„Der kommende Crack-up-Boom wird die Weltwirtschaftskrise wie ein Picknick im Park aussehen lassen“

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

bild1

Die weltweiten Notenbanken versuchen das aktuelle Wirtschaftssystem mit immer gigantischerem Gelddrucken am Leben zu halten. Der US-Experte Jay Kawatsky zeigt auf, dass es in einem normalen System Strafzinsen überhaupt nicht geben kann. Die Krise, die auf diese gigantischen Fehlentwicklungen folge, werde viel größer sein als je zuvor.

„Eine gute, altmodische Vor-1929er-Wirtschaftskrise (wie die kurze, elf Monate andauernde Depression zwischen 1920 und 1921, also vor den Tagen der „modernen“ Notenbanken), ist das einzige Elixier, dass die Fehlinvestitionen bereinigen kann, die sich seit dem Beginn des Fiat-Geldsystems aufgebaut haben“, schrieb Jay Kawatsky.

Der Amerikaner ist Vorstandschef von havePower, eines in Potomac, Bundesstaat Maryland sitzenden Infrastrukturentwicklers im Energiebereich (Bau von Ladestationen für Elektroautos) und Lehrbeauftragter am Montgomery College in Rockville, Maryland.

Eine Depression oder Weltwirtschaftskrise bedeutet einen starken Rückgang der Wirtschaftsleistung. Kawatsky spielt auf den Nixon-Schock an. Der Sündenfall und alle darauffolgenden Probleme hatten am 15. August 1971 mit dem Nixon-Schock begonnen. Damals hatte der damalige US-Präsident Richard Nixon völlig überraschend angekündigt, den Umtausch von Dollar gegen Gold aufzuheben, woraufhin eine Schwemme an Papiergeld und Schulden ihren Lauf nahm.

Notenbanker werten Währungen stark ab

„Losgelöst von den Einschränkungen von dem was sie nicht drucken konnten (Gold) haben die Notenbanken und ihre Kumpane in der Regierung, im Finanzwesen und großen Unternehmen eine Lizenz bekommen, um alle ehemals harten Währungen zu entwerten. Solche Währungen waren „hart“, weil sie über die Bretton-Woods-Vereinbarung an den Dollar gekoppelt waren, der mit Gold unterlegt war. Und die Notenbanker haben die Währungen wirklich abgewertet.

Sie haben richtiges Investitionskapital (also tatsächliche Spareinlagen) mit billigen, erfundenen Krediten ersetzt. Sie haben die marktbasierten Zinssätze ersetzt mit welchen, die von den Notenbanken festgelegt werden“, schrieb Kawatsky. Die Folge: inzwischen werfen Staatsanleihen im Volumen von mehr als zwölf Billionen Dollar Strafzinsen ab. „Das bedeutet, dass mehr als ein Drittel aller Staatsanleihen Strafzinsen haben.“

Gigantische Risiken bei Staatsanleihen

Wie irre die Lage tatsächlich sei, zeige, dass sämtliche Schweizer Staatsanleihen, also bis in den Bereich von 50 Jahren Strafzinsen abwerfen. „Stellen Sie sich vor, dass Sie jemandem Geld leihen, selbst der Schweizer Regierung, für 50 Jahre und Sie bekommen am Ende weniger Geld als Sie geliehen haben… und bezahlen so für das Privileg. Ein solcher Investor muss glauben, dass die Inflation in den kommenden 50 Jahren negativ sein wird, also eine große, langanhaltende Deflation, mit der Folge, dass die Kaufkraft des Schweizer Franken in den nächsten 50 Jahren stark steigen wird.

Aber jede führende Währung auf diesem Planeten, inklusive des Dollar, des britischen Pfunds, des Yen, des Euro, hat in den vergangenen 45 Jahren, also seit dem Ende von Bretton Woods, an Kaufkraft verloren. Warum sollte jemand, vor allem die Besitzer von Staatsanleihen, glauben, dass eine Währung, die nicht mit Gold unterlegt ist, dass Geldeinheiten, die von verzweifelten Regierungen aus heißer Luft geschaffen werden, in den nächsten 50 Jahren mehr wert sein wird, statt weniger?“ (Der Crash naht – wohin mit dem Geld? Finanztipps der etwas anderen Art)

bild4

(Der Goldpreis dürfte in den kommenden Jahren stark steigen und so den weiteren Verfall des Dollar unmissverständlich anzeigen)

Billiges Geld hat dramatische Folgen

„Strafzinsen könnten in einer Welt mit richtigem Geld, in der Kredite, wie alle anderen Rohstoffe, begrenzt sind und durch den Markt rationiert werden müssen, niemals existieren“, schreibt Kawatsky. Dennoch würden Gelddrucker wie „Strafzins“-Mario Draghi behaupten, es würde keine Grenzen für das Gelddrucken geben. „

Nullzinsen und Strafzinsen haben den Notenbanken und ihren Herren aus Politik, dem Finanzwesen und großen Unternehmen gedient… Geld, das von den Notenbanken aus reiner Luft geschaffen worden ist, ist in den weltweiten Aktienmarkt geflossen und hat Aktienrückkäufe angeheizt, und damit das Management großer Unternehmen reicher gemacht, indem der Wert ihrer Aktienoptionen nach oben geschossen ist“, so Kawatsky.

Das billige Geld habe zudem die US-Autokredite angeheizt, die auf mehr als eine Billion Dollar noch oben geschossen seien. Gleichzeitig seien die Studienkredite explodiert, weshalb viele junge Amerikaner wegen der hohen Schulden sich künftig noch viel weniger ein Haus leisten könnten als ohnehin schon.“

Was ist ein Crack-up-Boom?

„Der Crack-up-Boom, der durch Fiat-Geld, QE-Gelddrucken, Nullzinsen und nun Strafzinsen angeheizt wird, kommt weltweit. Er wird die Weltwirtschaftskrise wie ein Picknick im Park aussehen lassen“, schreibt Kawatsky. Wikipedia schreibt zu Crack-up-Boom folgendes. „Der Begriff der Katastrophenhausse (englisch: Crack-up-Boom) geht auf Ludwig von Mises, einen der bekanntesten Vertreter der österreichischen Schule der Nationalökonomie, zurück.

Hiermit wird ein Boom am Aktienmarkt beschrieben, der sich nur noch aus der Angst vor Wertverlust speist. Obwohl die wirtschaftlichen Aussichten der Unternehmen sehr schlecht sind, steigen deren Kurse nominal und auch real (inflationsbereinigt) stark an (Die Krise ist „in bestimmten Kreisen gewollt“).

bild3

(Die Rekordfahrt beim S&P500 beruht allein auf der Aussicht, dass die Geldschwemme immer größer werden wird)

Ursachen: Gerät die Inflation außer Kontrolle und kann nicht mehr eingedämmt werden, verlieren die Wirtschaftssubjekte das Vertrauen in die Papierwährung und versuchen daher, ihr Geld in Sachwerte umzutauschen. Wenn die Inflation höher als das Zinsniveau ist, erzielen Investoren einen negativen Realzins. Insbesondere große institutionelle Investoren beginnen dann, ihre großen Bestände an Anleihen zu verkaufen und den Erlös in Aktien zu investieren.

Hierdurch kommt sehr viel Geld auf ein begrenztes Angebot an Aktien, weswegen deren Kurse sehr stark steigen – auch bei schlechten fundamentalen Aussichten. Die Katastrophenhausse leitet die letzte Phase eines Papiergeldsystems ein. Am Ende des Booms kann der bankrotte Staat nur noch eine Währungsreform durchführen.“

 

Viel größere Krise als je zuvor

„Warum es schlimmer werden als zuvor?“, fragt Kawatsky. „Denken Sie über zwei einfache Dinge nach: Erstens sind die Lieferketten viel länger und erheblich stärker verwoben als vor 85 Jahren. Während sie zusammenbrechen, wegen Pleiten und Firmenzusammenbrüchen von Unternehmen aus der Lieferkette, während die Güter des täglichen Bedarfs nicht jene Menschen erreichen, die sie brauchen (Finanzexperte: Die Welt ist verschuldet … ein ganz großer Crash steht bevor).

Zweitens: im Vergleich zu vor 85 Jahren, müssen Milliarden mehr Menschen ernährt werden, während es viel weniger Menschen gibt, wie Landwirte, die tatsächlich wissen, wie die Güter des täglichen Bedarfs produziert werden. Notenbanker können zwar Geld drucken, aber nicht Lebensmittel, Energie oder andere Rohstoffe, die lebensnotwendig sind.

Während diese Rohstoffe knapper oder für Normalverdiener unerschwinglicher werden, wird es zu Kriegen, Unruhen, Rebellionen, Krankheiten und unterdrückerischen Regierungen kommen. Dieses menschliche Leiden wird die Folge von Nullzinsen, QE und Strafzinsen sein.“

Literatur:

Wer regiert das Geld?: Banken, Demokratie und Täuschung von Paul Schreyer

Der Turm zu Basel: BIZ – Die Bank der Banken und ihre dunkle Geschichte von Adam LeBor

Die letzten Tage Europas: Wie wir eine gute Idee versenken vonHenryk M. Broder

BIZ: Der Turmbau zu Basel: Geheimpläne für eine globale Weltwährung von Janne Jörg Kipp

Quellen: PublicDomain/finanzen100.de am 28.07.2016

Weitere Artikel:

Der Crash naht – wohin mit dem Geld? Finanztipps der etwas anderen Art

Finanzexperte: Die Welt ist verschuldet … ein ganz großer Crash steht bevor

Finanz-System auf der Kippe: Wir erwarten einen historischen Absturz

Der Anfang vom Ende der EU und des Euros

Projekt der Eliten: EU als angelsächsisches Projekt zur Kontrolle über Europa

Wenn Deutschland den Euro verlässt

Finanzielle Repression: Enteignung und Entmündigung

Die Krise ist „in bestimmten Kreisen gewollt“

Griechenlands Wirtschaft: Nicht wettbewerbsfähig – den Rest haben die Eliten ruiniert (Video)

Finanzielle Repression: Enteignung und Entmündigung

Finanzmarkt: Hedgefonds setzt auf «finanzielle Massenvernichtungswaffen»

»Unsichtbare Verkäufer« – Drei Torpedos, die auf den Finanzmarkt zurasen

Finanz-Oligarchie: »Helikoptergeld ist kein Manna, das vom Himmel fällt«

Die Geldschwemme der EZB – Ein Akt purer Verzweiflung

Euro-Bankenkrise: Vor dem Kollaps wächst der Geldberg noch schneller

Transatlantisches Finanzsystem am Ende

Finanz-Titanic der Elite

USA präsentieren Aufrüstungsplan für einen thermonuklearen Weltkrieg (Videos)

Die größte schwarze Kasse der Welt: Wer erhält das globale Finanzsystem eigentlich am Leben?

Finanzkrise: „Tag der Abrechnung“

Der Crash kommt: Rette sich wer kann, denn die Notausgänge sind klein

»Gigantische False-Flag muss kommen, sonst Systemcrash«

»Die ganze Wirtschaft ist implodiert – der Kollaps kommt!« (Video)

Börsencrash voraus! Crash-König prophezeit „70-Prozent-Crash-Chance“

„Kolossales Betrugs- und Irrtumssystem“: Fallgruben des Geldes

Finanzkrise – hinterm Vorhang brodelt es (Video)

Großinvestor warnt: Dann macht es Rumms! Der nächste Crash kommt gewaltig daher (Video)

Die FED hat fertig – Das Dilemma der Notenbanken!

»Preisfindung des Geldes«: Weiter Ausnahmezustand

Großer Verfallstag: Hexen laden zur Geisterstunde – Börsen tanzen den Hexensabbat

Alle sieben Jahre Schuldenerlass: Erwartet uns am 14. September der Finanzcrash?

China schlägt zurück: Die USA sind schuld an dem Börsen-Crash

Kommt der Super-Crash? Wachsende Zahl von Prognosen sagt Finanz-Apokalypse voraus

”Es wird Zeit sein Geld unter der Matratze zu verstecken”

China – ein Börsencrash lässt die Welt erzittern

Todesurteil des Euro ist gefällt – Am 17. Oktober 2015 folgt der nächste große Crash! (Video)

Bis zum bitteren Ende – Die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte geht weiter

Stehen wir wieder vor einer Revolution in Europa?

Zukunft der EU: Schrumpfen der Bevölkerung, Reiseverbote, kontrollierte Medien und “One Planet Economy”

Wird Europa den Zusammenbruch des Euro-Systems überleben?

Enteignung der Sparer soll geregelt werden: EU zwingt Länder plötzlich zu „Bail-in“-Gesetzen

Bankster: “Ein Bargeldverbot ist die einzige Lösung für das Problem der Negativzinsen”

Die große Umverteilung: EZB erleichtert deutsche Sparer um 190 Milliarden Euro

Tabubruch: Neukunden der Bank bekommen keine Zinsen auf Guthaben

EU plant offenbar Massenzugriff auf private Bankkonten – über’s Wochenende

Geldschein-Verbot: Wo der „Krieg gegen das Bargeld“ tobt

Zentralbanken diskutieren Bargeld-Verbot, um globale Bank-Flucht zu stoppen

Babylons Bankster: Die Alchemie von Höherer Physik, Hochfinanz und uralter Religion

Steuergeldverschwendung: Verbrannte Milliarden

Bankster: “Ein Bargeldverbot ist die einzige Lösung für das Problem der Negativzinsen”

Die große Umverteilung: EZB erleichtert deutsche Sparer um 190 Milliarden Euro

Es wird ernst: Österreich garantiert die Sparguthaben nicht mehr

Frankreich schränkt Verwendung von Bargeld drastisch ein

Der Sturm bricht los! Die Welt ist voller Warnungen! Ausblick 2015

Abkehr der Verbündeten: IWF bereitet sich auf das Ende der US-Dollar-Ära vor

Die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte: Nach der Rettung ist vor der Rettung

Der Euro ist Verrat an Europa

Pleite: Griechenland hat die EU abgewählt

Ein Spiel ohne Grenzen – Draghi druckt Europa in den Bankrott

Auf dem Weg ins Imperium: Die Krise der EU und der Untergang der römischen Republik

Russland: Der Rubel rollt weiter in den Abgrund

Der Ölpreis verändert die Welt

Schrecken ohne Ende: Zentralbank hält an Nullzinspolitik und Gelddrucken fest

Dieser Irrsinn wird mit einem Knall enden

Der Crash ist die Lösung (Video)

Wann endet der globale Finanzzyklus?

Die Notenbanken: Die größten Aktionäre der Welt

Napoleons Traum wird wahr: Die EZB erzwingt den Einheits-Staat in Europa

BIZ – Hitlers Kriegsbank: Wie US-Investmentbanken den Weltkrieg der Nazis finanzierten und das globale Finanzsystem vorbereiteten

Krise in Europa: Wachstum durch neue Schulden – Euro-Zone soll Sparkurs aufgeben

Kein Wirtschaftswachstum mehr in der Euro-Zone

ZEW-Index zur deutschen Wirtschaft: Konjunkturerwartung bricht dramatisch ein

EU: Der Kern ist faul

Ziel ist der autoritäre Zentralstaat

Die große Plünderung: Europa auf dem Weg zur Feudal-Herrschaft

Europäische Union: Der Staat ist eine Institution des Diebstahls (Video)

Bonzen-Brosche

Euro und EZB: Lug und Trug

Kalte Enteignung: Deutsche Sparer müssen Staatsschulden bezahlen

EU: Großreich Europa bald am Ende?

Jeder vierte EU-Bürger ist von Armut bedroht (Video)

Deutschland: Über 15 Millionen Arbeitslose! 

Der langsame Tod der Demokratie in Europa

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Historisch: Europas Landkarte im Zeitraffer (Video)

Die Geschichte der „Neuen Weltordnung“

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

2 comments on “„Der kommende Crack-up-Boom wird die Weltwirtschaftskrise wie ein Picknick im Park aussehen lassen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*