Unfassbar: “22.000 – 34.000 Euro monatliche Grundvergütung!” – So viel verdienen GEZ-TV-Sender-Bosse!

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 10
  •  
  •  
  •  
  •  

Schon seit vielen Jahren ist der Rundfunkbeitrag für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk ein Zankapfel für viele.

Manche sprechen von einer “TV-Zwangssteuer”.

Die Sender, die diese Gebühr kassieren hingegen davon, dass diese “gebraucht würde”. Von Guido Grandr

Vom Rund­funk­beitrag in Höhe von 17,50 Euro im Monat ent­fallen auf:

  • ARD                                                     12,31 Euro
  • ZDF                                                       4,36 Euro
  • Deutschlandradio                                    0,50 Euro
  • Landesmedienanstalten                           0,33 Euro

Quelle: https://www.rundfunkbeitrag.de/der_rundfunkbeitrag/solidarmodell/index_ger.html

Für das Programm diese Sender “berappen” Sie die GEZ-Steuer:

Welche Aufgaben der Beitragsservice hat, der die GEZ einzieht, hört sich nach eigenen Worten so an:

  

native advertising

Aufgaben

Die Haup­tauf­gaben des Beitrags­service sind der Ein­zug des Rund­funk­beitrags und die Ver­wal­tung der rund 46,1 Millionen Beitrags­konten. Damit höchste Daten­schutz­standards ge­währ­leistet werden können, be­treibt der Beitrags­service ein eigenes Rechen­zentrum und hat eine eigene Daten­schutzb­eauf­tragte. Die ein­ge­zogenen Rund­funk­beiträge leitet der Beitrags­service ent­sprechend den staats­vertrag­lichen Regelungen an die Landes­rund­funk­anstalten der ARD, das ZDF und das Deutsch­land­radio weiter.

Als zentraler Ansprech­partner für Bürgerinnen und Bürger wie auch Unter­nehmen, Institutionen und Einrich­tungen des Gemein­wohls kümmern sich die Mit­arbeiter des Beitrags­service um die Bearbei­tung von An­liegen und Fragen rund um den Rund­funk­beitrag. Sie er­fassen und be­arbeiten beispiels­weise An­meldungen, die Änderung von Daten sowie Anträge auf Ermäßi­gung und Befreiung.

Die Arbeit des Beitrags­service wird durch einen Verwaltungsrat ge­steuert und über­wacht, der sich aus Ver­tretern der Landes­rund­funk­anstalten der ARD, des ZDF und des Deutsch­land­radios zu­sammen­setzt. Ein un­ab­hängiger Ombudsmann nimmt im Bedarfs­fall ver­trau­liche Hin­weise auf Un­regel­mäßig­keiten in Ver­bindung mit dem Geschäfts­betrieb des Beitrags­service ent­gegen.

 

Und:

Über den Beitragsservice

Der Beitrags­service ist eine Gemein­schafts­einrich­tung von ARD, ZDF und Deutsch­land­radio mit Sitz in Köln. Er ging im Januar 2013 aus der Ge­bühren­ein­zugs­zentrale der öffentlich-rechtlichen Rund­funk­anstalten (GEZ) her­vor, die im Jahr 1973 ge­gründet wurde und bis Ende 2012 für den Ein­zug der Rund­funk­gebühr zu­ständig war.

Die Arbeit des Beitrags­service mit seinen rund 1.000 Be­schäftigten er­mög­licht einen un­ab­hängigen, hoch­wertigen und viel­fältigen öffentlich-rechtlichen Rund­funk in Deutsch­land.

Quelle: https://www.rundfunkbeitrag.de/der_rundfunkbeitrag/beitragsservice/index_ger.html

So erfahren wir also, dass die GEZ-Steuer von rund 46 Millionen Beitragskonten kassiert wird und rund 1.000 Mitarbeiter (!) beschäftigt!

Auf einem ganz anderen Blatt steht, wie viel die TV-Sender-Bosse von Ihren GEZ-Steuern kassieren. Denn damit wird nicht gerne hausieren gegangen.

Nun gibt es Zahlen, die die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) jüngst veröffentlichte:

  • WDR-Intendant Tom Buhrow: Grundvergütung im Jahr 2020:  404.000 Euro.
  • Ulrich Wilhelm, Vorgänger von BR-Intendantin Katja Wildermuth: 403.000 Euro.
  • NDR-Intendant Lutz Marmor: 365.000 Euro (2019).
  • Sein Nachfolger Joachim Knuth, der das Amt Mitte Januar 2020 antrat, erhielt in seinem ersten Jahr an der NDR-Spitze: 346.000 Euro.
  • Die Grundvergütung der MDR-Intendantin Karola Wille: 275.000 Euro
  • Patricia Schlesinger vom RBB: 261.000 Euro.
  • Der SWR-Intendant Kai Gniffke im Jahr 2020: 355.000 Euro.
  • HR-Intendant Manfred Krupp (2020) 296.000 Euro.
  • Yvette Gerner, die seit August 2019 Intendantin von Radio Bremen ist: 280.000 Euro.
  • SR-Intendant Thomas Kleist erhielt 257.000 Euro Grundvergütung im Jahr 2020.
  • Das Jahresgehalt der neuen Programmdirektorin der ARD, Christine Strobl: 285.000 Euro.
  • Das Grundgehalt des ZDF-Intendanten Thomas Bellut lag den Angaben des Senders zufolge 2019 bei 368.000 Euro.

Die FAZ schreibt weiter:

Die Grundvergütung stellt nur einen Teil der Bezüge der Intendantinnen und Intendanten dar. Hinzu kommen Sachbezüge und zusätzliche Leistungen für Tätigkeiten bei Tochterfirmen der Sender oder der ARD. Diese zusätzlichen Bezüge veröffentlicht der Senderverbund seit dem vergangenen Jahr nicht mehr.

Quelle: https://www.xing-news.com/reader/news/articles/4120067?cce=em5e0cbb4d.%3AQ5CmFAH0i72Z1TJi_wZCAB&link_position=digest&newsletter_id=76890&toolbar=true&xng_share_origin=email

Quellen: PublicDomain/guidograndt.de am 10.07.2021

native advertising

About aikos2309

13 comments on “Unfassbar: “22.000 – 34.000 Euro monatliche Grundvergütung!” – So viel verdienen GEZ-TV-Sender-Bosse!

  1. Circa 45000€ im Monat Brutto, wenn man als (Arzt) den Leuten etwa 200 Giftdosen in den Arm knallt. Während man selbst im H4 Sumpf und dessen Umstände verrottet.
    Mein Hausarzt zählt auch zu den Impffaschisten. Traurig.

  2. Ich sage immer, entzieht den Regime doch endlich eure Lebensenergie. Es dauert 3 Monate, dann ist schluss mit lustig. Ich habe in meinem bisherigen irdischen Dasein genau 2 mal diese Zwangsabgabe geleistet. Einfach nicht mehr mitmachen. Sie brauchen euch als Energiespeicher. Habt euch lieb… 😜

      1. Ich kann es nicht sagen ,ist so ein Gefühl. Das für menschliche Sinne nicht wahrnehmbare Spectrum? Farbtemperatur? ….irgendwas stimmt mit Hasi nicht.

  3. Die Regierung und die Sendeanstalten sind miteinander ein Bündnis eingegangen.
    Die eine Gruppe stützt die andere.

    Es ist ein sich selbst stützendes System, in dem Interessen miteinander verwoben sind und das gesunde Rechtsempfinden der Bürger zu einer Lachnummer werden lassen.

    Der öffentlich-rechtliche Rundfunk mißbraucht mit Hilfe dritter Beteiligter seine monopolistische Stellung innerhalb der Medienstruktur in der Bundesrepublik Deutschland, damit u. a. eine gezielte und vollsynchronisierte Massenmanipulation erzeugt werden kann. Dies wird politisch akzeptiert bzw. nicht weiter hinterfragt.

    In der ganzheitlichen Biologie nennt man dies übrigens ein „System symbiotisch verschränkter Parasiten zur optimierten Ausbeutung ein und desselben Wirtes.

    Der Fernseher lügt dich an

    Wenn das TV objektiv wäre, dann hätte es nicht zu fürchten, sich nach der Wahrheit zu richten. Das tut es jedoch nicht. Es verfolgt ganz klare spezifische Interessen, die sich auf bestimmte Machtkonstrukte und Monopolinteressen fokussieren. Objektive Berichterstattung der deutschen Bevölkerung steht hier ganz oft weit hinten, wenn man sich dessen bewußt wird, was für Manipulationen gesendet werden. Geschehnisse in der Welt werden durch ausgesuchte Verfahren zur allgemeinen Kenntnis gebracht, die einen höheren Grad von Wahrheit in der Vermittlung von Nachrichten vermissen lassen. Durch intensive Recherchen mit Hilfe zur Verfügung stehender Mittel kommt man zu völlig anderen Ergebnissen als den Schlüssen, die man aus TV- und Pressenachrichten ziehen kann.

    ZAHL KEIN GELD für diese Absahnerfirma
    Firma?
    Ja, alle in internationalen Firmenauskunfteien… seit wann darf eine Firma Gesetze machen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.