“Grexit”: Kein Geld mehr für Rückzahlung an IWF – Bank of England spielt “Brexit” durch

Brexit

1,6 Milliarden Euro müsste Athen dem Währungsfonds allein im Juni zahlen. Laut Innenminister Nikos Voutsis kann man diese Zahlungen aber nicht leisten. Die Finanzwelt wartet gespannt, ob es zum Grexit kommt. Ein neues Indiz: Der Aktienkurs einer kleinen Papierfabrik aus Kanada ist explodiert. Grund soll ein Großauftrag aus Athen sein – dort wird angeblich die neue Währung vorbereitet.

Griechenland wird nach Worten von Innenminister Nikos Voutsis die im kommenden Monat anstehende Schuldenrückzahlung an den Internationalen Währungsfonds nicht leisten können. „Die vier Raten für den IWF im Juni belaufen sich auf 1,6 Milliarden Euro“, sagte Voutsis am Sonntag in einer Sendung von Mega TV. Dieses Geld werde nicht überwiesen, da es nicht vorhanden sei.

Das hoch verschuldete Griechenland ringt mit den internationalen Geldgebern um eine Vereinbarung, die die Auszahlung weiterer Hilfskredite ermöglicht. Dafür sind aber Reformzusagen der Regierung in Athen nötig, die eine Einigung bis Ende Mai anstrebt. Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras rief die internationalen Geldgeber am Samstag zu Kompromissen auf.

Tsipras: “Es gibt Grenzen”

Am Samstag hatte der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras die internationalen Geldgeber seines Landes zu Kompromissen aufgefordert: „Wir haben Zugeständnisse gemacht, aber wir haben auch unsere Grenzen“, sagte der Regierungschef am Samstag auf einer Veranstaltung seiner linken Syriza-Partei in Athen.

Er werde unvernünftigen Forderungen, etwa bei der Höhe der Mehrwertsteuer oder einer weiterer Liberalisierung des Arbeitsmarktes, nicht nachgeben. Weitere Pensionskürzungen oder drastische Sparmaßnahmen werde es nicht geben. Zugleich bekräftigte er, dass sich Griechenland bei den Verhandlungen mit den Euro-Partnern auf der Zielgerade befinde.

Börse spielt verrückt: Gelddrucker soll bereits die Drachme vorbereiten

Wie eng die internationalen Finanzmärkte verflochten sind, zeigt ein kurzer Blick über den Atlantik: An der kanadischen Börse schoss in der vergangenen Woche die Aktie der Papierdruckerei Fortress in die Höhe. Grund ist jedoch keine Buchdruckerei in Toronto, sondern ausgerechnet Griechenland.

Verdopplung des Kurses binnen weniger Tage

Oder genauer: der Grexit. Athen, so lautet das Gerücht, bereite die Wiedereinführung der Drachme vor. Bei Fortress liefen deshalb die Maschinen auf Hochtouren, schließlich ist das kleine Unternehmen einer der wenigen Hersteller von Banknotenpapier weltweit.

Angefacht wurde die Gerüchteküche vom Börsendienst Zerohedge, der behauptete, es gebe schon konkrete Designs für die neue Drachme. Die Anleger jedenfalls scheinen den Gerüchten zu glauben: Innerhalb von einer Woche sprang der Kurs der Aktie von knapp 1,70 Euro auf fast drei Euro – Tendenz steigend.

Nur eine Manipulation durch Spekulanten?

Ob wirklich ein Geheimplan zwischen Athen und Toronto existiert, gilt jedoch als äußerst fragwürdig. Die von Zerohedge präsentierten Designs existieren laut der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” bereits seit 2013 – und waren damals nur eine Spielerei eines griechischen Designers.

Viel wahrscheinlicher ist, dass Spekulanten die Gerüchte bewusst gestreut haben, um von der Kursexplosion zu profitieren. In den einschlägigen Foren im Internet diskutieren die Nutzer, ob sich ein Einstieg jetzt noch lohne und wie viel Geld noch zu holen sei.

Schon 2011 vervielfachte sich der Aktienkurs

Viel Geld, sollte sich die Geschichte wiederholen. Denn es ist nicht das erste Mal, dass die Fortress-Aktie wegen Griechenland einen Kurssprung hinlegt. Bereits in den Jahren 2010/2011 gewann der Papierhersteller binnen kürzester Zeit enorm an Wert. Der Grund: Spekulationen über einen möglichen Austritt Griechenlands.

Damals stieg der Aktienkurs sogar bis auf umgerechnet 46 Euro – nur um danach wieder auf zwei Euro abzustürzen. Sollte es diesmal ähnlich laufen, können Zocker also viel gewinnen, aber auch viel verlieren.

Bank of England spielt den “Brexit” durch

Die Bank of England befasst sich mit den wirtschaftlichen Auswirkungen eines möglichen EU-Austritts Großbritanniens. Das geplante Referendum über einen Verbleib des Vereinigten Königreichs in der Europäischen Union und die Verhandlungen über Reformen mit den EU-Partnern werfe eine Reihe “ökonomischer und finanzieller” Fragen auf, teilte die Zentralbank am Freitag mit. Es sei daher selbstverständlich, sich mit diesem Thema zu befassen.

Die eigentlich vertrauliche Information der Bank of England soll durch eine Panne publik geworden sein. Eine E-Mail mit Einzelheiten zu der Untersuchung wurde angeblich versehentlich an einen Redakteur der britischen Zeitung “The Guardian” geschickt.

Die Einschätzungen der Zentralbank könnten einen großen Einfluss auf die öffentliche Debatte in Großbritannien haben. Die konservativen Tories von Premierminister David Cameron hatten die Parlamentswahl in Großbritannien am 7. Mai mit absoluter Mehrheit gewonnen. Nun will die Regierung mit den 27 EU-Partnern über Reformen verhandeln und die Wähler im Vereinigten Königreich bis zum Jahr 2017 in einem Referendum über die weitere EU-Mitgliedschaft abstimmen lassen (Europa auf Crashkurs (Video)).

Literatur:

Der Crash ist die Lösung: Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten von Matthias Weik und Marc Friedrich

Die Vereinigten Staaten von Europa: Geheimdokumente enthüllen: Die dunklen Pläne der Elite von Oliver Janich

Weltmacht IWF: Chronik eines Raubzugs von Ernst Wolff

Die Nazi-Wurzeln der “Brüsseler EU” von August Kowalczyk

Quellen: PublicDomain/diepresse.com vom 24.05.2015

Weitere Artikel:

Todesurteil des Euro ist gefällt – Am 17. Oktober 2015 folgt der nächste große Crash! (Video)

Griechenland am Notausgang

EU plant offenbar Massenzugriff auf private Bankkonten – über’s Wochenende

Die große Umverteilung: EZB erleichtert deutsche Sparer um 190 Milliarden Euro

Es wird ernst: Österreich garantiert die Sparguthaben nicht mehr

Frankreich schränkt Verwendung von Bargeld drastisch ein

Der Sturm bricht los! Die Welt ist voller Warnungen! Ausblick 2015

Abkehr der Verbündeten: IWF bereitet sich auf das Ende der US-Dollar-Ära vor

Die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte: Nach der Rettung ist vor der Rettung

Der Euro ist Verrat an Europa

Pleite: Griechenland hat die EU abgewählt

Ein Spiel ohne Grenzen – Draghi druckt Europa in den Bankrott

Auf dem Weg ins Imperium: Die Krise der EU und der Untergang der römischen Republik

Wenn Unvorstellbares Realität wird – die Schweiz verliert Vertrauen in den Euro

Griechenland EU-Exit: Zahlen oder verhandeln

Berlins Einladung an Euro-Spekulanten: „Euro-Austritt Griechenlands ist kein Problem“

Medien: Herrschaft und Indoktrination

Endspiel der Euro-Schuldenkrise: Deutschland muss sich auf Verluste einstellen

Schweizer Notenbank führt Strafzinsen auf Guthaben ein

Banken steigen aus: Die Verstaatlichung des Bond-Markts rückt näher

EZB senkt Leitzins auf 0,05 Prozent: Enteignung geht weiter – Banken wälzen den EZB-Strafzins auf Ihr Konto ab

Russland: Der Rubel rollt weiter in den Abgrund

Der Ölpreis verändert die Welt

Schrecken ohne Ende: Zentralbank hält an Nullzinspolitik und Gelddrucken fest

Dieser Irrsinn wird mit einem Knall enden

Der Crash ist die Lösung (Video)

Wann endet der globale Finanzzyklus?

Die Notenbanken: Die größten Aktionäre der Welt

Napoleons Traum wird wahr: Die EZB erzwingt den Einheits-Staat in Europa

BIZ – Hitlers Kriegsbank: Wie US-Investmentbanken den Weltkrieg der Nazis finanzierten und das globale Finanzsystem vorbereiteten

Krise in Europa: Wachstum durch neue Schulden – Euro-Zone soll Sparkurs aufgeben

Kein Wirtschaftswachstum mehr in der Euro-Zone

ZEW-Index zur deutschen Wirtschaft: Konjunkturerwartung bricht dramatisch ein

EU: Der Kern ist faul

Ziel ist der autoritäre Zentralstaat

Die große Plünderung: Europa auf dem Weg zur Feudal-Herrschaft

Europäische Union: Der Staat ist eine Institution des Diebstahls (Video)

Bonzen-Brosche

EU-Kommissare versorgen sich auf Kosten der Steuerzahler

Euro und EZB: Lug und Trug

Deflation in Eurozone: Zurück in die 1930er Jahre

Arbeitslosigkeit: So zerstört der Euro unsere Jugend

Kalte Enteignung: Deutsche Sparer müssen Staatsschulden bezahlen

EU: Großreich Europa bald am Ende?

Krisenvirus breitet sich aus: Rückschlag für die Euro-Optimisten

Freut euch nicht zu früh: Nach der Finanzkrise ist vor der Finanzkrise

Humanitäre Krise: 43 Millionen Europäer haben nicht genug zu essen

Ungarische Parlamentarier werfen EU-Fahnen aus dem Fenster (Video)

Nulands abgehörtes “Fuck the EU” Telefonat belegt hohen Grad der Einmischung der USA in der Ukraine (Video)

Deutschland: Für Lärm bei Kundgebung droht Gefängnisstrafe

ARD: Krasse Manipulation zum Thema Einwanderung

US-Denkfabrik: »Außergewöhnliche Krise« notwendig, um »Neue Weltordnung« aufrechtzuerhalten (Video)

Weltregierung: Blaupause der Neuen Weltordnung (Videos)

Die Neue Weltordnung darf nicht stattfinden! (Video)

Russische Massenmedien über deutsche TV-Propaganda (Video)

Jeder vierte EU-Bürger ist von Armut bedroht (Video)

Deutschland: Über 15 Millionen Arbeitslose! 

Der langsame Tod der Demokratie in Europa

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Angriff auf US-Dollar: BRICS-Staaten gründen eigenen Währungsfonds

Zentralbanken geben Startschuss zum Zünden der Derivate-Bombe

Von der ersten Zentralbank, zum amerikanischen Bürgerkrieg, den R(T)othschilds bis zur Federal Reserve

Die neue Finanz-Architektur Europas: Deutschland verschwindet von der Karte

Vergesst dieses ‘Zuckerguss’-Europa!

EU-Großreich: Politisch korrektes Mitläufertum

Deutschland altert trotz Zuwanderung rapide

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Teile & Herrsche: Gesteuerte NPD vom britischen Geheimdienst gegründet (Video)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Gesteuerter Protest: FEMEN – Eine wahrhaftig skandalöse Enthüllung

USA: Tea-Party Bewegung als Erfindung der Tabak-Industrie

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

„Neusprech“ 2013 (Videos)

ZDF-Staatsfernsehen: Antirussische-Propaganda für Kinder in Deutschland (Video)

Historisch: Europas Landkarte im Zeitraffer (Video)

Die Geschichte der „Neuen Weltordnung“

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

2 comments on ““Grexit”: Kein Geld mehr für Rückzahlung an IWF – Bank of England spielt “Brexit” durch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*