Gesellschaft: Pokémon Go, Matrix & Co. – wie Trends die Welt verblöden ! (Videos)

ttiel

„An jeder Ecke in der Stadt stehen die Leute und starren in ihre Smartphones um dort virtuelle Tierchen zu entdecken. Aus Bussen schauen Leute nur noch durch ihre Smartphones heraus um vorbeilaufende Tierchen zu finden.

Sogar manche Autos fahren langsamer durch die Stadt, da so die Wahrscheinlichkeit größer ist, einen Pikachu einfangen zu können. Selbst in internationalen Beraterfirmen legen die hochdotierten Mitarbeiter zwischenzeitlich ihre Arbeit nieder, um schnell ein Turnier mit einem Kollegen auszutragen oder um schnell die neuesten Tipps und Tricks miteinander zu besprechen.

Die Mittagspausen in der Londoner City dienen auf einmal nicht mehr dazu, um die neuesten politischen Entwicklungen bezüglich dem Brexit zu besprechen.

Stattdessen verlassen die Anzugträger, die sonst höchstens ein Sandwich zu Mittag essen, ihre Büros, um auf der Straße auf und ab zu gehen, und kleine virtuelle Tierchen einzufangen, die dann am Nachmittag stolz den Kollegen vorgeführt werden“, so der Bericht eines Menschen in London (Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)).

Im Jahr 1997 gab es in Japan mehr als 700 Berichte über Anfälle, die während der Ausstrahlung eines Pokemon-Cartoons auftraten.

Bei Menschen, die zu sogenannten photosensitiven Anfällen neigen, kann schon der Wechsel aus Licht und Schatten unter Bäumen oder das Flackern eines Bildschirms zu einem Aussetzer des Bewusstseins, krampfartigen Muskelzuckungen (ohne Aussetzer wären keine Menschen mit Handy im Park auf der Jagd und ohne krampfartige Zuckungen könnten die wohl das Smartphone gar nicht mehr festhalten) oder sogar einem voll ausgeprägten epileptischen Krampfanfall führen.

Wie uns die Trendversessenheit alle verblödet

Wieder verpasse ich einen Trend und kann damit wunderbar leben – was bin ich doch für ein komischer Außenseiter. Hilfeeeee, ich gehöre nicht dazu!

Pokémania greift wieder um sich und die Schäfchen werden eingefangen wie schon beim Rattenfänger von Hameln (Smartphone-Sucht: 15 Zahlen zur zwanghaften Abhängigkeit vom “Schlautelefon“ (Videos)). Im Prinzip nichts Neues und doch schaltet das Herdentier Mensch seinen eigenen Verstand aus, lässt sich anstecken und denkt dabei sogar, aus eigenen Stücken zu handeln (Achtung Smombie!: Smartphones schädigen Gehirn – Giftstoffe durchdringen Blut-Hirn-Schranke (Videos)).

Genau dasselbe wie im Frühjahr, wenn sich wie immer die trendgeilen Massen von findigen Geschäftsleuten und deren Marketingmaschinerie sogar freiwillig einreden lassen, welche sogenannte Trendfarben sie diesen Sommer zu tragen haben, welches Material in ist und welchen Schnitt die Dame von Welt trägt. Hallo, geht’s noch? Hat auf dieser Welt denn keiner mehr einen eigenen Geschmack? Ist es wirklich erstrebenswert, Schuhe der Marke X und Shirts der Marke Y zu tragen? Für was? Fürs eigene Ego oder was? (Gesellschaft: Wie wir unsere Kinder zu Materialisten erziehen)

Bin ich denn niemand ohne diese Marke? Ist es wünschenswert neue Dinge in den Müll zu geben, die ich nur ein paar Mal getragen habe, aber für die unsere Umwelt in einem erheblichen Ausmaß geschädigt wurde? Oder sie zum Kilopreis in andere Dritte-Welt-Länder zu entsorgen, um dort die lokale Bekleidungsindustrie zu zerstören? Ganz ehrlich, es macht mich krank!

 

Alles nur fürs eigene Ego

Der kleine Mann wettert gegen die pösen, pösen Oberen, die sich ständig nur an uns armen Würstchen bereichern, uns aussaugen, uns bevormunden, uns schlecht regieren, uns in die Armut treiben, uns belügen, etc, etc, wobei sie hingegen immer reicher und mächtiger werden (Die neuen Sklaven: Wie Bürger für dumm verkauft werden).

Der kleine Mann ist aber der erste, der sich eine neue Hose oder Handtasche kauft, obwohl die im Schrank hängenden Massen für eine ganze Kompanie reichen würden, wären sie gerade in der richtigen Farbe oder in der nun angesagten Marke … Gespart wird lieber am Essen oder anderswo als an Trendprodukten – wie ärmlich!

Der kleine Mann macht so die Oberen ganz freiwillig wieder ein wenig reicher und gibt ihnen noch mehr Macht. Sind wir alle schitzophren? Herdentreue Tiere sind leichter zu führen und zu manipulieren als die individuellen schwarzen Schafe.

Eltern verstärken ganz absichtlich immer weiter dieses Herdentum – ich wünschte, es würde endlich Hirn regnen!

„Wir können es uns leisten …“, „Meine Tochter gehört dazu …“, „Seht mal, wie cool mein Junge in seinen neuen XY aussieht …“ Marken werden zu Persönlichkeitsmerkmalen stilisiert, die wahre Persönlichkeit, sofern nicht schon direkt nach der Geburt manipulativ gekillt, tritt immer mehr zurück. Man ist nicht cool, wenn man anders ist, wenn man Charakter zeigt, nein, am coolsten sind die Herdentiere, die jeden, aber auch jeden Trend mitmachen.

 

Handymarken, Spiele, Mode sind zu Bestimmungsfaktoren geworden

Entweder du gehörst dazu oder bist raus! „Was, du spielst nicht Pokémon-Go? Du Loser du, du bist nicht mehr mein Freund!“, „Hast du schon gehört? Die Vanessa hat immer noch das Vorjahresmodell, hihi …“ Wer es sich nicht leisten kann, besorgt sich die Trendprodukte illegal – Werte verkommen, „man schädigt ja nur die reichen Geschäftsleute, da ist wohl das Dein und Mein zu vernachlässigen …“ (Die dunkle Seite von Walt Disney (Videos)

Handymarken, Spiele, Mode sind zu Bestimmungsfaktoren geworden, ob wir dazugehören oder nicht. Hinter unserem Rücken oder wie es unter Kindern eher üblich ist – ganz offen – wird über uns Trendverweigerer hergezogen. So werden Außenseiter geschaffen, nicht weil sie sich irgendwie sozialwidrig verhalten würden, nein, einfach nur weil sie eigenen Geschmack und Selbständigkeit zeigen (Smartphone, WLAN & Co.: Das Strahlungskartell (Video)).

Es fordert Mut, individuell zu sein und sich trendwidrig zu verhalten, den bringen die Wenigsten auf. Diese Entwicklung hat mir schon mein ganzes Leben Angst gemacht. Und jetzt macht sie mir noch mehr Angst, da die Auswirkungen dieses Wahnsinns und das Verkommen der wahren Werte scheinbar unaufhaltsam fortschreitet.

Ich sehe noch mehr als sonst – oder bilde ich mir das nur ein … – arme Jugendliche (arm an direkter Kommunikation, arm an direkten physischen Freunden zum Anfassen, mit denen sie sich noch treffen und sich beim Sprechen tatsächlich gegenseitig in die Augen schauen …) gebannt auf ihr Smartphone (natürlich das neueste Modell der Marke „Blubbs“) starrend über Gehwege, Kreuzungen oder worüber auch immer stolpern.

Wahrlich glimpflich laufen solche Blindflüge noch ab, wenn sie dabei mit ihrem Kopf nur gegen den nächsten Laternenmast rennen (wäre ja ein Fortschritt, wenn das so unfreiwillig in Schwingung geratene Hirn dadurch genötigt würde, endlich mit seiner eigentlichen Aufgabe zu beginnen …). Angst macht mir mehr, wenn gleichzeitig der von links heranrasende PKW ebenfalls gerade führerlos ist, weil der angebliche Steuermann dem Trend folgt, jede Nachricht in Echtzeit zu beantworten. Wo driftet diese Gesellschaft nur hin? (Der Konsumzombie)

Ich bin stolz, ein schwarzes Schaf zu sein

Gutmenschen argumentieren bei ihrem Griff zum neuesten Markenprodukt damit, dass mit No-Name-Produkten die Ausbeutung der armen Menschen in Dritte-Welt-Ländern gefördert würde und sie deshalb aus gutem Gewissen freiwillig mehr Geld ausgeben würden.

Sie verkennen dabei, dass der Preis der so tollen Markenprodukte sich oft aus 90% Marketingkosten im weiteren Sinne (mit Gewinnspanne) zusammensetzt, die Produkte meist in denselben Fabriken unten den identisch schlechten Arbeitsbedingungen hergestellt werden wie das ohne den ganzen Marketingwahn auskommende No-Name-Produkt.

Doch die Marken- und PR-Manager leisten hervorragende Arbeit, dies zu verschleiern, und jeden der so etwas über ihre eigene Marke behauptet mit ihren unendlich erscheinenden Finanzmitteln zum Schweigen zu bringen.

Hauptsache, das eigene Gewissen mit fadenscheinigen Argumenten selbst überlistet und dem Trend weiter folgen – „ich gehöre dazu, ich bin toll, ich bin trendy!“ (Gesellschaft: Hurra, wir verblöden!)

Manchmal bin ich richtig stolz, so ein schwarzes Schaf zu sein, das nahezu jeden Trend verpennt und mich frühere Kommilitonen nach vielen Jahren sogar noch am selben schon damals jede Mode ignorierenden Kleidungsstil (Jeans und nicht in den Hosenbund geschobenes Hemd an kälteren Tagen gepaart mit einem Sakko) erkennen können.

bild2

(Alles reiner Zufall, die Symbolik der aufgehenden bzw. untergehenden Sonne, oben Pokemon Go, unten links Erdogan Wahlkampf 2014, unten rechts Obama Wahlkampf 2008 – Symbole: Mercedes und die Freimaurer (Videos) – Pokemon Go ist keine reine Nintendo-Erfindung, sondern basiert auf einer Applikation von einem Google StartUp namens Niantic. Der Mann der hinter dieser Entwicklung steht heißt John Hanke. Die „Financial Times“ nennt ihn den Mann der Pokemon Go auf die Karte setzte, denn Hanke formte die Basis für Google Maps und Earth – DARPA: Die engen Verstrickungen von Google und Facebook mit dem US-Militär)

Ich bin so dreist und gebe zu, dass ich meinen eigenen Geschmack habe und den auslebe und mir sogar erlaube, meine Kleidung so lange zu tragen, bis sie verschlissen ist, habe kein Auto, kein Smartphone, keinen Bock auf die Werbe-Propaganda – oups ist das langweilig und so total untrendy … und verzeiht, liebe Markenmanager, dass ich so ein schlechter Kunde für euch bin, aber das bin ich von ganzem Herzen.

Am Ende bleibt uns allen nur eines zu tun, wie im wunderbaren Spielfilm „Der grüne Planet“ beschrieben, der absolute Boykott, aber dafür müssen wir blöderweise (wie blöd sind wir eigentlich schon?) unser Ego überwinden und dem wahren Leben und Miteinander eine Chance geben! (Es ist Zeit für eine (R)evolution! – Wie Schattenregierungen die ganze Welt versklavt haben (Videos))

Die stürzende Elite muss ganz schön verzweifelt sein, wenn nach dem Brexit, Nizza und inszenierten Türken-Putsch, nun so ein dumm-dämliches Spiel wie Pokemon Go in die Matrix eingespeist wird, denen gehen wohl langsam die Beschäftigungs- bzw. Ablenkungs-Programme aus …

Literatur:

Idiocracy (Intelligenz ist in der Zukunft ausgestorben) von David Rennie

Whistleblower von Jan van Helsing

Ändere die Welt!: Warum wir die kannibalische Weltordnung stürzen müssen von Jean Ziegler

Wir konsumieren uns zu Tode: Warum wir unseren Lebenssti ändern müssen, wenn wir überleben wollenl von Armin Reller

Videos:

Quellen: PublicDomain/PRAVDA TV/huffingtonpost.com/epochtimes.de am 19.07.2016

Weitere Artikel:

Gesellschaft: Wie wir unsere Kinder zu Materialisten erziehen

Im Narzissmus-Land: „Deutsche leiden unter kollektiver Bequemlichkeitsverblödung“

Gesellschaft: Die systematische Vernichtung der Jugend im Westen – und der Verlust der Zukunft

Smartphone, WLAN & Co.: Das Strahlungskartell (Video)

Smartphone-Sucht: 15 Zahlen zur zwanghaften Abhängigkeit vom “Schlautelefon“ (Videos)

Die neuen Sklaven: Wie Bürger für dumm verkauft werden

Konsum: So viel Sklaverei steckt in unseren Produkten

Wohlstand auf dem Rücken der Dritten Welt: Sklavenarbeit für unseren Fortschritt! (Video)

Der Konsumzombie

Weltpolitik und das Spiegelbild der Gesellschaft

Schlaraffenland – eine endlose Konsumorgie

Gesellschaft: Hurra, wir verblöden!

Sinnlose Jobs – eine Gesellschaft unter Folter

Gesellschaft: Das Recht auf Faulheit ist zeitlos

Verfallssymptome: Eine Gesellschaft ohne Kompass

Die Gesellschaft ist krank

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Konsum: Besitzen wir, was uns gehört, oder besitzt es uns?

Die Denaturierung der Welt

Wer glücklich ist, kauft nicht (Video)

Gesellschaft: Mehr Narzissten, mehr Depressive

Gesellschaft: Im Land der Marionetten oder die verbotene Freiheit

Regenwälder: Konsum treibt illegale Rodungen weltweit an

Generation Y und Maybe: Die Jugendlichen von heute wirken wie Zombies

Die widerspruchslose Gesellschaft

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Generation Weichei: Wenn Mama und Papa nur das Beste wollen (Videos)

Kinder sind die besseren Tüftler (Video)

Geldverdienen ist nicht Lebenssinn (Videos)

Versklavte Gehirne: Bewusstseinskontrolle und Verhaltensbeeinflussung (Video)

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Gottfried Keller: Kleider machen Leute (Hörbuch & Video)

Organisieren, korrumpieren, ausnehmen – Warum sich unsere Gesellschaften aufladen wie Schnell-Kochtöpfe

Dostojewski: Der Traum eines lächerlichen Menschen (Hörbuch)

Warum bisher jedes Gesellschaftssystem versagt hat (Teil 2 & Videos)

Ein Volksfeind (Video)

Die Massenpsyche und die Verbreitung bodenlos dummer Ideen (Teil 2 & Video)

Dein täglich Hamsterrad im Marionetten-Staat

Leo Tolstoi: Das geistige und animalische Ich (Hörbuch)

Die geklonte Gesellschaft (Video)

Affichen – Am Anschlag (Video)

Erich Fromm: “Wer nur einen liebt, liebt keinen” (Hörbuch)

Transhumanismus (Videos)

Klaus Hoffmann: Die Mittelmäßigkeit (Video)

Heilige Geometrie und das fraktale Universum (Videos)

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

René Descartes: Ich denke, also bin ich (Hörbuch)

Dasein – zwischen der Innen- und Außenwelt

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Nobelpreis für Physik – Das Problem mit Schrödingers Katze

Lehre der Reinkarnation und das 5. Konzil von 553 in Konstantinopel (Videos)

Jean-Jacques Rousseau: Nichts zu verbergen (Video)

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Klaus Hoffmann: Jedes Kind braucht einen Engel (Live)

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Klaus Hoffmann: Blinde Katharina (Video)

Das neue Weltbild des Physikers Burkhard Heim: Unsterblich in der 12-dimensionalen Welt (Hörbuch)

Plutarch: Wie man von seinen Feinden Nutzen ziehen kann

Ode an die Freude – Freiheit: Wohnen zwei Herzen (Seelen) in unserer Brust? (Video)

Brel/Hoffmann: Wenn uns nur Liebe bleibt (Video)

Die narzisstische Störung in berühmten Werken der Popkultur (Videos)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Prof. Dr. Hans-Peter Dürr – Wir erleben mehr als wir begreifen (Vortrag)

Gehirnwäsche selbstgemacht (Video)

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

Reise ins Ich: Das Dritte Auge – Kundalini – Licht und Sonnenbrillen (Videos)

Orion: Die Pyramide von Ecuador – Verborgenes Wissen

Das ist das Leben…?

Hermetik – Die sieben kosmischen Gesetze

Wasser zeigt Gefühle

Alternatives Arbeitssystem: „20 Stunden Arbeit sind genug“ (Video-Dokumentation)

Die Smaragdtafeln von Thoth dem Atlanter (Videos)

Weltbilderschütterung: Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften (Video-Vortrag)

Gregg Braden: Liebe – Im Einklang mit der göttlichen Matrix (Video-Vortrag)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Unser BewusstSein – Platons Höhlengleichnis (Video)

Der globalisierte Fortschritt: Schluss mit schnell (Video)

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

About aikos2309

5 comments on “Gesellschaft: Pokémon Go, Matrix & Co. – wie Trends die Welt verblöden ! (Videos)

  1. a) Man suche ‚cia linked pokemon‘ – und finde eine ‚geniale‘ Überwachungsstrategie…
    b) halte ich es für inhuman, virtuelle ‚Beute‘ an Orten via GPS zu platzieren, wo z.B. Wanderer plötzlich 20m von einer Klippe tödlich abstürzen können (vgl. YT) oder z.B. auch Nicht-Schwimmer ertrinkend im Wasser landen (vgl. YT).
    c) m.E. müsste das anbietende ‚APP‘-verbreitende Unternehmen mit schmerzhaften Regressforderungen (aka ‚Law-Shitstorm‘) überzogen werden, denn – es ist allseits bekannt, dass die (öffentlich zugestandene) Genauigkeit von GPS auf etwa 3,5 – 5 Meter begrenzt ist.
    d) da z.B. viele Muslime des Schwimmens u.a. aus religiösen Gründen nicht mächtig sind, -könnte- ‚man‘ annehmen, dass bei diesem perfiden ‚Spiel‘ noch andere Interessen im Hintergrund ‚warten’…
    ChG

  2. In einem Artikel steht folgendes dazu geschrieben:
    Der Begriff „Pokemon“ steht für „Pocket Monster“ oder „Taschendämonen“ – wobei das engl. Wort poke auch eine sexuelle Konnotation hat wie etwa „bumsen“. Dieses diabolophile Phänomen begann Mitte der 90er Jahre in Japan. Der Pokemon-Erfinder Satoshi Tajir war u.a. inspiriert vom Animismus – dem heidnischen Glauben an eine von Geistern bewohnte Natur. Der japanische Shintoismus lehrt, die Welt sei von tausenden „Kami“ (Götter-Geistern) bewohnt. Wenn Menschen diesen Geistern Aufmerksamkeit, Nahrung und Weihrauch darbringen, verleihen die Kami Glück und Erfolg; im anderen Fall hat man mit Rache und Feindseligkeit zu rechnen.
    Die überaus populäre japanische Kawaii- („Niedlichkeits“-) Kultur beruht auf dieser animistischen Vorstellung, dass sich in den Dingen der materiellen Welt überall Geister verbergen. Ein aktuelles deutsches Beispiel für diese Kultur ist die deutsche European-Song-Contest-Vertreterin Jamie-Lee Kriewitz mit ihrem auffälligen japanischen Kawaii-Outfit und ihrem dazu passenden Lied „Ghost“ (Geist).
    Nun gehen scharenweise spielfreudige – also insbesondere junge – Leute auf die Suche nach virtuellen Geistwesen, die in Anlehnung an den japanischen Shintoismus entwickelt wurden. Sie bewegen sich dazu in einer „augmented reality“, in einer computergenerierten „erweiterten Realität“. Haben sie diese Geistwesen für sich gewonnen, sollen sie sich deren übernatürliche Fähigkeiten zunutze machen und weiterentwickeln, um andere zu besiegen.
    Schon die früheren Pokemon-Versionen auf Gameboy und Spielekonsolen wurden als „Techno-Animismus“ bezeichnet, eine Fusion von moderner Technik und archaisch-heidnischer Spiritualität. Durch die Weiterentwicklung auf „Pokemon Go“ kann nun die ganze reale Welt in diesen spirituellen Zirkus miteinbezogen werden – bzw. der realen Welt wird eine technisch-spirituelle Scheinrealität übergestülpt.
    Bemerkenswerterweise hat die Technik die Welt nicht entzaubert – wie es einst der Soziologe Max Weber prognostizierte und postulierte –, sondern die Technik verzaubert die Welt neu mit einer magischen Religiosität und verhilft diesem Techno-Spiritismus erst zu einer rasanten Verbreitung und Entwicklung – in Synthese mit dem eiskalt kalkulierenden Kapitalismus, der letztlich davon profitiert.
    Sehr beunruhigend finde ich auch, dass es im Zusammenhang von Pokemon in Japan Ende der 1990er Jahre zu einer Welle von Selbstmorden unter Kindern kam und einer starken Verbreitung von Angstzuständen, Depression und Kopfschmerzen (das sogenannte Lavandia-Syndrom).

  3. Danke @jenny für die erhellenden Infos…
    Und: ’nebenbei‘: -Wo- engagiert sich bzw. handelt (von: händisch, nicht: Handel) ggf. das UPIK-gelistete ‚Amt für Verbraucherschutz‘ denn nun mal?
    ChG

  4. So ein genialer Beitrag. Tatsächlich leben wir in einer Matrix, die darauf ausgelegt ist, zu konsumieren, zu funktionieren und sich zu vermehren. Lustigerweise können wir uns das zunutze machen, um sehr viel Geld im Internet zu verdienen. Nämlich indem wir die Millionen Menschen, die durch die Manipulierung Probleme im Leben haben, helfen und dafür Geld nehmen.

    Ich habe zwei Artikel darüber geschrieben, welche Probleme dadurch entstehen, dass Menschen in der Matrix gefangen sind. Das wirkt sich auf alle Lebensbereiche aus. Vor allem auf die Bereiche Finanzen und Beziehungen.

    http://www.sh-lifestylecoaching.com/gesellschaftliche-matrix-soziale-programmierung-bin-ich-ein-schaf-30-symptome/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*