Russland: Ist der Anschlag in Sankt Petersburg Teil einer Destabilisierungs-Strategie? (Video)

Anzeige

So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt dringend HIER um nicht enteignet zu werden!

Zehn Tote und mindestens 47 Verletzte nach einer Explosion in der U-Bahn von Sankt Petersburg. Wladimir Putin ordnete eine gründliche Untersuchung an. Experten vermuten einen terroristischen Hintergrund. Totale Sicherheit in der U-Bahn gibt es nicht.

Solche Bilder hatte Russland seit sieben Jahren nicht mehr gesehen. Nach einer Explosion in einem U-Bahn-Waggon in Sankt Petersburg irrten Passagiere durch verrauchte U-Bahn-Tunnel. Blutverschmierte Passagiere, die auf dem Bahnsteig lagen, wurden von unverletzten Menschen versorgt.

Es gab auch Menschen, die nach Hilfe riefen oder beherzt versuchten, Verletzte aus dem durch eine Explosion zerstörten U-Bahn-Waggon zu retten. Viele Menschen begannen, mit ihren Handys zu filmen.

Am Montag um 14.30 Uhr Moskauer Zeit war es in einem U-Bahn-Waggon, der gerade zwischen der Sankt Petersburger U-Bahn-Station Sennaja Ploschschad (Heuplatz) und dem Technologischen Institut fuhr, zu einer Explosion gekommen.

Augenzeugen berichten von einem lauten Knall und einem beißenden Geruch. Man habe sich in eine Ecke des Waggons geflüchtet, dabei sei es zu panischem Gedrängel gekommen.

Die Entscheidung des Zugführers, weiterzufahren, sei richtig gewesen, um das Evakuieren der Verletzten zu ermöglichen, erklärte die Vertreterin des russischen Ermittlungskomitees, Swetlana Petrenko.

Die 1963 gebaute U-Bahn-Station Sennaja Ploschschad liegt in 55 Metern Tiefe im Zentrum der Stadt, südlich des Newski-Prospektes. Die Station, von der aus man auf zwei andere Stationen umsteigen kann, wird in einem Monat im Schnitt von elf Millionen Passagieren benutzt.

Die Kapazitäten der Krankenhäuser in Sankt Petersburg reichen aus

Wie die russische Gesundheitsministerin Veronika Skworzowa mitteilte, wurden zehn Menschen getötet und mehr als 47 Menschen verletzt. Eine Notwendigkeit, die Verletzten in andere Städte zu überführen, gäbe es nicht. Der Großteil der Verletzten wurde in das Dschanelidse-Institut, das Marinski-Krankenhaus sowie drei andere Krankenhäuser gebracht, erklärte die Ministerin.

Kurze Zeit nach der Explosion wurden alle Metro-Stationen in Sankt Petersburg geschlossen. Auf einigen Linien gab es kostenlosen Bus-Ersatzverkehr. Sehr viele Autofahrer erklärten sich bereit, Passagiere nach Hause zu fahren. Angesichts des völligen U-Bahn-Ausfalls entwickelten sich in Sankt Petersburg zahlreiche Verkehrsstaus.

Aus Deutschland, Italien und Indien und vielen anderen Ländern trafen Beileidstelegramme in Moskau ein. Die Stadtverwaltung von Sankt Petersburg kündigte eine dreitägige Trauer an.

In den Einrichtungen der Strom- und Wärmeversorgung von Sankt Petersburg wurden die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt, meldete die Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Auch in den U-Bahnstationen von Moskau, Nischni Nowgorod und Kasan sowie auf mehreren Flughäfen Russlands verschärften die Behörden die Sicherheitsvorkehrungen.

Zweiter Sprengsatz gefunden

Am Montagnachmittag veröffentlichte der Fünfte Fernsehkanal von Sankt Petersburg das Foto eines weiteren Sprengsatzes, der in der Sankt Petersburger U-Bahn-Station Ploschschad Wostanije – Platz des Aufstandes – sichergestellt wurde.

Der Sprengsatz sei mit gefährlichen Teilen gefüllt gewesen, welche die Wirkung erhöhen sollten, teilte der russische Inlandsgeheimdienst FSB mit.

Das Sankt Petersburger Internet-Portal Fontanka.ru veröffentlichte zudem das Foto eines Mannes, nach dem angeblich gefahndet wird. Der Mann soll zwanzig Minuten vor der Explosion die U-Bahn-Station Petrogradskaja betreten haben. Von dieser Station ist es nicht mehr weit bis zur Station Technologisches Institut.

Nachtrag: Der Mann meldete sich inzwischen bei den Behörden und wird nicht mehr als Verdächtiger geführt. Das Bild an dieser Stelle wurde auf Wunsch der russischen Behörden entfernt.

 

„Versuch, die Situation zu destabilisieren“

Wie es zu der Explosion kam, ist bisher nicht klar. Einen Terror-Akt wollte Wladimir Putin, der sich heute in Sankt Petersburg aufhielt, nicht ausschließen.

Der Präsident drückte den Angehörigen der Toten und Verletzten sein tiefstes Beileid aus. Die Stadtverwaltung von Sankt Petersburg – und wenn nötig auch die föderale Macht – würden alles für die Verletzten und Hinterbliebenen tun, erklärte der russische Präsident.

Sollte die Tat einen terroristischen Hintergrund haben, müsste man sich fragen, warum dieser gerade jetzt stattfindet. Ein eindeutiger politischer Anlass ist nicht sichtbar. Auch fehlt bisher ein Bekennerschreiben.

Igor Schewtschuk, ein ehemaliges Mitglied der Anti-Terror-Einheit Alfa, erklärte gegenüber Radio Sputnik, man müsse man von einem Terroranschlag ausgehen.

Andere Versionen ziehe ich nicht in Betracht.

Ein kriminelle Spur sei unwahrscheinlich, da die Metro nicht zur Einflusssphäre krimineller Gruppen gehöre. Man müsse abwarten, bis die Video-Aufnahmen aus den Metro-Stationen ausgewertet worden seien, dann werde man den Tätern auf die Spur kommen, erklärte der Alfa-Veteran.

Schewtschuk erklärte, der russische Geheimdienst habe in den letzten zwei Jahren sehr aktiv gearbeitet. Es seien dadurch viele ähnliche Aktionen verhindert worden. Weiter erklärte der Sicherheits-Experte, Russlands so genannte westliche Partner seien sehr daran interessiert, dass „die soziale, politische und wirtschaftliche Situation nicht stabil“ ist.

Deshalb beobachten wir Attacken von verschiedenen Seiten, unter anderem solche mit terroristischer Richtung, um die Situation im Land zu destabilisieren.

Welche innenpolitischen Destabilisierungsversuche es außerdem gibt, sagte Schewtschuk nicht.

 

Die letzten großen Terrorakte in U-Bahn-Stationen gab es 2010

Die letzten großen Terrorakte dieser Art gab es im März 2010 in der Moskauer Metro, als in den U-Bahnstationen Lubjanka und Park Kultury Bomben explodierten. Damals starben 41 Menschen, 88 wurden verletzt.

Die Explosion der Lubjanka-Station wurde von einer Selbstmordattentäterin aus Dagestan herbeigeführt. Die Verantwortung für beide Anschläge übernahmen islamistische Radikale aus der im Kaukasus gelegenen russischen Teilrepublik.

Dresden trauert mit und lässt Kulturpalast beleuchten

Dresden setzt ein Zeichen: Nachdem Berlin auf die Beleuchtung des Brandenburger Tors als Zeichen der Solidarität mit St. Petersburg nach der U-Bahn-Attacke verzichtet hatte, will es als echte Partnerstadt laut seiner Pressestelle den Kulturpalast in den Russland-Farben anstrahlen lassen und somit sein Mitgefühl bekräftigen.

„Alle Anzeichen deuten auf einen feigen Anschlag hin, den ich auf das Schärfste verurteile und der mich fassungslos und traurig macht“, schrieb Oberbürgermeister Dirk Hilbert in einem Kondolenzschreiben an den Petersburger Gouverneur Georgij Poltawtschenko.

Der Kulturpalast wird heute Abend von 20.00 bis 24.00 Uhr in den russischen Nationalfarben angeleuchtet, hieß es.

Nach der Attacke in der U-Bahn von St. Petersburg sollte das Brandenburger Tor am Montagabend nicht in den russischen Nationalfarben angestrahlt werden. Das sagte ein Senatssprecher. St. Petersburg sei keine Partnerstadt von Berlin, hieß es zur Begründung. Davon solle nur in Ausnahmefällen abgewichen werden.

 

Brandenburger Tor erstrahlt nun doch in Russland-Farben – zumindest im Netz

Die Entscheidung des Berliner Senats, das Brandenburger Tor nicht in den russischen Nationalfarben anzustrahlen, hat in den sozialen Netzwerken für scharfe Kritik gesorgt. Viele Nutzer posten nun eigene bearbeitete Bilder des Berliner Wahrzeichens in Weiß-Blau-Rot als Zeichen der gemeinsamen Trauer nach der U-Bahn-Attacke in St. Petersburg.

Auch die deutsche Polizeigewerkschaft zeigte ihre Solidarität. Auf ihrer offiziellen Twitter-Seite äußert die Organisation ihr Beileid und wünscht den russischen Rettungskräften „viel Kraft“.

Nach Anschlägen in Paris (Mysteriöse Zusammenhänge – Teil 2: Synchronizitäten bei den Terroranschlägen von Paris und 9/11 (Video)), Brüssel (Geheimdienstberichte werfen neue Fragen zu den Anschlägen von Paris und Brüssel auf), London (Anschlag in London – Das steckt dahinter (Videos)), Istanbul (Partnerstädte von Berlin), Nizza und Jerusalem war das Berliner Wahrzeichen in Solidarität mit den Betroffenen in den Nationalfarben der jeweiligen Länder angestrahlt worden.

​​Sogar nach dem Massaker eines islamistischen Attentäters in einem Schwulen-Club in Orlando in Florida mit rund 50 Toten im vergangenen Sommer wurde das Brandenburger Tor in die Regenbogenfarben der Schwulenbewegung angestrahlt.

Literatur:

Wenn das die Deutschen wüssten…: …dann hätten wir morgen eine (R)evolution! von Daniel Prinz

Whistleblower von Jan van Helsing

Was Sie nicht wissen sollen! Band 2: Terror, Revolutionen, Kriege – wer und was wirklich dahintersteckt! von Michael Morris

Skull & Bones. Amerikas geheime Macht-Elite von Andreas von Rétyi

Videos:

Quellen: PublicDomain/deutsch.rt.com/de.sputniknews.com am 04.04.2017

Weitere Artikel:

Anschlag in London – Das steckt dahinter (Videos)

Berlin-Attentäter verliert Ausweisdokument im LKW: Verkaufen sie uns schon wieder für blöd?

Anschlag in Berlin: Zwischen Nicht-Kriegszustand und Bundeswehreinsatz im Inneren (Videos)

Terrorakt: Frankreich – LKW rast in Menschenmenge – Tote und Verletzte in Nizza (Nachtrag: Videos)

Krieg und Terror sind gut fürs Geschäft: Deutsche Rüstungsexporte in einem Jahr fast verdoppelt

Geheimdienstberichte werfen neue Fragen zu den Anschlägen von Paris und Brüssel auf

Wie Großbritannien die Terroristen inszeniert

Anschläge in Brüssel: Inszenierter False-Flag Terror zum weiteren Hassaufbau und Umsetzung der NWO-Agenda

Anschläge in Brüssel: Wer bombardiert hier wirklich europäische Zivilisten (Videos)

Die Anschläge in Brüssel: Was wir wissen – und was nicht (Videos)

Mysteriöse Zusammenhänge – Teil 2: Synchronizitäten bei den Terroranschlägen von Paris und 9/11 (Video)

Die Geburtsstunde des islamistischen Terrorismus als geopolitische Waffe

Türkei, Terror und neue Anschläge in Indonesien (Videos)

Die Déjà-vus von Paris: Neue (alte) Erkenntnisse über den Terror und weitere Merkwürdigkeiten (Videos)

Anschlag in Paris: False Flag, Teile und Herrsche, Spiel mit der Angst – die neue Ordnung aus dem Chaos (Videos)

Terrorangriff auf Paris: Ausnahmezustand in Frankreich

Österreich: IS bietet für Polizisten-Entwaffnung Geld

Syrien: US-Allianz fliegt Terroristen aus, um sie vor Russland zu schützen

USA, Öl und Drogen: Woher der IS sein Geld nimmt – Trickfilm verspottet US-Scheinkrieg (Video)

Israelischer Oberst soll gemeinsam mit IS-Kämpfern im Irak aufgegriffen worden sein

Warum ist ISIS immer noch mit dem weltweiten Finanzsystem verbunden?

„Islamischer Staat“ fährt Toyota – geliefert von den USA und Großbritannien

China bereitet sich vor, den Kampf gegen ISIS aufzunehmen

Brzezinski: Falls Russland nicht aufhört, US-Ressourcen anzugreifen, sollte Obama zurückschlagen

Moskau führt Washington vor: Mein Wunsch ist, dass niemand Syrien bombardiert

Konstanten westlicher Weltpolitik (Videos)

Syrien-Krieg: USA bestätigen direkte Kommunikation mit Russland (Video)

Russland löst die USA in Syrien ab

Die Vorbereitung des russischen Militäreinsatzes in Syrien geht weiter (Video)

Flugverbot für russische humanitäre Frachten nach Syrien: Athen prüft Bitte aus USA

Verlegung von Kriegsgerät: Macht Russland Ernst mit eigenem Antiterror-Einsatz in Syrien?

Der nächste (letzte?) US-Krieg: die geplante Invasion Syriens

„F*ck the US-Imperialism“

Auflösung der Armee der CIA in Syrien

US-Regierung zettelt Kriege an, um den Dollar zu retten

NATO in Libyen: Kriegsverbrecher und Völkermörder

US-Denkfabrik: Washington organisierte Umsturz in Kiew als Reaktion auf Russlands Syrien-Politik

Geheime Projekte von Israel und Saudi Arabien

Die USA und der Aufstieg des IS: „Wir haben dieses Chaos selbst geschaffen“ (Videos)

CIA koordiniert Nazis und Dschihadisten

Hatra: IS-Extremisten zerstören im Nordirak Weltkulturerbe (Videos)

IS will von Libyen aus 500’000 Flüchtlinge nach Europa treiben

ISIS führt Scheinhinrichtungen mit Geiseln durch (Video)

Israel finanzierte IS-Verbündete

Imperialismus: Die geheimen Verhandlungen von Washington mit Havanna und Teheran

Autounfall nachdem sie Nato-Unterstützung für ISIS aufdeckte: Warum starb Serena? (Videos)

Benutzt und gesteuert – Künstler im Netz der CIA (Video)

Bundeswehr bereitet Kampf-Truppen auf Einsatz in der Ukraine vor – Deutsche Waffen für IS

USA und Saudi-Arabien setzen auf die “Öl-Waffe”

Waffentransporte: Militärisches Drehkreuz in Leipzig/Halle

Wer trägt die Schuld am Islamischen Staat?

Irrsinniger Wettbewerb um Waffenlieferungen

Iran: “US-geführte Koalition gegen ISIS ist lächerlich” (Videos)

Kunst des Krieges: Die “Retter” des Irak – John McCain, der Dirigent des “arabischen Frühlings”

Türkei will Invasion in Syrien (Videos)

Luftangriffe in Syrien nicht vom Völkerrecht gedeckt (Videos)

Angriff auf Veto-Recht des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen

Iran: “US-geführte Koalition gegen ISIS ist lächerlich” (Videos)

Europäische Staaten kaufen Öl von der IS-Terrorgruppe (Video)

Amerikas nächster Krieg (Videos)

USA und Saudi-Arabien koordinierten Waffenlieferungen nach Syrien

Kunst des Krieges: Die “Retter” des Irak – John McCain, der Dirigent des “arabischen Frühlings”

Saudi-Arabien: “Bandar Bush” pensioniert

Der Beginn des Umsturzes der Welt

Waffenexporte: Ärzteorganisation IPPNW kritisiert Tabubruch deutscher Außenpolitik

Waffen für Kurden: Türkei stoppt Transall-Flugzeuge der Bundeswehr

Was haben die Kriege in der Ukraine, in Gaza, Syrien und Libyen gemeinsam?

Krise im Irak: Wie Saudi-Arabien ISIS half, den Norden des Landes zu übernehmen

US-Senator Rand Paul: Wir waren mit ISIS in Syrien verbündet

Brics-Länder starten Konkurrenz zu IWF und Weltbank

Syrien: US-Regierung bereitet Kriegsausweitung vor – »durch Grenzen nicht einschränken lassen«

Ukraine-Krise ist Ausdruck der westlichen Eindämmungspolitik gegenüber Russland – USA erpressen Frankreich (Videos)

Libyen: Kampf um die Region

Washington wiederbelebt sein Projekt der Spaltung des Irak

Gaza-Krieg: Israels Unrecht auf geraubtem Land

Offiziell: Die USA bewaffneten al-Kaida um Libyen zu bombardieren und Gaddafi zu stürzen

Moskau verzichtet auf Militäreinsatz in der Ukraine – Nato verlängert Kooperationssperre mit Russland – Ukrainische Reporter verzerren die Realität (Videos)

Hunderte in Gaza getötet, tausende Verletzte, während Israel die Eskalation weiter treibt (Videos)

US-Militärhilfe für Ukraine verdoppelt – US-Botschafter in Kiew

Befreiung von Homs, der Anfang vom Ende der Aggression gegen Syrien (Video)

Blaupause Somalia: Staatsverfall in Libyen schreitet weiter voran

Ukraine bankrott: IWF übernimmt beim Nachbarn Rußlands das Kommando

Ukraine: Merkel prostituiert sich für Washington

Trends im Orient: US-Pläne für einen langen Zermürbungskrieg gegen Syrien

Neuer Destabilisierungs-Versuch gegen Venezuela: „Hinter diesen Studenten steckt die Putsch-Opposition“ (Video)

Schwarzbuch USA

Enthüllung: USA wollten mit eigenem Twitter auf Kuba Unruhen schüren

Lage in der Ukraine – Kann Washington zu gleicher Zeit drei Regierungen stürzen? (Nachtrag & Videos)

Ex-Botschafter: Großbritannien ist ein “Schurkenstaat” und eine Gefahr für die Welt (Video)

Saudi-Arabien: Ein Kriegs-Königshaus

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

4 comments on “Russland: Ist der Anschlag in Sankt Petersburg Teil einer Destabilisierungs-Strategie? (Video)

  1. Das war ja zu erwarten! Nachdem Russland den USA/Israel die Pläne in Syrien bisher erfolgreich durchkreuzt hat, wurde jetzt ein Versuch zur inneren Destabilisierung Russlands und damit die erhoffte demokratische Abwahl Putins in die Wege geleitet. Gleichzeitig hat es in Syrien einen Giftgaseinsatz gegeben, der erwartungsgemäß medial der Regierung Assads in die Schuhe geschoben wird, wie schon einmal. Man muss sich immer zuerst fragen, wem der Vorfall nützen soll (cui bono).

    1. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen – und ich denke, daß jedem der noch
      logisch und strategisch denken kann, dies eindeutig klar sein müßte.
      Diese miesen Aktionen laufen ja bereits lange genug – es ist ein wahrer Horror wie lange das ungestraft auf dem Rücken der Völker und der Zukunft unserer Kinder möglich gemacht wird.

      1. Das Bedauerliche, eher Desillusionierende ist, dass sich genau diese zerstörenden Kräfte immer auf das Völkerrecht berufen, welches sie aber nur selbst verletzen! So geraten auch Werte wie Demokratie und Menschenrechte zu inhaltsleeren Worthülsen! Wir steuern leider keiner guten Zukunft entgegen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*