Ohne Gnade: Polizeigewalt und Justizwillkür in den USA

titelbild

13-jährige Kinder, die Jahre in Isolationshaft verbringen müssen, willkürliche Verhaftungen und rassistische Vorurteile durch Polizei und Justiz oder Menschen mit psychischen Erkrankungen, die im Gefängnis jahrzehntelang vegetieren: Diese Geschichten sind Alltag in den USA.

Der charismatische Jurist Bryan Stevenson, der den allgegenwärtigen Rassismus auch aus eigenem Erleben gut kennt, gibt diesen erschütternden Fällen aus Amerikas Gerichtssälen und Todeszellen eine Stimme.

Er vertritt Menschen, die keinen oder nur pro forma einen Rechtsbeistand erhalten. Fast wie ein Thriller lesen sich die Fälle, in denen er dafür kämpft, unschuldige Menschen aus der Todeszelle herauszuholen.

Ein notwendiges Buch, das den Rassismus einer Gesellschaft und das Versagen eines Strafsystems anprangert – und erschreckende Einblicke in die amerikanische Gesellschaft gibt.

Ohne Gnade

In keinem anderen Land der Welt sitzen so viele Bürger im Gefängnis wie in den USA. Aktuell sind es rund 2,3 Millionen Menschen, darunter viele Kinder und Jugendliche. Der Anteil junger Schwarzer ist überproportional hoch. Die meisten haben nur pro forma einen Rechtsbeistand, werden zu maßlosen Strafen ohne Bewährung verurteilt und verbringen oft Jahre in Isolationshaft. Willkürliche Festnahmen und rassistische Vorurteile gehören in Amerika zum Alltag.

Bryan Stevenson, Harvard-Absolvent und Professor an der juristischen Fakultät der New York University, kämpft seit Jahren für diese Menschen. Dutzende Verfahren hat er gewonnen und viele Unschuldige vor der Vollstreckung der Todesstrafe gerettet. Wie Anthony Ray Hinton, der im April dieses Jahres nach 30 Jahren in der Todeszelle freigelassen wurde. Soeben ist Stevensons Buch “Ohne Gnade. Polizeigewalt und Justizwillkür in den USA” erschienen. ttt hat den streitbaren Juristen und seinen Mandanten Anthony Ray Hinton in Montgomery (Alabama) getroffen, wo Mitte der 1950er-Jahre die Bürgerrechtsbewegung ihren Anfang nahm.

Verachtet und verfolgt

1959 im Bundesstaat Delaware geboren, wuchs Bryan Stevenson als Schwarzer in einer von Rassentrennung geprägten Umgebung auf. Seine Großmutter war die Tochter eines Sklaven, die selbst noch den Lynchterror Anfang des 20. Jahrhunderts erlebt hat. Nachdem die Sklaverei 1865 offiziell verboten worden war, wurden bis zum Zweiten Weltkrieg Tausende Schwarze in den Südstaaten wegen geringster Vergehen oder auch nur wegen vorgeblicher Fehltritte brutal geschlagen, gefoltert und getötet. Ein staatlich sanktioniertes Verbrechen, das in seinem erschreckenden Ausmaß erst jetzt an die Öffentlichkeit gelangt.

Kampf um Gerechtigkeit

Seit seiner Jugend engagiert sich Bryan Stevenson gegen Rassismus und Diskriminierung. 1989 gründete er die Non-Profit-Organisation “Equal Justice Initiative” (EJI), deren Direktor er bis heute ist. Sie unterstützt Gefangene, die einer Minderheit angehören, Mittellose, Kinder und Jugendliche.

In diesem Frühjahr machte der Fall von Anthony Ray Hinton international Schlagzeilen. Der Afroamerikaner war 1985 zum Tode verurteilt worden, obwohl die Beweislage dünn war und der Angeklagte stets seine Unschuld beteuerte. Bryan Stevenson gelang es, den Fall erneut aufzurollen. Anthony Ray Hinton wurde vor Gericht entlastet und nach 30 Jahren im Gefängnis freigesprochen.

Einen anderen spektakulären Fall aus den 90er-Jahren schildert Bryan Stevenson in seinem Buch “Ohne Gnade”: den erfolgreichen Kampf um die Freilassung des Todeskandidaten Walter McMillian. Der schwarze Kleinunternehmer war aufgrund falscher Beweise, erzwungener Aussagen und rassistischer Vorurteile 1988 in einem Mordprozess schuldig gesprochen worden. Fünf Jahre später konnte er als rehabilitierter Mann den Todestrakt verlassen.

Jeder Schwarze ist verdächtig

Für Bryan Stevenson sind die Irrtümer und Fehlleistungen der Justiz nicht nur die Folgen struktureller Mängel der amerikanischen Gerichtsbarkeit, sondern auch das Resultat gesellschaftlicher Interessen. Er ist davon überzeugt, dass eine gerade Linie vom Lynchterror an den Schwarzen bis hin zur modernen Todesstrafe führt. Um der Willkür Herr zu werden und gleichzeitig die Überlegenheit der Weißen zu sichern, hätten die obersten US-Behörden den Terror kanalisiert und die Todesstrafe legalisiert.

150 Jahre nach dem Verbot der Sklaverei und 50 Jahre nach dem Ende der Rassentrennung sind die Vorurteile gegenüber den Schwarzen noch immer präsent. Eine verfehlte Sozialpolitik und die wachsende Angst der Mittelklasse haben dazu geführt, dass die Menschen am Rande der Gesellschaft, seien sie schwarz oder arm oder beides, unter Generalverdacht stehen. Mit katastrophalen Folgen, wie die zunehmende Polizeigewalt gegen Schwarze zeigt.

Dennoch hat Bryan Stevenson die Hoffnung auf Veränderung nicht verloren. Sie gründet nicht zuletzt auf den beeindruckenden Erfolgen seiner “Equal Justice Initiative”, die seit mehr als 25 Jahren für Gerechtigkeit kämpft.

„Bryan Stevenson ist Amerikas junger Nelson Mandela“ , Desmond Tutu

»Wenn man dieses Buch liest, dann lässt sich hinter den Bildern, Nachrichten, Schockmomenten der vergangenen Monate eine Logik erkennnen, die weit zurückreicht in die grausamen Anfänge [der Vereinigten Staaten von Amerika].« Der Spiegel

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Bryan Stevenson ist Professor an der juristischen Fakultät der New York University sowie Mitgründer und Geschäftsführer der »Equal Justice Initiative«, einer Organisation, die sich für Menschen einsetzt, die unter die Räder der amerikanischen Justiz kommen. Er hat Dutzende Verfahren gewonnen und viele Unschuldige vor der Vollstreckung der Todesstrafe gerettet.

Literatur:

Ohne Gnade: Polizeigewalt und Justizwillkür in den USA von Bryan Stevenson

Schwarzbuch USA von Eric Frey

Rassismus in den USA: Historie und Analyse einer Rassenkonstruktion von Oliver Demny

Amerikas Schattenkrieger: Wie uns die USA seit Jahrzehnten ausspionieren und manipulierenvon Eva C. Schweitze

Quellen: PublicDomain/piper.de

Weitere Artikel:

Militärputsch in den USA?

Rätselraten um steigende Mordraten in den USA

Mit der Wirtschaft der USA geht´s weiter bergab

Armut in Russland erreicht „kritisches Niveau“ – Durchschnittsalter von Obdachlosen in den USA? 11 Jahre! (Video)

Millionen Amerikaner haben das Vertrauen verloren

Armut in Deutschland: Immer mehr Kinder leben von Hartz IV

Die Gutsherrenart der Arbeitsagentur gehört abgeschafft – Statistiken reiner Selbstbetrug

Die Armut in Deutschland hat ein trauriges Rekordhoch erreicht (Video)

Mindestlohn: Geschummelt, gestrichen, gemogelt – erhöht Schwarzarbeit und Schattenwirtschaft

Arm trotz Arbeit in Deutschland: Wenn der Lohn nicht zum Essen und Heizen reicht

Soziale Schieflage: Kinderbetreuerinnen sind für die Gesellschaft wertvoller als Top-Banker

Deutschland: Armut gefährdet die Demokratie

Wie Deutschland den Menschenhandel aus südeuropäischen Krisenstaaten unterstützt

Wirtschaftskrise: Vielen Russen droht die Armut

Menschenhandel als einträgliches Geschäft – Mehr als 600.000 abgelehnte Asylbewerber in Deutschland

USA: 65 Prozent aller Kinder beziehen staatliche Leistungen

Alleinerziehend und Hartz IV: Alltagskampf bis zur Erschöpfung

Zunehmende Wohnungslosigkeit in Deutschland: Alles ist voll

Internationale Entwicklungshilfe – Armutsbekämpfung fehlgeschlagen

Die Angst der Obdachlosen

Jeder dritte Taxifahrer lebt von Hartz IV

Tausende Straßenkinder: Deutschland gibt seine Jugendlichen auf (Video)

Junge Erwerbslose rutschen gleich in Hartz IV

Pegida: „Wir sind das Volk“, das keinen Krieg und Ehrlichkeit in Politik und Medien will (Video)

Flüchtlingsunterkünfte: Stadt will Häuser beschlagnahmen

Festung Europa – Zäune und Waffen gegen Flüchtlinge

Große Flüchtlingskrise in der Arabischen Welt

Zu viele Asylbewerber in Berlin: Geldnot wegen Flüchtlingen

EU-Regeln ignoriert: Dramatischer Anstieg der Flüchtlingszahlen in Deutschland

Waffenexporte: Ärzteorganisation IPPNW kritisiert Tabubruch deutscher Außenpolitik

Sozialtransfer: Kindergeldzahlungen nach Osteuropa explodieren

Polizei setzte verbotene Chemikalien bei Demo vor Asylheim in Leipzig-Schönefeld ein

Asylbewerber stürmen Deutschland: Höchster Stand seit 1997

Hartz-IV-Empfänger, Rentner, Asylanten: 7,25 Millionen Menschen brauchen Hilfe vom Staat

Osteuropäer werden systematisch ausgebeutet

Antragsstau bei Behörden: Viele Eltern müssen auf Kindergeld warten – Regierung lässt Beamte doppelt Kindergeld kassieren

Sklavenmarkt Europa

Die große Puff-Lüge: Sex – Made in Germany

So habe ich herausgefunden, wie viele Sklaven für mich arbeiten

Neue Art von Menschenhandel: Schmuggel von Kindern, um deren Organe für reiche Empfänger zu entnehmen

Die Schande von Europa: Deutschland beutet seine Arbeiter aus

Ein brasilianischer Blick auf die WM: Größenwahn und Ahnungslosigkeit

Sklavenarbeit für unseren Fortschritt (Video)

Ausbeutung von Schülern & Studenten: Bericht enthüllt schwere Missstände bei Apples Zulieferern

Ärzte töten Flüchtlinge, um deren Organe zu verkaufen (Video)

Statisten in Spanien – Wenn Arbeitslose Sklaven mimen

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Illegale Organtransplantationen sind immer noch verbreitet

“Moderne Sklaverei”: Kritik an Arbeitsverhältnissen vor WM in Katar und Brasilien

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Tausende Azubis schmeissen hin

EU-Bericht: In Europa leben 880.000 Sklavenarbeiter

Skandalöse Verhältnisse in der Fleischindustrie – Lohnsklaven in Deutschland

Geheimdokumente enthüllen die nationalsozialistischen Wurzeln der Europäischen Union

Mexiko: Die menschenunwürdige Flucht in einem Lkw

Burger King: Sklaventreiber gegen Betriebsräte

Usbekistan: Wo Lehrer und Ärzte zu Baumwoll-Sklaven werden

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Politparasiten: EU-Sklaven sollen online-”Ohr­marke” bekommen wie Vieh

Prostitution: Deutschland ist ein Paradies für Menschenhändler

Der Tod im Meer – EU will Flüchtlinge weiter abwehren

EU will Regierung der Vereinigten Staaten von Europa werden

Deutschland: Der geheime Plan (Videos)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

 

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*