Afrikas Schuldenkrise 2.0: Profiteure sind Finanzkonzerne und Großanleger

bild1

Gerade einmal zehn Jahre ist es her, dass die Machthaber der G-8-Staaten – damals noch einschließlich Russlands – unter großem Wohltätergetöse 18 der ärmsten Länder der Welt die Staatsschulden strichen. Natürlich nicht alle und natürlich nicht ohne die eine Privatisierungsauflage hier und die andere politische Einmischung dort, aber doch mit einigen positiven Auswirkungen.

»Wenn Staaten weniger Schulden haben, können sie ihre Prioritäten auf Sozialausgaben verschieben, auf das Gesundheits- und Bildungswesen, und den Ärmsten der Armen helfen«, erklärte der Vorsitzende des Afrikanischen Schulden- und Entwicklungsforums (African Forum and Network on Dept and Development, Afrodad), Fanwell Bokosi, am vergangenen Donnerstag in Berlin.

Der malawische Wirtschaftswissenschaftler referierte in der Geschäftsstelle von Brot für die Welt im Rahmen einer Veranstaltung, deren Titel wenig Gutes verheißen ließ. »Subsahara-Afrika: Rückkehr der Schuldenkrise?« fragten fünf entwicklungspolitische Organisationen und gaben die Antwort schon in der Einleitung des Programms: »Das bestehende Finanz- und Wirtschaftssystem birgt permanent die Gefahr von Schuldenkrisen in sich. Schon jetzt sehen wir, wie sich im globalen Süden die nächsten Schuldenkrisen aufbauen.«

Boniface Komba kann davon ein Lied singen – und konkrete Zahlen nennen. Die Verschuldung seines Heimatlandes Tansania sei von 2007, kurz nach dem Schuldenerlass, bis 2011 von 20,6 Prozent des Bruttosozialprodukts auf 34,7 Prozent gestiegen, berichtete der Vertreter des Schulden- und Entwicklungsbündnisses Tansanias (Tanzania Coalition on Debt and Development, TCDD). Und das Rad dreht sich immer schneller. Noch im März 2013 beliefen sich Tansanias Staatsschulden Komba zufolge auf 23,7 Billionen Tansania-Schilling (9,4 Milliarden Euro), bis zum Juni 2015 sei der Fehlbetrag auf 35 Billionen (13,9 Milliarden Euro) angewachsen. 2018, so aktuelle Schätzungen, wird Tansania zehn Prozent seines Haushalts für den Schuldendienst aufwenden müssen. Das liegt auch daran, dass – nicht nur in Tansania – trotz großer Investitionen in die Infrastruktur die Einnahmenbasis der Staaten kaum wächst, weil multinationale Rohstoffkonzerne nahezu keine Steuern abführen (siehe Spalte). Der Teufelskreis der Überschuldung hat bereits von vorn begonnen.

Profiteur dieser Entwicklung ist die Finanzindustrie. Durch den Erlass im Jahr 2005 und das damit gesunkene Schuldenniveau seien viele Länder für private Kapitalfonds interessant geworden, erklärt der Wirtschaftsfachmann Bokosi.

Hatten Afrikas ärmste Staaten zuvor vor allem bei anderen Ländern und multinationalen Institutionen wie dem Internationalen Währungsfonds (IWF) Geld geliehen, konnten sie sich nun auf dem Finanzmarkt bedienen. Vielfach, so Bokosi, wurden die Anleihen in Fremdwährungen wie Dollar oder Euro aufgenommen. Das jedoch verteuert die Rückzahlung, wenn die eigene Währung abgewertet wird – was wiederum eine Folge von Überschuldung ist.

Hinzu komme, das viele Darlehen nicht fest verzinst sind. Zu Zeiten wirtschaftlicher Probleme in Eurostaaten kann das für afrikanische Staaten günstig sein, weil ihre Anleihen im Vergleich aufgewertet werden – stabilisiert sich jedoch die Lage anderswo, verteuert sich für die afrikanischen Länder der Schuldendienst. Stürzen dann noch die Preise für Rohstoffe, kommen Länder, die von deren Export abhängig sind, umgehend in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Spätestens dann sind auch die positiven Auswirkungen des Schuldenerlasses – in Tansania beispielsweise die Abschaffung der Schulgebühren für Grundschüler und eine leichte Senkung der Zahl der Haushalte unterhalb der Armutsgrenze – wieder gefährdet.

»Das Gläubigerprofil wird komplexer, aber das System zur Lösung von Staatsschulden hat sich nicht weiterentwickelt«, kritisierte dazu Kristina Rehbein von der Initiative Erlassjahr.de, die mit zu der Tagung eingeladen hatte. Sie forderte ein Staateninsolvenzverfahren, um Schuldenkrisen zu lösen. Die Modalitäten für einen solchen Mechanismus, der von einer großen Mehrheit der Staaten weltweit angestrebt wird, soll im Dezember bei den Vereinten Nationen verhandelt werden. Doch die deutsche Bundesregierung blockiert das Verfahren, aus Sicht Rehbeins mit Blick vor allem auf Griechenland. Das leuchtet ein: Einem Land, das mittels Troika und Treuhandgesellschaften gefügig gemacht und ausgepresst werden soll, darf schließlich kein Ausweg aus der Schuldenfalle aufgezeigt werden.

Ändere die Welt!: Warum wir die kannibalische Weltordnung stürzen müssen

Transfer pricing: Wie Afrikas Ressourcen geraubt werden

Als »reiches Land in bitterer Armut« beschreibt der Schulden- und Entwicklungsaktivist Boniface Komba Tansania und stellt eine Frage: »Warum nehmen wir noch externe Schulden auf?« Die meisten Staaten machten Schulden, um »vernünftige Ziele« zu verfolgen, »vor allem zum Aufbau von Infrastruktur«, erklärt dazu der Wirtschaftswissenschaftler Fanwell Bokosi. Doch die Investitionen rentieren sich nicht. Kombas Entwicklungsbündnis TCDD untersucht deshalb im Rahmen einer Studie, ob und wie Tansania von Infrastrukturprojekten profitiert. Doch die Regierungsstellen, so sagt er, sind nicht sonderlich kooperativ bei der Bereitstellung der Daten. Er vermutet, dass beispielsweise an Straßenbauprojekten vor allem die verantwortlichen Firmen und Politiker verdienen.

Und wenn tatsächlich frisch erschlossenes Gas durch Pipelines fließt oder mit Erz beladene Lkw über neue Straßen donnern, verdienen vor allem die Konzerne. Ihr Schlüssel ist ein bilanztechnisches Instrument mit dem feinen englischen Namen »Transfer pricing«. Der Begriff beschreibt den Preis, für den eine Gesellschaft eines Unternehmens in einem Land A ein Gut an eine andere Gesellschaft desselben Unternehmens in einem Land B verkauft. Land A ist in der Regel rohstoffreich, Land B zeichnen gemeinhin niedrige Steuersätze und ein intransparentes Finanzwesen aus.

Beim »Transfer pricing« wird so afrikanisches Erz erst auf dem Papier in einem Steuerparadies so richtig wertvoll, während der Bergbaukonzern im Förderland offiziell Verluste schreibt. Das schafft für die »Investoren« Steuerfreiheit und für die eigentlich reichen Länder Afrikas bittere Armut.

Literatur:

Landraub: Die globale Jagd nach Ackerland von Kurt Langbein

Ändere die Welt!: Warum wir die kannibalische Weltordnung stürzen müssen von Jean Ziegler

Am Fuße der Festung: Begegnungen vor Europas Grenze von Johannes Bühler

Afrika wird armregiert oder Wie man Afrika wirklich helfen kann (dtv premium) von Volker Seitz

Quellen: jungewelt.de vom 15.10.2015

Weitere Artikel:

Afrika: China greift nach Namibia

Politik und Medien trommeln für neue Kriege in Afrika

Afrika: Schattenkrieg in der Sahara (Video)

Flucht ins Ungewisse: Nicht vermischen!

US-Stützpunkt in Spanien: Sprung­brett nach Afrika

Eine neue Form der Kolonialisierung Afrikas

Afrika: Korruption und Betrug im Musterland Botswana – Migration in Südafrika – Schließung aller Schulen in Togo

Uran: Ausgeraubtes Afrika

China bekommt bald auch Marinebasis in Afrika

Werde Fluchthelfer! „Fluchthelfer.in“ made by US-Think Tank

Insider: US-Organisationen bezahlen die Schlepper nach Europa!

„Kein Wirtschaftsasyl in Deutschland“: Bundesregierung will Flüchtlinge abschrecken – Katastrophenalarm in München (Video)

Auf der Flucht: Pst, Feind hört mit!

Empörung im Netz über Merkel-Reaktion auf weinendes Flüchtlingsmädchen

Deutschland: Auf die Flucht getrieben

Lieber Afrikaner! Vorsicht Europa! (Video)

Der Beweis: „Islamischer Staat“ ist von den USA geplant

Sklavenarbeit in der EU: Billigjobber en gros

Kriegspläne gegen Flüchtlinge: Der neue „Wettlauf um Afrika“

Moderne Arbeitssklaven: EU-Studie belegt dramatische Ausbeutung und Lohndumping in Europa

Folter statt Schutz: Flüchtlinge in Polizeizelle gequält

Von der Hand in den Mund – Weltweit immer mehr ungesicherte Arbeit

Australiens Flüchtlingspolitik ist Folter

Die Gutsherrenart der Arbeitsagentur gehört abgeschafft – Statistiken reiner Selbstbetrug

Deutschland: Armut gefährdet die Demokratie

Konjunkturprogramm Flüchtlinge: Deutsche Geschäfte mit der Not

Mindestlohn: Geschummelt, gestrichen, gemogelt – erhöht Schwarzarbeit und Schattenwirtschaft

IS will von Libyen aus 500’000 Flüchtlinge nach Europa treiben

US-Arbeitsmarkt: Vom Tellerwäscher zum Obdachlosen

Geleaktes Freihandelsabkommen TPP: Arbeiten wie in Asien

Praktikanten im Bundestag müssen unter Mindestlohn arbeiten

Der Mindestlohn ist ein Placebo

Millionen Deutsche arbeiten Vollzeit – werden aber trotzdem im Alter Sozialfälle werden

Bundesregierung verteidigt umstrittenes Kriegsschiff-Geschäft mit Israel

Dunkle Arbeitsplätze verursachen Stress und Schlafstörungen

Bundesverfassungsgericht stellt klar: Kinder gehören dem Staat

TTIP macht 600.000 arbeitslos

Trotz Kritik: Bundesbehörden wollen Mobiltelefone weiterhin ohne eigenes Gesetz als Ortungswanzen benutzen

Sparen à la Schäuble: Bundesbehörden und Infrastruktur leiden

Deutschland wird Weltmeister im Oma- und Opa-Export

Protokoll einer Auszubildenden: Sklaven in Ausbildung

Tausende Azubis schmeissen hin

Versklavung: Immer mehr Bürger suchen Zweitjob für die Freizeit

Zwangsarbeit: Hamburg plant Null-Euro-Jobs

Inklusion: Behinderte finden kaum Ausbildungsplätze

Jugendarbeitslosigkeit: Selbst die Tarnung ist schlecht gemacht

Agentur schickt immer mehr Erwerbslose zum Psychologen

Geheimsache Hartz-IV-Reform

Menschen im Bundesfreiwilligendienst: Aus Ehrenamt wird Billigjob

Arbeitslosigkeit: So zerstört der Euro unsere Jugend

Die Schande von Europa: Deutschland beutet seine Arbeiter aus

Psychotherapeutenkammer warnt: Hoher Berufsstress treibt Arbeitnehmer in die Frührente

Hartz-IV-Empfänger, Rentner, Asylanten: 7,25 Millionen Menschen brauchen Hilfe vom Staat

Lehrlinge in Deutschland: Betriebe nutzen Azubis immer öfter als billige Arbeitskräfte

Von der Hand in den Mund : Der Rentenbetrug

Benachteiligung durch Hartz IV: “Behinderte Menschen werden genauso erbarmungslos sanktioniert wie gesunde”

Zusammenarbeit von Bundesagentur für Arbeit und Bundeswehr: Hartz-IV-Kritik unerwünscht

Fast jedes fünfte Kind von Armut bedroht

Hartz IV in der Familie: Jobcenter setzt Schüler unter Druck

Asylbewerber stürmen Deutschland: Höchster Stand seit 1997

Mangel in Deutschland: “Die Hartz-IV-Sanktionen sind menschenrechtswidrig”

Jeder vierte EU-Bürger ist von Armut bedroht

Jobcenter: Hartz IV Bezieher sollen Möbel verkaufen und Leitungswasser trinken

Hartz IV: Bundesagentur diffamiert Inge Hannemann

Sklaven ohne Ketten (Videos)

About aikos2309

2 comments on “Afrikas Schuldenkrise 2.0: Profiteure sind Finanzkonzerne und Großanleger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*