HAARP: Gekochter Himmel (Videos)

haarp-wetter-manipulation-himmel-loecher

1997: Dieses Buch handelt von der Aufdeckung der geheimen militärischen Versuchsanlage HAARP, einem Ionosphärenheizer in Alaska, der auch als Strahlenwaffe eingesetzt werden kann.

Die Autoren weisen anhand von Patenten und internen Dokumenten des US-Militärs nach, dass HAARP eine neue Dimension des Ökokrieges eröffnet und eine wichtige Grundlagentechnologie im Rahmen der „Revolution in Militärischen Angelegenheiten“ des US Militärs darstellt.

Diese neue Doktrin des US-Militärs sieht vor, sogenannte nicht-tödliche Waffensysteme einzusetzen, Bewusstseinskontrolle auszuüben und unsere Umwelt selbst als Waffe gegen „Feinde der USA“ einzusetzen. Begich und Manning weisen nach, dass das US-Militär bereits vor 1996 plante, gesellschaftliche Werte durch Manipulation zu formen, anstatt diese lediglich zu reflektieren.

Seit der Veröffentlichung 1996 führte die Arbeit von Begich und Manning zu Anti-HAARP Resolutionen im Europäischen Parlament und der russischen Duma. Inzwischen kann sich jedermann aus den Medien selbst von der Realität der „Revolution in Militärischen Angelegenheiten“ überzeugen, die nun unter dem Aufhänger der Terrorbekämpfung alle Register zu ziehen beginnt.

„Löcher im Himmel“ von Jeane Manning und Nick Begich bei Zweitausendeins erschienen, ist ein Buch, das die Diskussion über eine neue Großtechnologie eröffnen möchte, deren politische, militärische und ökologische Folgen kaum abzusehen sind. Eine öffentliche Diskussion darüber zu führen ist deshalb schwierig, weil die theoretischen Grundlagen der sogenannten Skalarwellen-Technik nicht zum Schulbuchwissen gehören und für Laien schwer verständlich sind, weil ihre technologische Anwendung in den Kinderschuhen steckt und viele Aussagen aus diesem Grund hypothetisch bleiben, weil sie von großer militärischer und ökologischer Bedeutung sind und verläßliche und aussagekräftige Informationen über die betreffenden Forschungsprojekte und Versuchsanlagen nur schwer zu recherchieren und in der wünschenswerten Vollständigkeit zu dokumentieren sind.

Wir sind der Meinung, daß eine ,,Grundlagenforschung“, bei der Forscher und Ingenieure die Erdatmosphäre als ,,natürliches Plasmalabor“ (Spiegel) benutzen, bei der also die Wissenschaft ihr Labor ins Freie verlagert, keinesfalls die
Privatangelegenheit von Forschungsgesellschaften, Universitätsinstituten oder Forschungsabteilungen großer Firmen sein kann. Solche Pläne und Projekte müssen öffentlich erörtert werden – und zwar bevor Fakten geschaffen sind. Daß es
,,schwer ist, anschaulich zu erklären, was wir hier so treiben“ (M. Rietveld, Plasmaphysiker, zitiert im Spiegel), mag zutreffen. Das verschärft aber nur das Problem. Wie kann eine solche Diskussion verantwortungsbewußt geführt werden?

Jeane Manning und Nick Begich haben die Diskussion eröffnet. Zwei Kommentare und Stellungnahmen sind in der ersten Oktoberwoche in der Zeit (41/1996) und im Spiegel (41/1996) erschienen.

Zitat aus dem Spiegel:

Ganz so schlimm wird es wohl nicht kommen. Denn das Inferno hätte längst über die Erde hereinbrechen müssen: Schon seit fast 20 Jahren feuert eine annähernd baugleiche Anlage von Norwegen aus Radiowellen in die Ionosphäre – ohne daß den Menschen der Himmel auf den Kopf gefallen wäre. Deutsche Physiker waren es, die den Forschungssender nahe der Stadt Tromsø errichtet haben.

„Unser Sender ist nach einem Umbau schon heute fast so leistungsstark wie der im Bau befindliche Haarp-Sender“, sagt Atmosphärenforscher Peter Stubbe vom Max-Planck-Institut für Aeronomie in Lindau am Harz, der Erbauer der Anlage. „Die Amerikaner beneiden uns seit langem um unseren Heizer.“

Zu Zeit und Spiegel ist in der Sache anzumerken:

Die HAARP-Anlage ist im Ausbaustadium: Nach den im Buch dokumentierten Planungsunterlagen soll die Leistungsabgabe der Anlage in den nächsten Jahren um ein Vielfaches gesteigert werden. Bei ihrer Bewertung gehen Zeit und Spiegel
offensichtlich vom Ist-Zustand aus. Das Buch von Jeane Manning und Nick Begich schlägt aber Alarm gegen den weiteren Ausbau von HAARP. Beide Rezensionen gehen daher in diesem Punkt am Thema vorbei.

HAARP und verwandte Typen von Ionosphärenheizern sind das Herzstück eines breiten Spektrums ziviler und militärischer Anwendungen. Jeane Manning und Nick Begich weisen insbesondere nach, daß HAARP nicht nur vom Militär betrieben wird,
sondem als Waffensystem konzipiert ist und eingesetzt werden kann. Zeit und Spiegel erwähnen mit keinem Wort die breite Diskussion über sogenannte nichtlethale Waffensysteme, denen HAARP zuzurechnen ist.

Um HAARP bewerten zu können, reicht es nicht aus, Stellungnahmen von mit ,,Grundlagenforschung“ befaßten Wissenschaftlern einzuholen. Die Brisanz der lonosphärenheizer Technologie wird nur verstehen, wer politische Recherchen anstellt und Pentagon Planungen und Beschlüsse des US-Senats zu studieren bereit ist.

Der Zeit-Artikel vergleicht die Quantitäten der eingestrahlten Sonnenenergie mit der von den Ionosphärenheizern in bestimmte Regionen der Atmosphäre eingebrachten Energie. Eine Entwarnung, die sich mit einer solchen Berechnung zufriedengibt, ist eine trügerische Milchmädchenrechnung. Das ist ungefähr so, als wollte jemand über die qualitativen Funktionen eines Lasers dadurch Auskunft geben, indem er sagt, wie viel Watt Energie ein Laser im Vergleich zu einer Glühbirne verbraucht. Im Unterschied zur natürlichen Sonnenstrahlung sind die von Ionosphärenheizern
ausgesandten Hochfrequenzwellen gebündelt und moduliert.

Jeane Manning und Nick Begich referieren in ihrem Buch theoretische Diskussionen über nichtlineare Effekte, die von solchen Strahlen in der oberen Atmosphäre erzeugt werden können. Was ist ein Wissenschaftsjournalismus wert, der die neuesten theoretischen Problemstellungen solange mit der Schulbuchphysik ,,erledigt“ und als Spinnerei widerlegt, bis sie von der scientific community als neue theoretische Errungenschaften kanonisiert werden?

Spätestens dann, wenn offene, theoretisch womöglich ungesicherte Konzepte in das Stadium ihrer technologischen Anwendung
gelangen, muß auch das Wissenschaftsfeuilleton solche Konzepte ernst nehmen – mögen sie auch noch so verrückt erscheinen. Zweitausendeins hat ,,Löcher im Himmel“ publiziert, weil wir befürchten, daß nicht diejenigen ,,Löcher im Oberstübchen“ (Die Zeit) haben, die über diese Technologie berichten, sondern diejenigen, die diese Technologie entwickeln und in die Welt setzen.

Öffentliche Diskussionen über bislang ,,unterbliebene Nachrichten“ scheinen sich weltweit nach immer derselben Dramaturgie zu entwickeln. Zunächst gibt es eine Phase massiver Abwehr oder der Verdrängung. Nicht anders verlief die Diskussion in den USA, wo ,,Project Censored“ eine Jury kritischer Journalisten, sich genötigt sah, das Thema des Buches in die jährlichen Top Ten der unterdrückten Nachrichten aufzunehmen.

Für uns ist die Diskussion über dieses Buch offen. Wir machen allerdings den Journalisten von Zeit und Spiegel den Vorwurf, gegen Grundregeln ihres Gewerbes verstoßen und nicht mit der gebotenen Sorgfalt recherchiert zu haben. Der Spiegel
macht ausgerechnet Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts zu Kronzeugen seines Urteils. Das MPI betreibt in Norwegen eine mit HAARP vergleichbare Anlage. Wie kann ein Wissenschaftsjournalist erwarten, daß ein Forschungsdirektor über seine
Forschungen etwas anderes zu Protokoll geben könnte als eine Unbedenklichkeitsbescheinigung?

Im Kernforschungszentrum Karlsruhe wird man noch heute die Wissenschaftler und Techniker mit der Lupe suchen müssen, die nicht darauf schwören, daß die Brütertechnologie und Plutoniumproduktion eine feine und,,im Grunde“ todsichere Sache sei.

Weshalb ruft Der Spiegel keinen einzigen HAARP-Kritiker in den Zeugenstand, beispielsweise Bernard Eastlund, von dem die Grundlagenpatente der HAARP-Technologie stammen, und der ohne Umschweife erklärt, daß HAARP keine Anlage
zur Grundlagenforschung sei, sondern als Waffensystem konzipiert ist?

Name und Telefonnummer dieses Wissenschaftlers wurden dem Spiegel-Redakteur angeboten:

Er hätte sogar an hauseigene Recherchen anknüpfen können. Was Der Spiegel heute als Phantasien von Hysterikern vom Tisch wischt, war im Spiegel 17/1995 unter dem Titel ,,Globaler Vandalismus“ verhandelt worden. So verschlungen können
die Wege der Wahrheitsfindung sein. Dort war seinerzeit zu lesen:,,Die physikalischen Grundlagen dieses Projekts … hat der Wissenschaftler Bernard Eastlund erforscht. Er befürchtet, die Antennenanlage sei nur die Vorstufe zu einem weitaus größeren und gigantischen Vorhaben – einer Strahlenwaffe, die schlagartig Satelliten, anfliegende Raketen, Flugzeugelektronik (sic!) und weltumspannende Kommunikationsnetze außer Betrieb setzen könnte.“

Sogar eine Gefährdung, die vom gewöhnlichen ,,zivilen“ Betrieb von HAARP und den längst durchgeführten
Routineexperimenten ausgehen, hielt Der Spiegel damals für denkbar. ,,Richard Williams, ebenfalls Physiker an der Elite-Universität Princeton“, referierte der Artikel ,,warnt gar vor ‚jahrelang andauernden Folgen‘, die durch die Superstrahlen
ausgelöst würden und hält das ganze Projekt für ‚globalen Vandalismus‘.
Soweit zum Stand der Diskussion.

Video: Murkowski Committee Q&A on HAARP Future / US-Kongressausschuss über HAARP: Wir können die Ionosphäre kontrollieren

Es ist explosiver als die Atombombe“, berichtete die Münchner Abendzeitung nach Erscheinen des Buches „Löcher im Himmel“ über das geheime Rüstungsprojekt HAARP.

„Im Gunde nur ein Kurzwellensender. Völlig harmlos.“ Aha. Daß der Bericht über den harmlosen Radiosender im Spiegel ausgerechnet unter der Rubrik „Waffen“ abgedruckt wurde, stimmt nachdenklich.

Wissenschaftliche Kritiker des HAARP-Projektes mochte der Spiegel-Redakteur dann nicht mehr anrufen. Wolfgang Volkrodt, früher Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung bei der Münchner Siemens AG hätte ihm erklärt, daß dem Spiegel vom Max-Planck-Institut wohl ein Teddybär aufgebunden wurde.

Bei der benachbarten Zeit kommt Wissenschaftsredakteur Gero von Randow nach gewiß ausführlicher Recherche zu der scharfsinnigen Analyse: „Ausgemachter Stuß. Die Autoren des Löcherbuchs haben nicht alle Tassen im Schrank.“ Naja, Die Zeit
hinkt derselben halt manchmal etwas hinterher.

In den USA geht man unter kritischen Journalisten inzwischen wohl unbefangener und vor allem gründlicher mit dem Thema um. Da schrieb z.B. kein anderer als Walter Cronkite das Vorwort zu „Censored“, dem Jahrbuch der zensierten und
unterdrückten Nachrichten, in dem es über „Löcher im Himmel“ heißt:

„Dieses Buch behandelt ein geheimes und revolutionäres Waffensystem, das jeden Menschen auf der Erde bedrohen kann. HAARP verdient eine gründliche Diskussion.“

Eine wie es uns scheint berechtigte Forderung. 320 Kilometer nordöstlich von Anchorage, in der Einsamkeit Alaskas, entstand ein Antennenwald aus 360 Masten, je 24 Meter hoch. Mit dieser Anlage, das dokumentieren Manning und Begich in
ihrem Report, wollen Militärs gebündelte, gepulste Hochfrequenzstrahlen in die Ionosphäre schicken, um den Schutzgürtel zu erhitzen, zu verschieben.

In die Ionosphäre sollen gigantische „Linsen“ gebrannt werden, die Strahlen gebündelt zurück zur Erde schicken.

Bernard Eastlund, der die wissenschaftlichen Grundlagen für HAARP (High Frequency Active Auroral Research Project) entwickelte, sagt heute, die Antennenanlage sei der Anfang einer gigantischen Strahlenwaffe, die Satelliten, Raketen und Kommunikationsnetze zerstören könne. Die amerikanische Regierung wiegelt ab: „Eine rein wissenschaftliche Einrichtung.“ Jane’s Defense Weekly: „Riesiges militärisches Potential.“

Mit HAARP können elektromagnetische Entladungen freigesetzt werden, die die Elektronik des Gegners zerstören. Wie mit einem Elektrotomographen soll HAARP bis in die Tiefen der Erde blicken, nach geheimen Bunkern suchen oder nach
Erdölvorkommen. Daß bestimmte Strahlen gefährlich für Menschen, Tiere und Pflanzen sind, soll mit in Kauf genommen werden. HAARP kann als Super-Radar eingesetzt werden und gleichzeitig Marschflugkörper außer Gefecht setzen.

Wissenschaftler warnen vor größeren Konsequenzen als durch die Entwicklung der Atombombe. Dr. Daniel Winter, Mitbegründer des „Earth Grid Network“, schreibt: „Der Mars verlor seine Atmosphäre. Wir verlieren unsere. Wir können es uns nicht leisten, mit Gigawatt in der Atmosphäre herumzustechen. Hier entstehen Wunden, die nicht heilen werden.“

Die neue Strahlenwaffe kann das Bewußtsein von Menschen und das Verhalten von Tieren beeinflussen, das Erbgut ganzer Bevölkerungen schädigen, inklusive Pflanzen und Tiere.

Mit HAARP können punktgenaue Erdbeben, Mißernten und Unwetter herbeigeführt werden. Das gesamte hochsensible Energiefeld der Erde kann bis zum Polsprung manipuliert werden.

Video: Geheimwaffe Wetter

In einem kürzlichen Pressegespräch äußerte der Staatssekretär für Verteidigung der US-Regierung auf die Frage nach möglichen Strategien von Terroristen: „Einige Gruppen spezialisieren sich auf Umwelt-Terrorismus. Sie können inzwischen mit
Hilfe elektromagnetischer Systeme das Klima verändern, sowie Erdbeben und Vulkanausbrüche ferngesteuert auslösen“.

Während der Staatssekretär ausführt, daß terroristische Vereinigungen bereits über diese Möglichkeiten verfügen, leugnet das
amerikanische Militär beharrlich im Besitz solcher elektromagnetischer Waffensysteme zu sein.

Darüber hinaus erschien am 7.Juli 1997 in den amerikanischen Nachrichtenmagazinen US News und World Report ein größerer Artikel der weitere exotische Waffensysteme, die den Arsenalen des amerikanischen Militärs zugeführt werden sollen, diskutiert. Dieser Artikel bestätigt viele der Behauptungen die von Begich und Manning mehr als zwei Jahre zuvor veröffentlicht wurden.

Das Problem mit ,,unterbliebenen Nachrichten“ besteht in der Schwierigkeit, zu entscheiden, welche Quellen als verläßlich gelten können und welchen Stimmen zur Publikation verholfen werden muß. Dieses Problem haben Verlage wie Journalisten.

Zweitausendeins hat vor Jahren ,,Global 2000″ publiziert. Wir sind in die Rolle der Kassandra aber nicht vernarrt. Wir möchten Sie deshalb bitten, die bislang verfügbaren Quellen selbst zu prüfen und weitere Recherchen nicht zu scheuen.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Dr. Nick Begich ist der älteste Sohn des verstorbenen US-Kongressabgeordneten von Alaska, Nick Begich sen., und der politischen Aktivistin Pegge Begich. Er ist in Alaska für seine aktive politische Betätigung bekannt. Er wurde zweimal zum Vorsitzenden der Alaska Federation of Teachers und des Anchorage Council of Education gewählt. Die meiste Zeit in seinem Erwachsenenleben verbrachte er mit unabhängigen Studien im Bereich der Naturwissenschaften und der Politik. Begich erhielt seinen Doktortitel in traditioneller Medizin an der Open International University for Complementary Medicines im November 1994.

Begich war Mit-Autor des Buches Angels Don’t Play This HAARP; Advances in Tesla Technology, auf Deutsch erschienen unter dem Titel „Löcher im Himmel“ (siehe unten) im Michaels Verlag, und schrieb Towards a New Alchemy: The Millenium Science. Sein neuestes Buch Earth Rising – The Revolution: Towarda Thousand Years of Peace schrieb er zusammen mit James Roderick im Januar 2000. Er ist auch der Herausgeber der Earthpulse Flashpoints, einer fortlaufenden Serie von Büchern über die neuen Wissenschaften. Begich hat Artikel aus den Bereichen Naturwissenschaft, Politik und Erziehung veröffentlicht und ist ein bekannter Referent, der überall in den Vereinigten Staaten und in neunzehn anderen Ländern seine Vorträge gehalten hat. In Tausenden von Radiosendungen war er als Gast und berichtete von seiner Forschungstätigkeit, auch auf dem Gebiet der neuen Technologien, der Gesundheit und der mit den Geowissenschaften verwandten Themen.

Er trat in Dutzenden Fernsehdokumentationen und anderen Programmen auf der ganzen Welt auf, zum Beispiel bei ARD, BBC-TV, CBC-TV, TeleMundo und anderen.

Video: Angels Still Don’t Play This HAARP | Dr. Nick Begich

Begich war als Experte und als Referent zu Gast im Europäischen Parlament. Er sprach über verschiedene Themen vor Gruppen, die Bürgerinitiativen, Staatsmänner und gewählte Beamte, Wissenschaftler und andere Personengruppen repräsentierten. Er ist der Herausgeber und Mitbesitzer von Earthpulse Press und als Stammesverwalter für den Chickaloon Village Council unter Vertrag, einer Art Gemeinderat für den offiziell anerkannten amerikanischen Indianerstamm der Athabascan-Indianer. Dr. Begich ist verheiratet mit Shelah Begich-Slade und hat fünf Kinder. Er lebt nördlich von Anchorage in der Gemeinde Eagle River, Alaska, USA.

Jeane Manning ist eine erfahrene Journalistin, arbeitet als Reporterin für Tageszeitungen und war früher die Herausgeberin einer Lokalzeitung. Nach einem Jahrzehnt der Forschungsarbeit über nichtkonventionelle elektrische Energietechnologien entstand ihr Buch The Coming Energy Revolution (Avery Publishing Group, New York, 1996). Sie ist Mitautorin eines Buches, das 1994 vom Auckland Institute of Technology Press, Neuseeland, unter dem Titel Suppressed Inventions and other Discoveries herausgegeben wurde. Da ihr Geburtsort Cordova, Alaska, ist, verfolgte sie HAARP mit großem Interesse. Sie lebt jetzt in Vancouver, Kanada.

Literatur:

Löcher im Himmel. Der geheime Ökokrieg mit dem Ionosphärenheizer HAARP von Jeane Manning und Nick Begich

Das HAARP-Projekt: Über Mobilfunk zur Strahlenwaffe über Wetterveränderung zur Bewußtseinskontrolle von Ulrich Heerd

HAARP ist mehr von Vassilatos

Quellen: PRAVDA TV/nymag.com/userpage.fu-berlin.de vom 01.04.2015

Weitere Artikel:

HAARP: Die linke und die rechte Hand “Gottes” (Videos)

Geo-Engineering im “Kampf” gegen den Klimawandel (Videos)

Mind-Control: Die Mikrowelle, ­eine Waffe mit Zukunft

Hochdruckgebiete entlarven deutlich das Chemtrail-Programm

Wettermanipulation: Walt Disney zeigt 1959 Chemtrails und Co. (Video)

Chemtrails: Deutschland steht unter Smog (Video)

Die launische Sonne: Widerlegt Klimatheorien

Chemische Kondensstreifen (“Chemtrails”) über Deutschland – Iron Mountain Report (Videos)

Die offizielle Chemtrails-Werbung der Klima-Ingenieure in Deutschland (Video)

Wetter auf Bestellung: Die Wolkenschieber (Videos)

Die Sonne steckt hinter dem Klimawandel

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

Ein vermeintlich “neuer” Stein in den Georgia Guidestones (Videos)

Schallkanonen: „Die Luft wird zur Waffe“

Aussagen von Dr. Leonard Horowitz zu Chemtrails (Video)

US-Kongressausschuss über HAARP: Wir können die Ionosphäre kontrollieren (Video)

Wettermaschine: Globale Erwärmung stagniert – Natürlich, kosmisch induziert, oder HAARP und Chemtrails? (Videos)

Erdbeben- und Vulkan-Update: El Hierro erwacht, China, Nord- und Südpol rumpeln – Shiveluch auf Stufe Rot – Tag 21 der HAARP-Anomalie

Wettermanipulation: China schießt auf Wolken, damit es regnet – Künstlicher Schneesturm legt 2009 Peking lahm (Videos)

Erdbeben- und Vulkan-Update: Pazifik, Grönland und Nordpol – HAARP-Anomalie kehrt zurück – Ätna, El Hierro, Popocatepetl bleiben aktiv

1941-2013: Himmelsschrift des Krieges – Über die Entstehung der Kondensstreifen (Videos)

HAARP und Chemtrails lassen Monstersturm ‘Sandy’ entstehen (Videos)

Plowshare-Programm: Fracking mit Atombomben (Videos)

Wettermaschine: Globale Erwärmung stagniert – Natürlich, kosmisch induziert, oder HAARP und Chemtrails? (Videos)

Bundeswehr: Geo-Engineering – Gezielt das Klima beeinflussen

Glauben Sie immer noch nicht an HAARP? Dann sind Sie Konspirationstheoretiker/in! (Video)

Zaubergesang: Frequenzen zur Wetter- und Gedankenkontrolle

DARPA übernimmt HAARP – Anlage angeblich wegen Geldmangel ausser Betrieb (Videos)

Erdbeben in der Krim; russische Truppen machen HAARP verantwortlich; sagen die USA »setzten gegen das russische Militär eine Massenvernichtungswaffe ein«

Lynmouth – Wetterexperiment flutet 1952 eine Stadt in England (Videos)

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Nutzen die USA und Rußland Wirbelstürme und Erdbeben für Wetterkriege? (Videos)

Die launische Sonne: Widerlegt Klimatheorien

Das HAARP-Projekt (Videos)

 

About aikos2309

4 comments on “HAARP: Gekochter Himmel (Videos)

  1. Zitat:
    „Im Kernforschungszentrum Karlsruhe wird man noch heute die Wissenschaftler und Techniker mit der Lupe suchen müssen, die nicht darauf schwören, daß die Brütertechnologie und Plutoniumproduktion eine feine und,,im Grunde” todsichere Sache sei.“

    Anmerkung:
    Je nach Standpunkt der Argumentation ‚könnte‘ man m.E. durchaus sagen: ’sie‘ lügen nicht einmal, wenn sie von einer ‚todsicheren Sache‘ sprechen…

    Wer mag, der suche mal nach ‚LOFAR‘ (LowFrequencyARray) oder ‚GLOW‘ (GermanLOw frequency array) – bei Suche nach ‚GLOW‘ landet man schlussendlich wieder bei ‚LOFAR‘ (mit Zentrum in Holland, Aussenstellen u.a. Tautenburg und Norderstedt bei Hamburg).

    Man kann z.B. via GoogleEarth u.a. in Tautenburg sehr schön ansehen, dass es jeweils einerseits eine HF-Anlage gibt (mit etwa 60m Durchmesser) und gleichzeitig ein LF-Anlage (ebf. mit 60m Durchmesser), letztere bestückt mit den typischen ‚SkalarwellenAntennen‘.

    Dass HF-Radare sowohl empfangen als auch senden können sei hier mal als bekannt vorausgesetzt, ansonsten mache man sich schlau bei:
    http://www.radartutorial.eu

    Nebenbei: man suche und lese auch die differentiellen Aussagen zum ‚CERN‘ (kleinere Version ist z.B. DESY)

    ChG

  2. Die langjährige Wissenschaftlerin, Trägerin des alternativen Nobelpreises und UNO-Beraterin zu Bhopal und Tschernobyl, Dr. Rosalie Bertell, hat mit ihrem Buch „Kriegswaffe Planet Erde“ bereits eindringlich vor HAARP gewarnt. Sie wurde dafür übelst diffamiert und ist 2012 gestorben. Frau Dr. Prof. em. Claudia von Werlhof hat das Buch in Deutschland herausgebracht und daraufhin ihre Professur verloren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*