Kurz gesagt, das CERN dient als geheimer Eingang zum CIA-Hauptquartier, das sich in den Unterwasser-Alpenschluchten des Genfer Sees befindet, einem See, der so tief ist, dass er von Mir 1 und Mir 2 , russischen U-Booten, die für ihre Tauchfähigkeit bekannt sind, erkundet werden musste, bis zu 6.000 Meter.

Folglich ist das CIA-Hauptquartier unter dem Genfer See nur mit U-Bahnen vom CERN und mit U-Booten erreichbar, die durch einen 275 Kilometer langen unterirdischen Tunnel fahren, der offensichtlich in Genua (Italien) beginnt und im Genfer See endet.

Obwohl nur eine Vermutung, scheint es, dass Sub-Biosphere 2 dem CIA-Hauptquartier unter dem Genfer See nachempfunden ist. Diese Vorstellung basiert auf der Tatsache, dass die Sub-Biosphäre 2 die Big European Bubble Chamber (BEBC) nachahmt, die offensichtlich als zentrale Kommandozentrale dient.

Der 26,659 Kilometer lange LEP-Tunnel des CERN führt zugegebenermaßen durch die Schweiz und Frankreich , wahrscheinlich auf dem Weg zum CIA-Hauptquartier. Zufälligerweise befindet sich das CERN ungefähr 27 Kilometer vom Zentrum des Genfersees entfernt (dh 46 ° 27’19.8 ″ N 6 ° 36’01.9 ″ E ), wo sich offensichtlich das CIA-Hauptquartier befindet.

Daher scheint der LEP-Tunnel des CERN eine politische Deckung für den unterirdischen Tunnel zu sein, durch den tägliche Pendlerzüge CIA-Personal von den Vororten von Genf in der Schweiz zum CIA-Hauptquartier tief unter dem Genfersee bringen.

Das CIA-Hauptquartier ist offensichtlich als „Nordbereich“ bekannt, einer der sogenannten Versuchsstandorte des CERN. Der Nordbereich ist angeblich der größte Versuchsstandort innerhalb des Standortes Prévessin , der angeblich die Zielstation für Nicht-Collider-Experimente mit dem SPS-Beschleuniger ist.

native advertising

Während der Nordbereich offensichtlich als Deckung für das CIA-Hauptquartier dient, beherbergt das CERN den weltweit größten Supercomputer, mit dem die CIA rund um die Uhr elektronische Spionage und Überwachung durchführt sowie die Unterwelt kontrolliert (z. B. Währungen stürzen / aufblasen), globale Märkte manipulieren, Drohnenangriffe ausführen usw.).

Das CERN liegt zufällig neben Genf in der Schweiz, wo zuvor der Völkerbund beheimatet war. In Genf gibt es heute die meisten internationalen Organisationen der Welt, darunter das Internationale Rote Kreuz und die Vereinten Nationen.

Daher ist es durchaus sinnvoll, dass in Genf, der De-facto-Hauptstadt der Unterwelt, auch die berüchtigte Central Intelligence Agency beheimatet ist. Da Genf im Wesentlichen auf Geheiß der CIA die Unterwelt regiert, hat es den Spitznamen „The Global City“ erhalten.

Die Vorstellung, dass das CERN der geheime Eingang zum CIA-Hauptquartier unter dem Genfer See ist, wird durch die Tatsache bestätigt, dass das CERN 2013 2.513 Mitarbeiter und 12.313 Stipendiaten, Mitarbeiter und Auszubildende hatte, von denen die Mehrheit wahrscheinlich CIA-Personal ist.(CERN: Entwickelt, um schwarze Engel zu befreien und die Zeit auszuschließen)

In Anbetracht der Tatsache, dass täglich ungefähr 15.000 Menschen zum CERN und / oder zum CIA-Hauptquartier pendeln, müssen sie dies mit geheimen U-Bahnen tun, da es am CERN keine größeren Parkplätze gibt, wie aus der Luftaufnahme des CIA-Hauptquartiers in Langley, Virginia, hervorgeht .

Die Vorstellung, dass CERN Supercomputer verwendet werden, was als eine Waffe im Roman „vorgezeichnet ist, in Angels & Demons“ (2000) von Dan Brown , das porträtiert Antimaterie am CERN erstellt mit einer verwendeten Waffe gegen den Vatikan. In Wirklichkeit wird CERN jedoch als Waffe gegen die gesamte Menschheit eingesetzt.

Die Vorstellung, dass das CERN für die Orchestrierung des Chaos und des Terrors der Unterwelt verantwortlich ist, wird durch einen Bericht vom 7. Juni 2015 bestätigt, in dem es heißt, dass der bevorstehende apokalyptische künstliche Asteroidenangriff „ vom Large Hadron Collider des CERN gestartet wird “.

In einem Sekundärbericht vom 8. Juni 2015 wurde festgestellt, dass Wissenschaftler am CERN „ ein Schwarzes Loch verursachen “ könnten und dass „ das CERN-Logo ist 666 – das Zeichen des Tieres “ theoretisch das „ Ende der Tage “ -Ereignis herbeiführen könnte, wie es vorhergesagt wurde im Buch der Offenbarung der römisch-katholischen Kirche.

Kurz gesagt, das CERN ist letztendlich für jedes zukünftige apokalyptische Ereignis verantwortlich, das theoretisch den Planeten Erde zerstören könnte (z. B. Asteroidenangriff, biologische Pandemie, nuklearer Terroranschlag, Dritter Weltkrieg usw.), was genau das ist, was man von der Zentrale des Geheimdienstes (CIA) erwarten würde.

Beiliegende Kapitel :

1. Große europäische Blasenkammer (BEBC)
2. Gargamelle- Blasenkammer
3. 
Wassermann-Riffbasis
4. Subbiosphäre 2
5. 
Genfersee
6. Mirs Erkundung des Genfersees
7. Geheime Tunnel zum CIA-Hauptquartier
8. Der Genfer Tunnel
9. CERN: Heimat des World Wide Web
10. Der Supercomputer Large Hadron Collider (LHC)
11. Weltweites LHC Computing Grid (WLCG)
12. Optisches privates LHC-Netzwerk
13. CERN-Numerologie und -Symbologie
14. CIA-Numerologie und -Symbologie
15. Shiva-Statue am CERN
16. CIA-Todesstern erscheint über CERN
17. CIA-Todesstern-Hoax der NASA

1. Große Europäische Blasenkammer (BEBC)

Die Große Europäische Blasenkammer (BEBC) ist eine Kammer aus rostfreiem Stahl, die angeblich zum Studium der Teilchenphysik am CERN verwendet wurde. Das BEBC-Projekt wurde Berichten zufolge bereits 1966 von Frankreich und Deutschland ins Leben gerufen und war von 1973 bis 1984 am CERN im Einsatz.

In Wirklichkeit ist es jedoch weitaus wahrscheinlicher, dass das BEBC ein Prototyp für das unterirdische CIA-Hauptquartier war, das sich jetzt tief unter dem Genfersee befindet. Zufälligerweise machte es die Verschmutzung am Genfer See in den späten 1960er Jahren, als das CERN im Bau war, zu gefährlich, um zu schwimmen, und die Sicht unter dem See war nahe Null.

Diese Verschmutzung war wahrscheinlich das Ergebnis des massiven Baus tief unter der Oberfläche, der das Wasser des Genfersees buchstäblich trübte. Wie auf Fotos des BEBC zu sehen ist, ermöglichen Fenster in der Kammer sowohl künstliches als auch natürliches Licht, während die größeren und tieferen kreisförmigen Eingänge als Tunnel zu externen Kapseln oder U-Boot-Häfen dienen können.

Aufgrund der unterteilten Struktur des BEBC, des Römischen Reiches in Grönland(das sowohl das CERN als auch die CIA befehligt und kontrolliert) kann eine bestimmte Kammer oder Kapsel überfluten, wenn sie ihre Bewohner als potenzielle Bedrohung erachtet. Der Zugang zum BEBC unter dem Genfer See erfolgt wahrscheinlich mit dem Zug von einem oder mehreren der 6 Eingänge des CERN (siehe unten) und mit dem U-Boot durch den Genfer Tunnel, der offensichtlich in Genua, Italien, beginnt.

 

Basierend auf der gewölbten Form des BEBC dient es wahrscheinlich als Kernstück des CIA-Hauptquartiers, wie in Sub-Biosphere 2 gezeigt wird, das wahrscheinlich nach diesem Vorbild gestaltet ist. Obwohl nur eine Vermutung, scheint es, dass der Begriff „BEBC“ (dh „BBC“) teilweise wegen der BBC gewählt wurde(British Broadcasting Corporation), die CIA-Personal, das versehentlich oder absichtlich den Begriff „BEBC“ in der Öffentlichkeit verwendet, sprachlich abdeckt.

Wenn der Begriff „BEBC“ oder „BBC“ jemals in der Öffentlichkeit gehört wird, ist er folglich nicht eindeutig erkennbar. Die zylinderartige Form und Kuppel des BEBC findet sich zufällig auch in der Architektur des CERN- Gebäudes 40 am Standort Meyrin, eine offensichtliche Hommage an das CIA-Hauptquartier unter dem Genfer See.

2. Gargamelle- Blasenkammer

Gargamelle ist eine Blasenkammer , die in Frankreich gebaut wurde und angeblich von 1970 bis 1978 am CERN zum Studium der Teilchenphysik verwendet wurde . In Wirklichkeit war Gargamelle jedoch wahrscheinlich ein Prototyp für die erste unterirdische Kammer, in der sich das CIA-Hauptquartier im Genfersee .

Aufgrund von technologischen Fortschritten (z. B. im Internet) wurde Gargamelle wahrscheinlich verschrottet und durch das oben erwähnte BEBC ersetzt. Der Name der unterirdischen Kammer wurde Berichten zufolge von der Riesin „Gargamelle“ abgeleitet, Gargantuas Mutter in Werken von François Rabelais. Mit einem Durchmesser von nur 2 Metern und einer Länge von nur 4,8 Metern verdient Gargamelle offensichtlich ihren Titel nicht, es sei denn, sie war ein Prototyp für eine massive unterirdische Blasenkammer, in der zuvor das CIA-Hauptquartier tief unter dem Genfer See untergebracht war.

3. Aquarius Reef Base

Beim Vergleich der oben genannten Big European Bubble Chamber (BEBC) und der Gargamelle mit der Aquarius Reef Base , dem weltweit einzigen zugelassenen Unterwasserlabor, sind die Ähnlichkeiten unbestreitbar auffällig. Abgesehen von der gleichen allgemeinen zylinderartigen Form enthält die Aquarius Reef Base die gleichen U-Boot-ähnlichen Fenster, die gleichen rohrartigen Rohrleitungen, die gleichen Metallnieten und das gleiche Gerüst.

4. Sub-Biosphäre 2 Das

CIA-Hauptquartier unter dem Genfer See ist aller Wahrscheinlichkeit nach fast identisch mit Sub-Biosphäre 2 , einem futuristischen unterirdischen Projekt, das angeblich von Phil Pauley entworfen wurde. Im Gegensatz zu Sub-Biosphere 2 verfügt das CIA-Hauptquartier jedoch nur über 6 externe Pods, die an die zentrale Kommandozentrale angeschlossen sind, deren Prototyp die Big European Bubble Chamber (BEBC) war.

Der CERN-Prototyp für diese 6 Pods scheint der HF-Hohlraum des Large Electron-Positron Collider zu sein, der jetzt auf der Microcosm- Ausstellung am CERN ausgestellt ist. Interessanterweise der Globus der Wissenschaft und Innovation, dessen Zweck es ist, Besucher über die Forschung am CERN falsch zu informieren, ist zufällig in genau der gleichen Form wie der Sub-Biosphere 2-Pod sowie der oben erwähnte RF Cavity gestaltet, was die Vorstellung bestätigt, dass das Sub-Biosphere 2-Projekt eine politische Deckung für die CIA darstellt, dass das Hauptquartier ist tief unter dem Genfer See versteckt.

5. Genfersee

Die Big European Bubble Chamber (BEBC), auch bekannt als CIA-Hauptquartier, liegt offensichtlich unter dem Genfer See, der sich nordöstlich des CERN und des Genfer Sees befindet. Der Genfer See, das größte Gewässer der Schweiz, ist viel größer als alle anderen Seen in den Tälern der Alpen .

Obwohl der See eine angebliche Tiefe von 309,7 Metern hat, gibt es in den Alpen insgesamt 537 Berge mit einer Höhe von mehr als 3.000 Metern, einschließlich des Mont Blanc. Das ist 4.809 Meter hoch und liegt direkt südlich des Genfer Sees. Da Alpenseen die Umkehrung der sie umgebenden Alpen sind, ist es sehr wahrscheinlich, dass der Genfer See viel tiefer liegt als behauptet.

Diese Annahme wird durch die Tatsache bestätigt, dass ein nichtalpiner See wie der Zürichsee 143 Meter tief ist, was ungefähr der Hälfte der angeblichen Tiefe des Genfer Sees entspricht. Der tiefste Teil des Genfersees liegt Berichten zufolge zwischen Évian-les-Bains und Lausanne , wo zufällig eine gerade Grenze zwischen Frankreich und der Schweiz besteht.

Folglich befindet sich das CIA-Hauptquartier höchstwahrscheinlich bei 46 ° 27’19.8 ″ N 6 ° 36’01.9 ″ E.; halb in Frankreich, halb in der Schweiz. Abgesehen von den mathematischen und symbolischen Aspekten dieses Layouts ermöglicht ein geteiltes CIA-Hauptquartier der Schweiz, Frankreich anzugreifen, oder Frankreich, die Schweiz anzugreifen, falls das Römische Reich in Grönland dies jemals für gerechtfertigt hält. Folglich besteht immer ein Kräfteverhältnis in Bezug auf das CIA-Hauptquartier, das für die Herrschaft über die Unterwelt verantwortlich ist.

6. Mirs Erkundung des Genfersees

Die Vorstellung, dass der Genfersee weitaus tiefer liegt als zuvor, wurde in einem Bericht von Russia Today vom 14. Juni 2011 mit dem Titel „ Russische Tauchboote erkunden den Genfersee “ angedeutet . Interessanterweise heißt es in dem Bericht, dass „zwei berühmte russische Tiefsee-U-Boote, die mit modernster Technologie ausgestattet sind, die Tiefen des Genfersees in der Schweiz erkunden“, um angeblich die Sauberkeit des Wassers zu testen.

Der Bericht besagt auch, dass zwei Modelle mit dem Titel Mir 1 und Mir 2 „ zwei der wenigen auf der Welt sind, die bis zu 6.000 Meter tief funktionieren können„, Und dass die“ Mini-U-Boote für ihre Expedition am Wrackstandort der Titanic im Jahr 1997 berühmt sind „. Selbstverständlich werden die tiefsten Tauch-U-Boote der Welt nur benötigt, wenn in Tiefen von mehr als 309,7 Metern (1.016 Fuß), der angeblichen Tiefe des Genfer Sees, getaucht wird.

Warum genau Mir-U-Boote im Genfer See eingesetzt wurden, ist nicht bekannt, aber sie wurden wahrscheinlich verwendet, um außerhalb des CIA-Hauptquartiers zu reinigen oder andere Wartungsarbeiten durchzuführen. In einem Bericht des Spiegel vom 20. Juli 2011 mit dem Titel „ Tief im alpinen Abgrund: U-Boote erkunden mysteriöse, trübe Tiefen des Genfersees“ zeigte sich, dass die oben genannten russischen U-Boote verwendet wurden, um“ die verborgenen Tiefen des größten Gewässers der Schweiz zu erkunden „und dass“ … bis heute vergleichsweise wenig über den 580 Quadratkilometer großen Boden des Genfersees bekannt ist”.

Unter der Überschrift „ Gefährliche Schluchten in den Tiefen “ heißt es in dem Bericht, dass die russischen U- Boote verwendet wurden, um „die Schluchten der Rhone zu erkunden, die wahrscheinlich die größten Geheimnisse des Sees sind“. Es ist unnötig zu erwähnen, dass Unterwasserschluchten eher auf einen Alpensee als auf einen Fluss hinweisen. Nach dem Webster-Wörterbuch ist ein„ Canyon definiert als“ ein tiefes Tal mit steilen Felsenseiten „, durch das ein“ Bach oder Fluss fließt „.

Der Genfer See ist aller Wahrscheinlichkeit nach das tiefe Tal und der Fluss, der durch ihn fließt, ist die Rhone. Der Bericht des Spiegel besagt auch, dass die russischen U-Boote ihren „Abstieg mit 40 Metern pro Minute“ machten und dass die „Reise zum Grund des Sees“ etwa „zweieinhalb Stunden“ dauerte.

Basierend auf diesen Zahlen kann mathematisch abgeleitet werden, dass der Genfersee ungefähr 3.000 Meter tief ist und ausreichend Platz für das CIA-Hauptquartier bietet. In dem Bericht heißt es außerdem: „Es gibt weltweit nur vier andere U-Boote dieses Typs, die Tiefen von mehr als 3.000 Metern erreichen können.“

Unnötig zu erwähnen, dass 50% der tiefsten Tauch-U-Boote der Welt nicht im Genfer See eingesetzt würden, es sei denn, die Tiefe rechtfertigte dies tatsächlich. Zuletzt, um die Vorstellung zu verkaufen, dass der Genfer See eingehend erforscht wurde, befanden sich zuvor zwei U-Boot-ähnliche Fahrzeuge in ihm. Erstens die „Auguste Piccard “machte Berichten zufolge zwischen 1964 und 1965 1.100 Tauchgänge im Genfer See und führte ungefähr 33.000 Besucher in eine Tiefe von ungefähr 150 Metern.

Zweitens hat die „ F.-A. Forel “(PX-28) Berichten zufolge zwischen 1979 und 2005 3.600 Tauchgänge mit insgesamt mehr als 6.000 Passagieren durchgeführt. Es genügt zu sagen, dass konzertierte Anstrengungen unternommen wurden, um die Vorstellung zu zerstreuen, dass der Genfer See viel tiefer liegt als behauptet und dass der See nicht vollständig erforscht wurde.

  width=

7. Geheime Tunnel zum CIA-Hauptquartier

Da das CERN gleichzeitig der Eingang zum CIA-Hauptquartier unter dem Genfer See ist , gibt es eine Reihe geheimer Tunnel, die CIA-Mitarbeitern den Zugang zur unterirdischen Verbindung mit der richtigen Identifikation (z. B. einem RFID-Chip ) ermöglichen. Hier wurde möglicherweise die Ehe zwischen dem RFID-Chip und dem „Malzeichen des Tieres“ geschlossen, da die Nummer „666“ im Logo des CERN abgebildet ist .

Folglich ist es sehr wahrscheinlich, dass es 6 Ein- und 6 Ausgänge zum CIA-Hauptquartier sowie 6 externe Kammern oder Pods gibt, die an das Sub-Biosphäre 2 Projekt erinnern. Diese Vorstellung wird durch die Tatsache bestätigt, dass es zugegebenermaßen 6 Eingänge zum CERN gibt, von denen einer oder mehrere Zugang zum CIA-Hauptquartier unterhalb des Genfersees haben. Einer dieser 6 Eingänge führt zum oben genannten LEP-Tunnel mit einer Länge von 26.659 Kilometern.

Zufälligerweise liegt das CERN ungefähr 27 Kilometer vom Zentrum des Genfersees entfernt, wo sich das CIA-Hauptquartier offensichtlich bei 46 ° 27’19.8 ″ N 6 ° 36’01.9 ″ O befindet . Daher scheint der LEP-Tunnel eine Abdeckung für tägliche Nahverkehrszüge zu sein, die CIA-Personal von den Vororten von Genf zum unterirdischen CIA-Hauptquartier bringen.

In Anbetracht dessen, dass sich der LHC-Tunnel des CERN zugegebenermaßen 175 Meter unter dem internationalen Flughafen Genf befindet, lässt sich daraus schließen, dass eine ausgewählte Anzahl der 15 Millionen Passagiere des Flughafens pro Jahr in einen versteckten Zug innerhalb des Flughafens einsteigt, der sie heimlich zum CIA-Hauptquartier transportiert.

Diese Einrichtung ermöglicht im Wesentlichen Personen, die in Genf ankommen, den Zugang zum CIA-Hauptquartier, ohne jemals öffentlich gesehen zu werden. Interessanterweise verfügt der Genfer Flughafen über eine einzige Betonpiste mit einer Länge von 3.900 Metern, die längste in der Schweiz und eine der längsten in Europa.

Folglich kann der Flughafen Flugzeuge aller vorhandenen Größen einsetzen, einschließlich militärischer und weltraumgestützter Flugzeuge. Schließlich ist Meyrin die Schweizer Stadt zum Hauptstandort des CERN-Labor. Abgesehen von der Tatsache, dass sich der internationale Flughafen Genf teilweise in Meyrin befindet, hat die Stadt 6 Eingänge zum CERN. Obwohl dies nur eine Vermutung ist, ist es sehr wahrscheinlich, dass der „Inter-Site Tunnel“ einer der geheimen Tunnel ist, der zum CIA-Hauptquartier unter dem Genfer See führt, der auch als Nordgebiet bekannt ist.

BEKANNTE EINGÄNGE ZUM CERN :

1. Eingang „A“: Zugang für alle CERN- Mitarbeiter zu bestimmten Zeiten (Schweiz)
2. Eingang „B“: Zugang für alle CERN-Mitarbeiter zu jeder Zeit. Wird oft als „Haupteingang“ zum CERN (Schweiz) bezeichnet.
3. Eingang „C“: Zugang für alle CERN-Mitarbeiter zu bestimmten Zeiten (Schweiz).
4. Eingang „D“: Für den sogenannten Warenempfang zu bestimmten Zeiten (Schweiz)
5. Eingang „E“: Zugang für in Frankreich ansässiges CERN-Personal zu bestimmten Zeiten. Benannt in „Porte Charles de Gaulle “ in Anerkennung von de Gaulle angeblichen Rolle bei der Schaffung von CERN (Frankreich)
6. Eingang „Inter-Site Tunnel“: Berichten zufolge für den Gerätetransfer zu und von CERN-Standorten in Frankreich durch Personal mit einer bestimmten Genehmigung. Dies ist die einzige zulässige Route für solche Transfers (Frankreich)

8. Der Genfer Tunnel

Obwohl nur eine Vermutung, ist es sehr wahrscheinlich, dass Genua, Italien , den Eingang eines 275 Kilometer langen unterirdischen Tunnels markiert, der U-Booten aus Grönland den Zugang zum CIA-Hauptquartier unter dem Genfer See ermöglicht . Diese Vorstellung wird durch die Tatsache bestätigt, dass Genf (G + N + V) und Genua (G + N + V) konsonant denselben Namen haben, was darauf hindeutet, dass der „Genfer Tunnel“ tatsächlich der offizielle Name des Tunnels sein könnte.

Die Flagge von Genua und das Wappen von Genua tragen ein römisches Kreuz , das der Flagge der Schweiz ähnelt und mit dem Logo des Roten Kreuzes identisch ist. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz zufällig in Genf, Schweiz. Mit anderen Worten, die mit der Genua verbundenen Namen und Symbole sind im Wesentlichen schweizerisch. Interessanterweise wurde bereits 1946 ein kolossales Bohrprojekt gestartet, um einen Tunnel durch die Basis des Mont Blanc , des höchsten Berges der Alpen, zu schnitzen . Das Projekt wurde schließlich als Mont-Blanc-Tunnel bekannt, der Chamonix (Frankreich) mit Courmayeur (Italien) verbinden sollte.

In Anbetracht des CERN wurde am 29. September 1954 öffentlich gegründet, es scheint, dass der Mont-Blanc-Tunnel das Deckungsprojekt für den Bau des Genfer Tunnels zwischen Genua und Genf gewesen sein könnte. Für den Fall, dass beide Tunnel gleichzeitig gebaut würden, würden natürlich alle tunnelbezogenen seismischen Aktivitäten des Genfer Tunnels auf den Bau des Mont-Blanc-Tunnels zurückgeführt.

Die Annahme, dass der Mont-Blanc-Tunnel für den Genfer Tunnel ausgelegt war, wird durch die Tatsache bestätigt, dass die Fertigstellung des Mont-Blanc-Tunnels trotz seiner Länge von nur 11,611 Kilometern 20 Jahre dauerte. Parallel hat die Fertigstellung des Gotthard-Basistunnel mit 151,84 km (94,3 Meilen) ebenfalls 20 Jahre gedauert.

Das Argument, dass technologische Verbesserungen letztendlich für die mehr als zehnfache Erhöhung der Fertigstellungsrate des Tunnels verantwortlich sind, sollte berücksichtigt werden: Der Simplon-Tunnel unter den schweizerisch-italienischen Alpen wurde nur 9 Jahre (1912 bis 1921) gebaut und ist 39,524 Kilometer lang (24.5591 Meilen) in der Länge. Der 20-jährige Bau des 11,611 Kilometer langen Mont-Blanc-Tunnels deutet daher darauf hin, dass es sich um eine Bauabdeckung für den Bau des Genfer Tunnels handelte, der sich direkt östlich davon befindet.

Die Vorstellung, dass ein Tunnel auf Basisebene 275 Kilometer unter den Alpen gebohrt werden könnte, wird durch die Tatsache gestützt, dass es sich um einen der längsten und tiefsten bekannten Tunnel der Welt handeltIn der Schweiz leben oder feiern mindestens 11 von ihnen mit einer Gesamtlänge von 315.937 Kilometern.

Zu diesen Tunneln gehören unter anderem: der Gotthard-Basistunnel (57,104 Kilometer), der Mont-d’Ambin-Basistunnel (57 Kilometer), der Ceneri-Basistunnel (39,8 Kilometer), der Lötschberg-Basistunnel (34,57 Kilometer) und der LEP Tunnel (26,659 Kilometer), Simplon-Tunnel (19,824 Kilometer), Vereina-Tunnel (19,058 Kilometer), Gotthard-Straßentunnel (16,9 Kilometer), Furka-Basistunnel (15,407 Kilometer), Gotthard-Tunnel(15.003 Kilometer) und der Lötschberg-Tunnel (14.612 Kilometer).

9. CERN: Home des World Wide Web

Das World Wide Web begann als CERN – Projekt namens ENQUIRE, die angeblich von  Tim Berners-Lee im Jahr 1989 und Robert Cailliau 1990 initiiert wurde. CERN ist zwar der Geburtsort und Heimat des World Wide Web , es übt fast absolute Macht über die Erde aus, von der die meisten jetzt von Supercomputern betrieben werden. Da praktisch alle Banken, der Handel, die Kommunikation, die Drohnenkriegsführung und das Reisen jetzt von Computern gesteuert werden, regiert jede Behörde, die über das CERN verfügt, im Wesentlichen die Welt.

Der Hauptstandort des CERN in Meyrin verfügt über eine „große Computeranlage mit leistungsstarker Datenverarbeitung-Einrichtungen, vor allem für die Analyse experimenteller Daten “und„ war historisch gesehen ein wichtiger Knotenpunkt für Weitverkehrsnetzwerke “. Der Begriff „Weitverkehrsnetz“ wird teilweise als „Telekommunikationsnetz oder Computernetz, das sich über eine große geografische Entfernung erstreckt“ definiert.

Mit anderen Worten, CERN ist der Internet-Hub oder das Motherboard der ganzen Welt. Diese Annahme wird vom CERN Internet Exchange Point (CIXP) bestätigt, dem ersten europaweiten Internet-Backbone und der ersten T1-Verbindung zu NSFnet wurden bereits 1989 und 1990 gegründet. Übersetzung: CIXP ist das Motherboard des Internets, da alle anderen Internet-Hubs und -Portale mit ihr verbunden sind. Wenn die CIA ein Land, ein Unternehmen oder eine Person ansprechen möchte, kann sie dies problemlos tun, da sie sofort in Echtzeit auf alle verfügbaren Informationen zugreifen kann.

View of the CMS detector in the surface hall at Cessy.

10. Der Supercomputer Large Hadron Collider (LHC)

Der Large Hadron Collider (LHC) ist angeblich der weltweit größte und leistungsstärkste Partikelcollider , die größte und komplexeste Versuchsanlage, die jemals gebaut wurde, und die größte Einzelmaschine der Welt. Es wurde Berichten zufolge zwischen 1998 und 2008 von der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN) in Zusammenarbeit mit über 10.000 Wissenschaftlern und Ingenieuren aus über 100 Ländern gebaut.

In Wirklichkeit ist der LHC jedoch der weltweit größte Supercomputer, der Daten im Auftrag des CIA-Hauptquartiers unter dem Genfersee sammelt . Die Vorstellung, dass der LHC der weltweit größte Computer ist, wird vom LHC Computing Grid bestätigt(siehe unten) sowie die zahlreichen Oberflächengebäude, in denen zusätzliche Computergeräte wie Kompressoren, Lüftungsgeräte, Steuerelektronik und Kälteanlagen untergebracht sind.

Frühere CERN-basierte Supercomputer umfassen, ohne darauf beschränkt zu sein: den ursprünglichen Linearbeschleuniger ( LINAC 1 ); das 600 MeV Synchrocyclotron (SC), das zwischen 1957 und 1991 in Betrieb war; die Intersecting Storage Rings (ISR), die zwischen 1971 und 1984 in Betrieb waren; der Large Electron-Positron Collider (LEP), der zwischen 1989 und 2000 in Betrieb war; und der Low Energy Antiproton Ring (LEAR), der zwischen 1982 und 1996 in Betrieb war.

11. Das weltweite LHC-Computing-Grid (WLCG)

Das weltweite LHC-Computing-Grid (WLCG), früher als LHC-Computing-Grid (LCG) bekannt, ist ein internationales Verbundprojekt, das aus einer netzbasierten Computernetzwerkinfrastruktur besteht. Es wurde zugegebenermaßen vom CERN entwickelt, um das enorme Datenvolumen des World Wide Web zu bewältigen, daher der Name. Folglich umfasst es sowohl private Glasfaserkabelverbindungen als auch vorhandene Hochgeschwindigkeitsbereiche des öffentlichen Internets, die die Datenübertragung vom CERN und den von der CIA geführten akademischen und staatlichen Institutionen auf der ganzen Welt ermöglichen.

Ab 2010 bestand die WLCG aus rund 200.000 Prozessorkernen und 150 Petabyte-Speicherplatz, verteilt auf 34 Länder. Ab 2012 umfasste die WLCG über 170 Rechenzentren in 36 Ländern. Ab 2015 dürfte die Zahl deutlich höher sein. Das LHC Computing Grid ist natürlich das weltweit größte Computing Grid . Das WLCG enthält 7 Detektoren , die jeweils für bestimmte Forschungszwecke entwickelt wurden. Der Datenstrom von den Detektoren liefert ungefähr 300 GByte / s Daten, die anschließend über von der CPU ausgeführte Berechnungen nach „interessanten Ereignissen“ und „Ereigniszusammenfassungsdaten“ gefiltert werden in der Farm im CERN-Rechenzentrum.

Mit anderen Worten, die 7 Detektoren identifizieren potenzielle Bedrohungen innerhalb der Unterwelt (z. B. politische Bewegungen, soziale Umwälzungen usw.), damit sie von der CIA identifiziert und neutralisiert werden können, bevor sie jemals eine Chance haben, sich zu materialisieren, daher die Shiva-Statue des CERN (siehe unten).

Da das WLCG die gesamte Unterwelt überwacht und verfolgt, verwendet es die BOINC- Plattform, die den Echtzeitzugriff auf alle Computer unter Mac OS X , Windows , Linux oder Scientific Linux ermöglicht. In Anbetracht der Tatsache, dass praktisch alle Computer eines der oben genannten Programme ausführen, handelt es sich im Wesentlichen um eine Erweiterung des WLCG, das auch als WWW (dh World Wide Web) bezeichnet wird. Die WLCG ist außerdem eng mit dem Europäischen Institut für Bioinformatik (EMBL-EBI), dem GSI Helmholtz-Zentrum für Schwerionenforschung, dem Open Science Grid sowie dem CERN Openlab verbunden , einer Zusammenarbeit zwischen dem CERN und privaten Unternehmen, die neue Informationen und Kommunikation entwickeln Technologien, um die Unterwelt auszuspionieren und zu kontrollieren. Zu den CERN Openlab-Unternehmen gehören unter anderem: Brocade , Cisco , Huawei , IDT ,Intel , Oracle , Rackspace , Seagate , Siemens und Yandex .

12. Das optische private LHC-Netzwerk

Die geheime Kommunikation des LHC Optical Private Network vom CIA-Hauptsitz über den Supercomputer des CERN, der als „Tier 0“ des weltweiten LHC Computing Grid (WLCG) bekannt ist, wird offensichtlich über das LHC Optical Private Network (LHCOPN) durchgeführt. Berichten zufolge werden Daten vom CERN über das LHCOPN über dedizierte 10-Gbit / s-Verbindungen an 11 akademische Einrichtungen der Stufe 1 in Asien, Europa und Nordamerika gesendet.

Übersetzung: Bestellungen werden vom CIA-Hauptquartier unter dem Genfer See an 11 CIA-Umspannwerke auf der ganzen Welt gesendet, von denen sich eines in Langley, Virginia, befindet. In der Folge werden mehr als 150 „Tier 2“ -Institutionen mit den 11 „Tier 1“ -Institutionen der CIA verbunden, wodurch ein Netzwerk von CIA-Unterstationen entsteht, die gleichzeitig als Forschungs- und Bildungsnetzwerk(NREN) Zentren fungieren. Obwohl NRENs angeblich die Bedürfnisse von Forschung und Bildung in einer bestimmten Gemeinde unterstützen sollen, dienen sie tatsächlich als geheime Unterstation der CIA, die Attentate, Spionage und Terroranschläge durchführt.

13. CERN-Numerologie und -Symbologie

Bei der Entschlüsselung der Namen und Symbole des CERN- und CIA-Hauptquartiers unterhalb des Genfersees entsteht ein klareres und präziseres Verständnis dieser Organisationen und ihrer jeweiligen Agenda. Unter Verwendung des modernen römisch-englischen Alphabets spricht der Begriff „ CERN “ konsonant mit „ CROWN “ (der Buchstabe „W“ ist oft gutartig), da er den wahren Sitz der Macht in der Unterwelt darstellt.

Bei Verwendung der römischen Partitur (dh des römischen Alphabets) entspricht der Begriff „ CERN “ konsonant „CRX“, was übersetzt „ Crux “ bedeutet, das lateinische Wort für „Kreuz“. Zufälligerweise die Flagge der Schweiz und das Logo der CIA tragen beide ein römisches Kreuz , das dem Buchstaben „D“ entspricht, einem Akronym für „Die“ und „Death“. Das Logo des CERN enthält die Nummer „666“, die auf „ The Beast “ hinweist , einen biblischen Euphemismus für den Teufel oder Anti-Christus.

Bei Verwendung der in jüdischen Gematria verwendeten rudimentären Algebra-Methoden entspricht der Absolutwert von „666“ „18“ (dh 6 + 6 + 6 = 18), dessen digitale Wurzel „9“ (dh 1 + 8 = 9) ist ). Im römisch-englischen Alphabet ist der 18. Buchstabe in der römischen Partitur „R“(dh das römische Alphabet) Das 9. Symbol ist „Γ“ (dh der ursprüngliche Buchstabe „R“). Da der Buchstabe „R“ und das Symbol „Γ“ beide Akronyme für „Rom“ sind, lässt sich ableiten, dass die Zahl „666“ dem Römischen Reich entspricht.

Da sich das Römische Reich jetzt in Grönland befindet , regiert es die Unterwelt über die Schweiz, in der sich die CIA befindet . Da sich das CIA-Hauptquartier am CERN befindet, enthält sein Logo natürlich die Nummer 666. Abgesehen davon steht das Triple-6 auch für die 6 Eingänge, 6 Ausgänge und 6 Kammern oder Pods, die mit dem CIA-Hauptquartier verbunden sind.

Dieser Begriff ist im Logo der CIA dargestellt , das einen Stern oder eine Kugel mit zahlreichen Stacheln darstellt, was auf die zahlreichen Tunnel hinweist, die mit dem CIA-Hauptquartier unterhalb des Genfersees verbunden sind. In dem das ursprüngliche Wappen von Genf , ein Jesuitensymbol, schmückt den Schild mit den Buchstaben „IHE“. Wie im Buch „ Grönlandtheorie: Apokalypse jetzt “ dargestellt, sind die Jesuiten (dh die Gesellschaft Jesu) die größte Ordensgemeinschaft in der katholischen Kirche, die als „Gottes Marines“ bekannt ist.

Interessanterweise nehmen die Jesuiten ihre Befehle vom „ Schwarzen Papst “ entgegen, der die Stimme des Römischen Reiches in Grönland zu sein scheint. Folglich ist es sehr wahrscheinlich, dass ein Großteil der persönlichen Arbeit am CERN und im CIA-Hauptquartier Jesuiten sind.

14. CIA-Numerologie und -Symbologie

Bei der Entschlüsselung der Namen und Symbole, die mit dem CERN- und CIA-Hauptquartier unter dem Genfer See verbunden sind , entsteht ein klareres und präziseres Verständnis dieser Organisationen und ihrer jeweiligen Agenda. Da der Buchstabe „A“ gleichzeitig ein Chevron-Symbol ist (dh „Ʌ“), die Zahl / der Buchstabe, mit dem die Buchstaben „C“ und „K“ in der römischen Partitur dargestellt werden, entspricht das Akronym „CIA“ „CIɅ“.

Dies kann auf 9 verschiedene Arten dargestellt werden (dh CIC, CIK, KIC, KIK, CIɅ, ɅIC, KIɅ, ɅIK, ɅIɅ). Die doppelten Ʌ, C oder K sind grammatikalische und numerologische Hommagen an Chania, Kreta , den Geburtsort des griechisch-römischen Reiches, das jetzt die Welt von Grönland über das CIA-Hauptquartier regiert. Das Logo der CIA zeigt den römischen Adler , die auch innerhalb des Wappen von Genf sowie im Wappen des Kantons Genf zu finden sind, die beide auch einen Schlüssel enthalten , denn sie halten die Geheimnisse der Unterwelt.

Das Wappen von Genf zeigt auch ein römisches Kreuz, das zufällig im Logo der CIA zu finden ist. Interessanterweise hat die Augenbraue des römischen Adlers einen Nike Swoosh, symbolisch für Nike (N + K), die griechisch-römische Siegesgöttin, nach der die grönländische Hauptstadt „Nuuk“ (N + K) benannt wurde .

Der Genfersee selbst hat die Form eines römischen Halbmonds, der gleichzeitig als Buchstabe „C“ fungiert., eine Abkürzung für Kreta (der Geburtsort des griechisch-römischen Reiches) sowie die Begriffe „Töten“ und „Keulen“, daher der Begriff “ Heiliger Stuhl“ (dh „Heilige CIA“), der offizielle Name des zentralen Geheimdienstes Agentur (CIA). Interessanterweise war laut Wikipedia die „Halbmondform in einer neueren geologischen Periode, als sich der [Genfersee] auf Bex ausdehnte “, eine Schweizer Stadt, die etwa 20 Kilometer südlich vom Genfersee liegt, regelmäßiger .

Infolgedessen scheint das Gebiet zwischen Bex und dem Genfer See zuvor mit Schmutz und Gestein gefüllt worden zu sein, um aus dem Genfer See eine sichelförmige Form zu schaffen. Ein Halbmond ist zufällig im Wappen von mindestens drei Städten am Genfersee abgebildet, einschließlich, aber nicht beschränkt auf:Chens-sur-Léman , Frankreich; Meyrin , Schweiz, und Montreux , Frankreich.

15. Die Shiva-Statue am CERN

Shiva oder Siva gilt als der höchste Gott im Shaivismus, der der Schöpfer und Zerstörer von allem ist, was ist. Zufälligerweise wurde am 18. Juni 2004 am CERN eine 2 Meter hohe Statue von Shiva enthüllt . Shivas heilige Zahl ist „5“, was dem „Ж“ -Symbol (dh “ Chi „) in der römischen Partitur (dh dem römischen Alphabet) entspricht, das das Land der Schweiz angibt. Shiva wird oft mit 10 Armen dargestellt, was symbolisch für die geografische Form der Schweiz ist , die 10 Arme oder Beine zu haben scheint. Tripurantaka , eine Manifestation von Shiva ist mit vier Armen dargestellt, die Pfeil und Bogen tragen. Er hält eine Axt und ein Reh am oberen Paar seiner Arme und ein Pfeil- und ein Pfeilpaar am unteren Armpaar. Tripurantaka ist ein Symbol für das vierarmige Kreuz der Schweiz, das auf Geheiß des Römischen Reiches in Grönland für die Durchführung von Attentaten, Spionage, Terroranschlägen und Kriegen in der Unterwelt verantwortlich ist .

Shiva reitet auch auf einem Stier, seinem Fahrzeug, das für Babylon , die ehemalige Hauptstadt des Römischen Reiches, repräsentativ ist. Zufälligerweise ist die Schweiz für die Verwaltung und Wartung des Babylon-Systems in der Unterwelt verantwortlich. Der englische Begriff „ Sieb„(S + V), was konsonant dasselbe ist wie“ Siva „(S + V), ist ein Gerät, mit dem gewünschte Elemente von unerwünschtem Material getrennt werden. Bildlich gesprochen ist die Schweiz das Sieb der Unterwelt, da sie unerwünschte Personen und Ideen neutralisiert, insbesondere in Bezug auf das CIA-Hauptquartier unter dem Genfersee und die Tatsache, dass das Römische Reich in Grönland lebendig und gesund ist.

16. CIA-Todesstern erscheint über CERN

Wie ursprünglich im Bericht vom 1. August 2015 vom Truther.org mit dem Titel „ Todesstern erscheint über CERN, Schweiz, Heimat der CIA “ dargestellt, bemerkten Schweizer Bürger bereits im März 2015 einen hellen neuen Stern am westlichen Himmel der Schweiz. Der scheinbar künstliche Stern war deutlich heller als die Venus, die ihn flankierte, und befand sich ungefähr 100 Meilen über der Erde im Lower Earth Orbit (LEO).

Interessanterweise befand sich der künstliche Stern vorübergehend über dem CERN, das sich etwas außerhalb von Genf in der Schweiz befindet, der De-facto-Hauptstadt der Unterwelt. Zufälligerweise ahmt die Geometrie des CERN die des Todessterns aus Star Wars genau nach. Dies ist kein Zufall, denn das CIA-Hauptquartier unter dem Genfersee war für die Durchführung praktisch aller Attentate, Terroranschläge und Kriege verantwortlich, die in den letzten Jahren in der Unterwelt beobachtet wurden.

Was genau der CIA-Todesstern ist oder wie er über dem CERN angekommen ist, ist noch nicht bekannt, aber sein Aussehen fiel zufällig damit zusammen, dass das Cover der Schweizer CIA am 31. März 2015 zum ersten Mal in der Geschichte gesprengt wurde, wie im Truther-Bericht dargestellt. Obwohl nur eine Vermutung, scheint es, dass die einzige Macht des Planeten Erde (dh das Römische Reich in Grönland ) beschlossen hat, den Kommandoteil seines CIA-Hauptquartiers zum CIA-Todesstern über dem CERN zu erheben um zu verhindern, dass CIA-Schergen vor Ort feststellen, dass sie tatsächlich nicht verantwortlich sind.

 

Mit anderen Worten, die CIA in der Schweiz regiert die Unterwelt auf Geheiß des griechisch-römischen Reiches in Grönland. Infolgedessen wurde das Hauptquartier der CIA nach dem ersten Aufblasen der operativen Deckung der CIA zum ersten Mal in der Geschichte aus dem Weg zum CIA-Todesstern verlegt.

Ob die Internationale Raumstation oder (ISS) die operative Deckung für den CIA-Todesstern ist, ist noch nicht bekannt, aber die Begriffe „ISS“ (S + S) und „Suisse“ (S + S) sprechen sich konsonant gleich. Daher kann der Begriff ISS tatsächlich ein Codewort für den CIA-Todesstern sein. Ob das römische Reich jetzt mit dem CIA-Todesstern von Grönland in die Schweiz reist oder nicht, ist ebenfalls nicht bekannt, aber das Erscheinen des Sterns im März 2015 und sein anschließendes Verschwinden um den 15. Juli 2015 ist höchst verdächtig.

Höchstwahrscheinlich ist der CIA-Todesstern entweder: a) nach Grönland oder an einen anderen abgelegenen Ort zurückgekehrt, wo er vor den neugierigen Augen der Unterwelt verborgen bleibt, oder b) irgendwo im CERN- Komplex (möglicherweise unter dem Genfer See ) gelandet , eine unwahrscheinliche Leistung aufgrund seiner Größe.

17: CIA-Todessternschwindel der NASA

Da die Schweizer CIA mich aktiv ausspioniert, indem sie meine Computer und mein Handy überwacht, wussten sie, dass ich, David Chase Taylor , vorhatte, einen Bericht über den CIA-Todesstern zu veröffentlichen. Um dies zu verhindern, veröffentlichte die NASA am 11. Juni 2015 einen Propagandabericht , in dem festgestellt wurde, dass der CIA-Todesstern ein natürlich vorkommendes Phänomen ist.

Laut NASA war der CIA-Todesstern nur Jupiter oder Venus, ein Phänomen, das Berichten zufolge erst 2023 wieder auftreten wird . Das erste Problem mit dem falschen Bericht der NASA ist, dass sie behaupten, dass das Phänomen erst im Juni 2015 verbannt wurde. Dies steht im völligen Widerspruch zu Dutzenden von Augenzeugenberichten, die besagen, dass der CIA-Todesstern seit März 2015 am Nachthimmel war. Ich habe den CIA-Todesstern persönlich im Mai 2015 gesehen und überwachte es fast täglich, bis es am oder um den 15. Juli 2015 verschwand.

Ich wartete jedoch darauf, den Bericht zu veröffentlichen, bis ich persönlich zum CERN reisen konnte, aber nie die Chance hatte. Das zweite Problem mit dem falschen Bericht der NASA ist, dass es derzeit keinen Stern am Nachthimmel gibt, der so hell ist wie der CIA-Todesstern. Mit anderen Worten, wenn sich Jupiter und Venus am Nachthimmel befinden, versagt ihre Helligkeit im Vergleich zu der des CIA-Todessterns, wie in zahlreichen Fotos und Videos dargestellt.

Das dritte Problem mit dem falschen Bericht der NASA besagt, dass es am Nachthimmel keinen Stern gibt, der so groß ist wie der CIA-Todesstern. Mit anderen Worten, wenn sich die größten Sterne am Nachthimmel befinden, versagt ihre Größe im Vergleich zu der des CIA-Todessterns, wie in zahlreichen Fotos und Videos dargestellt. Das vierte Problem mit dem falschen Bericht der NASA ist, dass es keine Fotos oder Videos gibt, die die angebliche Verbindung von Jupiter und Venus bestätigen.

Mit anderen Worten, es gibt keine Beweise, die die allmähliche Verbindung der beiden Planetenkörper darstellen; Sie werden nur in der gleichen relativen Entfernung zu anderen beobachtet, wie auf den Fotos und Videos dargestellt. Um das Wasser in Bezug auf den CIA-Todesstern weiter zu trüben, veröffentlichte Russia Today am 1. Juli 2015 einen Bericht mit dem Titel „Tausende sehen Jupiter und Venus – einen superhellen ‚Stern von Bethlehem‘ “. Der Name „Stern von Bethlehem“ wurde entworfen, um dem CIA-Todesstern eine biblische Konnotation hinzuzufügen und die Vorstellung, dass es sich um ein natürlich vorkommendes Phänomen handelt, weiter zu verkaufen.

Der Autor David Chase Taylor ist ein auf der schwarzen Liste stehender amerikanischer Journalist und Chefredakteur von 911Truther.org.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 03. Mai 2021 erscheint „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Phil Schneider: Leben und Tod eines Whistleblowers“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Die geheime Raumfahrt

UFOs: Sichtungen seit 1945 (Typenkompass)

DAS OMNIVERSUM: Transdimensionale Intelligenz, hyperdimensionale Zivilisationen und die geheime Marskolonie

Quellen: PublicDomain/truthernews.wordpress.com am 09.05.2021

native advertising

About aikos2309

2 comments on “Das Babylon-System: CERN als geheimer Eingang zum unterirdischen CIA-Hauptquartier unter dem Genfersee in der Schweiz identifiziert

  1. „(…)Unterwasser-Alpenschluchten des Genfer Sees befindet, einem See, der so tief ist, dass er von Mir 1 und Mir 2 , russischen U-Booten, die für ihre Tauchfähigkeit bekannt sind, erkundet werden musste, bis zu 6.000 Meter.“

    Ich weiß nicht ob ich mich irre, aber der Genfersee ist an seiner tiefsten Stelle etwas mehr als 300m tief.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.