Gentechnik: Der Widerstand wächst und gedeiht (Videos)

monsanto-gericht-urteil-ungesund-gift

Es gibt auch sehr gute Nachrichten. Der Widerstand gegen den Gendreck und die dazugehörigen Gifte wächst immer weiter. Wie wir schon berichtet haben, versucht einer der Gentechnik-Giganten, Monsanto, sich mit einem neuen Namen aus der Schußlinie zu ziehen. Das wird wohl nicht viel nutzen. Denn quer durch die ganze Welt weiß es langsam jeder, wie gefährlich die genmanipulierten Pflanzen und Tiere für die Umwelt und den Menschen sind, und welche schrecklichen Wirkungen die Gifte haben, die man zusammen mit den Genpflanzen anwenden muß. Das Zeitalter dieser gräßlichen „Produkte“ dürfte langsam aber sicher zu Ende gehen. Gottseidank!

Rußland hat beschlossen, keine genmanipulierten Lebensmittel (GMO) anzubauen oder zu importieren. Sie wollen auf traditionelle Anbaumethoden setzen, die den Boden schonen und auf natürliche Weise die Erträge steigern. Die Nahrungsmittel Rußlands sollen damit zu den „reinsten der Welt“ gehören.

Im Rahmen des Petersburger Wirtschaftstreffen 2015 erklärte Dworkowitsc, der stellvertretende Premierminister, daß das Land „einen anderen Weg“ gehen und „keine GM-Technologien nutzen“ wird, um die landwirtschaftliche Produktion zu steigern.

Bereits 2014 hatte Präsident Putin versprochen, seine Bürger vor GMOs zu „schützen“.
Auch der russische Premierminister Medwedew begrüßte die Entscheidung, keine GMOs mehr nach Rußland zu importieren. Rußland habe genug Flächen und Ressourcen, um ökologische Nahrungsmittel sicher und sauber produzieren zu können. Ein Aspekt ist auch, daß Rußland damit nicht auf GMO-Samen, der dazugehörigen Chemie und Monsanto angewiesen ist.
„Wenn die Amerikaner GMO-Produkte essen wollen, ist das ihre Sache“ „Wir brauchen das aber nicht, wir haben ausreichend Platz und Möglichkeiten, um Bio-Nahrungsmittel herzustellen.“ erklärte Medwedew!

Verweis: http://www.epochtimes.de/Klare-Botschaft-Russland-bleibt-gentechnikfrei-a1257074.html

Die Natur wehr sich: Monsterunkräuter wachsen Monsanto über den Kopf!

Mehr als die Hälfte der Bauern in den USA hat bereits Probleme mit „Superunkräutern“. Sie sind resistent gegen das meistverbreitete Herbizid Glyphosat des Herstellers Monsanto. Die Antwort der Industrie darauf: neue Gentech-Pflanzen und noch mehr Gift. Es klingt wie Science-Fiction, ist aber auf vielen amerikanischen Feldern schon Realität: Superunkräuter, die resistent sind gegen das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat – das am meisten verbreitete Herbizid der Welt, entwickelt von Monsanto.

Schon auf umgerechnet 243’000 Quadratkilometern wucherten die Pflanzen, die bis zu zweieinhalb Meter hoch werden können. Im Südosten der USA seien schon mehr als 90 Prozent der Baumwoll- und Sojafelder betroffen. Diese Superunkräuter breiteten sich immer weiter aus, sagt Marcia DeLonge. Das sei eine Folge der weit verbreiteten Monokultur: «Jahr für Jahr werden immer die gleichen Pflanzen gepflanzt und mit immer dem gleichen Pflanzenschutzmittel behandelt.» Und das seit 20 Jahren – solange ist es her, dass Monsanto die Gentech-Pflanzen auf den Markt gebracht hat.

Klare Botschaft: Rußland bleibt gentechnikfrei

Pigweed – Schweineunkraut – heißt eine der Pflanzen, die früher ein harmloses Ackerkraut war und heute der Schrecken der Farmer. Auch mit Feuer ist ihm nicht mehr beizukommen. Nur, wenn man es samt Wurzelstock sorgfältig bis tief in die Erde ausgräbt. Dasist aber auf den Quadratkilometergroßen Feldflächen in den USA weder zu bewerkstelligen, noch zu bezahlen. „Mensch gegen Unkraut – wer gewinnt?“ fragt der Reporter. „Das Unkraut!“ sagt der Bauer.

Video: Pig Weed Threatens the Agriculture Industry by Overtaking Fields of Crops

Verweis: http://www.srf.ch/news/wirtschaft/superunkraeuter-wachsen-monsanto-ueber-den-kopf

WHO-Bericht erschüttert Monsanto: Das Aus für Monsanto-Waren in Schweizer Geschäften

Der Unkrautvernichter Roundup von Monsanto fördert laut einer WHO-Studie Krebserkrankungen. Damit bestätigt die WHO offiziell,was verschiedene unabhängige Wissenschaftler schon in Studien belegen konnten, von der Gentech-Industrie – insbesondere Monsanto – aber immer unterdrückt wurde. Monsanto soll auf diese Publikation der WHO mit großer Irritation reagiert haben. Die WHO ist die erste internationale Großorganisation, die Monsanto offen kritisiert. Roundup ist das Hauptprodukt des globalen Agrarkonzerns. Damit war der Bann gebrochen. Nun ist es eine ernstzunehmende, offizielle Einstufung des Mittels als „krebserregend“. Wissenschaftler, die das bisher in ihren Studien nachgewiesen hatten, wurden diskreditiert und ruiniert.

Die Studie, auf die die Einschätzung der WHO gründet, erschien auf der Webseite der“ International Agency for Research on Cancer“, die zur Zweigstelle der WHO in Lyon gehört. Zuvor war sie in der renommierten Fachzeitschrift Lancet Oncology veröffentlicht worden.

In der Studie heißt es, es gäbe Belege dafür, dass Roundup Lymphdrüsen- und Lungenkrebs verursachen kann. Die Nachweise stammten aus Untersuchungen von Labortieren, die durch Roundup an Krebs erkrankten. Durchgeführt wurden die zititerten Untersuchungen seit 2001.

Verweis:
http://www.epochtimes.de/WHO-Bericht-erschuettert-Monsanto-Das-Aus-fuer-Monsanto-Waren-in-Schweizer-Geschaeften-a1241074.html

http://www.epochtimes.de/WHO-Unkrautvertilger-Roundup-von-Monsanto-ist-krebserregend-Nervoese-Reaktion-seitens-Monsanto-a1228659.html

Immer mehr Geschäfte verbannen Glyphosat (Roundup) aus ihrem Sortiment

Die Warnung der Weltgesundheitsorganisation WHO vor dem Pestizid Glyphosat zeigt erste Wirkungen: Die 350 Toom-Baumärkte werden bis Ende September 2015 alle Glyphosat-haltigen Produkte aus dem Regal nehmen.

Bereits seit Anfang Mai können die Märkte keine derartigen Produkte mehr nachbestellen. Hobby- und Kleingärtner müssen deshalb auf andere Produkte umsteigen – oder ihren Garten biologisch bewirtschaften. In der Schweiz ziehen die beiden großen Supermarktketten Coop und Migros Konsequenzen: Coop hat derartige Unkrautvertilger aus den Regalen verbannt, Konkurrent Migros will folgen.

Neben Toom Baumarkt hätten mittlerweile auch die Unternehmen Pflanzen-Kölle, Knauber, Gartencenter Holland, Gartencenter Augsburg und Globus Baumarkt schriftlich erklärt, künftig auf jeglichen Verkauf von Glyphosat-Produkten zu verzichten. Die große Unterstützung der NABU-Protestaktion mache deutlich, dass die Umweltrisiken von Glyphosat in der Öffentlichkeit zunehmend diskutiert würden und ein Verkauf des Mittels an Privatpersonen für Haus- und Kleingärten nicht mehr zu verantworten sei.

Glyphosat ist das weltweit am meisten eingesetzte Herbizid, von dem in Deutschland weiterhin 51 verschiedene Anwendungen für den Haus- und Kleingartenbereich zulässig sind. Bedenkenlos wird es unter Handelsnamen wie „Roundup“ versprüht, in der Hoffnung auf unkrautfreie Blumenbeete und Gartenwege. Dabei schadet es Mensch und Natur erheblich. So gilt das Mittel laut Weltgesundheitsorganisation als wahrscheinlich krebserregend. Wissenschaftliche Studien bringen verminderte Fruchtbarkeit und Störungen der Embryonalentwicklung mit Glyphosat-Einsatz in Verbindung. Mehrere wissenschaftliche Studien belegen deutliche Auswirkungen auf die Reproduktionsfähigkeit von Amphibien und Fischen. Neben den direkten toxischen Effekten gefährdet die Wirkung als Breitbandherbizid auch zahlreiche andere Organismen, denn durch die Vernichtung der Wildkrautflora gehen Nahrungsquellen und Lebensräume verloren.

Die Bau- und Supermärkte reagieren damit auf die Verlautbarungen der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation. Die stufte im März Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend“ ein. Toom hatte bereits 2013 damit begonnen, das Sortiment umzustellen und dabei 60 Prozent der Glyphosat-haltigen Produkte aus dem Verkauf genommen. Der Baumarkt biete seinen Kunden dafür alternative umweltverträglichere Produkte an, heißt es.

Verweis:
http://schrotundkorn.de/news/lesen/kurz-notiert-11643.html

https://www.nabu.de/modules/presseservice/index.php?popup=true&db=presseservice&show=14512

http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2015/06/73654/

http://www.bestwater.de/blog/106-deutsche-gesch%C3%A4fte-verbannen-glyphosat-und-roundup

http://taspo.de/handel/toom-nimmt-glyphosat-aus-dem-regal/#.VdXkapcprao

US-Bundesstaat Vermont darf Genprodukte kennzeichnen

Bisher haben die Gentech-Konzerne in den USA ja immer zu verhindern gewußt, daß Produkte, die genetisch manipulierte Organismen (GMO) enthalten, entsprecend gekennzeichnet wurden. Auch diese Hürde wurde jetzt in den USA überwunden:  Im US-Bundesstaat Vermont müssen ab Juli 2016 Lebensmittel, die gentechnisch veränderte Bestandteile aufweisen, gekennzeichnet werden. Ein vor einem Jahr unterzeichnetes Gesetz ist jetzt vom US-District-Court bestätigt worden. Führende Lebensmittelhersteller hatten zwischenzeitlich dagegen geklagt. Vermont ist der erste US-Bundesstaat mit einer Gentechnik-Kennzeichnung.

Verweis: http://schrotundkorn.de/news/lesen/kurz-notiert-11643.htm

Tausende Landwirte blockieren Polens Autobahnen: GMO unerwünscht!

Bei bisher größtem Bauern-Protest in Polen wurden die wichtigsten Autobahnen und Bundesstraßen blockiert. Demonstrationen und Blockaden gab es an über 50 Standorten im ganzen Land.

Wichtige Forderungen der Bauern:

  • Landrechte: Einführung von Landrechten, um Familienbetriebe vor dem Landraub durch westliche Konzerne zu schützen. Ab 2016 können ausländische Käufer in Polen Land erwerben.
  • Legalisierung des Direktverkaufs: Die Regierung soll Schritte unternehmen, um die Position der Landwirte am Markt zu stärken, darunter auch ein Gesetz, das die Direktvermarktung verarbeiteter und unverarbeiteter Produkte unterstützt. (Hinweis: Polen hat das restriktivste Gesetz in Europa hinsichtlich der Verarbeitung von Lebensmitteln und Direktvertrieb. Es macht es Familienbetrieben quasi unmöglich, mit den großen Lebensmittelkonzernen zu konkurrieren).
  • Erweiterung des Erbrechts – Dieses soll auch verpachtetes Land als legale Form der Landnutzung umfassen.
  • Verbot von GVO: Der Anbau und Verkauf genetisch veränderter Produkten in Polen soll verboten werden.“Wir fordern das Verbot von GV-Getreide in Polen“, sagt einer der protestierenden Bauern. „Der besondere Wert der polnischen Agrarprodukte sind die saubere Umwelt und die hochqualitative Nahrungsproduktion. Das ist einzigartig in Europa und entscheidend für unsere Wettbewerbsfähigkeit in globalen Märkten“.

Verweis: https://wissennichtglauben.wordpress.com/2015/03/04/tausende-landwirte-blockieren-polens-autobahnen-gvo-unerwunscht/

Video: Monsanto hit with lawsuit over water contamination in Spokane / Klagen gegen Monsanto – Umweltverschmutzungen durch PCB.

Die Stadt Spokane (WA) verklagt Monsanto. In der Klage geht es um die Verschmutzung des Flusses Spokane. Monsanto  machte mit polychlorierten Biphenylen (PCB) über Jahrzehnte hinweg Milliardengewinne. Der Konzern hat die Gefahren der Substanzen jahrzehntelang vertuscht. Weltweit wurden bis 1989 rund 1,3 Millionen Tonnen PCB hergestellt. Davon stammte etwa die Hälfte aus den Fabriken des US-Konzerns Monsanto. PCB sind chemisch mit Dioxinen verwandt und zählen zu den als „dreckiges Dutzend“ bekannten Gefahrenstoffen.

Verweis: http://netzfrauen.org/2015/08/10/klagen-gegen-monsanto-umweltverschmutzungen-durch-pcb-spokane-sues-monsanto-for-pcb-contamination/

Gerichtsprozess gegen Monsanto: Medien verweigern Berichterstattung

Laut einem Artikel der Internetseite Naturalsociety.com bahnt sich in Kalifornien ein Präzedenzfall im Los Angeles County Court an: eine handvoll Bürger haben sich mit einem Anwalt zusammengeschlossen, um sich gegen den multinationalen Konzern Monsanto aufzulehnen. Trotz der Signifikanz der Entscheidung haben die ‘Mainstream-Medien’ eine Berichterstattung trotz Anfrage von Seiten der Kläger abgelehnt.

“Das ist ein ‘Slam-Dunk’ Gerichtsprozess, der aufdeckt, dass Monsanto falsche Informationen über sein Produkt RoundUp verbreitet. Entgegen der Information auf den Etiketten eliminert RoundUp sehr wohl Enzyme, die im menschlichen Verdauungstrakt vorkommen.”

Im Detail geht es in der Anklage um Fehlinformation bzw. Irreführung in der Bewerbung des chemischen Herbizids RoundUp. Das meistverkaufte Produkt des Agri-Chemie Riesens wirkt unter anderem auf ein Enzym, welches laut offiziellen Angaben nur in Pflanzen und nicht in Menschen oder Tieren zu finden ist.

Dem Anwalt Matthew Philipps nach ist dies nicht korrekt. Bei dem besagtem Enzym handelt es sich um EPSP-Synthase (5-Enolpyrovylshikimat-3-Phosphatsynthase), welches eine wichtige Rolle im Verdaungstrakt spielt – unter anderem zur Produktion von Neurotransmittern und als Kommunikator zum Gehirn.

Seit Beginn des Prozesses versucht Philipps den Fall an die großen Medienhäuser zu bringen. Da sich niemand für den Fall zu interessieren schien, ist Philipps eigenständig an die Medien herangetreten. Während es kaum verwunderlich ist, dass Fox, NBC, CNN und ABC nicht darüber berichten*, scheint es aber auch bei der L.A. Times, die NY Times, Huffington Post, CNN und Reuters eine Nachrichtensperre zu geben. Nur Russia Today und Al Jazeera berichteten bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels.

Verweis: http://www.neopresse.com/umwelt/gerichtsprozess-gegen-monsanto-medien-verweigern-berichterstattung/

Literatur:

Meine eigene Samengärtnerei von Constanze von Eschbach

Der eigene Naturkeller von Mike & Nancy Bubel

Saat der Zerstörung. Die dunkle Seite der Gen-Manipulation von F William Engdahl

Mit Gift und Genen: Wie der Biotech-Konzern Monsanto unsere Welt verändert von Marie-Monique Robin

Quellen: PublicDomain/quer-denken.tv vom 20.08.2015

Weitere Artikel:

Pflanzen selbst vermehren, alte Sorten pflegen – von der Saatgutindustrie autark leben

Geschäft mit Samen: Die Saat des Bösen

Der eigene Naturkeller: Perfekte Gemüse- und Obstkeller für Heimgärtner

Warum Deine Großeltern keine Lebensmittelallergien hatten … Du aber schon

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

Monsanto’s Round Up: Ab jetzt auch in Honig erhältlich

Zeitbombe Nitrat: Krebsgefahr durch Trinkwasser (Videos)

Lebensmittel: Der bizarre Streit um die Gentechnik-Kennzeichnung

Trotz Koalitionsvertrag: Bundesregierung will Gentechnik-Produkte doch nicht kennzeichnen

EU-Kommission: Zulassungen für 19 Gentechnik-Pflanzen

Mit Terminator-Saatgut zur Kontrolle der Völker

Geheimverhandlungen: Privatisierung von Saatgut kommt

Saatgut: Patente auf Brokkoli und Tomaten

Schädlichkeit für Menschen seit Jahren: „Wissenschaft lügt zugunsten der Gen-Lobby“

Impfungen: Bill Gates Foundation in Indien angeklagt

30-Jahres-Studie: Wissenschaftlerin bringt Genfood mit Autismus in Verbindung (Video)

Saatgut: Monopol und Elend – von Afrika bis Europa (Video)

Bill & Melinda Gates Foundation, Weltbank und WHO: Übernahme des Gesundheitswesens in China

WHO-Studie: Roundup von Monsanto kann Krebs auslösen

Saatgut: Drei Konzerne bestimmen den Markt für Lebensmittel

Von der Großstadt aufs Land: Unsere kleine Selbstversorger-Farm (Video)

Kräftiger Anstieg: Lebensmittel werden schneller teurer

Lebensmittel-Preise: Die Welt wird globale Hunger-Katastrophen erleben

Auswertung von Satellitenbildern: Weltweit verschwinden Millionen Quadratkilometer Wald (Video)

Bolivien/Peru: Mehr Geld – mehr Hunger

Ringen um Nahrungsmittel – China pachtet gigantische Ackerfläche in der Ukraine

Steigende Nahrungsmittelpreise, Klimawandel und globale Unruhen

Revolution der Landwirtschaft: Äthiopiens grünes Wunder

Ungarn brennt 500 Hektar Felder mit Genmais ab, um Nahrungsmittelversorgung frei von Gentechnik zu halten

EU-Schwachsinn: Von Samen, Glühbirnen und Springtürmen 

Deutschland: “Kartoffel-Kartell” erschlich sich 1 Mrd. Euro

Patentierte Welt – Die Macht von Monsanto (Video)

“Monsanto Protection Act”: US-Gen-Konzerne stehen jetzt offiziell über dem Gesetz

Studie über Folgen von Genmais mit Ratten löst Debatte in EU aus

Pestizidwirkung bei Gärtnerinnen: Die Fortpflanzung und Nachwuchs sind beeinträchtigt

Gentechnik-Abhörskandal weitet sich aus

Zukunft pflanzen – Bio für 9 Milliarden / Sepp Holzer – Vielfalt statt Einfalt, ohne Pestizide – die Massen-Lemminge (Videos)

Wegweisendes Urteil eines französischen Gerichts gegen Monsanto

Pestizidwirkung bei Gärtnerinnen: Die Fortpflanzung und Nachwuchs sind beeinträchtigt

Zweite Studie beweist: Gentechnisch verändertes Futter macht unfruchtbar!

Alternatives Arbeitssystem: „20 Stunden Arbeit sind genug“ (Video-Dokumentation)

Polen verbietet Gentechnik-Mais und -Kartoffeln

Eugenik: Bill Gates und das sozialverträgliche Frühableben

Russland verbietet Einfuhr des umstrittenen GVO-Mais von Monsanto

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Ungarn wirft Monsanto und den IWF raus

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Unser täglich Gift: Glyphosat in menschlichem Urin – danke Monsanto

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

Bayerische Bauern sind besorgt um Ernte und hoffen auf Frühling

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

2 comments on “Gentechnik: Der Widerstand wächst und gedeiht (Videos)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*