Glyphosat: Laut WHO nun doch nicht krebserregend – Wissenschaftler erwarten erhöhte Krebsraten (Video)

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

titelbild

Die WHO präsentiert sich als Chaos-Truppe – oder aber die Organisation steht unter gewaltigem Druck: Das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat des US-Konzerns Monsanto ist nach einer neuen UN-Studie vermutlich nicht krebserregend.

Reuters meldet, dass die WHO plötzlich behauptet, es sei unwahrscheinlich, dass Glyphosat bei der Nahrungsaufnahme für Menschen ein Krebsrisiko darstelle. Reuters beruft sich auf anonyme Experten der Welternährungsorganisation (FAO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Die Chemikalie löse vermutlich auch keine Veränderungen des menschlichen Erbguts aus – behauptet die WHO nun, ohne allerdings auch nur den geringsten Beleg dafür vorzulegen.

Wieso die WHO ihre eigenen Forscher plötzlich korrigiert, ist unklar: Die Angaben sind nämlich das glatte Gegenteil dessen, was aus den Ergebnissen einer Untersuchung der Internationalen Behörde für die Krebsforschung (IARC) hervorgeht. Die IARC ist in Lyon ansässig und Teil der WHO. Die IARC hatte Glyphosat im März 2015 als wahrscheinlichen Krebserreger eingestuft.

In Deutschland streitet die Regierung derzeit darüber, ob die Zulassung von Glyphosat in der EU verlängert werden soll.

Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte angekündigt, die SPD-Ressorts würden eine Wiederzulassung des Herbizids in der EU ablehnen. Agrarminister Christian Schmidt (CSU) erklärte daraufhin, er habe „überhaupt kein Verständnis für die Rolle rückwärts“ von Hendricks. Inzwischen hat sich das Kanzleramt in den Streit eingeschaltet (Monsanto fälschte eigene Studien über Glyphosat: Krebsrisiko seit den 80ern bekannt).

Die EU stimmt in dieser Woche über die weitere Zulassung des Pestizids ab. Frankreich will dagegen votieren. Sollten die deutschen Ministerien kein Einvernehmen erzielen, wird sich Deutschland bei der Abstimmung enthalten. Derzeit ist unklar, ob eine Mehrheit für eine Verlängerung zustande kommt.

Nach einem Reuters vorliegenden EU-Entwurf soll Glyphosat für weitere neun Jahre zugelassen werden. Damit kam die EU-Kommission bereits Bedenken entgegen, denn ursprünglich sollte die Nutzung von Glyphosat für weitere 15 Jahre genehmigt werden. Das EU-Parlament hatte sich dagegen für eine auf sieben Jahre befristete Wiederzulassung ausgesprochen.

Glyphosat wird seit den 70er Jahren in der Landwirtschaft eingesetzt. Monsanto vertreibt es unter dem Markennamen Roundup und erzielte damit im vergangenen Jahr einen Umsatz von 4,8 Milliarden Dollar. Auch andere Konzerne produzieren das Mittel – unter anderem aus der EU und aus China. Es ist anzunehmen, dass die Konzerne erheblichen Druck auf die EU ausgeübt haben.

Wissenschaftler erwarten erhöhte Krebsraten bei Wiederzulassung von Glyphosat

In einem offenen Brief fordert die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 gemeinsam mit 38 weiteren europäischen Organisationen alle 28 EU-Mitgliedsstaaten dazu auf, am 18. Mai im “Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und Futtermittel“ gegen eine Wiederzulassung von Glyphosat zu stimmen (Glyphosat: Umstrittenes Herbizid boomt weiter – Trauriger Rekord (Video)).

Die EU-Kommission empfiehlt trotz WHO-Einstufung von Glyphosat als ‚wahrscheinlich beim Menschen krebserregend‘ die Verlängerung der Zulassung um weitere neun Jahre.

„Unser Brief richtet sich an all jene Behördenvertreter, die stellvertretend für ihr Land in Brüssel über Zulassung oder Verbot von Glyphosat abstimmen werden, ebenso wie an die verantwortlichen Minister in den Mitgliedsstaaten“, sagt Helmut Burtscher, Umweltchemiker von GLOBAL 2000: „Ziel ist es, die Entscheidungsträger noch vor der Abstimmung deutlich auf die zu erwartenden gesundheitlichen und möglichen rechtlichen Konsequenzen im Falle einer Wiederzulassung von Glyphosat hinzuweisen.“

Unterstützung finden die Umweltorganisationen durch namhafte Wissenschaftler: Der deutsche Epidemiologe, Professor Eberhard Greiser von der Universität Bremen, präsentiert auf der Pressekonferenz in Wien eine „Meta-Analyse“ über den Zusammenhang zwischen Glyphosat-Exposition und Erkrankungshäufigkeit beim ‚Non-Hodgkin-Lymphom‘: „Eine Zusammenfassung aller bisher veröffentlichten epidemiologischen Studien im Rahmen einer sogenannten Meta-Analyse zeigt ein um 45% erhöhtes Erkrankungsrisiko für solche Personen, die mit Glyphosat beruflich zu tun hatten – im Vergleich zu Menschen ohne Glyphosat-Kontakt “, fasst Greiser das Ergebnis seiner Analyse zusammen: „Über alle Studien gerechnet ergibt das eine signifikante Erhöhung des Risikos um 45 Prozent (Und täglich lockt das Glyphosat: Diesmal am Morgen in Wattepads und Wattestäbchen).

Im Falle einer Zulassungserneuerung von Glyphosat wäre daher in der EU mit zigtausenden Neuerkrankungen an diesem bösartigen Lymphdrüsenkrebs zu rechnen, der in rund 50% der Fälle einen tödlichen Verlauf nimmt.“

Der Wiener Krebsforscher, Professor Siegfried Knasmüller, untersuchte mit seiner Arbeitsgruppe Glyphosat im Hinblick auf Schädigung der Erbsubstanz in menschlichen Zellen und fand bereits mit sehr niedrigen Konzentrationen Effekte. Diese Wirkungen sind ein Hinweis auf krebserregende Eigenschaften. Auch in mehreren Humanstudien wurden derartige Schäden bei exponierten Arbeitern gefundenen.

Prof. Knasmüller hält die Einstufung der Substanz durch die WHO für wissenschaftlich fundiert und stellt fest „Es ist für mich rätselhaft, wie europäische Zulassungsbehörden dazu kommen konnten, Glyphosat als ‚wahrscheinlich nicht krebserregend‘ zu bewerten. Wissenschaftliche Belege für erbgutschädigende Wirkungen wurden sowohl in Untersuchungen am Menschen als auch in Experimenten mit Zellkulturen gefunden. Die kritische Auswertung der verfügbaren Studien an der Maus nach derzeit geltenden Kriterien zeigt darüber hinaus eine signifikante Zunahme von Krebserkrankungen durch Glyphosat.“

Die Bestimmungen der EU sehen vor, dass Pestizide nur dann zuzulassen sind, wenn die Industrie den Nachweis erbringt, dass Stoffe oder Produkte, die erzeugt oder in Verkehr gebracht werden, keine schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch oder Tier oder keine unannehmbaren Auswirkungen auf die Umwelt haben.

Klagen gegen politische Institutionen, Behörden und Mitglieder der Europäischen Union durch multinationale Konzerne beeinflussen zunehmend politische Entscheidungen in der EU. Die Umweltorganisationen wollen mit ihrem Brief darauf aufmerksam machen, dass auch die rund 500 Millionen EuropäerInnen ihr Recht auf den Schutz vor bekanntermaßen krebserregenden Pestiziden mit rechtlichen Mitteln einfordern können (Glyphosat – nicht nur Missbildungen und Totgeburten?).

Video:

„Sollte Glyphosat wieder zugelassen werden, wird dies schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch und Tier sowie unannehmbare Auswirkungen auf die Umwelt haben“; sagt Rechtsanwalt Dr. Josef Unterweger: „Die Opfer, deren Angehörige und ihre Hinterbliebenen werden Schadenersatz fordern – von der Pestizidindustrie, von den Zulassungsbehörden, von den Politikern und von jenen, die Glyphosat mit Kochsalz verglichen und einem sorglosen Umgang mit dem Pestizid Vorschub geleistet haben.“

GLOBAL 2000 fordert von Landwirtschaftsminster Rupprechter ein klares österreichisches Nein zu Glyphosat! Dies fordern auch die Ärzte für eine gesunde Umwelt, der Umweltausschuss des Landes Kärnten, der burgenländische Landtag, sowie alle neun österreichischen Umweltanwaltschaften, und 38 weitere europäische Organisationen.

Literatur:

Saat der Zerstörung. Die dunkle Seite der Gen-Manipulation von F William Engdahl

Unser tägliches Gift: Wie wir uns langsam aber sicher vergiften vonDr. Elena Krieger

Der Gen-Food Wahnsinn

Tödliche Ernte: Wie uns das Agrar- und Lebensmittelkartell vergiftet vonRichard Rickelmann

Quellen: PublicDomain/Deutsche-Wirtschafts-Nachrichten/ots.at am 16.05.2016

Weitere Artikel:

Glyphosat – nicht nur Missbildungen und Totgeburten?

Deutschland knickt vor Monsanto ein: Zustimmung zu Glyphosat

Geht doch! EU-Umweltparlamentarier stimmen gegen Glyphosat!

Und täglich lockt das Glyphosat: Diesmal am Morgen in Wattepads und Wattestäbchen

Glyphosat: Umstrittenes Herbizid boomt weiter – Trauriger Rekord (Video)

Glyphosat, Impfstoffe und Fluoride zerstören unsere spirituelle Verbindung

Monsanto fälschte eigene Studien über Glyphosat: Krebsrisiko seit den 80ern bekannt

Gefährliches Glyphosat soll erlaubt bleiben: EU Persilschein für krebserregndes Pestizid

Pestizid: Behörde hat Bevölkerung über Krebsgefahr im Dunklen gelassen

Monsantos Untaten rächen sich

Mehr Autismus durch Pestizide – Dumm durch Chemikalien

Niederlage für Monsanto & Co.: Mehrheit der EU-Staaten verbietet Genmais

Pestizide machen Spermien schlapp

Gentechnik: Monsanto im Team mit dem World Wildlife Fund (WWF) (Video)

Das Ende der Bienen: Weltweite Auswirkungen der giftigen Pestizide

Wir sind das »Unkraut« für Monsantos Roundup

Gentechnik: Der Widerstand wächst und gedeiht (Videos)

Pflanzen selbst vermehren, alte Sorten pflegen – von der Saatgutindustrie autark leben

Geschäft mit Samen: Die Saat des Bösen

Der eigene Naturkeller: Perfekte Gemüse- und Obstkeller für Heimgärtner

Warum Deine Großeltern keine Lebensmittelallergien hatten … Du aber schon

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

Monsanto’s Round Up: Ab jetzt auch in Honig erhältlich

Zeitbombe Nitrat: Krebsgefahr durch Trinkwasser (Videos)

Lebensmittel: Der bizarre Streit um die Gentechnik-Kennzeichnung

Trotz Koalitionsvertrag: Bundesregierung will Gentechnik-Produkte doch nicht kennzeichnen

EU-Kommission: Zulassungen für 19 Gentechnik-Pflanzen

Mit Terminator-Saatgut zur Kontrolle der Völker

Geheimverhandlungen: Privatisierung von Saatgut kommt

Saatgut: Patente auf Brokkoli und Tomaten

Schädlichkeit für Menschen seit Jahren: „Wissenschaft lügt zugunsten der Gen-Lobby“

Impfungen: Bill Gates Foundation in Indien angeklagt

30-Jahres-Studie: Wissenschaftlerin bringt Genfood mit Autismus in Verbindung (Video)

Saatgut: Monopol und Elend – von Afrika bis Europa (Video)

Bill & Melinda Gates Foundation, Weltbank und WHO: Übernahme des Gesundheitswesens in China

WHO-Studie: Roundup von Monsanto kann Krebs auslösen

Saatgut: Drei Konzerne bestimmen den Markt für Lebensmittel

Von der Großstadt aufs Land: Unsere kleine Selbstversorger-Farm (Video)

Kräftiger Anstieg: Lebensmittel werden schneller teurer

Lebensmittel-Preise: Die Welt wird globale Hunger-Katastrophen erleben

Auswertung von Satellitenbildern: Weltweit verschwinden Millionen Quadratkilometer Wald (Video)

Bolivien/Peru: Mehr Geld – mehr Hunger

Ringen um Nahrungsmittel – China pachtet gigantische Ackerfläche in der Ukraine

Steigende Nahrungsmittelpreise, Klimawandel und globale Unruhen

Revolution der Landwirtschaft: Äthiopiens grünes Wunder

Ungarn brennt 500 Hektar Felder mit Genmais ab, um Nahrungsmittelversorgung frei von Gentechnik zu halten

EU-Schwachsinn: Von Samen, Glühbirnen und Springtürmen 

Deutschland: “Kartoffel-Kartell” erschlich sich 1 Mrd. Euro

Patentierte Welt – Die Macht von Monsanto (Video)

“Monsanto Protection Act”: US-Gen-Konzerne stehen jetzt offiziell über dem Gesetz

Studie über Folgen von Genmais mit Ratten löst Debatte in EU aus

Pestizidwirkung bei Gärtnerinnen: Die Fortpflanzung und Nachwuchs sind beeinträchtigt

Gentechnik-Abhörskandal weitet sich aus

Zukunft pflanzen – Bio für 9 Milliarden / Sepp Holzer – Vielfalt statt Einfalt, ohne Pestizide – die Massen-Lemminge (Videos)

Wegweisendes Urteil eines französischen Gerichts gegen Monsanto

Pestizidwirkung bei Gärtnerinnen: Die Fortpflanzung und Nachwuchs sind beeinträchtigt

Zweite Studie beweist: Gentechnisch verändertes Futter macht unfruchtbar!

Alternatives Arbeitssystem: „20 Stunden Arbeit sind genug“ (Video-Dokumentation)

Polen verbietet Gentechnik-Mais und -Kartoffeln

Eugenik: Bill Gates und das sozialverträgliche Frühableben

Russland verbietet Einfuhr des umstrittenen GVO-Mais von Monsanto

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Ungarn wirft Monsanto und den IWF raus

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Unser täglich Gift: Glyphosat in menschlichem Urin – danke Monsanto

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

Bayerische Bauern sind besorgt um Ernte und hoffen auf Frühling

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

5 comments on “Glyphosat: Laut WHO nun doch nicht krebserregend – Wissenschaftler erwarten erhöhte Krebsraten (Video)

  1. Mir kommt die Galle hoch. Da haben sich wohl einige Wissenschafter
    kaufen lassen. Es ist erwiesen, dass Glyphosat sehr giftig ist. In Südamerika gibt es viele Dörfer, die einen erhöhte Zahl von missgebildeten Kindern aufweisen. Und da kommen diese Heinis und
    meinen, sie könnten uns an der Nase herum führen. Diese Gangsterbrut. Möchte mal sehen, ob diese Leute ihren Kindern auch
    dieses Zeug vorsetzen würden. Es ist wirklich zum kotzen!! Wie lange
    müssen wir uns das noch gefallen lassen!?

  2. Was mich am traurigsten macht ist, daß die Berufsvertretung der Landwirte der sogenannte „Bauernverband“ in seinen eigenen Blättern trotz ausreichenden Mitgleidsbeiträgen fast ausschließlich 4C Werbeanzeigen der Pflanzenschutzindustrie dem wöchentlichen Mitteilungsblatt hat.

    Beispiel Bauernblatt Schleswig-Holstein 19. Ausgabe 14 Mai 2016
    1. Erste Umschlagseite „Neu Veriax Dreifach-Power für vitales Getreide Mit den besten Fungzizid-Wirkstoffen ihrer Klasse Xemium, Epoxiconazol und F500“ BASF
    2. Seite 25 „So stark. so sicher. Stop Rost ud Mykotoxine Soleil“ Nufam
    3. Seite 27 „Bayer Skyway Xpro Der Spezialist für Blatt- und Abreifekrankheiten, optimale Kornfüllphase garantierte Qualität, mehr Sicherheit bei allen Abreifekrankheiten, sicher gegen Fusarium und Mykotoxine, Verbessert die Trockenstress Toleranz.

    Interessanterweise gibt es in dem Blatt einen Artikel zu Giftpflanzen.
    Ich habe trotz jahrelangen Abos nicht einen ernsthaften Bericht über die wirklichen gesundheitslichen Auswirkungen von Bioziden (Lebenstötern) gelesen. Weder die Auswirkungen auf die Tiere, noch die Auswirkungen auf den Boden, auf das Trinkwasser noch auf den Landwirt als Anwender oder die Konsumenten.
    Das Kapital des Landwirtes ist der Boden, tötet man ihn tötet man die Existenzgrundlage. Das nächste große Kapital ist der Vertrauen der Verbraucher und die Landwirte werden nur zu Lobbyisten der Chemieindustrie nicht jedoch zu Anwälten ihrer eigenen Gesundheit oder der Gesundheit der Verbraucher. Was ist das für eine Interessensvertretung. In einer Jahresmeldung „Was wir für sie erreicht haben, war unter den top 3 die Erleichterung der Einfuhr von genverändertem Soja.“

    Damit ist für mich der Bauernverband auch keine Interessensvertretung der Landwirte, sondern lediglich eine Interessensvertretung der Chemieindustrie und Biotechindustrie.

  3. Wer den Film „chronisch vergiftet“ von Arte gesehen hat und die Landwirte gehört hat, die da zu Wort kommen aufgrund ihrer Erkrankungen, der sollte sich einmal mit einem Bauernverband auseinandersetzen, der bei Facebook „eine Glyphosatparty feiert“.

    http://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/wie-der-bauernverband-auf-facebook-eine-glyphosat-party-feiert-id13728651.html

    Jeder der selbst im Besitz von Ackerland ist, was jahrelang mit Glyphosat behandelt wurde (Bsp. Streifen unter Apfelbäumen oder Alleebäumen) und dort mal nach Bodenleben gesucht hat wird wissen, was Glyphosat für ein unverantwortliches Produkt ist.

    Wer Glyphosat kurz vor der Ernte noch auf dem Getreide auf die fertige Ähre aufbring, obwohl weder der Wirkstoff noch die Additive auf Stroh abgebaut werden, um den Trocknungswert zu verbessern oder einen Drusch bei Nachttau zu ermöglichen, der sollte wegen tausendfacher Körperverletzung oder auch versuchtem Mord angelagt und auch verurteilt werden, denn das ist es was Krebs verursacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*