Flüchtlinge: Containerhersteller verzehnfachen ihre Preise

bild1

Immer mehr Flüchtlinge beantragen Asyl in Deutschland. Allein im September kamen 200.000 Menschen an. Das sind mehr als im gesamten Jahr 2014. Die Unterbringung der Asylbewerber wird zunehmend zum Problem für Deutschland.

Wohnraum ist knapp, und auch Container als Unterkünfte für Flüchtlinge werden immer teurer. Denn die Preise von Wohncontainern sind nach Recherchen des Radiosenders NDR Info in den vergangenen Monaten stark angestiegen. Der Sender befragte rund 20 Kommunen und mehrere Bundesländern. Besonders betroffen von den Preisanstiegen sei Norddeutschland.

Die Kommunen bezeichnen die Preispolitik mancher Containerhersteller und Händler als „frech“, „unanständig“ und „verantwortungslos“. Ende Mai lag der Preis pro Quadratmeter Container in Regensburg zwischen 1700 und 1800 Euro. Im August musste die Stadt schon ein Drittel mehr zahlen. Jetzt kostet der Quadratmeter Wohnfläche 2400 Euro. Für den Quadratmeterpreis gibt es mancherorts ein Steinhaus mit Grundstück inklusive.

Niederkassel bei Bonn und Immenstadt am Bodensee berichten von sogar noch höheren Preisanstiegen. Dort sind Container innerhalb kürzester Zeit um die Hälfte teurer geworden. Beim Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund klagen manche Gemeinden, dass bei ihnen der Preis sogar auf das Fünf- bis Zehnfache explodiert sei. „Hier erleben wir die Funktionsweise der Marktwirtschaft. Geringes Angebot trifft auf große Nachfrage“, sagt Uwe Lübking vom Deutschen Städte und Gemeindebund (DStGB).

Schwarze Schafe und freche Angebote

Es gebe schwarze Schafe mit „frechen“ Angeboten weit über normalen Marktpreisen, sagt eine Sprecherin der Hansestadt Lübeck. Auch Hannover registrierte stark erhöhte Preise bei einzelnen Firmen, es gebe aber noch „faire Angebote“. Der fränkische Hersteller KB Container räumt in einem konkreten Fall eine Erhöhung um ein Drittel innerhalb eines Jahres ein und begründete dies mit gestiegenen Kosten und einer erhöhten Nachfrage. Städte wie Hamburg und das nahe gelegene Norderstedt haben sich über Rahmenverträge mit Herstellern stabile Preise gesichert.

„Die Gemeinden brauchen sich aber nicht über den Tisch ziehen zu lassen“, sagt Lübkings Kollege Norbert Portz vom Städte- und Gemeindebund. Laut der Preisverordnung 30/53 müsse der öffentliche Sektor Aufschläge auf den marktüblichen Preis nicht akzeptieren. Auch wenn die Nachfrage groß sei, seien Erhöhungen um 500 bis 1000 Prozent nicht zulässig. Die Gemeinden könnten dagegen klagen und den Aufschlag nachträglich zurückfordern. „Ich hoffe, dass die Kommunen und Städte von ihrem Recht Gebrauch machen“, sagt Portz.

Trotz der hohen Preise sind Container für Lübking dennoch eine gute Lösung des Wohnungsproblems. Sie sind im Gegensatz zu Zelten winterfest und anders als in Turnhallen will dort niemand Sport treiben. Ein weiterer Vorteil ist, dass Container schnell aufgebaut werden können.

Große Sehnsucht nach Privatheit

„Wohncontainer eignen sich hervorragend, um rasch Wohnraum für Flüchtlinge zu stellen, weil sie deutlich schneller errichtet werden können als konventionelle Unterkünfte“, sagt Günter Jösch, Geschäftsführer des Bundesverbands Bausysteme, in dem elf Hersteller und Vermieter der flexibel nutzbaren Immobilien zusammengeschlossen sind.

Doch nicht alle halten viel von den Containern. Für Portz sind sie nur als vorübergehende Notlösungen geeignet. Längerfristig sollen die Flüchtlinge in leer stehenden Häusern untergebracht werden, dies sei auch günstiger. Georg Classen vom Flüchtlingsrat Berlin hält die Unterbringung von Flüchtlingen in Containern aus mehreren Gründen für problematisch.

„Die Containersiedlungen genügen zwar formalen Standards und sind winterfest. Sie bieten aber in der Küche und im Sanitärbereich keinerlei Privatsphäre“, kritisiert er. Außerdem lägen die Siedlungen meist an den Randgebieten der Ortschaften, die Flüchtlinge seien deshalb isoliert.

Markt für Container ist völlig überlastet

Es gibt noch ein weiteres Problem für die Gemeinden. „Die größte Baustelle ist, dass es gar keine Container mehr auf dem Markt gibt“, sagt Lübking. Die Lieferung dauert oft sechs bis acht Monate. Deshalb weichen Städte und Gemeinden inzwischen auf teurere, aber nachhaltigere Alternativen aus.

Hannover und Pinneberg etwa planen Unterkünfte in Holzbauweise. Diese Wohnungen können länger genutzt werden als Container und könnten nach dem Flüchtlingsandrang dabei helfen, den allgemeinen Engpass bei günstigen Wohnungen zu mildern.

Die Containerproduzenten können mit der Nachfrage einfach nicht mithalten. „Die Unternehmen fahren bereits Doppel-, Dreifach- und Wochenendschichten“, sagt Verbandschef Jösch. „Mehr geht nicht.“ Eine Entspannung des Marktes ist nicht in Sicht. „Die Produktionsstraßen unserer Mitgliedsunternehmen sind bereits bis zum Sommer nächsten Jahres ausgelastet.“

De Maizière verteidigt Flüchtlingsschelte

Nach einem Besuch beim Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden verteidigte der Bundesinnenminister seinen scharfen Ton vom Vortag. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) zitierte ihn mit einer Doppelbotschaft: eine „freundliche gegenüber denen, von denen wir wissen, dass sie bleiben“ und eine „harte, unfreundliche Botschaft“ an die, die keine Bleibeperspektive hätten.

Am Donnerstag hatte der Innenminister im ZDF-„heute journal“ über Flüchtlinge gepoltert: „Sie gehen aus Einrichtungen raus, sie bestellen sich ein Taxi, haben erstaunlicherweise das Geld, um Hunderte von Kilometern durch Deutschland zu fahren“, sagt der Innenminister. „Sie streiken, weil ihnen die Unterkunft nicht gefällt, sie machen Ärger, weil ihnen das Essen nicht gefällt, sie prügeln in Asylbewerbereinrichtungen.“

Unruhe selbst in den eigenen Reihen

Seitdem die Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel die Arme für Flüchtlinge ausgebreitet hat und Anfang September – angesichts der dramatischen Lage syrischer Flüchtlinge in Ungarn – entschied, Tausende Migranten unregistriert einreisen zu lassen, tobt in der Union eine hitzige Diskussion um den Kurs in der Asylpolitik.

Merkel sagt: „Wir schaffen das.“ De Maizière sagt: „Wir schaffen das nicht ohne weiteres.“ Das klingt ein wenig nach einer Art Aufgabenteilung, um die Unions-Leute zusammenzuhalten – aber auch die Bevölkerung, wo sich Hilfsbereitschaft mit zunehmenden Sorgen mischt.

Gleichzeitig bemüht sich der Innenminister, den Eindruck zu zerstreuen, es sei alles außer Kontrolle geraten.

Literatur:

Wenn das die Deutschen wüssten…: …dann hätten wir morgen eine (R)evolution! von Daniel Prinz

Inside IS – 10 Tage im ‚Islamischen Staat‘ von Jürgen Todenhöfer

Exodus: Warum wir Einwanderung neu regeln müssen von Paul Collier

„Neue Weltordnung“ – Zukunftsplan oder Verschwörungstheorie? (Kaplaken) von Manfred Kleine-Hartlage

Quellen: WeltOnline/t-online.de vom 01.10.2015

Weitere Artikel:

Geplante Migrationsflut: Was die Dunkelmächte mit uns wirklich vorhaben!

Ehrenamt & Rotes Kreuz: „Helfer am Ende ihrer Kräfte“ – Bundesregierung besorgt wegen Gewalt in Flüchtlings-Unterkünften

Flüchtlinge, Kriegstreiber und Solidarität passen nicht zueinander

Geheimer Asylbericht sorgt für Wirbel: Sicherheit in Gefahr – Staat wird in Überforderung übergriffig (Video)

25 Millionen weitere Migranten bis 2050, sonst Demographiekollaps

Merkel zerstört Europa – Der Islam gehört nicht zu Deutschland und #BildNotWelcome

Behörden räumen ein: Haben Überblick über Flüchtlinge in Deutschland verloren (Videos)

Chaos geht weiter: EU-Krisentreffen zu Flüchtlingen gescheitert

Botschaft der Flüchtlinge – Wenn der Krieg zu uns kommt, kommen wir zu Euch (Videos)

Kein Grund zur Sorge: Parteien für Flüchtlinge und für Krieg (Video)

Golfstaaten lassen Syrer im Stich – Deutscher Zoll findet Pakete mit syrischen Pässen

„Die Perfidie ist, dass diese Fluchtbewegungen politisch instrumentalisiert werden“ (Videos)

Offener Brief an die Präsidenten und Regierungschefs der Welt: „Ihr seid totale Versager“

Politik und Medien trommeln für neue Kriege in Afrika

Afrika: Schattenkrieg in der Sahara (Video)

Flucht ins Ungewisse: Nicht vermischen!

US-Stützpunkt in Spanien: Sprung­brett nach Afrika

Eine neue Form der Kolonialisierung Afrikas

Afrika: Korruption und Betrug im Musterland Botswana – Migration in Südafrika – Schließung aller Schulen in Togo

Uran: Ausgeraubtes Afrika

China bekommt bald auch Marinebasis in Afrika

Werde Fluchthelfer! „Fluchthelfer.in“ made by US-Think Tank

Insider: US-Organisationen bezahlen die Schlepper nach Europa!

„Kein Wirtschaftsasyl in Deutschland“: Bundesregierung will Flüchtlinge abschrecken – Katastrophenalarm in München (Video)

Auf der Flucht: Pst, Feind hört mit!

Empörung im Netz über Merkel-Reaktion auf weinendes Flüchtlingsmädchen

Deutschland: Auf die Flucht getrieben

Lieber Afrikaner! Vorsicht Europa! (Video)

Der Beweis: „Islamischer Staat“ ist von den USA geplant

Sklavenarbeit in der EU: Billigjobber en gros

Kriegspläne gegen Flüchtlinge: Der neue „Wettlauf um Afrika“

Moderne Arbeitssklaven: EU-Studie belegt dramatische Ausbeutung und Lohndumping in Europa

Folter statt Schutz: Flüchtlinge in Polizeizelle gequält

Von der Hand in den Mund – Weltweit immer mehr ungesicherte Arbeit

Australiens Flüchtlingspolitik ist Folter

Die Gutsherrenart der Arbeitsagentur gehört abgeschafft – Statistiken reiner Selbstbetrug

Deutschland: Armut gefährdet die Demokratie

Konjunkturprogramm Flüchtlinge: Deutsche Geschäfte mit der Not

Mindestlohn: Geschummelt, gestrichen, gemogelt – erhöht Schwarzarbeit und Schattenwirtschaft

IS will von Libyen aus 500’000 Flüchtlinge nach Europa treiben

US-Arbeitsmarkt: Vom Tellerwäscher zum Obdachlosen

Geleaktes Freihandelsabkommen TPP: Arbeiten wie in Asien

Praktikanten im Bundestag müssen unter Mindestlohn arbeiten

Der Mindestlohn ist ein Placebo

Millionen Deutsche arbeiten Vollzeit – werden aber trotzdem im Alter Sozialfälle werden

Bundesregierung verteidigt umstrittenes Kriegsschiff-Geschäft mit Israel

Dunkle Arbeitsplätze verursachen Stress und Schlafstörungen

Bundesverfassungsgericht stellt klar: Kinder gehören dem Staat

TTIP macht 600.000 arbeitslos

Trotz Kritik: Bundesbehörden wollen Mobiltelefone weiterhin ohne eigenes Gesetz als Ortungswanzen benutzen

Sparen à la Schäuble: Bundesbehörden und Infrastruktur leiden

Deutschland wird Weltmeister im Oma- und Opa-Export

Protokoll einer Auszubildenden: Sklaven in Ausbildung

Tausende Azubis schmeissen hin

Versklavung: Immer mehr Bürger suchen Zweitjob für die Freizeit

Zwangsarbeit: Hamburg plant Null-Euro-Jobs

Inklusion: Behinderte finden kaum Ausbildungsplätze

Jugendarbeitslosigkeit: Selbst die Tarnung ist schlecht gemacht

Agentur schickt immer mehr Erwerbslose zum Psychologen

Geheimsache Hartz-IV-Reform

Menschen im Bundesfreiwilligendienst: Aus Ehrenamt wird Billigjob

Arbeitslosigkeit: So zerstört der Euro unsere Jugend

Die Schande von Europa: Deutschland beutet seine Arbeiter aus

Psychotherapeutenkammer warnt: Hoher Berufsstress treibt Arbeitnehmer in die Frührente

Hartz-IV-Empfänger, Rentner, Asylanten: 7,25 Millionen Menschen brauchen Hilfe vom Staat

Lehrlinge in Deutschland: Betriebe nutzen Azubis immer öfter als billige Arbeitskräfte

Von der Hand in den Mund : Der Rentenbetrug

Benachteiligung durch Hartz IV: “Behinderte Menschen werden genauso erbarmungslos sanktioniert wie gesunde”

Zusammenarbeit von Bundesagentur für Arbeit und Bundeswehr: Hartz-IV-Kritik unerwünscht

Fast jedes fünfte Kind von Armut bedroht

Hartz IV in der Familie: Jobcenter setzt Schüler unter Druck

Asylbewerber stürmen Deutschland: Höchster Stand seit 1997

Mangel in Deutschland: “Die Hartz-IV-Sanktionen sind menschenrechtswidrig”

Jeder vierte EU-Bürger ist von Armut bedroht

Jobcenter: Hartz IV Bezieher sollen Möbel verkaufen und Leitungswasser trinken

Hartz IV: Bundesagentur diffamiert Inge Hannemann

Deutschland: Die Souveränitätslüge (Videos)

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

2 comments on “Flüchtlinge: Containerhersteller verzehnfachen ihre Preise

  1. Die Nachfrage regelt den Preis. Wenn Politiker jetzt meinen, den erhöhten Preis später zurück klagen zu können, sollte man ihnen überhaupt nichts liefern. Diese Unternehmen haben, im Gegensatz zur Bundesregierung, das Asyldrama nicht verursacht. Hifreich wäre es, würden Regierungspolitiker von Bund und Land, sowie Regierungsparteien für ein Jahr auf ihre überzogenen Bezüge und Pensionsansprüche verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*