Damaskus verspricht Amnestie für Oppositionelle

Syriens Innenministerium hat am Donnerstag eine Amnestie für die Teilnehmer der bewaffneten Zusammenstöße versprochen, deren Hände „nicht mit Blut befleckt sind“, berichtet AFP unter Berufung auf das syrische Staatsfernsehen.

Die Mitteilung wurde am 1. Tag nach dem Inkrafttreten der Vereinbarung über die Waffenruhe zwischen den Regierungskräften und der Opposition verbreitet.

Das Innenministerium forderte diese Menschen auf, „sich beim nächsten Kommissariat zu melden und die Waffen abzuliefern“. Sie würden in dem Fall „freigelassen und nicht verfolgt“, hieß es.

Im Laufe des Donnerstags haben sich bereits mehr als 100 Menschen, nach denen gefahndet wurde, gestellt, teilten syrische Behörden mit.

Am Donnerstagmorgen, bereits nach der Feuereinstellung durch dioe Regierungskräfte, war ein Bus mit Soldaten in der Stadt Aleppo auf eine Mine gefahren. Dabei kam ein Soldat ums Leben, 24 weitere Insassen wurden verletzt. Damaskus bewertete diesen Terrorakt als eine Eskalation der Gewalt durch die Oppositionskämpfer, die damit den Friedensplan des Sonderbeauftragten der Uno und der Arabischen Liga, Kofi Annan, torpedieren möchten.

Syrische Bürgerrechtler teilten ihrerseits mit, dass einige Zivilisten nach dem Inkrafttreten der Vereinbarung von Regierungskräften erschossen worden seien.

Quelle: AFP/Ria Novosti vom 12.04.2012

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*