Schweiz setzt auf Geo-Engineering-Governance

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  

Der Artikel ist von 2019 aber zeigt doch auf das Wetter heute auch als Waffe eingesetzt werden kann.

Es könnte das Klima verschlechtern, als Waffe eingesetzt werden und geopolitische Ungleichgewichte verschärfen, sagte Silvia Ribeiro, Lateinamerika-Direktorin der ETC Group, einer Organisation, die sich mit sozioökonomischen und ökologischen Fragen rund um neue Technologien beschäftigt

Klima-Hacking-Technologien sind nicht länger nur Science-Fiction, sondern brauchen internationale Aufsicht, sagen die Befürworter des Resolutionsentwurfs.

EURACTIVs Medienpartner Climate Home News berichtet.

Die Schweiz möchte, dass die Welt darüber spricht, ob und wie ungetestete Technologien, die in die Natur eingreifen, eingesetzt werden können, um den Klimawandel zu verlangsamen – und wird den UN-Umweltausschuss bitten, die Führung zu übernehmen.

Geo-Engineering-Techniken, die Sonnenstrahlen reflektieren und Kohlenstoff aus der Atmosphäre saugen, werden seit langem als letzter Ausweg diskutiert, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels aufzuhalten.

Doch während die Treibhausgasemissionen hartnäckig hoch bleiben und die Geo-Engineering-Forschung in Gang kommt, wächst die Sorge, dass diese Technologien ohne Schutz vor ihren ernsten Risiken eingesetzt werden könnten – und dass die Aussicht auf einen Technofix als Lizenz zur weiteren Umweltverschmutzung genommen wird.

Um die Diskussion in Gang zu bringen, wird die Schweiz bei der UN-Umweltversammlung in Kenia Mitte März eine Resolution einbringen, die eine Bewertung der potenziellen Methoden und Governance-Rahmenbedingungen für jede einzelne bis August 2020 fordert. Dies wäre ein erster Schritt in Richtung eines internationalen Systems zur Regulierung der verschiedenen Technologien.

„Es besteht das Risiko, dass Geo-Engineering von jemandem ohne internationale Kontrolle angewendet werden könnte, und darüber sind wir sehr besorgt“, sagte Franz Perrez, Leiter der Abteilung für internationale Angelegenheiten beim Schweizer Bundesamt für Umwelt, gegenüber Climate Home News. „Einige testen bereits das Management der Sonneneinstrahlung, die wissenschaftliche Forschung ist bereits im Gange. Wir können nicht mehr die Augen verschließen und sagen ‚Das ist nur Science Fiction‘.“

native advertising

Die Resolution wird von Burkina Faso, Mikronesien, Georgien, Lichtenstein, Mali, Mexiko, Montenegro, Niger, Südkorea und Senegal unterstützt, laut der letzten Version vom 25. Februar.

Geo-Engineering bezieht sich auf eine breite Palette von Techniken zur Veränderung des Klimasystems, vom Pflanzen von Bäumen bis zum Herumspielen mit Wolken.

Ungetestete Technologien zur Steuerung der Sonneneinstrahlung – im Wesentlichen die Verdunkelung der Sonne – bereiten die größten Sorgen. Zu den Ideen gehören die Freisetzung von Aerosolpartikeln aus Flugzeugen, um das Sonnenlicht zu reflektieren (was die Auswirkungen von Vulkanausbrüchen nachahmt) und das Versprühen von Meerwassertropfen in Wolken, um diese reflektierender zu machen. Aber sie könnten auch Wettermuster verändern, die Landwirtschaft stören und geopolitische Spannungen verschärfen.

Und wenn dies nicht mit Emissionsreduzierungen einhergeht, wird mehr nötig sein, um den Temperatureffekt aufrechtzuerhalten – „praktisch für immer“, sagte Douglas MacMartin, ein führender Geo-Engineering-Wissenschaftler, der an der Cornell University und am Caltech arbeitet, letzte Woche auf einer Chatham House Konferenz in London.

Doch mit staatlicher Aufsicht könnte dies einer unkontrollierten globalen Erwärmung vorzuziehen sein. „Sie würden keine Chemotherapie-Medikamente nur zum Spaß nehmen, Sie würden sich nicht in Ihr Auto setzen und Ihre Airbags nur zum Spaß auslösen“, sagte MacMartin. „Es gibt eindeutig ernsthafte Herausforderungen für das solare Geoengineering, aber sie machen nur Sinn, wenn man sie im Zusammenhang mit den Herausforderungen des Klimawandels selbst betrachtet.“

Bekanntere Optionen, die CO2 aus der Luft entfernen, sind Aufforstung und die Kombination von Biomassekraftwerken mit einer Technologie zum Auffangen und Speichern ihrer Emissionen (bekannt als BECCS). Aber selbst einfache Maßnahmen wie das Pflanzen von Bäumen können internationale Regeln erfordern, um sicherzustellen, dass Emissionssenkungen an einem Ort nicht an anderer Stelle wieder zunichte gemacht werden.

Die Aufmerksamkeit für Geo-Engineering wächst, da die globale Temperatur weiterhin auf dem Weg ist, um mindestens 3 Grad im Vergleich zu vorindustriellen Werten zu steigen. Das UN-Gremium von Klimawissenschaftlern deutete im letzten Oktober an, dass es schwierig sein würde, die Streckgrenze des Pariser Abkommens von 1,5C ohne einige dieser radikaleren Techniken zu erreichen.

„Die Realität ist, dass [Kohlendioxid-Entfernung] nicht mehr die Frage ist, ob oder ob nicht [laut dem wissenschaftlichen Bericht der UN]. Es geht darum, welche, welche Technologie, wie viel, wann man anfängt, wer dafür bezahlt“, sagte Janos Pasztor, Geschäftsführer der Carnegie Climate Geoengineering Governance Initiative und ehemaliger stellvertretender UN-Generalsekretär für Klimawandel.

„Aber es gab sehr wenig Debatte [über das Management der Sonneneinstrahlung] in den Kreisen jenseits der Wissenschaftler… es wird immer noch als esoterisch, Science Fiction, verrückt, schwierig, herausfordernd angesehen – und all diese Dinge treffen zu“, sagte er gegenüber CHN auf der Chatham House Konferenz.

Für einige ist Geoengineering jedoch so gefährlich, dass es ganz verboten werden sollte.

Es könnte das Klima verschlechtern, als Waffe eingesetzt werden und geopolitische Ungleichgewichte verschärfen, sagte Silvia Ribeiro, Lateinamerika-Direktorin der ETC Group, einer Organisation, die sich mit sozioökonomischen und ökologischen Fragen rund um neue Technologien beschäftigt. „Investitionen in Geoengineering liefern bereits jetzt Rechtfertigungen für hohe Treibhausgasemittenten, weiter zu emittieren und echte Reduktionen zu verschieben.“

Die UN hat bisher einen vorsichtigen, stückweisen Ansatz gewählt. Die mehr als 190 Vertragsparteien der Konvention über die biologische Vielfalt haben 2016 ein Moratorium für alle klimarelevanten Technologien erlassen, während eine Konvention über Meeresverschmutzung aus dem Jahr 2013 Geo-Engineering in den Ozeanen verbietet. Das UN-Klimasekretariat regelt die Bilanzierung der weltweiten Emissionen, auch aus Forstwirtschaft und Bioenergie.

Die ETC Group befürchtet, dass die Schweizer Resolution implizit davon ausgeht, dass Geoengineering akzeptabel ist und nur eine internationale Regulierung benötigt.

Perrez entgegnete, das Land wolle, dass das UN-Umweltprogramm den Stand der Wissenschaft und die Forschungslücken, die Risiken, den Nutzen und die Ungewissheiten, die Akteure, die an der Forschung und dem Einsatz arbeiten, und die Art und Weise, wie das alles geregelt werden könnte, bewertet. Dann, so sagte er, können die Länder anfangen, darüber zu sprechen, was sie zulassen wollen und wie.

Aber so wie sich die Emissionen jetzt entwickeln, ist es schwer zu sagen, dass es nicht gebraucht wird“, sagte Pasztor und bezog sich dabei auf die CO2-Entfernung. „Die Realität ist, dass Emissionsreduzierungen allein nicht mehr ausreichen, weil wir bereits so viel Kohlenstoff in die Atmosphäre eingebracht haben, dass wir, selbst wenn wir heute aufhören, diesen Klimawandel noch für Hunderte von Jahren haben werden.“

Fazit

Der Artikel ist von 2019 aber zeigt doch auf das Wetter heute auch als Waffe eingesetzt werden kann.

Es könnte das Klima verschlechtern, als Waffe eingesetzt werden und geopolitische Ungleichgewichte verschärfen, sagte Silvia Ribeiro, Lateinamerika-Direktorin der ETC Group, einer Organisation, die sich mit sozioökonomischen und ökologischen Fragen rund um neue Technologien beschäftigt.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

S.O.S. Erde – Wettermanipulation möglich?

HAARP ist mehr (Edition HAARP)

Video:

Quellen: PublicDomain/uncutnews.ch am 31.07.2021

native advertising

About aikos2309

One thought on “Schweiz setzt auf Geo-Engineering-Governance

  1. In großem! Stil wird das Wetter grob seit der Kubakrise manipuliert.
    Seit die großen sowjetischen Skalarwaffen einsatzbereit waren.
    Wie zB Duga 1 das ja von Tschernobyl mit Strom versorgt wurde.

    (Und so sieht es aus wenn jemand woanders ein Tiefdruckgebiet erzeugt, hier wurde gerade Wärmeenergie abgesaugt
    https://en.wikipedia.org/wiki/Bennett_Island#Atmospheric_plumes
    )

    Das Klima- Energieproblem könnte man erstmal mit dem „Dual Fluid“ Reaktor lösen.
    Für 100 Jahre sogar nur aus Müll.

    Und das überflüssige CO2 (Pflanzen brauchen übrigens nicht nur mehr CO2 zum mehrwachsen…) könnte man in der Zukunft eventuell energiearm per Quantenpotentialwaffe wieder in seine ursprünglichen Bestandteile C und O aufspalten.

    Früher waren übrigens Erdbeben- und Wetterwaffen identisch.

    Und daß es Erdbebenwaffen gibt beweist das zu 100% künstliche Erdbeben vom 11.11.2018 (die „Wissen“schaft rätselt immer noch darüber was das eigentlich war).
    Mit 17 Sekunden Impulslänge, über 20 min hinweg, und das völlig ohne Oberflächenwellen, war es quasi ein Q-Quake.

    Ganz zufällig genau am 100. Jahrestag des Waffenstillstand von Compiègne.
    Und nahe/unter einer französischen Kolonialinsel.
    Etc.
    Und 1-2 Stunden vor einem persönlichen Gespräch zwischen Trump und Macron.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.