Trotz ohne Hirn: Auch Pflanzen können sich erinnern und lernen

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

pflanzen-kommuikation-ohne-hirn

Während die Fähigkeit sich zu erinnern und zu lernen bislang ausschließlich Menschen und Tieren zugesprochen wurde, belegen neuste Experimente australischer Biologen nun, dass auch Pflanzen dazu in der Lage sind. Die Entdeckung ist umso erstaunlicher, als dass es den Pflanzen schließlich an einer gehirnartigen, neuralen Struktur fehlt, wie sie bislang eigentlich als Grundvoraussetzung für diese Fähigkeit galt. Die Ergebnisse stellen die bislang sicher geglaubten Grenzen zwischen Pflanzen- und Tierreich – und damit auch zu uns Menschen – radikal in Frage.

Schon 2012 sorgte das Team um die australische Biologin Dr. Monica Gagliano mit dem Nachweis für Aufsehen, dass Pflanzen sogar durch akustische Signale miteinander kommunizieren können (Link) und diese Kommunikation untereinander sogar das Wachstum der Pflanzen fördert (Link).

In ihrem aktuellen Artikel im Fachjournal „Oecologia“ (DOI: 10.1007/s00442-013-2873-7) belegen die Forscher um Gagliano, Prof. Michael Renton, Dr. Martial Depczynski und Prof. Stefano Mancuso von der Universität Florenz nun, dass sich die Pflanzen sogar an Dinge erinnern und anhand dieser Erfahrungen und Fähigkeit lernen können. Die Forscher zeigen zudem, dass die Pflanzen schneller lernen und langsamer vergessen, wenn ihre Umweltbedingungen dies erfordern.

In Experimenten mit Mimosen (Mimosa pudica – Foto) zeigen die Forscher nicht nur, dass die Pflanzen lernen und sich erinnern können, sondern dass sie dies auch in einer Art und Weise tun, wie man dies eigentlich eher von Tieren erwarten würden. Dennoch gelingt den Pflanzen diese Leistung gänzlich ohne das Vorhandensein einer gehirnartigen Struktur.

In dem sie die Pflanzen dem gleichen experimentellen Versuchsaufbau von Verhaltens-tests unterzogen, in dem sonst Reaktionen und Gegenleistungen bei Tieren untersucht werden, behandelten die Forscher die untersuchten Mimosen gerade so, als würde es sich um ein Tier handeln.

Hierbei trainierten sie das Kurz- und Langzeitgedächtnis der für ihre Berührungs-empfindlichkeit bekannten Pflanzen sowohl unter schwachen als auch unter hellen Lichtverhältnissen, in dem sie in kontrollierter Form Wassertropfen auf die Pflanzen fallen ließen.

Wie sich zeigte, gewöhnten sich die Pflanzen sehr schnell daran, dass die Wassertropfen – da sie bei Auftreffen keine Schäden anrichteten – offensichtlich keine Gefahr darstellten, und hörten auf, ihre Blätter in der charakteristischen Art und Weise zu schließen.

Dieses angelernte Verhalten eigneten sich die Pflanzen binnen nur weniger Sekunden an und genau wie dies in vergleichbaren Tests mit tagaktiven Tieren zu beobachten ist, lernten sie schneller unter lichtschwachen Umweltbedingungen.

Besonders erstaunt waren die Forscher jedoch über die Fähigkeit der Mimosen, sich an das in den ersten Experimenten Erlernte auch noch Wochen später zu erinnern und dies selbst dann, wenn sich die Umweltbedingungen verändert hatten.

Zwar fehle es den Pflanzen an einer gehirnartigen Struktur und neuralem Gewebe, dennoch verfügen sie über ein komplexes auf Kalzium basierendes Signalnetzwerk in ihren Zellen, das die Forscher mit den Erinnerungsprozessen von Tieren vergleichen. Zugleich räumen die Wissenschaftler aber auch ein, dass sie die biologische Grundlage des Lernmechanismus‘ der Mimosen noch nicht verstehen.

Dennoch habe das Ergebnis der Experimente weitreichende Konsequenzen. Nicht zuletzt, da es die Grenze zwischen Pflanzen- und Tierreich radikal in Frage stellt. Ebenso hinter-fragen sie bisherige Definitionen des Lernens und des Erinnerns als spezielle Eigen-schaften von Organismen mit einem als Nervensystem funktionierenden Nervensystem.

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de/edu.au vom 20.01.2014

Weitere Artikel:

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

“Kuschelhormon” Oxytocin: Futter für die Freundschaft

Seltener Fund: Siamesische Zwillings-Wale in Mexiko entdeckt (Video)

Die Neurowissenschaften entdecken die fernöstliche Meditation (Videos)

Mobilfunkstrahlung: Pflanzen keimen nicht in Nähe von Netzwerk-Routern

Drama in der Golden Bay: 39 Wale in Neuseeland gestrandet und verendet (Video)

Rätselraten über den toten Riesenfisch mit Hörnern (Videos)

Massensterben: Millionen von toten Tieren weltweit

Ferkel in Deutschland – massenhaft brutal erschlagen (Video)

Mysteriöses Riesenauge an Strand von Florida gefunden

Warum 2013 kein gutes Jahr für unsere Vögel ist

Plastik-Fische vor Müll-Inseln

Kälte in Deutschland: Zugvögel fliegen wieder nach Süden

Vorwürfe gegen Tierrechtsorganisation: Peta tötete Zehntausende Tiere

Massensterben der Silberkarpfen in Thüringen gibt Rätsel auf

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Elektrische Felder im Stock – Wie Bienen kommunizieren

Tiersterben: Millionen Heringe in Island verendet – Tonnen an toten Garnelen in Chile

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Angeschwemmter Pottwal: Vollgestopft mit Plastikmüll

Plastik-Müllstrudel in den Meeren wachsen weiter

USA: BP belügt den Kongress, die Öffentlichkeit und die Welt

Bienen-Studie: Kritik von Verband – “Greenpeace-Report selektiv und verfälschend” – Kampagne “Hilft weder Bienen noch Bauern”

Peru sperrt Strände nach Massensterben

1.200 tote Pelikane in Peru, gleiche Stelle wie zuvor 877 tote Delfine – Liste des Massensterbens 2012

Kalifornien: “Montauk-Monster” oder ein Kadaver? Alaska: Polarbären verlieren Fell, hohe Sterblichkeit bei Robben

China: Schon 13.000 Schweine-Kadaver aus Fluss gefischt

Schweiz: Schlimmster Winter verursacht grösstes Bienensterben seit Jahren – Herne: 80% Sterberate – Garmisch-Partenkirchen: Von 300 auf 50 Bienenvölker

Mauretanien zieht Plastiktüten aus dem Verkehr

Immer mehr Plastikmüll in der Arktis

Globales Tiersterben geht weiter

Rangliste zeigt Problemzonen der Weltmeere

Australien: Mehr als 90 Wale und Delfine gestrandet

Es stinkt – Tiere können weder auf Politiker noch auf Verbraucher hoffen

Delfine rufen nur Angehörige und Freunde beim Namen – Menschen retten Delfine – Albatros und Plastikmüll (Videos)

Vögel des Südpazifiks starben durch Menschenhand

“Nächte tausend Mal heller als früher”: Licht-Verschmutzung gefährdet Mensch und Tier (Videos)

About aikos2309

27 comments on “Trotz ohne Hirn: Auch Pflanzen können sich erinnern und lernen

  1. > Zwar fehle es den Pflanzen an einer gehirnartigen Struktur und neuralem Gewebe, dennoch verfügen sie über ein komplexes auf Kalzium basierendes Signalnetzwerk in ihren Zellen, … …

    Hier wäre es interessant in Erfahrung zu bringen, ob eventuell auch Aktionspotentiale existieren. In den Neuronen ist es eine Interaktion von Kalium- und Natrium-Ionen. Hier stellt sich vielleicht die Frage womit interagieren die Kalzium-Ionen…

    Wenn dies alles nicht zutrifft, um so spannender ist dieses Neuland…

  2. wen das thema interessiert, „das geheime leben der pflanzen“, peter tomkins / christopher bird, erste auflage 1974, im scherz (kein scherz) verlag. wer noch tiefer einsteigen will, dem sei empfohlen eigene experimente mit den pflanzen und bäumen zu machen. sie können signale aussenden und verstehen, von denen wir glauben können es wäre eine sprache, viel glück beim vertrauen auf die eigenen sinne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*