Massentierhaltung: Gnadenlose Tierquälerei für Billigfleisch

titel-bild-tier

Die Negativschlagzeilen über die Massentierhaltung sind ein Dauerbrenner. Mit Masse macht man bekanntlich große Profite. Billigfleisch ist die Triebfeder für ein „weiter so“. Masse statt Klasse gilt auch hier.

Urheber der Massentierhaltung ist die Lebensmittelindustrie. Dort, wo letztendlich die großen Profite erzielt werden. Der Verbraucher wird mit Billigfleisch geködert. Wenn er dann schwach wird, macht er sich gleich mitschuldig.

Aus zahlreichen Medienberichten kennen wir die Zustände der Massentierhaltung. Doch nichts passiert. Die Lebensmittelindustrie kann weiter ungestört ihre eigenen Kosten niedrig halten und dadurch das billige Fleisch produzieren.

Der Verbraucher bevorzugt die Billigware und fördert damit die Massentierhaltung weiter wie bisher. Gleichzeitig werden Gesundheitsrisiken in Kauf genommen. Billigware war schon immer ein durchschlagendes Kaufargument. Egal was dahinter steckt. Von Norbert Zerr.

Mit dem Gesetzgeber, der tatenlos zuschaut, schließt sich der Teufelskreis.

Deshalb ist es höchste Zeit, dass unsere Regierung endlich handelt und längst überfällige Kontrollen mit wirksamen Sanktionen durchführt („Die Fleischlüge“ und „Vom Land in den Mund“: Was Tofu mit Demenz zu tun hat).

Höllenqualen bis zum Schlachthof

Bis diese Tiere von ihrem Leiden erlöst werden und letztendlich massenhaft in den Kühlregalen der Supermärkte und danach auf unseren Tellern landen, erleiden sie unnötige Qualen. Durch verdeckte Aktionen von Gegnern der Lebensmittelkonzerne, werden uns immer wieder Bilder präsentiert, die uns die Qualen der Masttiere vor Augen führen.

In den überfüllten Pferchen oder Legebatterien haben sie nicht die notwendige Bewegungsfreiheit. Sie verletzten sich gegenseitig und stehen unter Dauerstress. Manche der Masttiere verenden durch diese unzumutbaren Zustände bereits vor der Schlachtung. Die Tiere werden unnötig gefoltert. Davon soll der Verbraucher möglichst nichts mitbekommen, damit er weiter massenhaft Billigfleisch konsumiert. Allerdings interessiert es viele Verbraucher auch nicht besonders.

Die Zahlen sind unglaublich! Über 778 Mio. Tiere wurden im letzten Jahr in der Massentierhaltung zur Schlachtung und späteren Billigfleischproduktion gehalten. Fakt ist: Jede STUNDE werden in Deutschland 88.812 Tiere geschlachtet.

Damit die Tiere günstig und schnell von der Massentierhaltung zur Massenware übergehen, müssen sie gemästet und leistungsfähig gehalten werden. Dazu werden sie übermäßig mit Antibiotika vollgepumpt. Dagegen wird in Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern wenig unternommen.

Durch diese Antibiotikabehandlung der Tiere kommt es zudem zu einer Gesundheitsgefährdung der Verbraucher. Dies belegt eine vom Europaabgeordneten Martin Häusling (Grüne) in Auftrag gegebene Studie.

Warum will niemand Tiere schützen?

Beim Schnitzelverzehr oder einem guten saftigen Schweinebraten werden wir nicht sofort krank und blenden daher Gesundheitsrisiken durch das gedopte Fleisch aus. Wenn die Verkaufszahlen stimmen und der Verbraucher sich nicht beklagt, werden die Produzenten weiter motiviert Billigfleisch zu produzieren. Da weder Staat noch Verbraucher dem Treiben ein Ende setzen, wird mit möglichst hohen Profitaussichten garantiert wie üblich weiterproduziert.

Optisch gut aufbereitetes Fleisch lässt nicht erkennen woher es kommt und wie sehr die dafür geschlachteten Tiere leiden mussten. Durch die Haltung auf engstem Raum verletzen sie sich die Tiere gegenseitig. Um diese Verletzungen gering zu halten, werden ohne Betäubung Ringelschwänze, Hörner und Zähne entfernt oder gestutzt. Neben dem Mästen kommen weitere Qualen durch das Zusammenpferchen hinzu.

Es würde auch anders gehen. Dann aber wären das Fleisch und die Haltungskosten teurer. Eine akzeptable Lösung könnten die Billigfleischhersteller sicher finden. Bestimmt wäre auch der Verbraucher bereit etwas mehr für das Fleisch aus einer artgerechten Tierhaltung zu zahlen. Doch will man das und interessiert es überhaupt groß jemand?

Im Groben haben wir ja eine gewisse Vorstellung davon, wie unappetitlich und sogar ekelig, abstoßend und lebensfeindlich die Massentierhaltung vollzogen wird. Unsere Medien berichten kontinuierlich davon, aber offensichtlich ohne große Wirkung.

 

Politiker sind wie Gaffer

Politiker schauen der Sache zu und greifen, wenn überhaupt, nur zaghaft ein. Der Gesetzgeber, die untergeordneten Behörden und die Justiz sind hier massiv gefordert. Ja, unsere Politiker, sie fordern das was sie selbst beschließen und umsetzen müssen. Wichtig ist ihnen eine gute Schlagzeile.

Was ändert sich danach? Wenig bis gar nichts. Auf die Politik ist kein Verlass, die Mühlen der Behörden mahlen langsam und die Justiz handelt inzwischen ähnlich wirkungslos wie die Politik.

Liegt beispielsweise ein Verstoß gegen § 17 TierSchG vor und der Tatbestand der Tierquälerei ist erfüllt, dann muss der Staatsanwalt nach Kenntniserlangung aktiv werden. Nach meiner im Studium erlangten Rechtskenntnis, ist der Tatbestand, hier § 17 Tierschutzgesetz, den ich nachfolgend zitiere in vielen Fällen der Massentierhaltung zweifelsfrei erfüllt.

„Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet oder
einem Wirbeltier

a)aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden oder

b)länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt.“

Je nach Sachlage kann die Justiz wirkungsvolle Strafen aussprechen. Auch abschreckende Gefängnisstrafen könnten je nach Schwere der Tat verhängt werden. In der Praxis geschieht dies aber kaum.

Die Billigfleischproduzenten und die Imagekosmetik

Wer als Landwirt diesem Druck nicht standhalten kann, muss entweder mitmachen, sich eine Nische suchen oder schlussendlich aufgeben.

Wer sich für das Mitmachen entscheidet, der muss aber auch investieren und entsprechende Stallungen haben. Das bedeutet meist, dass damit die Massentierhaltung einhergeht. Die fleischproduzierenden Betriebe werden immer größer und schalten damit gleichzeitig Konkurrenz aus, die gesünder produziert.

Die Rechtsverstöße der Massen- oder Intensivtierhaltung sind inzwischen zum Standard geworden sein. Die Billigfleischproduzenten scheint dies wenig zu kümmern. Rechtsverstöße und Imageschäden werden im Produktionsablauf einkalkuliert.

Wie aus einer Veröffentlichung von Provieh (Provieh steht für wertschätzende und artgerechte Tierhaltung) hervorgeht, sind die Verstöße der nicht artgerechten Tierhaltung vielfältig und zahlreich.

Der Begriff Massentierhaltung ist allerdings negativ behaftet. Intensivtierhaltung hört sich angeblich besser an als Massentierhaltung. Diese Begriffskosmetik ändert aber nichts für die gequälten Tiere. Alles bleibt wie es ist.

Wirkungsvollen Druck kann nur der Staat ausüben, um seiner Verantwortung gerecht zu werden. Der Verbraucher sollte besser hinschauen und genauer überlegen, wo er sein Fleisch kauft. Besser ist es, etwas mehr für besseres Fleisch zu bezahlen, dann kann auch der Verbrauer zu einer tierfreundlichen und verantwortungsbewussten Entwicklung beitragen.

Literatur:

Opium fürs Volk: Natürliche Drogen in unserem Essen von Udo Pollmer

Der Gen-Food Wahnsinn

Die Milch macht’s!: Wie ein Grundnahrungsmittel unsere Gesundheit ruiniert von Alissa Hamilton

Food, Inc. – Was essen wir wirklich?

Quellen: PublicDomain/watergate.tv am 05.12.2016

Weitere Artikel:

„Die Fleischlüge“ und „Vom Land in den Mund“: Was Tofu mit Demenz zu tun hat

Welt ernähren und die Wälder retten – weniger Fleisch machts möglich

Milchtrinker sind krank und sterben früher: Warum die Werbung Sie immer angelogen hat

Gehirnschädigende Inhaltsstoffe in Industrienahrung: Junk Food macht dumm

Zuckerreiche Ernährung schadet dem Gehirn ähnlich wie Drogenkonsum (Videos)

Drastische Visualisierung: Bei diesen Lebensmitteln wird Ihnen schlecht, wenn Sie sehen, was drin ist (Videos)

Heinz „GMO“ Ketchup von Israel verboten: Zu viel Maissirup und zu wenig Tomaten

„Happy Meal“ des Grauens: So sieht ein McDonald’s-Menü nach sechs Jahren aus

McDonalds beginnt Restaurants in den USA, Japan und China zu schließen

McDonald‘s: Nahrung aus dem Chemielabor (Video)

McDonald’s und Coca Cola in der Krise

Haufenweise Zusatzstoffe: Das steckt alles in McDonald’s-Fritten (Video)

Coca-Cola bezahlt wissenschaftliche Studien: Junk Food ist gar nicht ungesund! (Video)

Kinder-Ernährung: Werbeverbot für ungesunde Lebensmittel gefordert

„Big Mac“ ist out: Deutsche meiden McDonald’s – McDoof bläst eisiger Wind in Russland entgegen

Geben Sie Ihrem Baby Cola! (Videos)

Ein Hoch auf Bolivien: Erstes Land Südamerikas ist McDonalds-frei (Videos)

Warum Deine Großeltern keine Lebensmittelallergien hatten … Du aber schon

Koffeinhaltige Energydrinks: Riskante Wachmacher

Aspartam: Die Chronik der Legalisierung eines Süßstoffs

Energy-Drinks: Die ersten Staaten verbieten Red Bull & Co. – Übelkeit, Herzrasen, Nierenversagen (Video)

Krebs liebt Zucker

Amphetamine: Stimmungsaufheller in Weihnachtsleckereien

Die süßen Todesengel der Lebensmittelindustrie

Nach Todesfällen: US-Behörde ermittelt gegen Energy-Drink

Erschreckendes Testergebnis: Baby-Breie voller Zucker, Fett und Reinigungsmittel

Lieber länger leben: Intermittierendes Fasten scheint lebensverlängernde Wirkung zu haben

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Unser täglich Brot (Video)

Studie beweist erstmals: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

Selber ernten macht gesund: Mundraub statt Supermarkt

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

“Kuschelhormon” Oxytocin: Futter für die Freundschaft

Die süßen Todesengel der Lebensmittelindustrie

“Dumm wie Brot”: Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört

Erschreckendes Testergebnis: Baby-Breie voller Zucker, Fett und Reinigungsmittel

Endstation Gehirn: Die Verblödung schreitet voran

“Too fat to fight”: Britische Soldaten leiden an Übergewicht

Fast ein Drittel der Weltbevölkerung ist laut neuer Studie zu dick

Fettleibigkeit: Nordrhein-Westfalen plant Fitneßtests für Kinder

Die Diktatur der Dummen

Die Deutschen werden immer dicker!

Sammelklage USA: Geld zurück für “fettige” und ungesunde Nutella

Dickmacher in Softdrinks: So süß, so schädlich

Giftcocktail Körperpflege: Der schleichende Tod aus dem Badezimmer

Steigende Lebenserwartung?

Warnung vor Gefahr durch Aluminium: Angstschweiß wegen Deos

«Smartphone-Zombies» leben gefährlich

Der Preis der Bananen (Video) 

Gefahr für Kinder: Fluorid kann ADHS verursachen

Krebsrisiko: Giftiges Benzol in Erfrischungsgetränken (Video)

Finger weg, giftig! Gesundheitsgefährdende Stoffe in Tastatur, Maus, Handy…

Kosmetik-Check: Kinderprodukte stark hormonell belastet

Die Akte Aluminium (Video)

Inhaltsstoffe von Zahnpasta sind offenbar so gefährlich wie Asbest

Nestlé und Mars: Das große Geschäft mit den Haustieren – “Hungeranregendes Haustierfutter – incl. Zusatzstoffe”

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Ein Drittel belastet – Hormonelle Stoffe in Pflegeprodukten

Zu viel Fluorid: Dumm durch Zahnpasta

Abfall Anonymous

Coca-Cola – das süße „Gift“ der Menschheit

Die Flourid-Lüge: Australiens TV durchbricht die Zensur (Video)

Krebs und Tumore durch Handy-Strahlung: Forscher finden alarmierende Spuren im Speichel

Studie zur Gedächtnisleistung – Zucker soll Vergessen fördern

Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

Alte Apfelsorten schützen von Allergiesymptomen

Stiftung Warentest: Wasser mit ‘mangelhaften’ Geschmäckle

Salz: Weißes Gold oder weißes Gift?

Obst und Gemüse mit Perchlorat kontaminiert

Massenmord an Büffelkälbern für Mozzarella in Italien

Gefährliche Phosphate in Lebensmitteln

Industrie verabreicht zum Frühstück Mehlpampe mit Zucker – Einträgliches Geschäft zu Lasten der Gesundheit von Kindern

180.000 Todesfälle mehr durch Energydrink, Eistee, Fruchtsaft und Limo…

Untersuchung von Stiftung Warentest: Zu viele Keime im Salat 

Die Menschen werden dümmer!

Aspartam – Wie wir systematisch vergiftet werden (Videos)

Dickmacher in Softdrinks: So süß, so schädlich

Fluor/Fluorid ist giftig und nicht lebenswichtig außer in pflanzlicher Form

Aspartam – Gift aus dem Supermarkt in Säften, Energy-Drinks, Kaugummis, Bonbons und mehr

Schimmel-Alarm bei deutschem Supermarkt-Käse

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Das universelle Verblödungssystem (Video)

Tischgesellschaft: Der Verpixelte in der Gleichschaltung (Video)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Mineralöl in Lebensmitteln 

Die Milch machts: Krankheit (Video)

Meditation verändert Erbgut

About aikos2309

2 comments on “Massentierhaltung: Gnadenlose Tierquälerei für Billigfleisch

  1. danke ihr habt mir aus der Seele gesprochen,Massentierhaltung = kaltblütiges töten, usw da der Vebraucher mitmacht ist er selber Nutzvieh ohne es zu merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*