Zeichen der Veränderung: Wetterkarussell wendet sich – El Niño schickt seine Schwester (Videos)

titelbild

Die Folgen des Wetterphänomens El Niño sind weltweit zu spüren, doch langsam geht ihm die Puste aus. Stattdessen wird bald La Niña erwartet, ebenfalls mit weitreichenden Folgen.

Die Folgen von El Niño sind enorm: Von Indien über Südostasien bis nach Australien gibt es Dürren, Mißernten und Waldbrände. Zugleich entwickelten sich über dem warmen Meerwasser mehr Taifune als sonst (Bild: Das Wetterphänomen La Niña wird der US-Küste mehr Wirbelstürme bringen. In Südamerika wird es weniger Niederschläge geben. Dafür in Südostasien umso mehr).

Durch das Ausbleiben des kühlen Tiefenwassers starben vor der Küste Perus Fische. In einigen Regionen Amerikas gab es Überschwemmungen, in Kalifornien konnten aufgrund der Niederschläge hingegen die Wasserreservoire wieder aufgefüllt werden (Nestlé bezahlt nur 524 $ für 100 Millionen Liter kalifornisches Trinkwasser (Video)).

Ob auch die Dürre in Äthiopien auf El Niño zurückzuführen ist, ist noch umstritten.

Nun wird für den Herbst La Niña („span. das Mädchen““) sozusagen als kleine Schwester erwartet. Zumindest in der Vergangenheit war dies bei starken El Niños oft der Fall.

Starke El Niños seien aufgrund ihrer Wucht rasch in die Kältephase gekippt, berichtete NOAA-Mann Mike McPhaden. Nach dem letzten Super-El-Niño hätte sich im Frühjahr 1998 der tropische Pazifik binnen eines Monats um acht Grad abgekühlt.

Schon jetzt zeigen Satellitenmessungen eine Zunge kühlen Wassers, die im Ostpazifik vor Mittelamerika erschienen ist. Auch im Westen des Ozeans sei die Warmwasserschicht bereits auf 50 Meter ausgedünnt, berichtet McPhaden. Aus der Tiefe dringe eine Kaltwasserwalze.

Die Oberfläche des Pazifiks kühlt bereits ab. Den Umschwung kann man sich im Prinzip so vorstellen, wie die Rückkehr zu sehr intensiven normalen Bedingungen.

Die Passatwinde wehen kräftiger. Mehr kaltes Tiefenwasser als üblich wird vor der Küste Südamerikas nach oben befördert, zugleich ist das Wasser vor Australien und Indonesien wärmer als im Mittel.

bild2

(Oben La Niña, unten El Niño)

Während der vergangenen La Niña-Phasen gab es aufgrund des warmen Meerwassers vor allem im Westpazifik kräftige Niederschläge und Überschwemmungen (Golfstrom-Anomalie: Nordatlantik ungewöhnlich kalt).

Vor allem in Ecuador und Peru hatten die Menschen hingegen mit einer Dürre zu kämpfen. Im Bereich der Karibik entwickelten sich mehr Hurrikane, im Pazifik hingegen weniger.

bild3

Die Folgen von El Niño offenbarten sich in den letzten Monaten auf dramatische Weise (Extremwetter: Was Sie über den Super-El-Niño 2015 wissen müssen).

  • Länder in Mittelamerika, etwa Honduras, Guatemala und El Salvador, erlebten katastrophale Dürre. El Salvador rief vergangene Woche den Trinkwassernotstand aus.
  • Auch Ernteschwund in Südafrika, Australien, Neuseeland, Indonesien, Chile, Indien und Japan dürfte im Wesentlichen El Niños Schuld sein.
  • In Indonesien brannten aufgrund der Dürre monatelang Wälder, die Feuer verwüsteten riesige Landstriche.
  • Vor Südamerika blieben die Fischschwärme aus, Robben und Seevögel verhungerten; die Fischerei litt.
  • In Südafrika starben aufgrund der Dürre Tausende Wildtiere.
  • Das tropische Wasser heizte sich so stark auf, dass sich symbiotische Algen von Korallen lösten, sodass ganze Korallenriffe erbleichten; etwa im Great Barrier Reef vor Australien . Wie gut sie sich nach der Abkühlung des Ozeans erholen werden, ist unklar.
  • Paraguay erlebte Überflutungen wie seit Jahrzehnten nicht.
  • Die ozeanische Hitze ließ über dem Pazifik gewaltige Mengen Wasserdampf aufsteigen, dessen Wärmeenergie so viele Taifune und Hurrikane über den Pazifik entfachte wie selten zuvor. Schwer getroffen wurden unter anderem die Philippinen und zahlreiche Südseeinseln .
  • Venezuela meldet Stromengpässe, weil der Pegel des größten Wasserkraftwerks aufgrund der Dürre stark gesunken ist.
  • Ob die katastrophale Hungersnot in Äthiopien auch mit El Niño zusammenhängt, ist unklar – die Fernwirkungen des pazifischen Wetterphänomens sind oft schwer zu deuten .

Video:

El Niño brachte aber auch Vorteilhaftes :

  • In Kalifornien fiel der ersehnte Regen, er füllte die von Dürre geleerten Trinkwasserreservoire (Wettermanipulation: Los Angeles »impft« Wolken seit über einem halben Jahrhundert (Videos)).
  • Der Winter an der Westküste der USA und Kanadas verlief so mild, dass Heizkosten und Energie gespart wurden.
  • Die pazifische Wärme fachte Scherwinde an, die über dem Atlantik Hurrikane zerzausten, bevor die richtig aufdrehen konnten – hier herrschte Hurrikanflaute

Video: Zeichen der Veränderung

Zusammengefasst: Das Wetterphänomen El Niño hat in den vergangenen Monaten so schwer gewütet wie selten zuvor. Forscher listen die entstandenen Katastrophen durch Dürren und Stürme in der Pazifikregion auf.

51dLgY4TbxL

Nun scheint die pazifische Wetterschaukel ins andere Extrem umzuschlagen – La Niña kommt. Wieder wären Unwetter die Folge („Wetterkerze“ als Orakel: Droht ein Jahrtausendwinter?).

Literatur:

Die Erde hat ein Leck: Und andere rätselhafte Phänomene unseres Planeten von Axel Bojanowski

What in the world are they spraying – Die Wahrheit über Chemtrails und Geo-Engineering

Löcher im Himmel. Der geheime Ökokrieg mit dem Ionosphärenheizer HAARP von Jeane Manning und Nick Begich

Von Klimawandel, Geisterwolken und Chemtrails

Quellen: PublicDomain/SPON/wetteronline am 22.04.2016

Weitere Artikel:

Wettermanipulation: Los Angeles »impft« Wolken seit über einem halben Jahrhundert (Videos)

„Wetterkerze“ als Orakel: Droht ein Jahrtausendwinter?

Extremwetter: Was Sie über den Super-El-Niño 2015 wissen müssen

Golfstrom-Anomalie: Nordatlantik ungewöhnlich kalt

Wellen am Atlantik immer größer (Videos)

Zeichen der Veränderung: Gewaltiger Sandsturm im Irak – Staubwolke verschlingt US-Metropole (Videos)

Schwindendes Meereis schwächt Umwälzpumpe im Nordatlantik

HAARP-Katastrophen als Väter aller Profite: Stürme und Erdbeben als Waffen (Videos)

Staubtrockene Äcker und Felder – Staubstürme im Nordosten von Deutschland (Video)

Zeichen der Veränderung: Hitzewelle in Indien lässt Asphalt schmelzen – Trockenheit in Hessen – Unwetter in Polen (Videos)

Zeichen der Veränderung: Riesenwellen überfluten Küsten in Mittel- und Südamerika (Videos)

Zeichen der Veränderung: Chile – Überschwemmungen in der Atacama-Wüste (Videos)

Zeichen der Veränderung: Starke Stürme werden noch heftiger (Videos)

Zwei heftige Wirbelstürme richten Zerstörungen in Australien an (Videos)

Zeichen der Veränderung: Starke Stürme werden noch heftiger (Videos)

Klima-Lüge: 2014 war gar nicht das wärmste Jahr, das jemals aufgezeichnet wurde

Orkantiefs “Elon” und “Felix”: Deutschland vor dem Sturm-Wochenende

Vorläufige Tornado-Bilanz 2014: Mehr Stürme als im letzten Jahr

Wellen am Atlantik immer größer (Videos)

Monster-Blizzard “Juno”: Gewaltiger Schneesturm bedroht US-Ostküste (Nachtrag & Videos)

Klima: Australisches Wetteramt der Manipulation von Temperaturaufzeichnungen angeklagt

An alle Stromtrassen-Gegner: Warum werden diese Hochspannungsleitungen durchs ganze Land gebaut (Videos)

Revidierte El-Niño-Prognose: Extremwetter rund um den Pazifik bleibt aus

Die offizielle Chemtrails-Werbung der Klima-Ingenieure in Deutschland (Video)

Neue Studie zur Klimageschichte: Arktisches Meereis beeinflusste Stärke des Golfstromes

Nutzen die USA und Rußland Wirbelstürme und Erdbeben für Wetterkriege? (Videos)

Die Sonne steckt hinter dem Klimawandel

Bundeswehr: Geo-Engineering – Gezielt das Klima beeinflussen

250 Jahre Sonnenflecken-Zahlen: Es war alles ganz anders

Mini-Max 2014: Die Sonnenaktivität auf dem Höhepunkt (Video)

Umwelt-Bundesamt: Klima-Skeptiker sind dumm oder korrupt

Sonnenwinde lassen es auf der Erde häufiger blitzen (Video)

Klima und Atmosphäre: Verräterische Sonnenuntergänge

Bundeswehr spricht über Geo-Engineering und Klimawaffen

Was der lahme Jetstream aus unserem Sommer macht (Video)

Wirbelstürme: Tropische Klimazone breitet sich aus

El Niño könnte das Weltklima auf den Kopf stellen – dieses Jahr

Zu Lande und zu Wasser: Methanlecks in der Erde (Videos)

Die CO2 Lüge – Panik für Profit: Einfluss des Universums, Geoengineering und Ende der Eiszeit

US-Kongressausschuss über HAARP: Wir können die Ionosphäre kontrollieren (Video)

Der IPCC-AR-Report: Manipulationen desperater Warmisten, um uns unverfroren hinter´s Licht zu führen

Wetter auf Bestellung: Die Wolkenschieber (Videos)

Komet löste Eiszeit vor 13.000 Jahren aus: Neue Erkenntnisse (Videos)

Das HAARP-Projekt (Videos)

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*