Der russische Präsident Wladimir Putin macht das neue Tartaria-Archiv öffentlich?

Teile die Wahrheit!

Eine sensationell anmutende Meldung macht im Internet ungefiltert die Runde. Verbreitet wird Sie von der Webseite truthfriends.us, die Analyse erfolgt am Ende des Textes, hier die Nachricht:

Am 15. Januar 2013 weihte der russische Präsident Wladimir Putin ein neues Archiv ein, in dem Tartaria-Karten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Sie fragen sich wahrscheinlich, was daran so interessant ist. Es ist viel. Dieses Gesetz gab der Welt die Freigabe, dass Russland sich auf eine Reise begibt, um seine wahre, nicht gefälschte Geschichte aufzudecken, weil es sich bewusst ist, dass eine NATION, die ihre Geschichte nicht kennt, keine Zukunft haben kann.

Die aktuelle offizielle russische Geschichte, wie sie in den Schulen gelehrt wird, entstand im 18. Jahrhundert und wurde nach dem biblisch-jüdischen Geschichtsverständnis, Brauch Romanows, verfasst.

Allein durch den Übergang vom ursprünglichen Kalender (gezählt von der Unterzeichnung des Friedens im Sternentempel) zum julianischen Kalender wurde die Geschichte dieses Reiches um mehr als fünfeinhalbtausend Jahre verkürzt!

Die Russische Föderation arbeitet daher an einem völlig neuen Konzept von Bildungs- und Geschichtsbüchern, die für dieses mehrheitlich slawische Land seit zwanzig Jahren aus völlig „selbstlosen“ Gründen westlicher „Bildungsinstitutionen“ und „Non-Profit-Organisationen“ (NGOs) entstanden sind.

Anscheinend haben viele Menschen in unserer Geschichte noch nie etwas vom größten Reich der Erde gehört. Wir erfuhren zwar vom berühmten Ägypten, Perserreich, Osmanischen oder Römischen Reich, aber sie alle waren Kleinigkeiten gegen das riesige Slawenreich, das im Laufe der Jahrhunderte Rassénia, Skátia und schließlich Tartaria hieß.

Umso erstaunlicher, dass dieses Land keine einzige Erwähnung in der offiziellen Weltgeschichte gefunden hat! Diese Lücke wird nun durch einige Informationen der Historiker Jelena Ljubimová und Dmitry Mylnikov, aber auch anderer verfügbarer Quellen gefüllt.

Lange Zeit gab es auf der Erde eine riesige Staatsformation, die auf mehreren Kontinenten zerfallen ist. Millionen seiner Einwohner schufen eine autarke Kultur, die auf den spirituellen und moralischen Eigenschaften des Menschen, dem Respekt vor den Vorfahren und der Gerechtigkeit, dem Respekt vor der Familie und der Liebe zu ihrem Heimatland basierte.

native advertising

Dieses Land ist auf vielen alten Karten abgebildet und wird in Enzyklopädien erwähnt. Große Tartarier bewohnten ursprünglich die Tartarier. Große, rote Haare, weiße Haut mit blauen, grünen oder grauen Augen, Slawen-Arier und Russen. Freundlich und gütig in Friedenszeiten, mutig und gnadenlos im Kampf.

Gerecht und barmherzig in den Tagen des Sieges und standhaft in der Not. Und die Tatsache, dass sie für das Allerheiligste kämpften, für ihren Stab, ihre Heimat und die moralische Reinheit und den Glauben ihrer Vorfahren, machte sie fast unbesiegbar.

Encyclopedia Britannica, Erstausgabe, Folge 3. Edinburgh, 1771, p. 887 sagt uns: „Vom Ural nach Alaska. Von der Neuen Erde nach Tibet. Tartaria war ein großes Land in Nordasien, das im Norden von Sibirien begrenzt und im Westen Great Tartaria genannt wurde. Tartarier, die südlich von Moskovia und Sibirien lebten, wurden Astrachans, Cherkez genannt; Dagestanier lebten nordwestlich des Kaspischen Meeres, Kalmy Tataren nannten diejenigen, die das Gebiet zwischen Sibirien und dem Kaspischen Meer bewohnten; Usbekische Tataren und Mogulen bewohnten das Land nördlich von Persien und Indien und schließlich tibetische Tataren, sie lebten nordwestlich von China.“

Die natürlichen Grenzen des Reiches, das wir heute als Tartaria kennen und das in der Antike fast die gesamte nördliche Hemisphäre einnahm, waren Meeresküsten. Doch drei davon – Ice, Silent und Atlantic – waren eigentlich seine Binnengewässer.

All dies galt bis ins 18. Jahrhundert. Plötzlich, als ob der Zauberstab des bösen Zauberers wedelte, verschwand Tartaria. Das größte Imperium der Welt auf der Karte aus der Encyclopedia Britannica. Im Jahr 1771 wurde an der Schwelle des Neuen Zeitalters dargestellt.

Warum hat dieses große Reich nicht ein paar weniger wichtige Staaten zurückgelassen, wie es normalerweise beim Zusammenbruch anderer Reiche der Fall ist? Und wohin sind Millionen seiner Bewohner gegangen?

Warum finden wir in den Geschichtsbüchern keine Erwähnung dieses erstaunlichen territorialen Ganzen?

Tartaria verschwand plötzlich von Karten, Büchern und Erinnerungen. Es verschwand auch aus anderen Ausgaben der Encyclopedia Britannica.

Nur plötzlich ist es nicht …

(Fake News par excellence)

Analyse:

Hat Putin die Archive geöffnet um mehr über Tartaria zu publizieren?

Nein.

Auf der offiziellen Seite vom Kremlin lesen wir:

Eröffnung des Hauptsitzes der Russischen Geographischen Gesellschaft in Moskau

Wladimir Putin nahm an der Eröffnungszeremonie des Hauptsitzes der Russischen Geographischen Gesellschaft in Moskau teil.

Der Präsident besichtigte die Bibliothek und den Hörsaal und besuchte das Mehrzweck-Medienstudio, das den Hauptsitz per Videokonferenz mit allen Büros der Gesellschaft im ganzen Land verbindet.

An der Zeremonie nahmen auch der Präsident der Russischen Geographischen Gesellschaft und Verteidigungsminister Sergej Schoigu , der Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin und Mitglieder des Kuratoriums der Gesellschaft unter dem Vorsitz von Wladimir Putin teil.

Die Russian Geographical Society wurde 1845 vom russischen Kaiser Nikolaus I. gegründet. Seit ihrer Gründung besteht ihr Ziel darin, geografische Daten über Russland zu sammeln und zu verbreiten. Die Gesellschaft hat ihren historischen Hauptsitz in St. Petersburg und Niederlassungen in 81 russischen Regionen.

* * *

Präsident Russlands Wladimir Putin: 

Freunde, ich gratuliere Ihnen allen zur Eröffnung des Hauptsitzes der Russischen Geographischen Gesellschaft in Moskau. Dies ist ein erfreuliches und wichtiges Ereignis für alle, die unser Land lieben, die sich für seine Geschichte und Kultur interessieren, die die Traditionen unserer Völker pflegen und schätzen.

Ich möchte dem Bürgermeister von Moskau besonders danken, da es das Moskauer Rathaus war, das dieses Gebäude zur Verfügung gestellt, die Mittel für seine Renovierung bereitgestellt und die Reparatur organisiert hat. Ich möchte auch den Mitgliedern des Kuratoriums dafür danken, dass sie geholfen haben, alles zusammenzubringen, was wir heute in diesen Räumlichkeiten haben.

Ich muss auch anmerken, dass wir Büros der Russischen Geographischen Gesellschaft in 81 Regionen der Russischen Föderation haben. Aber leider haben nicht alle diese Ämter eigene Gebäude, obwohl das sehr wichtig und nicht schwer zu realisieren wäre . Die Büros der Russischen Geographischen Gesellschaft würden sicherlich eine sehr bedeutende Nische für diejenigen Menschen füllen, die, wie ich bereits sagte, wirklich und aktiv an der Geschichte, Ethnographie und den Traditionen unserer Völker interessiert sind.

Diese Büros könnten als Treffpunkte für Wissenschaftler, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und vor allem für junge Menschen dienen, die einen Teil ihres Lebens – oder ihr ganzes Leben – ihrer Nation widmen möchten. Ohne das Wissen, das von der Russian Geographical Society bereitgestellt wird, wäre es eigentlich unmöglich, dies richtig und unterhaltsam zu tun .

Die Russische Geographische Gesellschaft hatte immer eine Tradition, die auch dann aufrechterhalten wurde, als die Gesellschaft ihre Existenz beinahe aufgab, aber ihre Räumlichkeiten blieben in St. Petersburg, die Tradition, verschiedene Gegenstände zu sammeln und effektiv zu nutzen. Dies sind nicht nur Materialien für die wissenschaftliche Forschung, obwohl auch das sehr wichtig ist; Dazu gehören auch Bibliotheken, die bereits erwähnt wurden und die begonnen werden, sich zu ergänzen oder neu zu erstellen.

Ich bitte alle Mitglieder des Kuratoriums, bei der Wiederauffüllung dieser Pools zu helfen, und einige unserer Kollegen beteiligen sich bereits aktiv an ihrer Wiederauffüllung . Ich verspreche, dass ich meinerseits dasselbe tun werde, und ich hoffe, dass die Aktien sehr gefragt sein werden.

Wir sollten sicherlich einen modernen Ansatz anwenden; Wir sollten alle Bestände in ein digitales Format überführen und effektive Partnerschaften mit Archivierungseinrichtungen, regionalen Museen und anderen regionalen Zentren aufbauen, um ein modernes, leicht zugängliches Verfahren einzurichten, um diese Materialien für alle zu verwenden, die sie verwenden möchten .

Ich gratuliere uns allen aufrichtig zu diesem Ereignis; Ich wünsche dem neuen Zuhause der Russischen Geographischen Gesellschaft viel Erfolg und zähle sehr auf die heute anwesenden Menschen und alle, die unser Land lieben, sich an der Arbeit der Gesellschaft zu beteiligen. Dies wird natürlich stark von den Medien abhängen. In diesem Zusammenhang möchte ich Herrn Dobrodeyev [CEO der National State Television and Radio Company (VGTRK)] danken. Sie haben sich ein tolles TV-Programm ausgedacht, und das Team besteht aus sehr interessanten Menschen, die mit Begeisterung bei der Sache sind. Das TV-Programm ist wirklich für Millionen unserer Menschen konzipiert und hat meiner Meinung nach einen sehr guten Ansatz  , interessante Fakten und Informationen zu präsentieren, die für unsere Gesellschaft von Bedeutung sind.

Noch einmal gratuliere ich Ihnen allen. Vielen Dank.

  

Kein Wort über das Großreich, oder die Tartaria-Karten, zumal die Eröffnung vor über 9 Jahren stattfand, sollte doch zumindest bis heute ein Funken Wahrheit über die „wahre Geschichte“ Russlands publiziert worden sein, ist es aber nicht. Abgesehen davon ist das Titelbild eine plumpe Photoshop-Montage.

Wer verbreitet diese Desinformation?

Es sind wie immer die üblichen Verdächtigen: Die Webseite truthfriends.us erweckt den Anschein es handele sich um eine US-amerikanische Webseite, aber ein Blick ins Verzeichnis zeigt:

https://whois.domaintools.com/truthfriends.us

Die Seite wird bei der deutschen Firma All Inkl gehostet, genau wie die anderen Fake-News-Seiten freeworldnews.us oder news-for-friends.com. Der Seitenbetreiber wohnt in Bonefeld, BRD.

Alle drei Seiten haben keine eigene Redaktion, kein Impressum und übernehmen ungefiltert und ungefragt Inhalte von anderen Internetseiten, jagen den Google-Übersetzer drüber und fertig. Noch besser, die geklauten Inhalte werden mit einem Filter gesperrt, damit kein anderer deren Fake News klauen kann. Mega Geschäftsmodell.

Im Übrigen stammt die Original-Meldung von dieser Seite aus dem Jahr 2021:

http://fenewsnet.com/

 

Wir wollen nicht bestreiten das es das Großreich Tartaria einst gegeben haben kann, nachzulesen in diesem Artikel:

Verbotenes Wissen: Warum verschwand vor rund 200 Jahren das Großreich Tartaria aus Büchern und Landkarten?

Doch leider werden diese Meldungen, dass der Pseudo-Erlöser Putin (Rothschild-Jungs? Wladimir Putin und Klaus Schwab kennen sich schon lange) dies oder jenes getan hat, immer wieder von angeblich Aufgewachten im Internet geteilt und andere Menschen, die noch auf der Suche nach der Wahrheit sind, werden davon getäuscht, nur weil jemand aus Bonefeld mächtig Geld verdienen will!

Schalten Sie Ihr Hirn und Herz ein!

Lassen Sie sich nicht täuschen!

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Die Geschichte der unterirdischen Anlagen, Tunnel und Städte: von Amerika nach Ägypten über Österreich bis nach Asien“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/PRAVDA TV am 14.02.2022

native advertising

About aikos2309

6 comments on “Der russische Präsident Wladimir Putin macht das neue Tartaria-Archiv öffentlich?

  1. Pingback: Il presidente russo Vladimir Putin rende pubblico il nuovo archivio Tartaria? ⋆ Green Pass News
  2. Pingback: Der russische Präsident Wladimir Putin macht das neue Tartaria-Archiv öffentlich? | » Eorense.com
  3. Pingback: Il presidente russo Vladimir Putin rende pubblico il nuovo archivio Tartaria? ⋆ Green Pass News » Eorense.com
  4. Ist eigentlich egal, was man liest oder sieht. Ich muss sagen, bei mir ist der Geistige Breakpoint lange Overloadet und zerbrochen.
    Ich lese und sehe eigentlich überall nur noch bla bla bla.
    Man überfliegt alles nur noch oberflächlich, ist Müde, fühlt sich verarscht, übersättigt, ausgelaugt, ausgezerrt, oder ist von den Ständigen Wiederholungen und dessen Allüren genervt. Die Bandbreite an Worten, die ich nicht mehr hören kann, ist derartig überstrapaziert. Eigenheiten von Kanalbetreibern, kann ich nicht mehr hören, oder besser ertragen, weil keinerlei sinnvolle Informationen transportiert werden. Oder man will auch davon nichts mehr hören. Man hört nur noch, sehen davon tut man nichts.
    Alles nur noch Lüge, Fake, Irreführung, Selbstbeweihräucherung, Elendstourismus und Trittbrettfahrerei.
    Wenn ich in jedem Satz, seit 2 Jahren dieses künstlich dumme Lachen hören muss, ist das irgendwann wie der stetige Wassertropfen auf der Stirn.
    Öh, äh, uh, öh.
    Irgendwelchen Intros und wieder gelaber.
    Wem bringt das eigentlich noch was?
    Damals war es die Klischeehafte Hausfrau die nicht wusste was sie machen soll, außer sie klatsch reinzuschrauben und den Klempner zu bumsen. Heute sind die verwirrten die vor dem PC hocken und versuchen die Welt zu verstehen.
    Mittlerweile hab ich das Gefühl, das es gar nicht mehr um das große ganze geht, sondern einfach jeder Mist groß aufgebauscht wird und selbst das große Ganze nichts mit dem eigentlichen eigenen Leben zu hat, oder jemals haben wird.
    Wenn es je ein vergeudetes Zeitalter gab, dann dieses.
    Ich sage nur:
    Der Medien Schrott wird nie aufhören, sondern immer mehr und man gibt sich das nur noch, weil in diesem System schon längst alles dafür getan wurde, die Leute Süchtig davon zu machen und so weit zu verarmen, in die Ängste zu treiben, in die Hilflosigkeit, das sie nur noch sediert rum hocken, daheim, oder sonnst wo herum stehen, still stehen, oder Ferngesteuert und egal wo, dabei verblöden und verwahrlosen.
    Davon haben eigentlich nur die Parasiten etwas.
    Traumfabrik Crowdfounding, kauft mein Buch, eine Spende für den Endlosen Mind Gulak.
    Problem-Reaktion-Lösung: Prinzip unter dem Vorwand aufzuklären, während sich die Leute nur überfordert, geschröpft, belogen fühlen. Also das alte Lied.
    Neue Problem, neue Lösungen und endloses Gequatsche darüber.
    Und wenn sie nicht gestorben sind, so quatschen sie noch heute.
    Es kommen ja immer neue Dumme dazu.
    Da hat man ausgesorgt.
    Ja eine Medaille hat immer 2 Seiten.
    Aber wenn eine Seite immer größer wird, der negative Wert immer Stärker wird.
    In meinen Augen, ist das Internet ein Fluch geworden.
    Ich rede schon nur noch mit mir selber und wenn man dann doch mal mit wem redet, weiß man oft gar nicht mehr, wem man was erzählt hat, oder doch nur sich selbst, oder ob man es doch nur wieder, irgendwo in die unendliche Weite, des Internet Müllhaufens transportiert hat.
    Selbst hier habe ich das Gefühl eines DeJaVus.
    Alles schon mal gehört, gelesen, geschrieben.
    Ein andauernder Glitch.
    Das muss doch selbst für die Journalisten, oder wem auch immer, nicht anders gehen. Alles dreht sich nur noch um die Welt, wo keiner weiß was denn nun,
    wie, wo, oder ob überhaupt ist.
    Das ist kein Leben.
    MarkMobil hat aufgehört.
    Und ich wünsche ihm nur das Beste.
    Evtl. fängt er nun an zu leben.

    Heute ist jedenfalls kein guter Tag, in meinem Kopf, so wie mir scheint.

  5. Ich kann ja gar nicht anders, als Dir zuzustimmen. Was meine Laune heute noch zudem erblühen lässt: „Mind Gulak“. So traurig, so megageil. Danke dafür.

  6. @
    Endzeit Rockers sagt:
    14. Februar 2022 um 12:57 Uhr

    Die Kernaussage ist stimmig u. das zuviel ist von der Leber schreiben.
    Vielleicht noch das: die Leut`, egal welcher Couleur, vergessen u. verdrängen all die nirgendwo ausgeführten Versprechungen u. hecheln
    dem nächsten „kommt was Grooosses“ hinterher. All die bekannten
    Ungestalten laufen ungeniert weiterhin umher. Ja,ja, sind Klone usw.
    Brauch nur den Himmel anzusehen, das sagt mir ALLES. Na ja, vielleicht haben die WHITE HATS das übersehen…
    Eines ist schön ! Trotz Masken fallen die bisher getarnten „Geistes“masken u. es ist leicht zu sehen, wes Geistes Kind das Gegenüber ist/wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.