Satellitenbild der Woche: Wo es die meisten Wolken gibt

wolken-erde

Die Wolken auf unserem Planeten sind höchst unterschiedlich verteilt. Mit US-Satellitendaten aus mehr als zehn Jahren lässt sich gut erkennen, wo fast immer die Sonne scheint – und wo nicht.

Wie sehr man die Sonne liebt, wie sehr man regenschwere Wolken hasst – das hängt ganz entscheidend von den persönlichen Lebensumständen ab. Ein kalifornischer Walnussfarmer wird zu diesem Thema eine andere Meinung haben als ein Strandurlauber auf den Kanaren, ein nomadisch lebender Tuareghirte in Algerien anders denken als der Betreiber einer Solaranlage in Mecklenburg-Vorpommern. Rein statistisch, so berichteten Forscher vor einiger Zeit im Fachjournal „Geoscience and Remote Sensing“, sind zwei Drittel der Erdoberfläche mit Wolken bedeckt.

Doch tatsächlich ist das nur ein statistischer Mittelwert, wie auch dieses Bild eindrucksvoll belegt. Es ist errechnet aus Daten, die das „Modis“-Spektrometer auf dem Nasa-Satelliten „Aqua“ über knapp 13 Jahre gesammelt hat. Er fliegt seit 2002 in knapp 700 Kilometern Höhe um die Erde, gut anderthalb Stunden braucht er für eine Umrundung. Binnen zwei Tagen kann „Modis“ einmal die gesamte Erdoberfläche abtasten. Gut sind Wolken über dunklem Untergrund zu erkennen, zum Beispiel über den Ozeanen oder über großen Waldgebieten. Schwieriger wird es über hellen Oberflächen wie dem Eis der Polargebiete.

Wüsten gut zu erkennen

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Die durchschnittliche Wolkenverteilung über Land und über den Ozeanen ist, wie sich zeigt, höchst unterschiedlich. Während über den Weltmeeren im Schnitt nur ein Zehntel des Himmels komplett wolkenfrei ist, liegt diese Zahl über Land bei etwa 30 Prozent. Doch auch diese 30 Prozent sind natürlich ungleich verteilt.

Drei große Wolkenbänder gibt es, wie das Bild zeigt. Ein schmaleres liegt in den Tropen, zu beiden Seiten des Äquators. Zwei weitere, breitere Exemplare ziehen sich über den Himmel in den mittleren Breiten der nördlichen und der südlichen Halbkugel, jeweils bei etwa 60 Grad. Schuld daran sind die großen Zirkulationszellen in der Erdatmosphäre.

Je heller ein Areal auf dem Satellitenbild ist, desto häufiger ist es im Durchschnitt von Wolken bedeckt – oder andersherum gesprochen: Dunkelblau erscheinende Areale sind besonders trocken, hier brennt die Sonne besonders häufig vom Himmel. Die Atacamawüste in Südamerika, die Sahara oder die Namibwüste in Afrika, die arabische Halbinsel, das iranische Hochland oder die australischen Wüsten – sie alle lassen sich auf dem Bild gut erkennen.

Die Darstellung zeigt, auch das muss man sagen, einen sehr langfristigen und vereinfachenden Blick. Weder spielt es eine Rolle, in welcher Höhe die betreffenden Wolken in der Atmosphäre liegen, noch wird tägliche oder jahreszeitliche Variabilität der Bewölkung berücksichtigt.

Literatur:

Kriegswaffe Planet Erde von Rosalie Bertell

Chemische Kondensstreifen (“Geo-Engineering”) im “Kampf” gegen den erlogenen Klimawandel von Frank Hills

Löcher im Himmel. Der geheime Ökokrieg mit dem Ionosphärenheizer HAARP

Quellen: SPON/NASA vom 17.05.2015

Weitere Artikel:

Chemtrails: Sprühen was das Zeug hält (Videos)

Geoengineering: Experten warnen vor globalen Nebenwirkungen

Mensch oder Mythos? Der globale Klimakrieg (Videos)

Wettermanipulation durch Chemtrails (Videos)

Geo-Engineering im “Kampf” gegen den Klimawandel (Videos)

Hochdruckgebiete entlarven deutlich das Chemtrail-Programm

Wettermanipulation: Walt Disney zeigt 1959 Chemtrails und Co. (Video)

Chemtrails: Deutschland steht unter Smog (Video)

Die launische Sonne: Widerlegt Klimatheorien

Chemische Kondensstreifen (“Chemtrails”) über Deutschland – Iron Mountain Report (Videos)

HAARP: Die linke und die rechte Hand “Gottes” (Videos)

Die offizielle Chemtrails-Werbung der Klima-Ingenieure in Deutschland (Video)

Wetter auf Bestellung: Die Wolkenschieber (Videos)

Die Sonne steckt hinter dem Klimawandel

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

Ein vermeintlich “neuer” Stein in den Georgia Guidestones (Videos)

Schallkanonen: „Die Luft wird zur Waffe“

Aussagen von Dr. Leonard Horowitz zu Chemtrails (Video)

US-Kongressausschuss über HAARP: Wir können die Ionosphäre kontrollieren (Video)

Wettermaschine: Globale Erwärmung stagniert – Natürlich, kosmisch induziert, oder HAARP und Chemtrails? (Videos)

Erdbeben- und Vulkan-Update: El Hierro erwacht, China, Nord- und Südpol rumpeln – Shiveluch auf Stufe Rot – Tag 21 der HAARP-Anomalie

Wettermanipulation: China schießt auf Wolken, damit es regnet – Künstlicher Schneesturm legt 2009 Peking lahm (Videos)

Erdbeben- und Vulkan-Update: Pazifik, Grönland und Nordpol – HAARP-Anomalie kehrt zurück – Ätna, El Hierro, Popocatepetl bleiben aktiv

1941-2013: Himmelsschrift des Krieges – Über die Entstehung der Kondensstreifen (Videos)

HAARP und Chemtrails lassen Monstersturm ‘Sandy’ entstehen (Videos)

Plowshare-Programm: Fracking mit Atombomben (Videos)

Wettermaschine: Globale Erwärmung stagniert – Natürlich, kosmisch induziert, oder HAARP und Chemtrails? (Videos)

Bundeswehr: Geo-Engineering – Gezielt das Klima beeinflussen

Glauben Sie immer noch nicht an HAARP? Dann sind Sie Konspirationstheoretiker/in! (Video)

Zaubergesang: Frequenzen zur Wetter- und Gedankenkontrolle

DARPA übernimmt HAARP – Anlage angeblich wegen Geldmangel ausser Betrieb (Videos)

Erdbeben in der Krim; russische Truppen machen HAARP verantwortlich; sagen die USA »setzten gegen das russische Militär eine Massenvernichtungswaffe ein«

Lynmouth – Wetterexperiment flutet 1952 eine Stadt in England (Videos)

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Nutzen die USA und Rußland Wirbelstürme und Erdbeben für Wetterkriege? (Videos)

Die launische Sonne: Widerlegt Klimatheorien

Das HAARP-Projekt (Videos)

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*