Neues aus den Unterklassen – Strukturelle Gewalt im Jobcenter

Klagen über Attacken gegen Jobcenter und deren Mitarbeiter häufen sich. Die Ämter schützen sich mit Sicherheitsdiensten. Aus heiterem Himmel kommen die Aggressionen nicht.

Schwer bewaffnete Polizisten patrouillieren vor städtischen Jobcentern. In den evakuierten Gebäuden suchen Beamte nach einer Bombe. Sie reagieren damit auf eine anonyme telefonische Drohung.

Immerhin war eines der Häuser bereits in der Neujahrsnacht zum Ziel eines Brandanschlags geworden. Sprengstoff findet die Polizei an diesem Dienstag nicht. Ihrer Alarmbereitschaft tut das keinen Abbruch.

Dass immer ausgefeiltere Sicherheitsmaßnahmen des Problems Lösung sein könnten, bezweifelt auch Inge Hannemann. Die Aggressionen fielen nicht vom Himmel, meint sie. Das System aus Zwang, Gängelei und drakonischen Strafen sei schließlich auch eine Form von struktureller Gewalt. Die empfindet sie häufig, wenn sie Betroffene begleitet.

Man steht da mit jemandem, der sanktioniert wurde, dem die Kündigung der Wohnung droht, oder der nicht weiß, wie er ohne Geld an Essen kommen soll, und dann prallt man nur ab – da kann einen schon Wut überkommen“, so Hannemann. Viele Mitarbeiter, sagt sie, beriefen sich darauf, nur Gesetze auszuführen. „Es sind aber die Gesetze, die unmenschlich sind und Betroffene verzweifeln lassen.“ (Neues aus den Unterklassen: Moderne Sklaven – Bundestag beschließt neuerlichen Sozialkahlschlag)

Enteignet und bestraft

Diese unmenschlichen Gesetze musste Hanna Meier, die ihren richtigen Namen nicht veröffentlicht haben möchte, am eigenen Leib erfahren. Seit einer schweren Krankheit im Jahr 2011 fand die gelernte Verkäuferin nur noch Minijobs.

Vor vier Jahren musste die heute 54-Jährige, die ihre vier Kinder alleine großgezogen hat, Hartz IV beantragen. Das von ihren verstorbenen Eltern geerbte Haus in einem kleinen Dorf mit einer Wohnfläche von 110 Quadratmetern befand das Jobcenter für zu groß.

Sie musste es verkaufen, bezog mit zwei noch im Haushalt lebenden Kindern eine Dreizimmerwohnung im Plattenbau. Als Erlös blieben ihr gerade 20.000 Euro, wie sie sagt.

Von dem Geld sollten wir gut zwei Jahre leben; wir mussten es wortwörtlich auf Sozialhilfeniveau aufessen.“ Dabei habe sie einst viel in die kleine Immobilie, einst von den Großeltern gebaut, investiert. „Das Amt hat damit auch die Zukunft meiner Kinder ruiniert“, meint sie.

Doch das ist nicht alles. Sie blättert in ihren Akten und zeigt vier Sanktionsbescheide, die sie innerhalb von drei Jahren bekommen hat. Dreimal wurde ihr die Leistung für drei Monate um zehn, einmal sogar um 60 Prozent gekürzt. Zwei Strafen hat das Sozialgericht inzwischen aufgehoben. Das Jobcenter musste nachzahlen. „Die anderen Verfahren laufen noch“, erklärte sie.

Worum es ging? Dreimal habe sie nicht zu Terminen erscheinen können. Die Gründe, ihren Minijob und einmal eine Krankheit, akzeptierte die Behörde nicht. Ein weiteres Mal hatte sie die ihr monatlich vorgeschriebenen fünf Bewerbungen zu spät eingereicht.

„Sie dürfen nicht vergessen“, erinnerte sie,“es geht hier um das absolute Existenzminimum; Sie können ihre Rechnungen nicht bezahlen, ernähren sich von Toastbrot und Nudeln und müssen damit rechnen, dass der Strom abgedreht wird.“

Trotzdem ist Meiers größte Angst eine andere: „Ich sehe den gesellschaftlichen Zusammenhalt bröckeln.“ Immer öfter erlebe sie, wie Menschen ihre Wut etwa auf Flüchtlinge fokussierten. „Dabei haben die unter denselben Schikanen zu leiden und sind nicht schuld an der Politik“, so Meier.

Residenzpflicht für Ungehorsame

Welche Machtspielräume die Gesetze den Sachbearbeitern in Jobcentern eröffnen, zeigt eine aktuelle Entscheidung des Sozialgerichts Dortmund. Dieser zufolge hat auch ein „schwieriger Erwerbsloser“ Anspruch darauf, seinen wohnortnahen Bereich für drei Wochen pro Jahr zu verlassen.

Selbiges ist Hartz-IV-Beziehern ansonsten verboten. Wollen sie „verreisen“, müssen sie sich abmelden. Tun sie das nicht, kann das Jobcenter ihnen das Geld wegen unerlaubter Ortsabwesenheit sperren.

Im Fall des Klägers hatte das Amt den Antrag auf Ortsabwesenheit abgelehnt. Als der Familienvater dennoch wegfuhr, sperrte es die gesamte Leistung. Er habe in der Vergangenheit zu häufig mit Klagen und Anwälten gedroht, begründete das Jobcenter die Reaktion unter anderem.

Als „sachfremd“ bezeichnete das Gericht das Vorgehen. Die Behörde dürfe einen Klienten nicht wegen seines Verhaltens in anderen Angelegenheiten sanktionieren und müsse nun das Geld nachzahlen.

Laut Daten der Arbeitsagentur erwägen aber nur etwa fünf Prozent der Hartz-IV-Bezieher, sich rechtlich gegen Bescheide zu wehren. Jene, die es tun, haben jedoch beste Chancen, zu gewinnen. Seit Jahren enden mehr als ein Drittel aller Widersprüche und fast die Hälfte der Klagen zugunsten der Betroffenen.

Doch selbst, wenn das Geld am Ende erstattet wird: Es fehlt ihnen erst einmal, denn eine aufschiebende Wirkung wie in allen anderen Verwaltungsbereichen hat der Rechtsweg für Hartz-IV-Bezieher nicht.

  

Viele lehnen Sanktionen ab

„Hartz-IV-Sanktionen befördern Armut und Obdachlosigkeit, sie gehören abgeschafft“, findet Inge Hannemann. Nötig sei aber auch ein Umdenken in der Bevölkerung. Dass dies möglicherweise gerade passiert, besagen kürzlich veröffentlichte Daten der Meinungsforscher von Yougov.

Danach sprachen sich 43 Prozent von gut 1.000 Befragten dafür aus, die existenzgefährdenden Disziplinarmaßnahmen abzuschaffen. Etwa genauso viele wollten sie beibehalten, der Rest enthielt sich.

Ulrich Schneider vom Paritätischen Gesamtverband zeigte sich gegenüber dem Neuen Deutschland erfreut: „Der Gesetzgeber, der ohnehin weiß, dass Sanktionen nicht zu rechtfertigen, ja sogar schädlich sind, sollte endlich Konsequenzen ziehen“, verlangte er.

Zu erwarten ist das in nächster Zeit aber nicht. Obwohl die Erwerbslosigkeit ein ökonomisches Problem ist, die Zahl der Hartz-IV-Bezieher seit Jahren bei rund sechs Millionen stagniert und der Billiglohnsektor wächst, suchen vor allem Union und SPD die Schuld alleine den bei Betroffenen.

Dies spiegelt sich unter anderem in „Faulheitsdebatten“ wie jüngst im Bundestag rund um die jüngsten Hartz-IV-Verschärfungen, in aktuellen Medienberichten von Bild, Focus und Co., wo wieder einmal abwertend von „unwilligen Stützeempfängern“ schwadroniert wird, oder in Hassposts der bayrischen CSU wieder, die Ende 2016 Betroffene als „Schmarotzer“ titulierte.

Gewaltfantasien verzweifelter Betroffener – immerhin waren zwischen 2005 und 2015 bereits 14,5 Millionen Bundesbürger auf Hartz IV angewiesen – gegen jene, die Schikanen durchsetzen, dürfte ein solches politisches Gebaren eher befördern.

Die nächste Drohung, der nächste Anschlag lassen vermutlich nicht lange auf sich warten.

Literatur:

Deutschland am Abgrund: Wir schaffen das… von Sarah Wagner

Die Milliarden-Verschwender: Wie Beamte, Bürokraten und Behörden unsere Steuergelder zum Fenster hinauswerfen von Karl Heinz Däke

Steueroase Deutschland: Warum bei uns viele Reiche keine Steuern zahlen von Markus Meinzer

Armut in einem reichen Land: Wie das Problem verharmlost und verdrängt wird von Christoph Butterwegge

Quellen: PublicDomain/deutsch.rt.com am 23.01.2017

Weitere Artikel:

Die neuen Sklaven: Wie Bürger für dumm verkauft werden

Asyl-Industrie: Neue Sklaven für das Kapital – Radikalisierung der Gesellschaft

Die Wirtschaft brummt – Jeder fünfte in Deutschland von Armut bedroht

Wachsende Massenarmut – für Millionen Deutsche ist immer Krise

Scharfe Kritik an Merkel: Kanzlerin hält Millionen Deutsche absichtlich in Armut (Video)

Hartz-IV: Regierung zieht Daumenschrauben an

Altersarmut: Fast 1 Million Rentner brauchen Minijob zum Überleben

Arbeitslosigkeit und frisierte Statistiken: Atypische Jobs auf dem höchsten Stand seit 13 Jahren

Altersvorsorge adé: Rente – vollkommen überschätzt – wir arbeiten bis in den Tod!

Die Armutsmaschine: Erneuter Angriff der Anti-Sozialministerin auf Hartz IV-Empfänger (Video)

Deutschland: Armutsbericht widerlegt Propaganda vom sozialen Aufschwung

Altersarmut: Immer mehr Ältere beziehen Hartz IV

Am Abgrund: Neue Untersuchung zur finanziellen Situation der Deutschen

Sozial explosiv! Immer mehr Arbeitslose haben zu wenig zum Leben – über 1 Million Haushalten wurde der Strom abgeschaltet

Der unmenschliche Staat: Hartz-IV-Sanktionen gegen Minderjährige

Armut und Ungleichheit: Deutschland ist kein Musterland in Europa

Armut in Deutschland: Immer mehr Kinder leben von Hartz IV

Papiergeld-Monopol: Schulden-Kollaps! Schneeballsystem der Zentralbanken stürzt ein

Kommt der Super-Crash? Wachsende Zahl von Prognosen sagt Finanz-Apokalypse voraus

Krisenvorsorge: Was essen Sie, wenn die Geschäfte geschlossen bleiben? (Video)

”Es wird Zeit sein Geld unter der Matratze zu verstecken”

China – ein Börsencrash lässt die Welt erzittern

Todesurteil des Euro ist gefällt – Am 17. Oktober 2015 folgt der nächste große Crash! (Video)

Bis zum bitteren Ende – Die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte geht weiter

Stehen wir wieder vor einer Revolution in Europa?

Zukunft der EU: Schrumpfen der Bevölkerung, Reiseverbote, kontrollierte Medien und “One Planet Economy”

Wird Europa den Zusammenbruch des Euro-Systems überleben?

Enteignung der Sparer soll geregelt werden: EU zwingt Länder plötzlich zu „Bail-in“-Gesetzen

Bankster: “Ein Bargeldverbot ist die einzige Lösung für das Problem der Negativzinsen”

Die große Umverteilung: EZB erleichtert deutsche Sparer um 190 Milliarden Euro

Tabubruch: Neukunden der Bank bekommen keine Zinsen auf Guthaben

EU plant offenbar Massenzugriff auf private Bankkonten – über’s Wochenende

Geldschein-Verbot: Wo der „Krieg gegen das Bargeld“ tobt

Zentralbanken diskutieren Bargeld-Verbot, um globale Bank-Flucht zu stoppen

Babylons Bankster: Die Alchemie von Höherer Physik, Hochfinanz und uralter Religion

Steuergeldverschwendung: Verbrannte Milliarden

Bankster: “Ein Bargeldverbot ist die einzige Lösung für das Problem der Negativzinsen”

Die große Umverteilung: EZB erleichtert deutsche Sparer um 190 Milliarden Euro

Es wird ernst: Österreich garantiert die Sparguthaben nicht mehr

Frankreich schränkt Verwendung von Bargeld drastisch ein

Der Sturm bricht los! Die Welt ist voller Warnungen! Ausblick 2015

Abkehr der Verbündeten: IWF bereitet sich auf das Ende der US-Dollar-Ära vor

Die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte: Nach der Rettung ist vor der Rettung

Der Euro ist Verrat an Europa

Pleite: Griechenland hat die EU abgewählt

Ein Spiel ohne Grenzen – Draghi druckt Europa in den Bankrott

Auf dem Weg ins Imperium: Die Krise der EU und der Untergang der römischen Republik

Wenn Unvorstellbares Realität wird – die Schweiz verliert Vertrauen in den Euro

Griechenland EU-Exit: Zahlen oder verhandeln

Berlins Einladung an Euro-Spekulanten: „Euro-Austritt Griechenlands ist kein Problem“

Medien: Herrschaft und Indoktrination

Endspiel der Euro-Schuldenkrise: Deutschland muss sich auf Verluste einstellen

Schweizer Notenbank führt Strafzinsen auf Guthaben ein

Banken steigen aus: Die Verstaatlichung des Bond-Markts rückt näher

EZB senkt Leitzins auf 0,05 Prozent: Enteignung geht weiter – Banken wälzen den EZB-Strafzins auf Ihr Konto ab

Russland: Der Rubel rollt weiter in den Abgrund

Der Ölpreis verändert die Welt

Schrecken ohne Ende: Zentralbank hält an Nullzinspolitik und Gelddrucken fest

Dieser Irrsinn wird mit einem Knall enden

Der Crash ist die Lösung (Video)

Wann endet der globale Finanzzyklus?

Die Notenbanken: Die größten Aktionäre der Welt

Napoleons Traum wird wahr: Die EZB erzwingt den Einheits-Staat in Europa

BIZ – Hitlers Kriegsbank: Wie US-Investmentbanken den Weltkrieg der Nazis finanzierten und das globale Finanzsystem vorbereiteten

Krise in Europa: Wachstum durch neue Schulden – Euro-Zone soll Sparkurs aufgeben

Kein Wirtschaftswachstum mehr in der Euro-Zone

ZEW-Index zur deutschen Wirtschaft: Konjunkturerwartung bricht dramatisch ein

EU: Der Kern ist faul

Ziel ist der autoritäre Zentralstaat

Die große Plünderung: Europa auf dem Weg zur Feudal-Herrschaft

Europäische Union: Der Staat ist eine Institution des Diebstahls (Video)

Bonzen-Brosche

EU-Kommissare versorgen sich auf Kosten der Steuerzahler

Euro und EZB: Lug und Trug

Deflation in Eurozone: Zurück in die 1930er Jahre

Arbeitslosigkeit: So zerstört der Euro unsere Jugend

Kalte Enteignung: Deutsche Sparer müssen Staatsschulden bezahlen

EU: Großreich Europa bald am Ende?

Krisenvirus breitet sich aus: Rückschlag für die Euro-Optimisten

Freut euch nicht zu früh: Nach der Finanzkrise ist vor der Finanzkrise

Humanitäre Krise: 43 Millionen Europäer haben nicht genug zu essen

Ungarische Parlamentarier werfen EU-Fahnen aus dem Fenster (Video)

Nulands abgehörtes “Fuck the EU” Telefonat belegt hohen Grad der Einmischung der USA in der Ukraine (Video)

Deutschland: Für Lärm bei Kundgebung droht Gefängnisstrafe

ARD: Krasse Manipulation zum Thema Einwanderung

US-Denkfabrik: »Außergewöhnliche Krise« notwendig, um »Neue Weltordnung« aufrechtzuerhalten (Video)

Weltregierung: Blaupause der Neuen Weltordnung (Videos)

Die Neue Weltordnung darf nicht stattfinden! (Video)

Russische Massenmedien über deutsche TV-Propaganda (Video)

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Von der ersten Zentralbank, zum amerikanischen Bürgerkrieg, den R(T)othschilds bis zur Federal Reserve

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Historisch: Europas Landkarte im Zeitraffer (Video)

Die Geschichte der „Neuen Weltordnung“

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

 

About aikos2309

5 comments on “Neues aus den Unterklassen – Strukturelle Gewalt im Jobcenter

  1. + Nie wieder Massnahmen !!!
    + Nie wieder 1-Euro-Jobs !!!
    + Nie wieder Sanktionen !!!
    + Nie wieder Zeitarbeit !!!
    + Nie wieder Arbeiten unter dem Mindestlohn !!!

    Hartz-IV / Das Kompendium ULTRA Pack Version 4.7 (complete)
    Überlegenheit in ihrer reinsten Form, nämlich durch überlegen.
    Just read and have fun!
    ++++++ another fine rip by TEAM Aufgewachter ++++++

    Das Inhaltsverzeichnis ist zu erreichen
    unter folgender Internetadresse
    http://hartz4-forum.com

  2. Die Bundeswehr ist nicht ohne Grund für einen Einsatz im Inneren vorbereitet. Die Situation wird durch vermeintliche großzügige Behandlung der zugewanderten Neubürger noch angeheizt.

    Aber die Aggressionen gegen Arbeitsagenturen oder Flüchtlingsheime (oft gezielt fremdgesteuert und instrumentalisiert) treffen die Falschen.

    Viele, die sich heute ungerecht behandelt fühlen, tragen eine große Mitschuld an der eigenen Situation, hat man sich doch nur selten überhaupt um Politik gekümmert, und ist dem Wahn verfallen, dass ANDERE sich um das eigene Leben kümmern.
    Ein Grund dafür, das man nicht aus dem eigenen Dilemma heraus kommt. Die Energie, die man gegen Einrichtungen los lässt, sollte lieber in politische Arbeit gesteckt werden – falls das noch lange überhaupt möglich sein wird. Denn kommt es einmal wirklich zu gewalttätigen Unruhen, dann haben wir schnell #Notstand und dann ist es vorbei mit lustig!

    1. meine Einschätzung war vor Jahren schon die, das Zeiten kommen werden, wo die die eigentlich vom Volk bezahlt werden und in ihrer Arroganz tatsächlich glauben sie ständen über dem Volk (hier sind auch kleine Bedienstete und „Beamte“ die die Bürger wie Bittsteller behandeln, gemeint) vom selbigen immer mehr attakiert werden würden.
      Wer die Menschen mit dem Argument „ich mach nur meinen Job“ bis unter die Lebensminimumgrenze drückt und zudem die Verantwortung auf seinen „Vorgesetzten abschiebt, muss sich nicht wundern wenn er irgendwann selber zur Zielscheibe wird.
      Wieso glauben Sie es würde die falschen treffen, wobei ich grundsätzlich solche Aktionen nicht gutheisse. Dieser Artikel hier bringt es auf den Punkt warum gerade die unteren Chargen dieser BriD Verwaltung es als erste spüren werden, weil die wirkliche Schuld trifft leider sehr viele.
      https://killerbeesagt.wordpress.com/2016/06/26/warum-merkel-noch-laenger-bleiben-muss/
      Ein Auftragskiller macht auch nur seinen Job, aber er trägt persönlich auch das Risiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*