Golfstaaten lassen Syrer im Stich – Deutscher Zoll findet Pakete mit syrischen Pässen

bild

Die arabische Bevölkerung prangert die Golfstaaten an, weil diese syrischen Flüchtlingen kaum hilft. Die Staatsoberhäupter lässt die Kritik kalt.

Während tausende syrische Flüchtlinge nach Europa unterwegs sind oder in Lagern im Libanon, in Jordanien und in der Türkei Zuflucht finden, unternehmen die Golfstaaten keine Anstrengungen, ihnen zu helfen.

Dagegen formiert sich im arabischen Raum nun Widerstand. Sowohl in den sozialen Medien als auch in den Zeitungen kursiert die Frage, ob nicht die Golfstaaten viel eher als Europa die Pflicht hätten, die Flüchtlinge aufzunehmen, berichtet BBC. Die geografische Nähe und der wirtschaftliche Wohlstand würden dafür sprechen.

Auf Twitter wurde der arabische Hashtag #Welcome_Syria’s refugees_is_a_Gulf_duty über 33’000-mal getwittert. Die Nutzer posten Bilder, die die Not der Flüchlinge aus Syrien darstellen.

Den muslimischen Brüdern helfen

Eine Facebook-Gruppe der syrischen Gemeinschaft in Dänemark hat ein Video geteilt, welches Flüchtlinge zeigt, die aus Ungarn nach Österreich unterwegs sind. «Wie kann es sein, dass wir aus der Region unserer muslimischen Brüder geflohen sind, die mehr Verantwortung für uns übernehmen sollten als ein Land, deren Einwohner sie als ungläubig bezeichnen», schreibt ein Nutzer darunter. Ein weiterer fügt hinzu: «Ich schwöre dem allmächtigen Gott, es sind die Araber, die ungläubig sind.»

Die Zeitung «The Saudi Daily Makkah Newspaper» hat eine Karikatur veröffentlicht, auf der ein Mann in arabischen Kleidern zu sehen ist. Er zeigt auf Europa und fragt: «Warum lasst ihr sie nicht rein, ihr unhöflichen Menschen?»

bild3

(Screenshot)

Visa sind schwierig zu erhalten

Um offiziell in arabische Staaten einreisen zu dürfen, benötigen syrische Staatsangehörige ein Visum, welches nicht leicht zu bekommen ist. Ohne Visum können sie nur nach Algerien, Mauretanien, Sudan und Jemen reisen.

Besonders schwierig ist es, in die Golfstaaten Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, Oman, Katar, Kuwait und Bahrain einzureisen. Nur mit einem Touristenvisum oder einer Arbeitserlaubnis nehmen diese Syrer auf. Hinzu kommt, dass ein solches Visum nicht nur sehr teuer ist, sondern dass offenbar auch viele ungeschriebene Einschränkungen gelten. Diese machen den Erhalt einer Einreiseerlaubnis nahezu unmöglich. Die grösste Chance haben Syrer, die bereits dort leben und ihren Aufenthalt verlängern oder jene, die Angehörige dort haben.

Die Staatsoberhäupter in der Golfregion haben bisher nicht auf die Kritik reagiert.

bild2

Deutscher Zoll findet Pakete mit syrischen Pässen

In Deutschland wird offensichtlich mit syrischen Pässen gehandelt. Nach Recherchen von MDR INFO hat der Zoll Pakete mit echten und gefälschten Pässen beschlagnahmt.

Syrische Pässe werden per Post nach Deutschland geschickt. Der Sprecher im Bundesfinanzministerium, Stefan Kirsch, teile MDR INFO auf Nachfrage mit, der Zoll habe mehrere Pakete beschlagnahmt. Darin seien sowohl echte als auch gefälschte Dokumente entdeckt worden. Zwar falle Schleusungskriminalität nicht in die originäre Zuständigkeit der Bundeszollverwaltung, allerdings sei dem Bundeszollverwaltung im Rahmen der Zuständigkeit zur Überwachung des grenzüberschreitenden Warenverkehrs bekannt geworden, dass in der jüngeren Vergangenheit Pakete mit syrischen Pässen auf dem Postwege nach Deutschland gelangt seien. Die Prüfung der Echtheit der Pässe werde derzeit durch die Bundespolizei durchgeführt.

Dublin-Verfahren ausgesetzt

Deutschland hatte Ende August für Syrer das sogenannte Dublin-Verfahren ausgesetzt hat. Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland werden damit nicht mehr in das EU-Land zurückgeschickt, in dem sie zuerst registriert wurden. Das heißt, syrische Flüchtlinge, die in Deutschland Asyl beantragt haben, sollen künftig nicht mehr in jene EU-Länder überstellt werden, in denen sie zuerst registriert worden sind.

Frontex warnte vor gefälschten syrischen Pässen

Die EU-Grenzschutzbehörde Frontex hatte bereits Anfang der Woche vor einem regelrechten Fälschermarkt für syrische Pässe in der Türkei gewarnt. „Viele Menschen besorgen sich in der Türkei gefälschte syrische Papiere, weil sie wissen, dass sie dann leichter Asyl in der EU bekommen“, sagte Frontex- Chef Fabrice Leggeri am Dienstag im französischen Radiosender Europe 1. „Leute, die diese gefälschten Pässe benutzen, sprechen meistens Arabisch. Sie kommen aus Nordafrika, dem Nahen Osten, sind aber Wirtschaftsflüchtlinge,“ so Leggeri weiter.

Literatur:

Inside IS – 10 Tage im ‚Islamischen Staat‘ von Jürgen Todenhöfer

Exodus: Warum wir Einwanderung neu regeln müssen von Paul Collier

Gekaufte Journalisten von Udo Ulfkotte

Böse Gutmenschen: Wer uns heute mit schönen Worten in den Abgrund führt von Bernd Höcker

Am Fuße der Festung: Begegnungen vor Europas Grenze von Johannes Bühler

Quellen: 20min.ch/mdr.de vom 03.09.2015

Weitere Artikel:

„Die Perfidie ist, dass diese Fluchtbewegungen politisch instrumentalisiert werden“ (Videos)

Offener Brief an die Präsidenten und Regierungschefs der Welt: „Ihr seid totale Versager“

Politik und Medien trommeln für neue Kriege in Afrika

Afrika: Schattenkrieg in der Sahara (Video)

Flucht ins Ungewisse: Nicht vermischen!

US-Stützpunkt in Spanien: Sprung­brett nach Afrika

Eine neue Form der Kolonialisierung Afrikas

Afrika: Korruption und Betrug im Musterland Botswana – Migration in Südafrika – Schließung aller Schulen in Togo

Uran: Ausgeraubtes Afrika

China bekommt bald auch Marinebasis in Afrika

Werde Fluchthelfer! „Fluchthelfer.in“ made by US-Think Tank

Insider: US-Organisationen bezahlen die Schlepper nach Europa!

„Kein Wirtschaftsasyl in Deutschland“: Bundesregierung will Flüchtlinge abschrecken – Katastrophenalarm in München (Video)

Auf der Flucht: Pst, Feind hört mit!

Empörung im Netz über Merkel-Reaktion auf weinendes Flüchtlingsmädchen

Deutschland: Auf die Flucht getrieben

Lieber Afrikaner! Vorsicht Europa! (Video)

Der Beweis: „Islamischer Staat“ ist von den USA geplant

Sklavenarbeit in der EU: Billigjobber en gros

Kriegspläne gegen Flüchtlinge: Der neue „Wettlauf um Afrika“

Moderne Arbeitssklaven: EU-Studie belegt dramatische Ausbeutung und Lohndumping in Europa

Folter statt Schutz: Flüchtlinge in Polizeizelle gequält

Von der Hand in den Mund – Weltweit immer mehr ungesicherte Arbeit

Australiens Flüchtlingspolitik ist Folter

Die Gutsherrenart der Arbeitsagentur gehört abgeschafft – Statistiken reiner Selbstbetrug

Deutschland: Armut gefährdet die Demokratie

Konjunkturprogramm Flüchtlinge: Deutsche Geschäfte mit der Not

Mindestlohn: Geschummelt, gestrichen, gemogelt – erhöht Schwarzarbeit und Schattenwirtschaft

IS will von Libyen aus 500’000 Flüchtlinge nach Europa treiben

US-Arbeitsmarkt: Vom Tellerwäscher zum Obdachlosen

Geleaktes Freihandelsabkommen TPP: Arbeiten wie in Asien

Praktikanten im Bundestag müssen unter Mindestlohn arbeiten

Der Mindestlohn ist ein Placebo

Millionen Deutsche arbeiten Vollzeit – werden aber trotzdem im Alter Sozialfälle werden

Bundesregierung verteidigt umstrittenes Kriegsschiff-Geschäft mit Israel

Dunkle Arbeitsplätze verursachen Stress und Schlafstörungen

Bundesverfassungsgericht stellt klar: Kinder gehören dem Staat

TTIP macht 600.000 arbeitslos

Trotz Kritik: Bundesbehörden wollen Mobiltelefone weiterhin ohne eigenes Gesetz als Ortungswanzen benutzen

Sparen à la Schäuble: Bundesbehörden und Infrastruktur leiden

Deutschland wird Weltmeister im Oma- und Opa-Export

Protokoll einer Auszubildenden: Sklaven in Ausbildung

Tausende Azubis schmeissen hin

Versklavung: Immer mehr Bürger suchen Zweitjob für die Freizeit

Zwangsarbeit: Hamburg plant Null-Euro-Jobs

Inklusion: Behinderte finden kaum Ausbildungsplätze

Jugendarbeitslosigkeit: Selbst die Tarnung ist schlecht gemacht

Agentur schickt immer mehr Erwerbslose zum Psychologen

Geheimsache Hartz-IV-Reform

Menschen im Bundesfreiwilligendienst: Aus Ehrenamt wird Billigjob

Arbeitslosigkeit: So zerstört der Euro unsere Jugend

Die Schande von Europa: Deutschland beutet seine Arbeiter aus

Psychotherapeutenkammer warnt: Hoher Berufsstress treibt Arbeitnehmer in die Frührente

Hartz-IV-Empfänger, Rentner, Asylanten: 7,25 Millionen Menschen brauchen Hilfe vom Staat

Lehrlinge in Deutschland: Betriebe nutzen Azubis immer öfter als billige Arbeitskräfte

Von der Hand in den Mund : Der Rentenbetrug

Benachteiligung durch Hartz IV: “Behinderte Menschen werden genauso erbarmungslos sanktioniert wie gesunde”

Zusammenarbeit von Bundesagentur für Arbeit und Bundeswehr: Hartz-IV-Kritik unerwünscht

Fast jedes fünfte Kind von Armut bedroht

Hartz IV in der Familie: Jobcenter setzt Schüler unter Druck

Asylbewerber stürmen Deutschland: Höchster Stand seit 1997

Mangel in Deutschland: “Die Hartz-IV-Sanktionen sind menschenrechtswidrig”

Jeder vierte EU-Bürger ist von Armut bedroht

Jobcenter: Hartz IV Bezieher sollen Möbel verkaufen und Leitungswasser trinken

Hartz IV: Bundesagentur diffamiert Inge Hannemann

Sklaven ohne Ketten (Videos)

About aikos2309

4 comments on “Golfstaaten lassen Syrer im Stich – Deutscher Zoll findet Pakete mit syrischen Pässen

  1. MUSLIMISCHE LÄNDER NEHMEN MEHR FLÜCHTLINGE AUF ALS ANDERE LÄNDER

    Liebe Freunde! Die vier großzügigsten Flüchtlings-Aufnahmeländer der Welt waren 2014 alle islamisch:
    1. Türkei (1,59 Mio.), 2. Pakistan (1,51 Mio.), 3. Libanon (1,15 Mio.), 4. Iran (982.000). Es folgten als 5. Äthiopien (659.500) und als 6. Jordanien (654.100).
    Bezogen auf seine Einwohnerzahl nahm der Libanon am meisten auf: 232 Flüchtlinge pro 1000 Einwohner. Das ist so, wie wenn Deutschland 18,560 Millionen Flüchtlinge aufnähme. Sie machten die Grenzen nicht dicht. Sie schickten die Flüchtlinge nicht zurück. Nächstenliebe. Als Christ verneige ich mich. Euer JT

    PS: Egon Bahr, der Architekt der Aussöhnungspolitik mit Russland, ist heute gestorben. Wir waren harte Gegner. Dann sprachen wir mehrfach miteinander und wurden fast Freunde. Kein Konflikt überdauert gute Gespräche. Ich bin sehr traurig.

    Jürgen Todenhöfer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*