Konzernkannibalismus – Was uns bevorsteht

bild1

Neue Oligopole sollen entstehen, die Saatgut, Sorten, Agrargifte, Düngemittel, Maschinen, Satelliten, EDV und Versicherungen beherrschen.

Die Fusion zwischen Monsanto und Syngenta, zwei der weltweit größten und am meisten bekämpften Unternehmen, die Gensaatgut und Agrargifte herstellen, schien auf einem schlechten Traum zu beruhen. Heute ist sie jedoch wahrscheinlich und es handelt sich nur um einen der spektakulären Zusammenschlüsse, die vor sich gehen.

Obwohl Syngenta die Monsanto-Offerte zum zweiten Mal ausschlug – der Konzern will mehr Geld – vereinbarten mit DuPont (Eigentümerin von Pioneer) und Dow Chemicals zwei weitere Giganten vor wenigen Tagen die Unternehmensverschmelzung. Monsanto gibt zudem das Werben um Syngenta nicht auf. Es handelt sich nur um einen kleinen Teil des Szenariums. Die Pläne der Konzerne sind weitgehender: Sie wollen immer größere Schlüsselsektoren der landwirtschaftlichen Produktion kontrollieren.

1981 prangerte ETC Group (damals noch unter dem Namen RAFI)1an, dass die Agrochemie-Unternehmen Saatgutbetriebe aufkauften und ihr Ziel darin bestand, Pflanzensaatgut zu entwickeln, das die von den Unternehmen selbst produzierten Gifte tolerierte.

Die Landwirte sollten zum einen abhängig werden und zum anderen mehr Agrargifte – das lukrativste Geschäft – kaufen. Wir wurden Panikmacher genannt. Es wurde gesagt, eine solche Technologie werde niemals existieren – bis die Industrie 1995 genau dieses gentechnisch veränderte Saatgut ausbrachte.

Panikmache wird Realität

Damals gab es weltweit mehr als 7.000 Betriebe, die Saatgut für den Markt produzierten. In der Mehrzahl handelte es sich um Familienunternehmen (Pflanzen selbst vermehren, alte Sorten pflegen – von der Saatgutindustrie autark leben). Keines davon kontrollierte mehr als ein Prozent des Marktes. 34 Jahre später sind es sechs Multis, die 63 Prozent des globalen Saatgutmarktes und 75 Prozent des globalen Marktes für Agrargifte beherrschen.

Monsanto, Syngenta, DuPont, Dow, Bayer und Basf – alle ursprünglich Giftfabrikanten – sind die sechs Giganten, die die Produktion der Agrargifte und des Saatgutes sowie 100 Prozent der landwirtschaftlich genutzten gentechnisch veränderten Organismen (GVO) dominieren. Da kaum noch andere Unternehmen bestehen, widmen sie sich nun dem Kannibalismus. Syngenta ist der weltweit größte Produzent von Agrargiften. Deswegen machte auch sein chinesisches Pendant ChemChina ein Übernahmeangebot. Doch ChemChina bot nicht genug Geld.

Resistentes Unkraut und zunehmende Krebserkrankungen

Monsanto insistiert. Der Konzern sucht verzweifelt den Zugang zu neuen Agrargiften. Denn sein Vorzeigeprodukt Glyphosat befindet sich in der Krise (Monsanto fälschte eigene Studien über Glyphosat: Krebsrisiko seit den 80ern bekannt). Nach zwei Jahrzehnten GVO hat der massive Einsatz von Glyphosat 24 resistente Unkräuter hervorgebracht. Diese bringen den Landwirte immense Probleme. Zudem nehmen erhöhte Krebserkrankungen, Fehlgeburten und Missbildungen bei Neugeborenen in den Gebieten mit Genpflanzungen in Argentinien, Brasilien und Paraguay epidemische Ausmaße an.

Der Tod von Bauernkindern scheint Monsanto nicht zu beunruhigen. Aber die Weltgesundheitsorganisation erklärte 2015 das Glyphosat für krebserregend bei Tieren und wahrscheinlich bei Menschen. Dies war ein wirklicher Schlag. Nicht nur deswegen hat Monsanto es eilig, Agrargifte sowie den mit einem enormen Ansehensverlust verbundenen Firmennamen zu wechseln. Wenn möglich zwecks Steuervermeidung auch den Unternehmenssitz.

Das von Monsanto erfundene Glyphosat ist das meistverkaufte Agrargift in der Geschichte der Landwirtschaft. Allein bei Mais und Gensoja stieg sein Einsatz in den USA innerhalb von 17 Jahren um das Zwanzigfache. Ganz ähnlich in Brasilien und Argentinien. Weltweit um das Zehnfache (Monsanto kooperiert mit WWF um Amazonas in riesige Gen-Soja-Plantage umzuwandeln (Video)).

Doch das Geschäft befindet sich auf dem absteigenden Ast. Monsanto, verwöhnt durch sein Quasi-Monopol bei den GVO, unterließ die Forschung. Im Jahr 2013 repräsentierte der glyphosat-resistente Genmais 44 Prozent seines gesamten Umsatzes, die glyphosat-resistente Sojabohne elf Prozent. Mehr als 30 Prozent des Verkaufsumsatzes stammen aus Glyphosat-Lösungen (RoundUp, Faena, Rival und weitere Marken).

Das Glyphosat erfüllt seine Funktion nicht mehr, seine Beeinträchtigungen sind schwerwiegend. Aber das Mittel ist untrennbar mit dem Genmais von Monsanto verbunden. Darum benötigt der Konzern dringend die Genehmigung für die Aussaat von Genmais in Mexiko. Dies würde Monsanto eine Atempause verschaffen, um sein überholtes Saatgut so lange verkaufen zu können, bis in Mexiko das gleiche passiert: resistente Unkräuter, niedrige Produktion, teures und patentiertes Saatgut, Krebsepidemien und fetale Missbildungen (Aus für Monsanto: Venezuela verbietet endgültig genetisch verändertes Saatgut).

Dazu die transgene Verunreinigung des Ursprungszentrums des Mais mit der einhergehenden gravierenden Schädigung des genetischen und kulturellen Erbes sowie der agrobiologischen Vielfalt. Fast überflüssig zu erwähnen, dass es für die Maisproduktion viel bessere Optionen gibt und Mexiko für seinen Konsum keinen Genmais aussäen muss.

Obwohl Monsanto den augenscheinlichsten Fall darstellt, haben alle GVO-Giganten die gleichen Absichten. Mit ebenfalls hochgiftigen Agrargiften. Aber alle gelangen an die Grenzen ihrer eigenen Ambition. So entstehen mit Beteiligung anderer Sektoren wie den Düngemittel-Multis oder Herstellern von Landmaschinen neue Konzernszenarien. ETC Group analysiert diese Konjunktur in einem neuen Bericht über Unternehmensfusionen: Breaking Bad: Big Ag MegaMergers in Play.

Die Verkaufszahlen auf dem Weltmarkt von 2013 weisen für Saatgut einen Umsatz von 39 Milliarden US-Dollar auf, für Agrargifte 54 Milliarden, für Landmaschinen 116 Milliarden und für Düngemittel 175 Milliarden. Der Tendenz nach werden die beiden letztgenannten Sektoren sich die anderen Bereiche einverleiben. Damit werden noch weitreichendere Oligopole geschaffen.

So hat beispielsweise der Landmaschinenmulti John Deere Verträge mit fünf der sechs GVO-Giganten, um seine Verkäufe durch Versicherungspolicen zu steigern, die die Landwirte dazu verpflichten, von diesen Konzernen Saatgut, Agrargifte und Maschinen zu kaufen. Diese Unternehmen konzentrieren ebenfalls Automatisierungstechnologien, Drohnen, Sensoren und Klimadaten. Angeboten wird alles im Paket.

Werden die erwähnten Fusionen erlaubt, kommen wir zu neuen Oligopolen, die Saatgut, Sorten, Agrargifte, Düngemittel, Maschinen, Satelliten, EDV und Versicherungen beherrschen. Und die durch Verunreinigung sowie auf anderen Wegen die wirklichen Optionen für Ernährung und Klima schädigen: die dezentralisierte, vielfältige kleinbäuerliche Produktion mit eigenem Saatgut, die die Bevölkerungsmehrheit ernährt.

Literatur:

Das lautlose Sterben der Bienen: Ursachen – Konsequenzen – Auswege von Friedrich Hainbuch

Saat der Zerstörung. Die dunkle Seite der Gen-Manipulation von F William Engdahl

Mit Gift und Genen: Wie der Biotech-Konzern Monsanto unsere Welt verändert von Marie-Monique Robin

Die Denkfabriken: Wie eine unsichtbare Macht Politik und Mainstream-Medien manipuliertvon William Engdahl


Silvia Ribeiro ist Forscherin der ETC Group

  • 1.Die Nichtregierungsorganisation ETC Group (Action Group on the Erosion, Technology and Concentration) hieß früher RAFI (Rural Advancement Foundation) und hat ihren Sitz in Kanada. Eine der großen sogenannten Saatgut-NGOs

Quellen: PublicDomain/amerika21.de am 18.01.2016

Weitere Artikel:

Monsanto kooperiert mit WWF um Amazonas in riesige Gen-Soja-Plantage umzuwandeln (Video)

Britisches Empire: Untergang des Hauses Windsor und die Rolle des WWF zwecks Neokolonialismus

Das Ende der Bienen: Weltweite Auswirkungen der giftigen Pestizide

Aussterben der Bienen wäre für den Menschen fatal

Massentiersterben – Forscher tappen im Dunkeln (Videos)

Monsanto’s Round Up: Ab jetzt auch in Honig erhältlich

Vermisste Bienen

Greenpeace: Die Propagandafabrik – Schwindelfeldzug zur Sicherung des Geldregens

Pestizide wirken auf Bienen wie Nikotin auf Menschen

Massensterben in Kalifornien: Ein roter Teppich aus abertausenden Krebsen (Video)

US-Regierung will massenhaftes Bienensterben stoppen

Pestizide machen Spermien schlapp

Bienen-Studie: Kritik von Verband – “Greenpeace-Report selektiv und verfälschend” – Kampagne “Hilft weder Bienen noch Bauern”

Bienen-Sterben in Europa ist alarmierend – Honigbienen in Ostafrika trotzen tödlichen Krankheitserregern

Mehr Autismus durch Pestizide – Dumm durch Chemikalien

Pestizide machen Bienen orientierungslos: Ey Mann, wo ist mein Stock?

Das Anthropozän – Der Mensch und die Tiere

Gigantische Tierliebe: Pottwale adoptieren behinderten Delfin (Video)

Lichtverschmutzung: Kunstlicht hemmt Pflanzen- und Tierwachstum

Schlagloch Tierhaltung: Geboren und geschreddert

Schweine für den Müllcontainer: Warum es zu viel Fleisch gibt (Video)

Tierhaltung: Drohne fliegt über eine Schweinefarm und filmt Verstörendes (Videos)

Es stinkt zum Himmel: Wie Schweinegülle unser Grundwasser gefährdet

Standpunkt Fleisch: Du sollst nicht töten

Lieber länger leben: Intermittierendes Fasten scheint lebensverlängernde Wirkung zu haben

Bio-Skandale: Verrückt vor lauter Eierlegen

Tierversuche in der ALS-Forschung: Stellungnahme zur Ice Bucket Challenge

Schulessen: Zu viel Fleisch und zu wenig Gemüse aufgetischt

Hybriden der Zukunft: Kreuzungen von Mensch und Tier

Promis veranstalten Massaker in Wildsaugehege: “Das hat mit Jagd nichts zu tun”

Statistik für Deutschland: Fast einem Drittel der Tierarten geht es schlecht

UV-Blitze: Hochspannungsleitungen stören Tierwelt (Video)

Bis zum letzten Fang: Das Geschäft mit dem Fisch (Videos)

Gütesiegel-Betrug mit Fleisch von Neuland

Russland stoppt Import von EU-Schweinefleisch

Lebensmittel-Importe: China auf deutschen Tellern (Video)

Ferkel in Deutschland – massenhaft brutal erschlagen (Video)

Es stinkt – Tiere können weder auf Politiker noch auf Verbraucher hoffen

Massensterben: Millionen von toten Tieren weltweit

Vorwürfe gegen Tierrechtsorganisation: Peta tötete Zehntausende Tiere

Nestlé und Mars: Das große Geschäft mit den Haustieren – “Hungeranregendes Haustierfutter – incl. Zusatzstoffe”

Warum 2013 kein gutes Jahr für unsere Vögel ist

Plastik-Fische vor Müll-Inseln

Kälte in Deutschland: Zugvögel fliegen wieder nach Süden

Massensterben der Silberkarpfen in Thüringen gibt Rätsel auf

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Elektrische Felder im Stock – Wie Bienen kommunizieren

Tiersterben: Millionen Heringe in Island verendet – Tonnen an toten Garnelen in Chile

Angeschwemmter Pottwal: Vollgestopft mit Plastikmüll

Plastik-Müllstrudel in den Meeren wachsen weiter

USA: BP belügt den Kongress, die Öffentlichkeit und die Welt

Peru sperrt Strände nach Massensterben

1.200 tote Pelikane in Peru, gleiche Stelle wie zuvor 877 tote Delfine – Liste des Massensterbens 2012

Kalifornien: “Montauk-Monster” oder ein Kadaver? Alaska: Polarbären verlieren Fell, hohe Sterblichkeit bei Robben

China: Schon 13.000 Schweine-Kadaver aus Fluss gefischt

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Schweiz: Schlimmster Winter verursacht grösstes Bienensterben seit Jahren – Herne: 80% Sterberate – Garmisch-Partenkirchen: Von 300 auf 50 Bienenvölker

Mauretanien zieht Plastiktüten aus dem Verkehr

Immer mehr Plastikmüll in der Arktis

Globales Tiersterben geht weiter

Rangliste zeigt Problemzonen der Weltmeere

Australien: Mehr als 90 Wale und Delfine gestrandet

Vögel des Südpazifiks starben durch Menschenhand

Warum Fleischkonsum für Millionen Tote verantwortlich ist

About aikos2309

One thought on “Konzernkannibalismus – Was uns bevorsteht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*