Amerikanische und russische Militärvertreter sprechen über akute Kriegsgefahr

titelbild

Amerikanische und russische Militärvertreter führten am Mittwoch eine dritte Videokonferenz durch, um ein Abkommen über die Koordinierung von Luftangriffen über Syrien zu erreichen. Sie wollen damit unbeabsichtigte Konfrontationen zwischen ihren jeweiligen Kampfflugzeugen im Einsatz über Syrien verhindern.

Dem Treffen war ein Vorfall von Samstag vorausgegangen, bei dem sich amerikanische und russische Jets dem Pentagon zufolge im syrischen Luftraum bis auf wenige Meilen nahegekommen waren.

„Es kam zu visuellem Kontakt“, sagte Oberst Steve Warren, ein Sprecher des US-Militärs in Bagdad. „Alle Piloten haben sich professionell verhalten und jeder hat seine Aufgaben erfüllt. Aber trotzdem ist so was gefährlich, klar? … Es gibt immer Risiken, wenn es unkoordinierte Akteure auf dem Schlachtfeld gibt.“

Das russische Verteidigungsministerium erklärte, die Positionen für ein Operationsabkommen „haben sich in zentralen Fragen angenähert“, aber eine Einigung stehe noch aus.

Die Videokonferenzen zur „Konfliktvermeidung“ im syrischen Luftraum werden als Ersatz für höherrangige Gespräche durchgeführt. Solche Treffen wurden von Moskau vorgeschlagen, von Washington jedoch abgelehnt.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Dienstag, er habe vorgeschlagen, eine Delegation mit hochrangigen russischen Militärs und zivilen Vertretern unter Führung von Ministerpräsident Dmitri Medwedew nach Washington zu schicken, um eine engere Koordinierung amerikanischer und russischer Operationen in Syrien zu diskutieren.

Die USA hätten solche Gespräche aber abgelehnt.

„Mir scheint, dass einige unserer Partner Stroh statt Hirn im Kopf haben“, kommentierte Putin. Die USA werfen Russland vor, „gemäßigte“ syrische Milizen, statt den angeblich gemeinsamen Feind, den Islamischen Staat (IS), zu bombardieren. Putin erklärte nun, dass Moskau das Pentagon gebeten habe, die Koordinaten der Gebiete zur Verfügung zu stellen, die „wir nicht angreifen sollten“.

Es habe aber keine Antwort erhalten.

Eine Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, erinnerte an Washingtons Warnung vor russischen Luftschlägen gegen Positionen der „Freien Syrischen Armee“, einer angeblich „gemäßigten“ Oppositionskraft. Die Weigerung der USA, irgendwelche Daten über den Standort dieser Kräfte zu liefern, führe unausweichlich zu der Annahme, dass das „eine Scheinorganisation ist, über die viel geredet wird, die aber noch niemand gesehen hat.“

Der Grund für diese Spannungen liegt in den diametral entgegengesetzten Zielen des US-Imperialismus und des russischen Regimes, auch wenn beide angeben, sie würden den IS und den „Terrorismus“ bekämpfen. Das grundlegende Ziel Washingtons hat sich nicht geändert, seit es gemeinsam mit Saudi-Arabien, Katar und der Türkei den syrischen Bürgerkrieg losgetreten hat. Es will die Regierung von Präsident Bashar al-Assad stürzen und eine Marionettenregierung installieren, um die Hegemonie der USA über den energiereichen Nahen Osten zu sichern.

Russland andererseits wirft seit zwei Wochen Bomben ab, um Assad zu stützen. Es will seinen letzten Verbündeten im Nahen Osten nicht verlieren und seine letzte Marinebasis außerhalb der ehemaligen Sowjetunion in dem syrischen Mittelmeerhafen Tartus retten.

Hinter dem Streit um Russlands Zielauswahl und der Weigerung des Pentagon, Ziele zu nennen, die es nicht bombardiert haben möchte, liegt das schmutzige Geheimnis, dass Washington sich auf die al-Nusra Front, den Ableger al- Qaidas in Syrien, und ähnliche Milizen stützt, die von der CIA, Saudi-Arabien, Katar und der Türkei bewaffnet und finanziert werden.

Russland hat diese Kräfte wiederholt bombardiert und einer breiten Gegenoffensive der syrischen Regierungstruppen Luftdeckung gegeben. Mit der Offensive sollen die islamistischen Milizen aus Hama im Norden und aus den Gebieten um Damaskus und den Provinzen Latakia und Idlib vertrieben werden.

Die Befürchtung, dass die entgegengesetzten Ziele Moskaus und Washingtons und die Nähe zwischen den amerikanischen und russischen Militäroperationen einen bewaffneten Zusammenstoß zwischen den beiden größten Atommächten der Welt auslösen könnte, fand am Mittwoch neuerlich Ausdruck in einer Warnung von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier.

Steinmeier erklärte, er wolle „die USA und Russland dringend ermahnen, das jeweilige militärische Engagement nicht so einzusetzen, dass am Ende noch ein Konflikt zwischen den USA und Russland daraus wird.“ Er fügte hinzu, das Ziel seiner Reise sei es, Brücken [zu] bauen, um auch Regionalmächte wie Iran und Saudi-Arabien an den Verhandlungstisch zu bekommen.“ Saudi-Arabien ist ein wichtiger Unterstützer des Krieges für einen Regimewechsel in Syrien und der Iran ist Syriens engster Verbündeter.

Steinmeiers Äußerungen sind ein Ausdruck der wachsenden Spannungen zwischen Berlin und Washington wegen des Kriegs in Syrien. Die USA haben wiederholt versucht, den Iran von allen Verhandlungen um Syrien auszuschließen. Die Krise der US-Politik in der Region führt zunehmend zu Spaltungen zwischen den Mitgliedern der Nato.

Am dramatischsten waren diejenigen, an denen die Türkei beteiligt ist. Sie hatte sich angeblich am Krieg gegen den IS beteiligt, den USA die Benutzung türkischer Luftwaffenstützpunkte für Angriffe in Syrien gestattet und gleichzeitig ihre eigenen Kampfflugzeuge zu Luftangriffen hauptsächlich auf kurdische Ziele im Irak und Syrien eingesetzt. Washington hatte anfangs seine Unterstützung für diese Operationen signalisiert und behauptet, die Türkei reagiere auf „Terroranschläge“ der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK).

Gleichzeitig haben die USA jedoch versucht, die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Syrien als Bodentruppen gegen den IS zu benutzen, u.a. in einer geplanten Offensive zur Rückeroberung der nordsyrischen Stadt Raqqa, der de facto-Hauptstadt der islamistischen Miliz.

Die 50 Tonnen Waffen und Munition, die das Pentagon Anfang der Woche aus der Luft in Syrien abgeworfen hat, waren Berichten zufolge für die YPG und kleinere, mit ihr verbündete arabische Einheiten bestimmt.

Die YPG und ihr politischer Arm, die Partei der Demokratischen Union (PYD) sind mit der türkischen PKK verbündet. Sie haben ebenfalls ihre Unterstützung für die russischen Luftangriffe erklärt.

Die ohnehin schon unbeständige Lage in Syrien wurde am Mittwoch noch komplizierter, nachdem die türkische Regierung die Botschafter Russlands und der USA ermahnte, den kurdischen Kräften, die in Syrien gegen den IS kämpfen, keinerlei Unterstützung zukommen zu lassen.

Countdown Weltkrieg 3.0

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu erklärte in einer Fernsehansprache: „Wir haben eine klare Haltung, die wir den Vereinigten Staaten und der Russischen Föderation mitgeteilt haben: Die Türkei kann keine Zusammenarbeit mit Terrororganisationen akzeptieren, die Krieg gegen uns geführt haben.“

Davotuglu fügte hinzu: „Die Türkei ist entschlossen, alle mit der PKK verbündeten Organisationen zu bekämpfen, genauso wie die USA und andere Verbündete nicht nur gegen Al Qaida, sondern auch gegen deren Ableger gekämpft haben.“

Die Türkei gehört zu den wichtigsten Unterstützern der islamistischen Milizen in Syrien und hat sich wiederholt für die Einrichtung einer „Flugverbotszone“ über einen Großteil des syrischen Staatsgebietes entlang der türkischen Grenze ausgesprochen. Die Absicht dahinter war, diese Zone als Vorwand zu benutzen, um die Kurden anzugreifen und aus dem Grenzgebiet zu vertreiben.

Der Streit um diese Frage bringt Ankara und Washington auf einen potenziellen Kollisionskurs. Möglicherweise könnten türkische Flugzeuge zu Luftangriffen auf kurdische Truppen in Syrien geschickt werden, während amerikanische Flugzeuge den selben Kräften Luftunterstützung geben.

Literatur:

Das Szenario eines Dritten Weltkriegs: Die geheimen Pläne des Pentagons zur Errichtung einer Neuen Weltordnung von Michel Chossudovsky

Inside IS – 10 Tage im ‚Islamischen Staat‘ von Jürgen Todenhöfer

Krieg um jeden Preis: Gier, Machtmissbrauch und das Millardengeschäft mit dem Kampf gegen den Terror von James Risen

Countdown Weltkrieg 3.0 von Stephan Berndt

Quellen: PublicDomain/wsws.org vom 17.10.2015

Weitere Artikel:

Russland demonstriert das Prinzip der Flanke: Koalition der Vernunft gegen den Terror (Video)

Brzezinski: Falls Russland nicht aufhört, US-Ressourcen anzugreifen, sollte Obama zurückschlagen

Moskau führt Washington vor: Mein Wunsch ist, dass niemand Syrien bombardiert

Konstanten westlicher Weltpolitik (Videos)

Syrien-Krieg: USA bestätigen direkte Kommunikation mit Russland (Video)

Russland löst die USA in Syrien ab

Die Vorbereitung des russischen Militäreinsatzes in Syrien geht weiter (Video)

Flugverbot für russische humanitäre Frachten nach Syrien: Athen prüft Bitte aus USA

Verlegung von Kriegsgerät: Macht Russland Ernst mit eigenem Antiterror-Einsatz in Syrien?

Der nächste (letzte?) US-Krieg: die geplante Invasion Syriens

„F*ck the US-Imperialism“

Auflösung der Armee der CIA in Syrien

US-Regierung zettelt Kriege an, um den Dollar zu retten

NATO in Libyen: Kriegsverbrecher und Völkermörder

US-Denkfabrik: Washington organisierte Umsturz in Kiew als Reaktion auf Russlands Syrien-Politik

Geheime Projekte von Israel und Saudi Arabien

Die USA und der Aufstieg des IS: „Wir haben dieses Chaos selbst geschaffen“ (Videos)

CIA koordiniert Nazis und Dschihadisten

Hatra: IS-Extremisten zerstören im Nordirak Weltkulturerbe (Videos)

IS will von Libyen aus 500’000 Flüchtlinge nach Europa treiben

ISIS führt Scheinhinrichtungen mit Geiseln durch (Video)

Israel finanzierte IS-Verbündete

Imperialismus: Die geheimen Verhandlungen von Washington mit Havanna und Teheran

Autounfall nachdem sie Nato-Unterstützung für ISIS aufdeckte: Warum starb Serena? (Videos)

Benutzt und gesteuert – Künstler im Netz der CIA (Video)

Bundeswehr bereitet Kampf-Truppen auf Einsatz in der Ukraine vor – Deutsche Waffen für IS

USA und Saudi-Arabien setzen auf die “Öl-Waffe”

Waffentransporte: Militärisches Drehkreuz in Leipzig/Halle

Wer trägt die Schuld am Islamischen Staat?

Irrsinniger Wettbewerb um Waffenlieferungen

Iran: “US-geführte Koalition gegen ISIS ist lächerlich” (Videos)

Kunst des Krieges: Die “Retter” des Irak – John McCain, der Dirigent des “arabischen Frühlings”

Türkei will Invasion in Syrien (Videos)

Luftangriffe in Syrien nicht vom Völkerrecht gedeckt (Videos)

Angriff auf Veto-Recht des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen

Iran: “US-geführte Koalition gegen ISIS ist lächerlich” (Videos)

Europäische Staaten kaufen Öl von der IS-Terrorgruppe (Video)

Amerikas nächster Krieg (Videos)

USA und Saudi-Arabien koordinierten Waffenlieferungen nach Syrien

Kunst des Krieges: Die “Retter” des Irak – John McCain, der Dirigent des “arabischen Frühlings”

Saudi-Arabien: “Bandar Bush” pensioniert

Der Beginn des Umsturzes der Welt

Waffenexporte: Ärzteorganisation IPPNW kritisiert Tabubruch deutscher Außenpolitik

Waffen für Kurden: Türkei stoppt Transall-Flugzeuge der Bundeswehr

Was haben die Kriege in der Ukraine, in Gaza, Syrien und Libyen gemeinsam?

Krise im Irak: Wie Saudi-Arabien ISIS half, den Norden des Landes zu übernehmen

US-Senator Rand Paul: Wir waren mit ISIS in Syrien verbündet

Brics-Länder starten Konkurrenz zu IWF und Weltbank

Syrien: US-Regierung bereitet Kriegsausweitung vor – »durch Grenzen nicht einschränken lassen«

Ukraine-Krise ist Ausdruck der westlichen Eindämmungspolitik gegenüber Russland – USA erpressen Frankreich (Videos)

Libyen: Kampf um die Region

Washington wiederbelebt sein Projekt der Spaltung des Irak

Gaza-Krieg: Israels Unrecht auf geraubtem Land

Offiziell: Die USA bewaffneten al-Kaida um Libyen zu bombardieren und Gaddafi zu stürzen

Moskau verzichtet auf Militäreinsatz in der Ukraine – Nato verlängert Kooperationssperre mit Russland – Ukrainische Reporter verzerren die Realität (Videos)

Hunderte in Gaza getötet, tausende Verletzte, während Israel die Eskalation weiter treibt (Videos)

US-Militärhilfe für Ukraine verdoppelt – US-Botschafter in Kiew

Befreiung von Homs, der Anfang vom Ende der Aggression gegen Syrien (Video)

Blaupause Somalia: Staatsverfall in Libyen schreitet weiter voran

Ukraine bankrott: IWF übernimmt beim Nachbarn Rußlands das Kommando

Ukraine: Merkel prostituiert sich für Washington

Trends im Orient: US-Pläne für einen langen Zermürbungskrieg gegen Syrien

Neuer Destabilisierungs-Versuch gegen Venezuela: „Hinter diesen Studenten steckt die Putsch-Opposition“ (Video)

Schwarzbuch USA

Enthüllung: USA wollten mit eigenem Twitter auf Kuba Unruhen schüren

Lage in der Ukraine – Kann Washington zu gleicher Zeit drei Regierungen stürzen? (Nachtrag & Videos)

Ex-Botschafter: Großbritannien ist ein “Schurkenstaat” und eine Gefahr für die Welt (Video)

Saudi-Arabien: Ein Kriegs-Königshaus

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

 

About aikos2309

One thought on “Amerikanische und russische Militärvertreter sprechen über akute Kriegsgefahr

  1. Wenn ich den Namen Steinmeier nur höre, drehe sich meine Augen rechts ein! Dieser Mann ist ein unerträglicher Schwätzer. Völlig konturlos. Der hat allenfalls die Begabung zum Briefträger. Zu anderen Zeiten wäre er wahrscheinlich über den Rang eines Postsekretärs nicht hinausgekommen. Ich erinnere mich nicht, dass Steinmeier als Außenminister irgendetwas Positives geleistet hat. Eine absolute Null und politische Niete. Ich gehe mal davon aus, dass Steinmeier von keiner der Konfliktparteien ernst genommen wird. Was hat er denn anzubieten, das irgeneinen der Kontrahenten interessieren könnte? Und Deutschland sollte sich um seine eigenen Probleme kümmern, vor allem endlich seine Grenzen dicht machen. Was die USA angeht, so müsste inzwischen jedem klar denkenden Beobachter bewusst sein, dass dort mit gezinkten Karten gespielt wird und dass weder Obama noch seine Hintermänner ein klares Konzept verfolgen. Das ist eine einzige Flickschusterei, denn man will sich in Washington nicht wirklich die Finger schmutzig machen. Für eine entschlossene Kriegführung in Syrien und Irak fehlt den Amis das Geld und die Zustimmung im eigenen Land. In Washington überlegt man wohl, wie man am besten und billigsten aus dem selbst angerichteten Schlamassel wieder raus kommt, ohne das Gesicht zu verlieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*