Chronologiekritik: Das Josua-Wunder und der Sonnen-Stillstand

Teile die Wahrheit!

Das Gedächtnis des Kulturmenschen ist erstaunlich, aber daraus Schlüsse auf tatsächliche Geschehnisse ziehen, kann in die Irre führen.

Vorwort

Zum Realitätswert des Josua-Ereignisses haben sich viele Chronokritiker geäußert, so auch ich mehrmals, besonders ausführlich im Buch „Jahrkreuz“ (2016, S. 324-347). Dortiger Text geht sehr ins Einzelne, darum fasse ich die Grundzüge hier einmal zusammen.

Es geht um das sogenannte Sonnenwunder, nämlich den Bericht über einen Sonnen-Stillstand zu einem festgelegten Zeitpunkt in der frühen Geschichte.
(Die hier genannten traditionellen Daten sind nur als Anhaltspunkte zum Auffinden der schriftlichen Dokumente zugefügt.

Im Übrigen habe ich die zeitliche Einordnung nach meinen Erkenntnissen durchgeführt, z.B. angebliche antike Schriftstücke in der Renaissance verortet. Die Literaturnachweise befinden sich im Buch.)

Velikovsky war kein Naturwissenschaftler, wagte sich aber auf dieses Terrain vor bei der Auswertung von Mythen und Überlieferungen oder Chroniken. Man muß nicht Physiker sein, um zu erkennen, daß ein Zusammenhang zwischen Sagen (etwa Atlantis) und Aussagen über das Planetensystem nicht selbstverständlich ist, sondern höchstens als Anregung genommen werden kann.

Zumindest ist eine Analyse des Textes nötig: Wann kam die Atlantis-Sage auf, wer hat sie mit welcher Zielsetzung weitergereicht, wie wurde sie im Laufe der Überlieferung verstanden und abgewandelt, in welcher Gestalt liegt sie uns heute vor?

Das ist zwar alles vielfach längst vorgebracht worden – der Streit um Velikovskys Theorien („Welten im Zusammenstoß“) ist nun 70 Jahre alt – dennoch hat sich niemand, soweit ich weiß, die Mühe gemacht, zumindest die für Velikovsky wichtigste und grundlegende Verwendung eines alten Textes zu untersuchen: die Verse im biblischen Buch Josua, die vom Stillstand von Sonne und Mond während einer Schlacht zwecks Eroberung Palästinas durch die Hebräer unter Führung von Josua erzählen.

Die beiden go Artikel von Mills und Van der Shluijs in C&C Review 2019 und 2020, die ich in meinem vorigen Beitrag besprochen habe, behandeln nur einen kleinen Ausschnitt dieser Kontroverse, nämlich die Gleichsetzung einer Lichterscheinung mit einem Kometen und dessen Datierung durch Gelehrte in der Barockzeit. (Manipulierte Geschichte: Das erste Jahrtausend ist 700 Jahre kürzer!)

native advertising

Sie ergaben zumindest dies: Velikovsky war ein romantischer Träumer, der viele Forscher inspirierte, aber keine textritische Analyse zu den von ihm verwendeten Sagen anwandte. Geschriebenes wie die Bibel galt ihm als verläßliche Historiographie mit universeller Geltung. Und sein wichtigstes Erlebnis, das alle weiteren Schlüsse vorwegnahm, vermittelte ihm der biblische Josua-Bericht.

Es gibt viele Hinweise auf kosmische Tumulte und Katastrophen bei allen Völkern, sie sind meist vage und lassen sich selten in geophysikalische Geschehnisse übersetzen; das trifft für den Josua-Vorfall genauso zu. Er mag als schwache Erinnerung an ein ungewöhnliches kosmisches Ereignis aufgefaßt werden, aber wie die Erdbewegung damals verlaufen sein könnte, ist nicht herauszulesen.

Im europäisch-orientalischen Bereich gibt es nur wenige Fragmente, die eine ähnliche ungewöhnliche Bewegung der Himmelslichter beschreiben, in schriftlicher Form kaum ein Dutzend. Ich habe untersucht, wann sie aufgekommen sein könnten und wie sie sich zur heutigen Form entwickelt haben, also einer Textkritik unterworfen.

Das Ergebnis ist ernüchternd. Es handelt sich um einen literarischen Topos, der nicht älter als 600 bis 900 Jahre sein dürfte und keineswegs als Augenzeugenbericht gewertet werden kann.

Teil 1: Sonnenstillstand

Meine Untersuchung der zum Sonnenwunder gehörigen Überlieferungen hat ergeben:

Im möglicherweise ältesten Bericht, im altfranzösischen Rolandslied (Fassung von „1170“), wird die Episode vom Sonnenwunder in 40 Versen erzählt: Karl d.Gr. will im Kampf gegen die Sarazenen seinen Freund Roland rächen und bittet um mehr Zeit. Gott (durch den Engel Gabriel) gewährt ihm dies, indem er die Sonne anhält.

In der Sage von der Schlacht von Tentudia (Extremadura, Spanien 13. Jh.) wird die Himmelsherrin Maria mit dem Sonnenwunder betraut, von Gott ist nicht die Rede. Das Motiv ist dasselbe: Auskosten der Rache an besiegten Feinden.
In dieser Sage (wie auch im Rolandslied) wird nur ein Stillstand der Sonne berichtet.

Allerdings werden die Ereignisse erst viel später weitergegeben, in den älteren spanischen Texten ist das Heiligtum von Tentudia zwar berühmt, aber nicht für dieses Wunder, das z. B. „1277“ noch unbekannt ist.

Das Wunder von Tentudia wird erstmals 1488 in einem Text der Santiago-Ritter kurz erwähnt. Hier fehlen jegliche Anspielungen auf eventuelle Bibelstellen, es fehlt der Name Josua bei allen.

Mir scheint, daß ab etwa 1500 das Interesse an dem Wunder volkstümlich wurde, so etwa bei den Moslems bezogen auf Ali, der mit Hilfe des Sonnen-Stillstands in der Sonnenmoschee von Helle (wo früher Babylon stand) sein Morgengebet nachholte. Anders beim „antiken“ (vermutlich Renaissance-)Lustspieldichter Plautus: In Amphitryon wird nächtens der Mond angehalten, damit Zeus die schöne Alkmene verführen kann.

Traditionell wirkt dagegen der Dramatiker Lope de Vega, er verherrlichte in seinem Theaterstück El sol parado (= Die angehaltene Sonne, etwa 1600) den Helden Pelayo während der Schlacht von Tentudía.

Ab dem 18. Jh. wird auch eine Lichtverlängerung in der Schlacht am Salado bei Tarifa in Andalusien („1340“) als Marienwunder betont. Diese Maria genießt als Virgen de la Luz (gekrönt 2013) höchste Verehrung.

Im arabischen Kalender des Ibn Asim von Córdoba (angeblich um 1000 AD, vermutlich im späten 16. Jh. hergestellt) wird das Wunder knapp genannt, hier mit dem Namen Josuas verbunden. Im Koran kommt Josuas kosmischer Eingriff nicht vor.

Zwingli spricht in einer Predigt 1529 über Pest und kosmische Katastrophen, „wie die Sonne mitten in der Bahn stehen blieb, weil der Feldherr Jesus (das ist Josua) Licht zur Verfolgung der Feinde brauchte“. Vom Mond ist keine Rede.

In der von Cranach illustrierten Lutherbibel von 1534 kommt der Feldherr Josua viermal vor, das Sonnenwunder fehlt noch. Ebenso bei Schedel (1493): drei Bilder zeigen Josua, aber nicht das Sonnenwunder, obgleich Schedel mehrere verschiedene Sonnenwunder darstellt.

Bild: verschiedene Sonnenwunder in Schedels Weltchronik ( Das Jahrkreuz 2016, S. 365)

Teil 2: Josua-Verse

Dann erfolgt bei Flavius Josephus (vermutlich 16. Jh.) erstmals eine direkte wenn auch knappe Nennung des Josuawunders: in den Jüdischen Altertümern (5. Buch, Kap. 1, Abschnitt 60 f) wird von einer Verlängerung des Tages gesprochen, eine Beziehung zum Alten Testament wird vermieden, nur auf „heilige Schriften im Archiv des Tempels“ hingewiesen.

Tycho Brahe erwähnt in seiner Schrift über den Wunderstern (die Nova von 1572) das „Zurückweichen der Sonne“ für Josua, was er für möglich hält. Allerdings kennt er den Wortlaut der Bibelstelle nicht, „Stillstand von Sonne und Mond“ wäre richtig zitiert gewesen.
Bis hierhin ist der Vorgang der Entwicklung der Bibelverse erkennbar.

In der Bibel (Josua 10, 11-14) ist von der Schlacht die Rede, es bleiben Sonne und Mond stehen, dazu gehört noch ein Steinhagel, der die Feinde niederstreckt. Der bedeutendste Vers lautet (nach Luther): „Also stand die Sonne mitten am Himmel und verzog unterzugehen, beinahe einen ganzen Tag; und es war kein Tag diesem gleich, weder zuvor noch danach, da der Herrgott der Stimme eines Mannes gehorchte.“ Das dürfte zwischen 1500 und 1530 formuliert worden sein. Als Quelle wird ein sonst unbekanntes Buch Jaschr angegeben.

Luther hat bei einer Tischrede am 4. Juni 1539 erstmals die Josua-Verse als Argument gegen Kopernikus aufgeworfen, ohne den Astronomen beim Namen zu nennen.

Brennend wird dieses Bibelzitat erst bei der Anhörung Galileis (ab 1613, streng 1615) vor der Inquisition mit dem Argument, daß Gott im Josua-Bericht die Sonne anhielt, nicht die Erde.

In seiner Verteidigung bringt Galilei die Präzession ins Spiel. Aber auch er hat die heutige Form des Bibeltextes nicht im Kopf: Josua betete nicht zu Gott sondern befahl den Himmelslichtern; und Gott gewährte es nicht zum Siegen, sondern zum Auskosten des Sieges.

Galileis Kenntnis des Josua-Wunders beruht ausschließlich auf einer Schrift des portugiesischen Jesuiten Cosimo Magalhães von 1612.

Erklärtermaßen machte man an den unmöglichen Sonnenwundern (das zweite ist das des Hiskia) ein ganzes Weltbild fest. Da es um die Unveränderlichkeit des Kosmos und um den Zeitplan für Gottes Strafgericht ging, ist das verständlich.

Das Josua-Argument behielt noch lange seine Schlagkraft und wurde auch im späten 17. Jahrhundert weiter benützt. Gottfried Wilhelm Leibniz versuchte mit den Worten von Galilei von 1615 den Ideen des „gut katholischen“ Kopernikus in der katholischen Kirche einen Fußhalt zu verschaffen, ja er hatte ernsthaft vor, die beiden Kirchen, die sich dreißig Jahre blutigst bekämpft und Deutschland unsäglich verwüstet hatten, mit dieser Strategie zu einer einzigen Kirche zu vereinigen.

Gegen 1681 reiste er durch Italien und sprach mit katholischen Wissenschaftlern und Ordensleuten, völlig erfolglos.

Erst 1822 hob die Inquisition das Verbot kopernikanischer Anschauungen auf.

Für Velikovsky waren die Josua-Verse 1940 das Urerlebnis, das seine ganze Theorie durchzieht. Damit ist der längst beigelegte Streit über die wissenschaftliche Wahrhaftigkeit von Sagen und Glaubensartikeln wieder aufgebrochen; die Naturwissenschaftler sind erzürnt.

Über einen gleichzeitig mit dem Sonnen-Stillstand herabfallenden Meteoritenschwarm, der Christoph Marx als unwiderlegbarer Beweis für die Echtheit des Josua-Textes galt, gehe ich hier nicht ein, das Argument scheint mir wertlos. (Im Buch ausführlich.) Auch das andere Sonnenwunder (das des Hiskia) brauche ich hier nicht als Unterstützung, es ist gar zu schwach.

Teil 3: Die Erde als Kreisel

Über die meist giechischen und lateinischen Berichte von einer vorübergehenden Umkehrung des Sonnenlaufs, also der Mitteilung, daß sich die Erdbewegung bei einer Katastrophe total umgekehrt haben könnte, sodaß die Sonne im Westen auf- und im Osten unterging, ist sehr viel diskutiert worden. Velikovsky hat diese Diskussion erneut angefeuert, weil die entsprechenden Überlieferungen seine Thesen untermauern, wie er sagt.

Die Idee eines die Erde symbolisierenden Kreisels (Präzession) wurde von dem Wiener Paläobiologen Louis Suball auf die Erdumpolung angewandt (1958). Die Drehrichtung des asymmetrischen Spielkreisels setzt sich unverändert fort, während er sich schwerkraftbedingt kopfüber bewegt. Dabei bewegt sich von uns aus gesehen die Sonne verkehrt herum über den Himmel. Dasselbe gilt natürlich auch für den nächtlichen Anblick des Sternhimmels (was schon die Inquisition einbezog).

Peter Warlow (1978/1982) hat den Gedanken weiter verfolgt und in die von Velikovsky ausgelöste Diskussion eingebracht.

So eine Umkehrung wird allerdings nur ein kurzer Vorgang gewesen sein, da sich weiterdrehend der alten Zustand wieder herstellte. Dabei kann es kurz zu einem Sonnen-Stillstand gekommen sein, wie manche Überlieferungen nahelegen. Eine Sufi-Weissagung, die sich möglicherweise auf Erinnerung an einen Vorfall in der menschlichen Frühgeschichte stützt, habe ich 1979 aufgezeichnet und dazu Parallelen in der maghrebinischen Literatur gestellt.

Über den Auslöser der Taumelbewegung ist in dem Berbertext kein Hinweis enthalten, auch Gott wird nicht als Verursacher genannt. Dies steht im Einklang mit der griechischen Vorstellung, daß derartige Vorkommnisse „von Zeit zu Zeit“, also ohne erkennbaren Auslöser, zu erwarten seien.

Das erinnert an die Phaethon-Mythe bei Ovid (Metamorphosen II, Phaeton 409 f), wo der Ligurerfürst „eingedenk des grausam gesendeten Feuers (…) stets noch mißtrauet dem Himmel“.

Ergebnis

All das besagt wenig über den vermuteten kosmischen Vorgang; im besten Fall deutet es an, daß dergleichen stattgefunden haben kann. Die Gewißheit, mit der Velikovsky jene Sagen zu Beweismitteln aufwertet, können wir heute, 70 Jahre später, nicht teilen.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Die Geschichte der unterirdischen Anlagen, Tunnel und Städte: von Amerika nach Ägypten über Österreich bis nach Asien“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Am 26. August 2022 erschien „Der Hollywood-Code 2: Prophetische Werke, Alien-Agenda, Neue Weltordnung und Pädophilie – sie sagen es uns durch Filme“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Die Alien-Agenda: Science-Fiction Darwinismus “.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle fünf Bücher für Euro 150,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/chronologiekritik.net am 20.10.2022

native advertising

About aikos2309

18 comments on “Chronologiekritik: Das Josua-Wunder und der Sonnen-Stillstand

  1. Warum sollte nicht der der sogar die Naturgesetze an sich erschaffen hat zB eine lokale Zeitblase erzeugen können?

    Und Maria war noch nicht einmal zu ihrer Lebenszeit zB allwissend oder allmächtig.

    Warum sollte sie es nach ihren Tod sein?

    PS Josua ist eine Kurzform für Jehoschua.
    Und das ist auch der volle Vorname von Jesus.

    Jehoschua Maschiach.

    Wobei „Maschiach“ eingedeutscht sowohl Messias ist, wie auch, griechisch, Christus und, deutsch, „Gesalbter“ bedeutet.

    So „Gesalbter“ wie der Gesalbte, war/ist ein Herrschertitel (Kurzform), in Daniel 9,26.

    Nach der dort angegebenen Rechnung (ok, scheint bis heute für die meisten ein Rätsel zu sein, und daher mogeln sie hier ein bißchen…) wurde der Gesalbte, und die Anzahl derer dürfte damals extrem! überschaubar gewesen sein, übrigens im Jahr 30/31 hingerichtet.
    In Jerusalem und „ohne Hilfe zu finden“.
    🙁

    Auch was danach mit Jerusalem passierte ist präzisen angegeben (ok, teilweise verschlüsselt).

    Und manche Übersetzungen sind hier teilweise falsch.
    Was die „geflügelten Gräuel“ (waren real die römischen Standarten mit den Adlern drauf, Kurzform) angeht.

  2. Wenn die Erde schlagartig ihre Rotation stoppen würde würde das Gleiche passieren wie bei einem schlagartigen Kippen der Erdachse zB um 23,4°: die leichtbeweglichen Wassermassen der Ozeane etc würden sich, wegen ihrer Massenträgheit, erstmal weiterbewegen, oder, im Fall der Kippung, stationär bleiben, wollen.
    Das Ergebnis wäre in beiden Fällen eine, tendentiell globale, Flut.

  3. Zum Thema „große Steine die vom Himmel fielen“…

    Bei dem semifinalen „Gog und Magog“ Problem, in Hesekiel 38, und völlig korrekt ausgelegt (im Gegensatz zu aktuellen rabbinischen Lehren, siehe auch Bushs Bemerkung zu Chirac) in Offenbarung 20,9, fällt Feuer vom Himmel.
    JHWH braucht hier keinerlei menschliche Mithilfe um das Problem zu lösen.

  4. Rätselhafter „Planet 9“: Forscher melden Durchbruch bei der Suche im Sonnensystem
    https://www.fr.de/wissen/planet-9-suche-astronomie-sonnensystem-mysterioes-news-90959344.html

    https://www.fr.de/wissen/planet-9-mysterioes-astrophysiker-erstaunliche-ueberraschende-entdeckung-nasa-weltraum-weltall-universum-news-91125696.html

    https://www.rtl.de/cms/planet-9-hat-unser-sonnensystem-bald-neuen-planeten-wissenschaftler-gelingt-durchbruch-4824923.html

    Den Planeten Nibiru gibt es sehr wohl. Erste Hypothesen und errechnete mögliche Existenz dieses Planeten wurde schon im Jahre 1983 von seriösen hochrangigen
    US Wissenschaftlern aufgestellt!
    Nibiru oder Planet 9 unseres Sonnensystems ist wahrscheinlich ein Exoplanet.

    1. Wie ich an den Kalender schon vermittelt habe:

      September
      Septa
      Sieben
      Aussieben

      Oktober
      Okta
      8
      Wiederholend
      Leid vieler
      Reichtum weniger

      November
      Nova
      Helligkeitsausbruch in engen Doppelsternsystem (dopplestern = Sonne Mond bzw. 2 sonnen niburu 2. Sonne? Der 2. (dunkel) Baum im Herr der Ringe Zeitalter?)
      Explosive zuendung des Wasserstoff brennens auf oberflaeche eines Weissen zwerges (niburu? Sind diese zwerge in Herr der Ringe gemeint? )
      Explosive strahlungszunahme eines sterns

      Niburu ist also wohl ein untergangsverkuender, der mal tabularasa auf der Erde bzw. Welt macht, wie alles neu macht der mai.

      Die Frage ist nur ob die nova und damit einhergehende Zerstörung alles Leben vernichtet und man dann den Planet bzw terrarium mit neuen Chargen leben fuellt oder immer such ein wenig leben ueberleben kann.

      Muss ja nicht so sein, nur weil ich das schreibe, aber es koennte so moeglich sein grad durch die namentlich Spezifikation der woerter koennte das wohl ein Hinweis darauf sein.

  5. Zu Herr der ringe:

    Dies wollte Tolkien eigentlich bis in die reale Neuzeit schreiben

    Lindon
    London

    Mordor

    Mor
    Rom

    Rod
    Red

    Mordor
    Rotes Rom

    Mordor
    Morder
    Moder

    Mordor
    Morder
    Moerder

    Elben
    Leben
    Sind androgyne Wesen gewesen?!

    Ich empfehle die Zeitalter von Herr der Ringe auf yt.

    Vielleicht erkennt noch jemand, dass an den Erzählungen was dran sein koennte.

  6. Man kann auch mal überlegen daß für diese Völker ungewöhnliche Himmelserscheinungen eine religiöse Bedeutung hatten.
    Wenn sie nicht gleich die Sonne und/oder den Mond angebetet haben.

    Die Sonne für 24h in den Dienst der Israeliten zu stellen war also ein ultimativer Machtbeweis.

    Interessant ist auch, Ende Josua 11, die Beschreibung der Ausrottung der Enakiter/Nephilim/Riesen, also der biologischen Kinder von S&Co, aus Israel.

    Sie blieben nur in 3 Städten übrig.

    Und aus Gat kam ja dann später ein gewisser Goliath.
    Der final seinen Kopf durch sein eigenes (Eisen!)Schwert verlor.
    Weil David kein eigenes Schwert hatte.

  7. Ich hab nur kurz reingeschaut.. Avram Rik.

    Wo passt es nicht zu hier dargelegten Thesen dazu?

    Ergenzt es sich ggf. Nicht sogar ganz gut?

    Marva rik

    Maverick?!

  8. Weltalter der Antike
    https://de.wikipedia.org/wiki/Weltalter_der_Antike#Die_Zeitalter

    Die Zeitalter

    1.1 Goldenes Zeitalter
    1.2 Silbernes Zeitalter
    1.3 Bronzenes Zeitalter
    1.4 Heroisches Zeitalter
    1.5 Eisernes Zeitalter

    Das letzte, das eiserne Zeitalter, lebt in der Gegenwart des Dichters und dieses Zeitalter ist unter allen fünf Zeitaltern das jämmerlichste und das verkommenste:

    Bald missachten sie auch die Erzeuger, die altersgebeugten,
    Schmähen die armen sogar, mit kränkender Rede sie tadelnd,
    Frevelnd und nimmer gedenk des Gerichtes der Götter; sie lohnen
    Niemals wohl den Eltern, den alternden, Pflege der Kindheit;
    Faustrecht waltet; die Stadt will einer dem andern verwüsten.
    […]
    Weit von dem Treiben der Menschen zum Stamm der Ewigen flüchtend,
    Scham und Scheu [Αἰδὼς καὶ Νέμεσις]; zurück wird bleiben der sterblichen Menschen
    Düsterer Jammer, und Hilfe sich nirgends zeigen im Elend.[12]

    Kennzeichnend für dieses Zeitalter ist schließlich, dass eine letzte auf Erden verbliebene Macht und Repräsentanz des Göttlichen sich endgültig zurückzieht. Hier bei Hesiod ist das Nemesis (Νέμεσις, die gerechte Vergeltung) und Aidos (Αἰδώς, das Zurückscheuen vor Unrecht und Frevel).[13] In den Phainomena des Aratos von Soloi ist es die Dike (Δίκη, Gerechtigkeit), die von der Gesetzlosigkeit der Menschen von der Erde vertrieben, als Sternbild der Jungfrau an den Himmel versetzt wird.[14] Beide Mythen erscheinen zusammengefasst im Mythos von Astraia/Astraea, der göttlichen Jungfrau, die als letzte die Erde verlässt und deren Wiedererscheinen den Anbruch eines neuen Goldenen Zeitalters anzeigen würde.[15] Bei Ovid heißt das:

    Achtende Scheu ist dahin, und von blutbefeuchteten Ländern
    Kehrte die Jungfrau heim, Astraia, der Himmlischen letzte.[16]

    Hesiod, einer der frühesten griechischen Schriftsteller, unterschied in seinem Gedicht Werke und Tage die folgenden Weltalter mit fünf Menschengeschlechtern:

    Goldenes Zeitalter
    Silbernes Zeitalter
    Ehernes oder Erzenes Zeitalter
    Zeitalter der Heroen
    Eisernes Zeitalter

    Auch Philo beschreibt in Über die Ewigkeit der Welt die Anschauung der Stoiker, nach der unsere Welt in periodischen Weltenbränden neu geformt würde. Ebenso berichten Anaximenes, Anaximander, Diogenes von Apollonia, Aristarch von Samos, Ovid, Platon oder Heraklit von wiederkehrenden Weltzerstörungen und anschließend neu beginnenden Zeitaltern.

  9. Astraea (Mythologie)/Astraia
    https://de.wikipedia.org/wiki/Astraea_(Mythologie)

    Astraea oder Astraia (altgriechisch Ἀστραία Astraía) ist eine Gestalt der griechischen und römischen Mythologie.

    Sie tritt erstmals in Hesiods Gedicht Werke und Tage in Erscheinung. Dort beschreibt der Dichter das letzte, das eiserne Geschlecht, das keine Achtung für Gerechtigkeit und Gesetz mehr kennt, keinen Respekt vor den Eltern oder der Heiligkeit des Gastes, wodurch deren Verkörperung schließlich die Erde verlässt:

    Auf zum Olympos wird alsdann von geräumiger Erde
    Wandern, den herrlichen Leib mit weißen Gewändern umhüllend,
    Weit von dem Treiben der Menschen zum Stamm der Ewigen flüchtend,
    Scham und Scheu*); zurück wird bleiben der sterblichen Menschen
    Düsterer Jammer, und Hilfe sich nirgends zeigen im Elend.[1]
    *) im Original: Αἰδώς καί Νέμεσις Aidṓs kaí Némesis

    Aidos (Αἰδώς Aidṓs), die Personifikation der Scham (vor allem der Scheu vor Schande und der Scham wegen begangenen Unrechts), und Nemesis (Νέμεσις Némesis), die Verkörperung der strafenden göttlichen Gerechtigkeit, kehren einer hoffnungslos verderbten Menschheit den Rücken und markieren so den Rückzug des Göttlichen aus der Welt.

    Was von Hesiod nur knapp angesprochen wird, wurde von Aratos von Soloi im 3. Jahrhundert v. Chr. in dessen Phainomena zu einem eigenständigen Mythos erweitert.[2] In diesem astronomischen Lehrgedicht erzählt er die Geschichte der Entstehung des Sternbilds der Jungfrau. Diese Jungfrau war demnach Dike, die Verkörperung der Gerechtigkeit (entsprechend der Nemesis bei Hesiod), die im ursprünglichen Goldenen Zeitalter mitten unter den Menschen wohnte und sichtbar in den Versammlungen erschien, um das Gesetz zu verkünden.

  10. DIe Urpsrünge des Heidentums/Paganismus.
    Semiramis und Nimrod sind der Ursprung des Paganismus.

    „In der Bibel ist Nimrod in der Abstammungslinie über Noachs Sohn Ham und dessen Sohn Kusch ein Urenkel Noachs. “

    https://de.wikipedia.org/wiki/Nimrod

    http://doctorwoodhead.com/nimrod-the-founder-of-the-occult-and-babylon/

    https://truthunedited.com/study/nimrod_beginning_of_paganism/

    https://messianic-revolution.com/day-8-the-pagan-origins-of-the-trinity-began-with-nimrod/

    Jüdische Tradition

    Nach jüdischer Überlieferung war Nimrod der Gründer des assyrischen und babylonischen Reiches. Nach ihm soll die Stadt Nimrud am Tigris benannt worden sein. Nimrod gilt gewöhnlich als derjenige, der den Bau des Turmes von Babel anregte, ein Sinnbild dafür, dass die Selbstüberschätzung des Menschen gegenüber Gott zum Niedergang führt. Die Frau des Nimrod ist in der rabbinischen Tradition Semiramis.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Nimrod

    Die Verderbnis, die nach Ägypten gebracht wurde, kam von den Semiten, von den Assyrern, von Persern und von den afrikanischen Kusch-Völkern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert