Was ist bekannt über die Explosionen in der von Moldawien abtrünnigen Republik Transnistrien?

Teile die Wahrheit!

In der abtrünnigen Republik Transnistrien hat es mehrere Explosionen gegeben. Die dortigen Behörden beschuldigen Kiew, den Konflikt auf das Gebiet ausdehnen zu wollen.

In Transnistrien gab es Explosionen. Die dortigen Behörden beschuldigen Kiew. Hier werde ich einen Überblick über die bekannten Fakten geben. Für alle, die die Lage in Moldawien und Transnistrien nicht kennen, fasse ich das als erstes kurz zusammen. Von Thomas Röper

Moldawien und Transistrien

Moldawien ist ein kleines Land mit einer kurzen, aber schwierigen Geschichte. Das Land liegt zwischen der Ukraine und Rumänien und ist eine ehemalige Sowjetrepublik, in der es nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion einen Bürgerkrieg gegeben hat. Seitdem ist das Land geteilt und besteht aus dem völkerrechtlich anerkannten Moldawien und der abtrünnigen Republik Transnistrien. Der Bürgerkrieg konnte seinerzeit durch ein Abkommen zwischen Moldawien und Russland beendet werden und seit nun fast 20 Jahren sichern russische Friedenstruppen die ehemalige Frontlinie.

Moldawien ist vergleichbar mit der Ukraine, denn es ist ein Vielvölkerstaat, in dem die dominierenden Moldawier, die oft auch als Rumänen bezeichnet werden, die Sprachen der anderen Minderheiten diskriminieren. Obwohl zum Beispiel Russisch weitverbreitet ist und vor allem in den Städten und im Geschäftsleben genutzt wird, hat es nicht den Status eine landesweiten Amtssprache. Genau diese ethnischen Probleme waren seinerzeit der Grund für den Bürgerkrieg.

Moldawien hat sich in die Verfassung geschrieben, ein neutraler Staat zu sein. Jedoch hat Ende 2020 die pro-westliche, in den USA ausgebildete und eng mit George Soros verbundene Politikerin Maia Sandu die Präsidentschaftswahlen in Moldawien knapp gewonnen. Danach hat sie mit umstrittenen politischen Manövern 2021 auch die Regierung ausgetauscht und führt das Land seit Sommer 2021 konsequent in Richtung Westen.

Nach ihrer kompletten Machtübernahme hat sie im Sommer 2021 offen eine „Säuberung“ der Justiz des Landes angekündigt, was im Westen allerdings positiv und als Maßnahme im Kampf gegen Korruption dargestellt wurde. In Wahrheit ging es um eine politische Säuberung, denn Sandu möchte den Westkurs ihres Landes festschreiben und dessen Gegner, die die Neutralität des Landes erhalten wollen, entfernen. So hat Sandu auch davon gesprochen, für die anstehenden Reformen Unterstützung der USA zu brauchen und die USA schon kurz darauf als wichtigen strategischen Partner bezeichnet.

Schon im Januar gab es Hinweise auf eine Verschärfung der Lage in der Region, darüber finden Sie hier Details.

Die Explosionen

native advertising

Nun ist es zu Explosionen in Transnistrien gekommen. Die westlichen Medien berichten bisher zurückhaltend über die Lage, zitieren dabei jedoch einseitig Kiew, das Russland die Schuld gibt, wie dieser Spiegel-Artikel exemplarisch aufzeigt.

Stammleser des Anti-Spiegel wissen, dass ich in solchen Fällen sehr gerne die russische Nachrichtenagentur TASS zitiere, weil sie sehr neutrale Zusammenfassungen bringt. So auch dieses Mal. Daher habe ich zwei Meldungen der TASS zu den aktuellen Ereignissen übersetzt. Ich beginne mit einer Zusammenfassung der bekannten Fakten und internationalen Reaktionen, anschließend kommt noch eine TASS-Meldung aus Transnistrien.

Beginn der Übersetzung:

Was über die Explosionen in Transnistrien bekannt ist

Im nicht anerkannten Transnistrien kam es am frühen Dienstagmorgen zu einer Explosion in einem Radiozentrum in der Ortschaft Majak. Am Montag feuerten Unbekannte auf das Ministerium für Staatssicherheit in Tiraspol. Verletzt wurde bei den Vorfällen niemand. Auch bei einer Militäreinheit in der Nähe des Dorfes Parcani soll es einen Vorfall gegeben haben.

Die transnistrischen Behörden haben die rote Gefahrenstufe für Terror ausgerufen.

Die moldawische Präsidentin Maia Sandu hat eine Sitzung des Obersten Sicherheitsrates einberufen. In Chisinau heißt es, die Sicherheitslage in der nicht anerkannten Region Transnistrien eskaliere.(Russlands Militäroperation soll „totale Vorherrschaft der USA ein Ende setzen“ – „Militärisch haben die Amerikaner das Sagen“ (Video))

Was passiert ist

  • Am Abend des 25. April kam es zu einer Reihe von Explosionen vor einem Gebäude des transnistrischen Sicherheitsministeriums. Dies berichtete zuerst der transnistrische Fernsehsender TSV in seinem Telegram-Kanal. Feuerwehrleute, ein Krankenwagen und der Gasversorger wurden sofort zum Einsatzort entsandt.
  • Nach Angaben des transnistrischen Innenministeriums wurde das Ministerium am 25. April gegen 17.00 Uhr Moskauer Zeit mit einem tragbaren Panzerabwehrgranatwerfer beschossen. Der Abgeordnete des Obersten Rates (Parlament), Andrej Safonow, erklärte gegenüber dem Korrespondenten der TASS, dass in Transnistrien der „Übernahmeplan“ erklärt worden sei.
  • Wie das transnistrische Innenministerium am Dienstag mitteilte, sprengten Unbekannte im Dorf Majak im Bezirk Grigoriopol ein regionales Radiozentrum in die Luft, in dem russische Radiosender ausgestrahlt wurden. Die Explosionen ereigneten sich um 06:40 Uhr Moskauer Zeit und 07:05 Uhr Moskauer Zeit. Sprengstoffexperten und Polizei sind vor Ort im Einsatz.

Die Folgen der Explosionen

  • Die Fenster des transnistrischen Ministeriums für Staatssicherheit wurden durch die Explosionen zerstört. Mehrere Telegrammkanäle veröffentlichten Bilder von Augenzeugen, die zwei benutzte Granatwerfer auf der Straße neben dem Gebäude zeigen. Nach Angaben des transnistrischen Innenministeriums wurde niemand verletzt.
  • Die beiden stärksten Antennen wurden durch Explosionen in der Funkzentrale ausgeschaltet. Keiner der Mitarbeiter oder Anwohner wurde verletzt.

Was die Regierung der nicht anerkannten Region Transnistrien tut

  • Der transnistrische Sicherheitsrat bestätigte drei terroristische Anschläge: auf das Gebäude des Sicherheitsministeriums in Tiraspol, auf eine Militäreinheit in der Nähe des Dorfes Parcani und auf einen Funkturm in der Nähe des Dorfes Majak.
  • Die Regierung hat beschlossen, im Land die rote Gefahrenstufe für Terror auszurufen, die zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen vorsieht. Dies teilte der Pressedienst von Präsident Vadym Krasnoselskij mit.
  • Krasnoselskij zufolge untersuchen die Sicherheitsbehörden „die terroristischen Akte, die in der Republik stattgefunden haben.“ „Die Täter werden wegen Terrorismus, versuchten Mordes und illegalen Waffenbesitzes strafrechtlich zur Verantwortung gezogen“, zitierte der Fernsehsender TSV Krasnoselskij.
  • Der transnistrische Sicherheitsrat sagte die Parade am 9. Mai ab.

 

Was Moldawien sagt

  • Der moldawische Informations- und Sicherheitsdienst kam am Abend des 25. April zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen, nachdem das Ministerium für Staatssicherheit des nicht anerkannten Transnistriens beschossen worden war, wie der Fernsehsender TV-8 unter Berufung auf den Direktor des Dienstes Alexandru Esaulenco berichtete.
  • Die moldawische Präsidentin Maia Sandu wird am Dienstag eine Sitzung des Obersten Sicherheitsrates einberufen, da sich die Lage im nicht anerkannten Transnistrien verschärft hat.
  • Das Büro für Wiedereingliederung in der moldawischen Regierung ist der Ansicht, dass der Beschuss darauf abzielt, die Situation in Transnistrien zu verschärfen.
  • Die Explosionen im nicht anerkannten Transnistrien seien ein Versuch, das Land in einen bewaffneten Konflikt hineinzuziehen, sagte Vlad Batrincea, Exekutivsekretär der oppositionellen Sozialistischen Partei der Republik Moldawien, auf Facebook.

Die Reaktionen in Russland

  • Die Entwicklungen in Transnistrien seien besorgniserregend und der Kreml beobachte die Situation genau, sagte Präsidentensprecher Dmitri Peskow. Er sagte, Kontakte zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und der moldawischen Präsidentin Maia Sandu seien nicht geplant.
  • Die Explosionen in Transnistrien seien eine „unangenehme Provokation“, um Russland in weitere Feindseligkeiten zu verwickeln und die russischen Streitkräfte zum Schutz seiner Bürger zu überdehnen. Das sagte Leonid Kalaschnikov, Vorsitzender des Duma-Ausschusses für GUS-Angelegenheiten, eurasische Integration und Beziehungen zu Landsleuten im Ausland, sagte gegenüber TASS. Ihm zufolge leben rund 200.000 Bürger der Russischen Föderation in Transnistrien. Eine Gruppe von Nationalisten aus westlichen Ländern könnte an den Explosionen beteiligt gewesen sein, fügte Kalaschnikow hinzu.

Die Reaktionen der Europäischen Kommission

  • Die Europäische Union verfolge die Situation in Transnistrien mit Sorge und fordere ein Ende jeglicher Gewalttaten, sagte der Sprecher der Europäischen Kommission Eric Mamer.

 

Die aktuelle Lage in Transnistrien

  • An der Ausfahrt aus Transnistrien kommt es zu Verkehrsstaus, berichtet ein TASS-Korrespondent. An den Kontrollstellen werden verstärkte Kontrollen durchgeführt. Augenzeugen zufolge gibt es Patrouillen in Ortschaften der Region.
  • Es gebe keine Panik unter der lokalen Bevölkerung, sagte Andrei Safonov, ein Abgeordneter des Obersten Rates von Transnistrien, in einem Gespräch mit einem TASS-Korrespondenten am Dienstag. Dem Politiker zufolge sind die Autoschlangen an der Grenze auf die Bürger zurückzuführen, die über die Osterfeiertage nach Moldawien zurückgekehrt sind, um Verwandte in Transnistrien zu besuchen.
  • Ein Teil der Bildungseinrichtungen in Transnistrien wurde in den Distanzbetrieb überführt, so der Präsident. Außerdem seien die Abiturprüfungen für Absolventen und die jährlichen Prüfungen für die Mittelstufe gestrichen worden.

Ende der Übersetzung

Hier die zweite Meldung der TASS aus Transnistrien.

Beginn der Übersetzung:

Einer Quelle zufolge versucht Kiew, den Konflikt auf Transnistrien auszuweiten

Die Spuren des Beschusses des Gebäudes des Ministeriums für Staatssicherheit führen in die Ukraine

Kiew provoziert die Ausweitung des Konflikts, der in der Ukraine durch eigenes Verschulden ausgebrochen ist, auf das Gebiet von Transnistrien. Das sagte eine Quelle in Tiraspol am Dienstag gegenüber TASS.

„Die Ukraine provoziert die Ausweitung des Konflikts auf transnistrisches Gebiet“, so die Quelle. „In der Transnistrischen Moldawischen Republik wurde für die Stufe Rot der Terrorgefahr ausgerufen. Es ist offensichtlich, dass Kiew mit seinen Aktionen versucht, Moldawien und Transnistrien in den Konflikt hineinzuziehen, der durch Kiews Verschulden in der Ukraine ausgebrochen ist.

Er wies insbesondere darauf hin, dass die Spuren des Beschusses des Gebäudes des Ministeriums für Staatssicherheit der nicht anerkannten Region Transnistrien, der am Montag erfolgte, in die Ukraine führen. „Nach Angaben der Strafverfolgungsbehörden der Transnistrischen Moldawischen Republik wurden am 25. April dieses Jahres um 17:44 Uhr Granatwerfer auf das Gebäude des Ministeriums für Staatssicherheit in Tiraspol abgefeuert. Von den drei Schüssen traf einer ein Fenster im ersten Stock. Es gab keine Verletzten. Das Gebäude wurde beschädigt“, sagte die Quelle.

Ihm zufolge wurde der Terroranschlag von drei noch nicht identifizierten Personen verübt, die um 17.15 Uhr von ukrainischem Gebiet in der Nähe des Dorfes Nowowladimiriwka, 8 km nördlich von Tiraspol, angekommen sind und gegen 18.00 Uhr die gleiche Route auf ukrainisches Gebiet genommen haben.

Die Quelle teilte mit, dass auch am Montag, „gegen 23 Uhr, zwei Explosionen auf das Gebiet dem Luftwaffe des Verteidigungsministeriums der Republik, in der Nähe des Flugplatzes in der Stadt Tiraspol, stattgefunden haben, die keine Opfer oder Schäden verursacht haben.“ „Am 26. April um 06:50 Uhr wurden auf dem Gebiet des transnistrischen Radio- und Fernsehzentrums (Majak-Anlage) die Sendemasten durch eine Explosion beschädigt, es gab keine Verletzten“, fügte er hinzu.

„Die Spuren des Beschusses des transnistrischen Ministeriums führen unwiderlegbar in die Ukraine. Die beiden anderen Terroranschläge sind eine logische Fortsetzung dieses Anschlags“, sagte der Gesprächspartner.

Die Lage in Transnistrien

Die Behörden in Transnistrien haben am Dienstag nach Anschlägen auf dem Territorium der nicht anerkannten Republik die Terror-Gefahrenstufe Rot ausgerufen. Unbekannte sprengten am Dienstag zwei Antennen eines regionalen Radiozentrums im Dorf Majak, Bezirk Grigoriopol, Transnistrien. Am Vortag waren Granatenwerfer auf das Gebäude des Ministeriums für Staatssicherheit abgefeuert worden. Berichten zufolge gab es in beiden Fällen keine Verletzten. Im März gingen bei den transnistrischen Behörden mehrere anonyme Meldungen über Massenverminungen von Schulen, medizinischen Einrichtungen, Einkaufszentren und anderen Einrichtungen ein.

Ende der Übersetzung

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen(auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „DUMBs weltweit: Flughafen BER, Stuttgart 21 und Ramstein, Deutschland“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle vier Bücher für Euro 120,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/anti-spiegel.ru am 26.04.2022

native advertising

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.