VW Brasilien kooperierte mit Militärdiktatur und beschattete späteren Präsidenten Lula

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

bild1

Automobilkonzern arbeitete offenbar mit Militärdiktatur zusammen. Gewerkschaftliche Aktivisten sollten bekämpft werden.

Volkswagen Brasilien steht im Verdacht, Anfang der achtziger Jahre Spionage gegen Angestellte und Gewerkschafter betrieben und Informationen an das brasilianische Militärregime (1964-1985) geliefert zu haben.

Dies berichtete unlängst die Nachrichtenagentur Reuters. Unter anderem verfasste der deutsche Autohersteller Berichte über den damaligen Gewerkschaftsfunktionär und späteren Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva und reichte diese an die Militärs weiter. Ziel der Zusammenarbeit sei es gewesen, unliebsame Aktivisten zu identifizieren und gegebenenfalls durch Militärs und Polizei verfolgen zu lassen, wie die Zeitung Globo unter Berufung auf ein Mitglied der Wahrheitskommission schreibt.

(Foto: Da Silva (rechts am Mikrofon) als politischer Aktivist)

Die Informationen kamen im Zuge der Untersuchungen der Wahrheitskommission ans Tageslicht, von der die Verbrechen der brasilianischen Militärdiktatur untersucht werden. Im ihrem Auftrag hatten Wissenschaftler Zugang zu den Archiven des Luftfahrt-ministeriums erhalten und dort 20 Seiten Protokolle und Berichte der Zusammenarbeit mehrerer Unternehmen mit dem Militärregime gefunden.

Insgesamt haben laut dieser Dokumente 19 in- und ausländische Unternehmen regel-mäßig an Treffen mit Militär- und Polizeieinheiten der Region São Paulo teilgenommen. Nach Informationen von Reuters geben die Protokolle mitunter detaillierte Auskunft über die Sitzungen, die unter dem Druck zunehmender gewerkschaftlicher Aktivitäten und Arbeitskämpfe ab 1983 stattfanden.

Demzufolge tauschten sich Unternehmen und Sicherheitsorgane über die Planung von Streiks durch die Gewerkschaften sowie über Entlassungen und andere Maßnahmen der Verfolgung aus. Wie aus den Dokumenten hervorgeht, habe Volkswagen als einziges Unternehmen die Berichte mit Namenslisten schriftlich verfasst und überreicht. Auch scheint der VW-Konzern nach bisherigen Erkenntnissen am umtriebigsten bei der Bespitzelung von Angestellten gewesen zu sein.

Einige der namentlich genannten Aktivisten tauchten später auf so genannten schwarzen Listen der Sicherheitsorgane auf. „Solche Informationen wurden in der Regel durch die Polizei benutzt, um Gewerkschafter zu identifizieren, zu beobachten und auch festzu-nehmen, um die Arbeiterbewegung einzuschüchtern“, erläutert Sebastião Neto, Mitglied der Wahrheitskommission gegenüber der Zeitung Globo.

Aus den Unterlagen der Wahrheitskommission geht jedoch nicht hervor, woher Volks-wagen die Informationen bekam. Die außerordentliche Detailfülle legt jedoch nahe, dass Spitzel bei den Gewerkschaftsveranstaltungen eingeschleust wurden. Ausführlich be-richtete der VW-Konzern über eine Sitzung der Metallarbeitergewerkschaft mit Anwesen-heit von Lula vom 19. Juni 1983. Zwar war dieser kein Angestellter des Konzerns, doch eine politische Größe der Streikbewegung. Volkswagen nannte ihn in den Berichten einen „schamlosen Kritiker der Regierung“, der die Arbeiter zu Protestaktionen aufruft.

Für Neto zeigten die Dokumente „mit außerordentlicher Klarheit, wie die Unternehmen hofften, dass die Regierung ihnen bei der Lösung der Probleme mit ihren Arbeitern helfe“. Eventuell müssten sich die Unternehmen auf Schadensersatzklagen einrichten, voraus-gesetzt ihnen kann eine Mitschuld an den durch die Sicherheitsorgane verübten Menschenrechtsverletzungen nachgewiesen werden, wie Staatsanwälte laut Globo sagten. Generell herrschten jedoch Zweifel daran, dass das bisher vorliegende Material ausreicht, um juristische Schritte einzuleiten.

Der VW-Konzern Brasilien reagierte umgehend auf die Veröffentlichung und versprach, „alle Indizien zu untersuchen“. Das Unternehmen nehme seine Verantwortung gegenüber der eigenen Vergangenheit ernst. Bereits im Mai dieses Jahres waren erste Hinweise auf eine Zusammenarbeit zwischen VW und der Militärdiktatur öffentlich geworden.

Quelle: amerika21.de vom 13.09.2014

Weitere Artikel:

Umweltverschmutzung: Skandal um Siemens-Geschäftspartner in Mexiko (Video)

China stellt Route für Nicaragua-Kanal vor

Deutsche Waffenexporte: Die Kolumbien-Connection (Video)

Parlament von Ecuador verabschiedet Wassergesetz

Papst-Kenner über Junta-Verbindungen: „Bergoglio spielt ein doppeltes Spiel“

Mexiko: Todsichere Geschäfte von Heckler & Koch

Aufatmen in Chile: Regierung weist Staudammprojekt in der Region Aysén zurück (Video)

Kleine Revolution: Bolivien dreht die Uhren auf links (Video)

Proteste in Brasilien: Mit Pfeil und Bogen gegen die Polizei – Kämpfen statt Kuschen (Videos)

»Land bedeutet Leben«: Großgrundbesitzer muss 14 000 Hektar Boden an indigene Gemeinschaft in Paraguay zurückgeben

Umkämpfter Staudamm in Brasilien: Nicht mal Gott hilft (Video)

Umweltschutz in Kanada: Rohstoffe statt Rentiere

Brasilianischer Megastaudamm Belo Monte: Das Einfallstor

Ein brasilianischer Blick auf die WM: Größenwahn und Ahnungslosigkeit

“Verschlossene Auster” an FIFA und Blatter verliehen – Globale Korruption im Fußball – Machtkampf zwischen Engeln und Teufeln

Sand: Die neue Umweltzeitbombe (Video)

Folgen der Erdgas- und Wasserförderung: Absackende Metropolen

Sensationsfund in Brasilien: Mini-Diamant stärkt Theorie vom Wasser im Erdmantel (Video)

“Alle wurden von der Fifa verraten”: Deutlich mehr Todesfälle auf WM-Baustellen in Katar als bisher bekannt

Sklavenarbeit für unseren Fortschritt (Video)

Kaffee-Preis explodiert wegen Dürre in Brasilien

Saatgut: Monopol und Elend – von Afrika bis Europa (Video)

Brasilien: Sozialproteste in São Paulo eskalieren (Video)

Ausbeutung von Schülern & Studenten: Bericht enthüllt schwere Missstände bei Apples Zulieferern

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

“Moderne Sklaverei”: Kritik an Arbeitsverhältnissen vor WM in Katar und Brasilien

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Türkei & Brasilien: Revolte der Mittelschicht (Videos)

Der Konsum und seine Folgen (Video)

»Für ein besseres Brasilien« – Größte Proteste seit 20 Jahren – Regierung bringt Militär in Stellung (Videos)

Endstation Fortschritt [HD] (Video)

Überwachung: Schikanen für Funkchip-Verweigerer in USA und bestückte Schuluniformen in Brasilien

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

CDU und Quandts – Gesundheitsrisiken für Europa (Video)

Die geklonte Gesellschaft (Video)

Bertelsmann: Hitlers bester Lieferant – gegenwärtige Einflussnahme

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

About aikos2309

One thought on “VW Brasilien kooperierte mit Militärdiktatur und beschattete späteren Präsidenten Lula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*