Durchgesickerte Dokumente bestätigen warum wir die Impfstoffampullen nicht analysieren dürfen (Video)

Teile die Wahrheit!

Es ist, als würde man würfeln, was man in seinem Fläschchen bekommt. Sowohl die FDA als auch die EMA wussten das, haben es aber der Öffentlichkeit vorenthalten, denn wenn es bekannt wäre, würde sich niemand mit diesem Impfstoffe impfen lassen.

Einer meiner Leser versucht seit acht Monaten, meine Aufmerksamkeit auf das EMA-Datenleck zu lenken, das sich vor fast zwei Jahren ereignete.

Er hat vor ein paar Tagen diesen Substack-Artikel veröffentlicht, in dem er seine Versuche dokumentiert, herauszufinden, was das EMA-Dokumentenleck enthüllte.

Die Perle in dem Artikel ist das obige Video, das vor 18 Monaten veröffentlicht wurde und das nur wenige Menschen gesehen haben. Das Video ist nur 14 Minuten lang und ausgezeichnet gemacht. Die Ergebnisse stimmen alle mit dem überein, was ich und andere schon lange vermutet haben: Die Fläschchen sind alle unterschiedlich.

Die wichtigste Erkenntnis ist der Grund, warum sie niemanden die Fläschchen analysieren lassen: Die mRNA ist nicht intakt. Das BMJ schrieb darüber am 10. März 2021 [meine Kommentare sind in Klammern]:

  • Am 23. November 2020 erfuhr die EMA von den Qualitätskontrollproblemen mit stark beeinträchtigter mRNA-Integrität (zwischen 78 % und 55 %). [Sie sollte bei 100 % liegen, wenn man einen wirksamen Impfstoff will.]

 

  • Nur zwei Tage später sagte eine Quelle in den USA, dass die Chargen nun wieder bei 70-75 % lägen, was uns vorsichtig optimistisch stimmt, dass zusätzliche Daten das Problem lösen könnten.

 

  • „Das vollständige, intakte mRNA-Molekül ist für die Wirksamkeit des Impfstoffs unerlässlich“, schrieben Daan J.A. Crommelin, Professor für Biopharmazie, und Kollegen in einem Übersichtsartikel im Journal of Pharmaceutical Sciences Ende letzten Jahres.

 

  • Das BMJ fragte Pfizer, Moderna und CureVac sowie mehrere Regulierungsbehörden, welchen Prozentsatz an mRNA-Integrität sie für Impfstoffe gegen Covid-19 für akzeptabel halten. Keiner machte konkrete Angaben. [Wow, das ist wirklich beruhigend. „]

 

native advertising
  • Die EMA teilte dem BMJ mit, dass die Mengen an verkürzter mRNA „und die Mengen eines potenziellen Proteins, das von der verkürzten mRNA produziert wird, zu gering wären, um ein Sicherheitsrisiko darzustellen.“ (Woher weiß die EMA das genau?)

 

  • Health Canada teilte dem BMJ mit, dass Pfizer Untersuchungen zur Ursache der verminderten Unversehrtheit der kommerziellen Impfstoffchargen durchgeführt habe und „Änderungen in den Prozessen vorgenommen wurden, um sicherzustellen, dass die Unversehrtheit verbessert und in Einklang mit den Ergebnissen der klinischen Versuchschargen gebracht wurde.“ Health Canada sagte, dass die drei Behörden anschließend feststellten, dass „es keine Bedenken hinsichtlich der RNA-Integrität oder anderer Produktspezifikationen gab.“ [Uff! Jetzt bin ich erleichtert! Keine Daten über die neu produzierten Mengen. Wenn man Pfizer nicht trauen kann, wem kann man dann trauen?]

Im Allgemeinen war das BMJ nicht glücklich über alles, was es von den Aufsichtsbehörden hörte. Sie wurden bei ihren Anträgen im Grunde genommen abgewürgt. (Studie kam zum Ergebnis, dass COVID-19-Impfstoffe Substanzen enthalten, deren Zweck wir nicht bestimmen können (Video))

Die Tatsache, dass es für jeden illegal ist, die Fläschchen zu analysieren (sie sind Eigentum der Regierung), trägt nicht gerade zur Vertrauensbildung bei.

Selbst wenn man 100% intakte mRNA erhält, was selten vorkommt, erhält man immer noch nichts, was dem Virus ähnelt. Die Wirksamkeit, was den SCHUTZ betrifft, ist also gleich null. Wenn Sie jedoch eine einigermaßen intakte mRNA haben, wird sie Ihnen sehr effektiv erheblichen Schaden zufügen. Sie spielen ein Glücksspiel mit Ihrem Immunsystem und dem, was in der Flasche ist.(Elementaranalyse nach der Impfung: Ergebnisse zeigen, dass diese Gerinnsel keine „Blut“-Gerinnsel sind)

Das Video zeigt einige der Dinge, die wir aus dem EMA-Datenbruch gelernt haben:

  • Die EMA behauptet, die Dokumente seien manipuliert worden, um sie schlecht aussehen zu lassen, will aber nicht sagen, wie sie manipuliert wurden. Ich glaube die Geschichte der EMA überhaupt nicht.

 

  • Die Mitglieder des Europäischen Parlaments (MEP) durften die Verträge mit den Impfstoffherstellern nicht lesen (nur stark geschwärzte Versionen). Nochmals: Wenn man Pfizer und der EMA nicht trauen kann, wem kann man dann trauen?

 

 

  • Eine instabile mRNA bedeutet, dass das Spike-Protein (das künstlich aufgestockt wurde) zusammenbrechen könnte, wodurch der gesamte Prozess für die Unterstützung der Immunität nutzlos, aber in Bezug auf die Schädigung der Zellen immer noch gefährlich wäre. Man hat also das ganze Risiko und keinen Nutzen.

 

  • Die Integrität der mRNA war in der klinischen Studie besser als bei den kommerziellen Chargen. Gehen Sie aber nicht davon aus, dass der Impfstoff in den Versuchen funktioniert hat, denn die Versuche wurden stark manipuliert, um günstige Ergebnisse zu erzielen, vorwiegend durch den Ausschluss von Menschen mit schwachem Immunsystem aus der Impfstoffgruppe (deshalb gab es in der Impf-Gruppe fünfmal so viele Ausschlüsse). Wir haben es also mit einem Impfstoff zu tun, der wahrscheinlich absolut nichts bewirkt, außer die Menschen glauben zu lassen, sie seien geschützt. Diese Gedankenkontrolle funktioniert recht gut. Die Menschen haben die Geschichte über ein Jahr lang geglaubt, bevor sie merkten, dass sie genauso häufig infiziert wurden wie Menschen, die nicht geimpft wurden.

 

  • Die mRNA-Integrität variierte von Land zu Land.

 

  • Pfizer hat niemandem gesagt, dass die kommerziellen Impfstoffe eine geringere mRNA-Integrität aufwiesen als die in den Studien verwendeten Impfstoffe. Das ist unethisch und grenzt an Betrug.

 

  • Die EMA hat versucht, dies zu vertuschen. Anstatt die Öffentlichkeit zu schützen und Pfizer schlecht aussehen zu lassen, hat die EMA das Problem vertuscht.

 

  • Pfizer hat weder die Öffentlichkeit noch die Regierungen über die mit der mRNA-Integrität verbundenen Risiken informiert. Ohne das Leck hätten wir es nie erfahren. Aber es ist alles in Ordnung, denn die Pharmaunternehmen sind von jeglicher Haftung befreit. Der Patient trägt hier das gesamte Risiko, nicht die Arzneimittelhersteller.

 

  • Die EMA war besorgt über sichtbare Partikel in den Fläschchen. Das BMJ hat das nie untersucht. Ist dies immer noch ein Problem? Ich glaube nicht, dass sich jemand für die Antwort darauf interessiert.

 

  • Die Todesfälle in den Versuchen werden alle als „nicht im Kontext des Impfstoffes stehend“ abgetan, ohne dass eine angemessene Analyse durchgeführt wird.

 

  • Diese Fragen sollten untersucht werden, aber die Regierungen werden ihren eigenen Betrug nicht aufdecken, weil das zu peinlich wäre, also wird nichts geschehen.

Zusammenfassung

Dieses Video, das die durchgesickerten EMA-Dokumente zusammenfasst, ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Impfstoffe keinen Nutzen, sondern nur Risiken mit sich bringen.

Wie alles andere auch, wird es von den Behörden ignoriert.

Dennoch ist es wichtig, dass die Öffentlichkeit erfährt, wie sie manipuliert wird, damit sie einen nutzlosen Impfstoff einnimmt.

NIEMAND fordert hier eine Qualitätskontrolle.

Haben Sie schon einmal eine Studie gesehen, bei der die Autoren wahllos Ampullen sammeln und diese nacheinander untersuchen? Das wird nicht passieren. Nicht zu meinen Lebzeiten.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon  verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Am 26. August 2022 erschien „Der Hollywood-Code 2: Prophetische Werke, Alien-Agenda, Neue Weltordnung und Pädophilie – sie sagen es uns durch Filme“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Hollywood sagte die Pandemie voraus“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle fünf Bücher für Euro 150,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Video:

Quellen: PublicDomain/https://uncutnews.ch/durchgesickerte-dokumente-der-ema-bestaetigen-warum-wir-die-impfstoffampullen-nicht-analysieren-duerfen/ am 02.09.2022

native advertising

About aikos2309

6 comments on “Durchgesickerte Dokumente bestätigen warum wir die Impfstoffampullen nicht analysieren dürfen (Video)

  1. MRNA ist sowieso Mist da sich die message unverhinderbar im ganzen Körper verbreitet.
    Und nicht nur in Zellen die diese chemisch-biologische message korrekt verstehen.
    Und so automatisch in Zellen, die nicht zu ihren Zieltypen gehören, Unheil stiftet.

    Daher war diese Methode auch noch nie zugelassen.
    Weil sie grundsätzlich! nicht funktioniert.

    Selbst wenn man heilende Stoffe produzieren lassen wollte.
    Anstatt der aktuellen krankmachenden.

    Immerhin warnt sogar der ursprüngliche Entwickler der mRNA Methode davor: Dr. Robert Malone.

    1. @rap

      „Immerhin warnt sogar der ursprüngliche Entwickler der mRNA Methode davor: Dr. Robert Malone.“

      Und der wird’s wohl genau wissen.

      Meines Erachtens !!!

  2. Auch das könnte ein Grund sein:

    https://www.wochenblick.at/corona/die-zellen-abgetriebener-kinder-sind-bestandteil-von-covid-19-impfungen/

    Warum allerdings DAS hier nur für die hier Aufgeführten gelten soll, ist mir schleierhaft:

    “ Wenn das Gewissen einem gläubigen Katholiken, Juden, Moslem, Hindu, Buddhisten oder sonst jemandem verbietet, eine solche Impfung zu erhalten, dann DARF er sich nicht impfen lassen, auch dann nicht, wenn der Staat eine solche Impfung verlangt. “

    Demnach müssten also evangelische Christen, freigläubige Spirituelle, Atheisten und andere, denen ihr Gewissen verbietet, sich Zellen von abgetriebenen Föten spritzen zu lassen -von der grundsätzlichen Abtreibungsdiskussion mal abgesehen-, sich das zwangsweise spritzen lassen oder was?

    Zu dieser Gewissensfrage muss auch beachtet werden, dass Zellen abgetriebener Föten geschädigtes Erbgut enthalten und/oder auch mit dem Körper des/der Gespritzten inkompatibel sein können – auch aus diesem Grunde ist eine Zwangsspritzung ein Verbr.chen – ebenso wie jegliche Nötigung/Erspressung dazu – wie z. B. bzgl. des Jobs, was ja direkt dann mit Existenzverlust einhergeht und bereits viele gegen ihren Willen in die Spritze getrieben hat.

    Meines Erachtens !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.