Reinkarnation: Stammen Geburtsmale aus vergangenen Leben?

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

titel

Der Psychiater Jim Tucker, ein ehemaliger Mitarbeiter des 2009 verstorbenen Reinkarnationsforschers Ian Stevenson, sowie der ebenfalls langjährig mit der Forschung spontaner Reinkarnationserfahrungen (CORT= Cases of Reincarnation Type) vertraute Psychologe Jürgen Keil führten eine Untersuchung von 18 Fällen in Thailand und Myanmar durch, bei denen nach dem Tod experimentell zugefügte Kennzeichnungen in Geburtsmalen von Kindern wieder gefunden worden waren, die man als Reinkarnation der Verbindungspersonen ansah.

Geburtsmale stärkstes Indiz für Reinkarnation

Viele Menschen haben auffällige Geburtsmale auf der Haut. Wissenschaftliche Studien deuten darauf hin, dass Geburtsmale, die seit der Geburt vorhanden sind, das stärkste Indiz für die Reinkarnationshypothese darstellen. Die Reinkarnationshypothese besagt, dass jeder Mensch eine Seele besitzt, die unsterblich ist und die nach dem Tod des Körpers den Körper verlässt, um in einem anderen Körper wiedergeboren zu werden.

In manchen ostasiatischen Kulturen wie in Myanmar und Thailand wird die Praxis ausgeübt, soeben verstorbene Personen mit einem aufgebrachten Mal zu kennzeichnen, in der von der Lehre der Reinkarnation geprägten Annahme, dass sich die wiedergeborene Person anhand eines entsprechenden Geburtsmals leicht wieder erkennen ließe.

In der Untersuchung von 18 Fällen in Thailand und Myanmar fanden die Forscher heraus, dass bei allen 18 Kindern übereinstimmende Geburtsmale mit ihren verstorbenen Verwandten gefunden wurden und zusätzlich bei sechs Kindern auch noch Verhaltensweisen und Kenntnisse aus früheren Leben erinnert wurden, die den Kindern nicht bekannt sein konnten.

So übernahm ein fünfjähriges Mädchen die Angewohnheit ihres verstorbenen Großvaters, im Stehen zu Urinieren und auch die Ablehnung der Spielsucht ihrer Mutter, die dem Großvater ein Leben lang ein Dorn im Auge war. Das Mädchen hatte fünf Jahre nach dem Tod des Großvaters an genau derselben Stelle ein Muttermal, an der ihre Mutter ihren Großvater einige Stunden nach seinem Tod mit Ruß markiert hatte (Reinkarnation: Fünfjähriger erzählt von seinem früheren Leben als Hollywoodschauspieler (Video).

Auch schon frühere Untersuchungen von Dr. Ian Stevenson an 210 Fällen von Kindern, die sich an frühere Leben erinnerten, ergaben, dass sich in 10 bis 20 Prozent der Fälle frühere Wunden, Defekte oder traditionell postmortal beigebrachte Erkennungszeichen an genau der gleichen Position befanden.

So berichtete Ian Stevenson von einem Kind namens Cloy in Thailand, dessen Großmutter den Wunsch hatte, als Junge wiedergeboren zu werden. Ihre Schwiegertochter erinnert sich noch, wie sie ihren Finger in die weiße Paste dippte und einen dicken weißen Strich als Markierung auf den Nacken ihrer Mutter malte (Forschung bestätigt: das menschliche Bewusstsein überlebt den biologischen Tod).

Nicht lange nach dem Tod ihrer Mutter entband sie einen Sohn mit einer weißen Markierung im Nacken. Als der Junge größer wurde und anfing zu sprechen, begann er, Gegenstände aus dem Besitz seiner Großmutter als sein Eigentum zu bezeichnen und so zu behandeln, als ob sie ihm tatsächlich gehörten.

Die von Stevenson und anderen Forschern berichteten Übereinstimmungen zwischen Berichten und Verhaltensweisen einer Person und einer ihr unbekannten Person stellen zweifelsohne Anomalien dar, die sich einer befriedigenden konventionellen wissenschaftlichen Erklärung entziehen (Der Todesirrtum: Jeder stirbt aber keiner ist tot).

Um den Verdacht der Zufallshypothese auszuräumen, wären weitere Untersuchungen in größeren Stil notwendig. Dr. Jim Tucker glaubt bis zum Beweis des Gegenteils jedenfalls an die Hypothese von der Reinkarnation (Reinkarnation: Über 3.000 Fälle sprechen Bände! (Videos)):

„Ich denke die beste Erklärung für unsere aussagekräftigsten Fälle ist, dass Erinnerungen, Emotionen und sogar körperliche Verletzungen von einem Leben zum nächsten mitgenommen werden können. Wie diese Übertragung funktioniert, muss im Großen und Ganzen noch erforscht werden, aber die allgemeine Idee ist, dass das Bewusstsein nicht ausschließlich ein Erzeugnis des Gehirns ist. Bewusstsein könnte als ein vom physischen Gehirn separat existierendes Wesen betrachtet werden, das zu einem anderen Leben übergehen kann.“

Die Vertreter der Naturwissenschaft kümmerten sich bislang selten um dieses Thema und wenn, dann meistens, um den gesamten Themenkreis unbesehen als Hokus-Pokus abzutun. Das begünstigte die Unübersichtlichkeit und erschwert dem Laien, zwischen echter Forschung und Effekthascherei zu unterscheiden. Trotzdem wagten sich einige wissenschaftlich geschulte Menschen an diesen Themenbereich heran, immer mit dem Risiko, als Wissenschaftler geächtet zu werden.

Einer der ersten war Ian Stevenson, Professor an der Universität von Virginia, welcher uns mit erstaunlichen Forschungsergebnissen konfrontiert hat, wie in diesem Buch zu lesen ist.

Er sagte bereits 1993 in einer Presseerklärung der SOCIETY FOR SCIENTIFIC EXPLORATION:

„Ich will bestimmt niemanden allein auf der Grundlage meiner Forschungen von der Reinkarnation überzeugen. Das Äusserste, worauf ich Anspruch erhebe, ist, dass es nicht mehr länger fair ist zu sagen, es gäbe keine wissenschaftlichen Belege. Aber noch viel mehr Forschung ist erforderlich.“

Ian Stevenson hat auch später weiter geforscht und so eine Grundlage erarbeitet, die erklärt und aufzeigt, dass Reinkarnation nicht bloss eine Frage des Glaubens ist.

Literatur:

Reinkarnation: Der Mensch im Wandel von Tod und Wiedergeburt. 20 überzeugende und wissenschaftlich bewiesene Fälle von Ian Stevenson

Beweise für ein Leben nach dem Tod: Die umfassende Dokumentation von Nahtoderfahrungen aus der ganzen Welt von Jeffrey Long

Blick in die Ewigkeit: Die faszinierende Nahtoderfahrung eines Neurochirurgen von Eben Alexander

Quellen: PublicDomain/sein.de am 08.03.2016

Weitere Artikel:

Nahtoderfahrungen: Ein Zeichen aus dem Unerklärlichen

Im Tod das Leben: Die Essenz der Nahtoderfahrung

Der Todesirrtum: Jeder stirbt aber keiner ist tot

Forschung bestätigt: das menschliche Bewusstsein überlebt den biologischen Tod

Reinkarnationstherapie – eine 5.000 Jahre alte Heilmethode

Studie: Realität existiert erst, wenn man sie beobachtet (Video)

Wissenschaftliche Studie an 2000 Patienten zeigt: Leben nach dem Tod ist real

Reinkarnation: Erinnerung an früheres Leben als buddhistischer Mönch

Im Einklang mit der göttlichen Matrix: Wie wir mit Allem verbunden sind (Video)

Reinkarnation: Über 3.000 Fälle sprechen Bände! (Videos)

Ist unser Universum nur eine riesige Matrix? (Videos)

Lehre der Reinkarnation und das 5. Konzil von 553 in Konstantinopel (Videos)

Intelligenz des Herzens (Videos)

Mysteriöse Todesfälle unter Virologen – ermordet oder »geselbstmordet«

Der Realitäts-Code: Wie Sie Ihre Wirklichkeit verändern können (Videos)

162 Jahre alter Mönch: Das Phänomen – Zwischen Leben und Tod (Video)

“Toter” erwacht auf Beerdigung zum Leben

Meditation verändert Erbgut

Reinkarnation – zwischen Ablehnung, Glauben und wissenschaftlicher Erklärung (Videos)

Stiftung fördert Studie über Unsterblichkeit der Seele mit 5 Millionen Dollar

Awake – Ein Reiseführer ins Erwachen (Trailer)

Pachakútec – Zeit des Wandels – Die Rückkehr des Lichts (Video)

Einführung in die Theorie des Holographischen Universums (Videos)

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

About aikos2309

3 comments on “Reinkarnation: Stammen Geburtsmale aus vergangenen Leben?

  1. Was glauben sie, was sich verändern würde, wenn den Menschen wirklich bewusst würde, dass sie schon viele Male, in anderen Leben auf diesem Planeten verbracht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*