Neue Weltbank-Regeln: »Frustration und Enttäuschung«

titelbild-neu1

Umwelt- und Menschenrechtler erheben schwere Kritik / Vergabepraktiken verwässert – negative Folgen für Entwicklungsländer.

Die Weltbank führt trotz scharfer Kritik von Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen neue Regeln für die Finanzierung ihrer Projekte in Entwicklungsländern ein. Der Verwaltungsrat der einflussreichen Entwicklungsbank stimmte nach vierjähriger Debatte in Washington den neuen Umwelt- und Sozialstandards zu – und erntete umgehend Ablehnung.

Die Leiterin des Oxfam-Büros in Washington, Nadia Daar, zeigte sich »frustriert und enttäuscht«. Die Gruppe Bank Information Center, die für bessere Vergabepraktiken bei der Weltbank eintritt, kritisierte, den neuen Regeln mangele es an »der Stärke und der Klarheit, auf die Menschen, die durch Entwicklungsprojekte negativ beeinflusst werden, so dringend angewiesen sind« (Rücksichtsloses Freihandelsabkommen – Europa erpresst Afrika (Videos)).

Die Weltbank stand in der Vergangenheit mehrfach in der Kritik, unter anderem, weil durch ihre Großprojekte Millionen Menschen vertrieben („Deutschland soll untergehen“: Merkel und die offenen Grenzen – westliche Sanktionen sind Fluchtursache) oder unter Zwang umgesiedelt wurden (Das neue Rom: Freimaurerische “Mittelmeer-Union” beflügelt durch Flüchtlingskrise (Videos)). Der Neuformulierung des Regelwerks war das Eingeständnis der Weltbank vorausgegangen, dass ihre Projekte in der Vergangenheit schwerwiegende negative Folgen gehabt hätten.

Kritiker hatten der internationalen Finanzinstitution, die Projekte im Kampf gegen Armut finanziert, vorgehalten, dabei die Verletzung von Menschenrechten in Kauf genommen zu haben.

Das neue Regelwerk sei »nach den ausführlichsten Beratungen« in der Geschichte der Weltbank aufgestellt worden, sagte nun Bankpräsident Jim Yong Kim in Washington. Es enthalte neue Schutzklauseln zugunsten »der Umwelt und der schwächsten Menschen auf der Welt« (Hinter den Kulissen der Vereinten Nationen: Wer wirklich das Sagen hat).

Kim verteidigte das neue Regelwerk als »bestmöglichen Kompromiss«. Die Bank habe »einen Mittelweg finden müssen, der sicherstellt, dass es keinen Missbrauch gibt, der es aber gleichzeitig den Nehmerländern ermöglicht, Geld zu leihen«.

Die deutsche Umweltorganisation Urgewald kritisierte am Freitag, die Regeln würden verwässert und hätten weitreichende, negative Folgen für Entwicklungsländer (Jetzt bohrt China im Amazonas Regenwald nach Öl und will Blackwater-Söldner für Afrika (Video)).

Die Weltbank, die auch von Deutschland mitgetragen wird, finanziert in diesen Ländern Großprojekte wie Staudämme und Kraftwerke. Die bestehenden verbindlichen Regeln würden nun durch flexibel gestaltete Standards ersetzt, kritisierte Urgewald (Acker-Ausverkauf in Afrika und in den USA).

Demnach kann die Weltbank künftig auch Projekte an Orten finanzieren, die für den Naturschutz und für indigene Völker besonders wichtig sind. Zudem darf sie Projekte bewilligen, auch wenn die Folgen für die lokale Bevölkerung unbekannt sind.

Laut den neuen Umwelt- und Sozialstandards, die bei der Umsetzung der Projekte eingehalten werden müssen, liegen die Vorgaben nun weitgehend im Ermessen der Empfängerländer. Deshalb könnten bei von der Weltbank geförderten Projekten in verschiedenen Ländern unterschiedliche Standards gelten (Afrika: 5 Millionen Nigerianer lehnen Monsantos GMO Baumwolle und Mais ab (Video)).

  

Die Organisation wird von Regierungen finanziert und vergibt Kredite für große Infrastrukturprojekte, um Armut in Entwicklungsländern zu bekämpfen (Afrika: Warka Water in Äthiopien – Türme gewinnen Trinkwasser aus der Luft (Video)).

»In einer Zeit, in der die Weltbank zunehmend in Hochrisikoprojekte und in politisch instabile Regionen investieren will, ist die Abschwächung von Standards zum Schutz von Mensch und Umwelt ein schwerer Fehler«, sagte Korinna Horta von Urgewald.

Deutschland als wichtiges Mitgliedsland der Organisation hätte sich während der Verhandlungen, die im Juli 2012 begannen, für mehr Schutzmaßnahmen für Umwelt und lokale Bevölkerung einsetzen müssen (Flüchtlinge: Merkel erwartet massive Migrations-Bewegung aus Afrika – GIZ hilft Diktatoren beim Grenzschutz).

Literatur:

Landraub: Reisen ins Reich des neuen Kolonialismus von Stefano Liberti

Ändere die Welt!: Warum wir die kannibalische Weltordnung stürzen müssen von Jean Ziegler

Massenmigration als Waffe von Kelly M. Greenhill

Quellen: PublicDomain/neues-deutschland.de am 05.08.2016

Weitere Artikel:

Hinter den Kulissen der Vereinten Nationen: Wer wirklich das Sagen hat

Ab 2018: Vereinigte Staaten von Afrika?

USA bereitet in Eritrea (Afrikas Kuba) Regimechange wie in Libyen vor

Flüchtlinge: Merkel erwartet massive Migrations-Bewegung aus Afrika – GIZ hilft Diktatoren beim Grenzschutz

Völker aus Afrika ziehen Deutschland wegen Völkermord vor Gericht

Südafrika: CIA soll hinter Mandelas Verhaftung stecken

Afrika: Bedingungsloses Grundeinkommen für 6.000 Kenianer

Jetzt bohrt China im Amazonas Regenwald nach Öl und will Blackwater-Söldner für Afrika (Video)

Afrika: Warka Water in Äthiopien – Türme gewinnen Trinkwasser aus der Luft (Video)

Afrika: 5 Millionen Nigerianer lehnen Monsantos GMO Baumwolle und Mais ab (Video)

Acker-Ausverkauf in Afrika und in den USA

Kolonialismus 2.0: Erdgas-Multi Shell etabliert großflächig Fracking in Südafrika

Afrika: Konzentrationslager im Kolonialismus

Rücksichtsloses Freihandelsabkommen – Europa erpresst Afrika (Videos)

Schädlicher Freihandel: Wie EU-Staaten die Dritte Welt ausbeuten

Flüchtlinge: Schmutziger Deal mit der Türkei – Brandbrief an Merkel – Militär übernimmt (Videos)

Afrikas Schuldenkrise 2.0: Profiteure sind Finanzkonzerne und Großanleger

Die Freihandels-Lüge: TTIP schreibt bereits Regeln für EU-Lebensmittelstandards um

Afrika: China greift nach Namibia

Politik und Medien trommeln für neue Kriege in Afrika

Diktat der Unternehmen: Freihandelsvertrag TPP steht kurz vor Abschluss

Afrika: Schattenkrieg in der Sahara (Video)

Flüchtlingskrise gerät außer Kontrolle und wird gezielt heruntergespielt – Kritik an „Wir schaffen das“-Haltung (Videos)

Flucht ins Ungewisse: Nicht vermischen!

US-Stützpunkt in Spanien: Sprung­brett nach Afrika

Eine neue Form der Kolonialisierung Afrikas

Afrika: Korruption und Betrug im Musterland Botswana – Migration in Südafrika – Schließung aller Schulen in Togo

Uran: Ausgeraubtes Afrika

China bekommt bald auch Marinebasis in Afrika

Werde Fluchthelfer! „Fluchthelfer.in“ made by US-Think Tank

Insider: US-Organisationen bezahlen die Schlepper nach Europa!

„Kein Wirtschaftsasyl in Deutschland“: Bundesregierung will Flüchtlinge abschrecken – Katastrophenalarm in München (Video)

Auf der Flucht: Pst, Feind hört mit!

Empörung im Netz über Merkel-Reaktion auf weinendes Flüchtlingsmädchen

Deutschland: Auf die Flucht getrieben

Lieber Afrikaner! Vorsicht Europa! (Video)

Der Beweis: „Islamischer Staat“ ist von den USA geplant

Sklavenarbeit in der EU: Billigjobber en gros

Kriegspläne gegen Flüchtlinge: Der neue „Wettlauf um Afrika“

Moderne Arbeitssklaven: EU-Studie belegt dramatische Ausbeutung und Lohndumping in Europa

Folter statt Schutz: Flüchtlinge in Polizeizelle gequält

Von der Hand in den Mund – Weltweit immer mehr ungesicherte Arbeit

Australiens Flüchtlingspolitik ist Folter

Die Gutsherrenart der Arbeitsagentur gehört abgeschafft – Statistiken reiner Selbstbetrug

Deutschland: Armut gefährdet die Demokratie

Konjunkturprogramm Flüchtlinge: Deutsche Geschäfte mit der Not

Mindestlohn: Geschummelt, gestrichen, gemogelt – erhöht Schwarzarbeit und Schattenwirtschaft

IS will von Libyen aus 500’000 Flüchtlinge nach Europa treiben

US-Arbeitsmarkt: Vom Tellerwäscher zum Obdachlosen

Geleaktes Freihandelsabkommen TPP: Arbeiten wie in Asien

Bundesverfassungsgericht stellt klar: Kinder gehören dem Staat

TTIP macht 600.000 arbeitslos

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Journalisten geben zu: Berichte über das Flüchtlingschaos sind positiv gefiltert (Videos)

„Möglicher Zusammenbruch der Versorgung“: Geheimbericht kündigt mehr Flüchtlinge an, als bislang erwartet

Flüchtlinge: Containerhersteller verzehnfachen ihre Preise

Flüchtlinge, Kriegstreiber und Solidarität passen nicht zueinander

Geplante Migrationsflut: Was die Dunkelmächte mit uns wirklich vorhaben!

About aikos2309

3 comments on “Neue Weltbank-Regeln: »Frustration und Enttäuschung«

  1. Die Frage gehört ersteinmal geklärt, wer oder was die Weltbank überhaupt ist und in welchen Händen die sind.
    Meiner Recherche nach ist es eine private Institution, die vom Jüdisch-amerikanischem Großkapital installiert wurde. Rothschild, Soros und Konsorten lassen grüßen. Wobei die Rothschilds Nachkommen von Kreuzrittern und Templern ist. Bei Letzterem sind sie ja noch immer Finanzverwalter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*