Freie Energie: Experimente zum Nachweis der Raumenergie (Videos)

Noch lehrt die akademische Physik keine allgemein anerkannten theoretischen Grundlagen, wie man diese Raumenergie nutzbar machen kann, so dass nicht nur Laien, sondern auch viele Physiker diese Energiegewinnung (oder besser ausgedrückt „Energiekonvertierung“ nach dem geltenden „Energieerhaltungssatz“) als eine Idee von Spinnern abtun bzw. sie in die Ecke der „Esoterik“ oder “New Age” stellen.

Sie sind der Überzeugung, dass diese Geräte nicht funktionieren können, da sie ja gegen die in der Physik gültigen und experimentell nachgewiesenen Gesetze verstoßen müssen.

Es handelt sich dabei auch nicht – wie oft vermutet – um ein sogenanntes „Perpetuum mobile“, da die Energie nicht aus dem „Nichts“ kommt, sondern aus einer bislang nicht genau definierten bzw. allgemein anerkannten Energiequelle.

Außerdem handelt es sich bei den Freie-Energie-Geräten um energetisch offene, nicht um geschlossene Systeme, so dass der zweite Hauptsatz der Thermodynamik nicht verletzt wird, was häufig als Gegenargument angeführt wird.

Theoretische Ansätze

Seit Jahrzehnten gibt es Forscher in verschiedenen Teilen der Welt, die Geräte konstruiert haben, die die sogenannte „Raumenergie“ anzapfen. Die Schwierigkeit, solche Geräte zu entwickeln, besteht unter anderem auch darin, für eine sehr hochfrequente Schwingung geeignete elektronische Bauelemente zu finden bzw. zu entwickeln, die mit diesen äußerst schnell schwingenden Teilchen in eine Wechselwirkung treten und die sich dadurch – vereinfacht ausgedrückt – „einfangen“ lassen.

Oft haben die Forscher selbst keine erklärende Theorie, sondern können ihr Gerät nur „in der Praxis“ vorführen, was die Anerkennung seitens der akademischen Physik meist sehr erschwert.

Allerdings gibt es einige Physiker und Ingenieure wie Harold Puthoff (vom IAS – Institute for Advanced Studies in Austin/Texas), Thomas Valone und Thomas Bearden, die theoretische Physikmodelle ausgearbeitet haben und dabei bestimmte Erweiterungen der elektromagnetischen Theorie bzw. der Quantenmechanik und der Relativitätstheorie vornehmen und damit über die Grenzen der herkömmlichen Physik hinausgehen. Allerdings zählen sie bislang noch zu den Außenseitern der „Mainstream“-Wissenschaft.

Thomas Bearden, der 20 Jahre für das amerikanische Militär tätig war, spricht vom „Seething Vacuum“ (dem vor Energie brodelnden Vakuum). Er schreibt: „Es gibt kein Energie-Verknappungsproblem! Es gibt keinerlei Probleme, einen sehr starken und kontinuierlichen Strom an EM-Energie zu gewinnen, überall im Universum, jederzeit und dies leicht und kostengünstig.“

Man kann sich den Kosmos als mit unendlich vielen winzigen Partikeln vorstellen, die den gesamten Raum erfüllen, ähnlich wie Luftmoleküle, nur wesentlich kleiner, daher durchdringen sie alles und werden durch die Materie nur sehr geringfügig abgebremst (Das Picatrix: Ein altes Manuskript, das lehrt, wie man Energie aus dem Kosmos erhält (Videos)).

T. Bearden weist in diesem Zusammenhang aber darauf hin, dass die sogenannten „Maxwellschen Gleichungen“ zur Beschreibung elektromagnetischer Wellen nicht mehr in ihrer Vollständigkeit vorliegen.

Sowohl er als auch der deutsche Professor für Elektrotechnik (Fachhochschule Furtwangen) und Experte für Skalarwellen und Neutrinostrahlung, Prof. Dr. Konstantin Meyl, arbeiten daran, diese Gleichungen zur theoretischen Fundierung wieder in ihrer Gesamtheit zu formulieren, dabei werden Neutrinos in der Theorie von Prof. K. Meyl nicht als Teilchen, sondern als Wirbelfelder aufgefasst und deren energietechnische Nutzung ist damit vorstellbar (Auf der Jagd nach freier Energie).

Vakuumexperiment zum Nachweis der Raumenergie

Der Physiker Prof. Claus W. Turtur, der an der TU Braunschweig-Wolfenbüttel im Fachbereich Elektrotechnik lehrt, konstruierte einen elektrostatischen Vakuummotor mit sich drehendem Rotor und schaltete in dem Experiment sukzessive alle Faktoren aus, die als Energiequelle in Frage kommen könnten, so dass man folgerichtig schließen muss, dass der Motor Energie aus dem Vakuum bezieht und man Raumenergie in klassische mechanische Energie umwandeln kann (Unterdrückung der Freien Energie: So wird der Traum für alle Menschen wahr! (Videos)).

Dieser Versuch und seine weit reichenden Konsequenzen und Potentiale für die vielfältige praktische Umsetzung werden in der akademischen Fachwelt nur zögerlich zur Kenntnis genommen.

Außerdem stellte Prof. C.W. Turtur im Februar 2011 ein Pascal-Programm zur Berechnung eines Raumenergie-Konverters fertig, das er im Internet als Open-Source-Projekt publizierte und eine Arbeitsgruppe aus der Schweiz ist dabei, anhand dieser theoretischen Berechnungen einen in der Praxis funktionierenden Magnetmotor zu konstruieren;

das Gerät kann von einem geringen Milliwatt- bis zu einem hohen Gigawatt-Bereich ausgelegt werden; allerdings muß bei sehr großer Leistung und entsprechend hoher Umdrehungszahl und der dadurch bedingten starken Materialbelastung auf eine Verwendung geeigneter Spulen, Kondensatoren und Magnete etc. geachtet werden.

So hatte auch der deutsche Physiker und Nobelpreisträger Werner Heisenberg bereits 1932 vorhergesagt, dass eines Tages der Magnetismus als Energiequelle genutzt werden könne: „Ich denke, dass es möglich ist, den Magnetismus als Energiequelle zu nutzen. Aber wir Wissenschaftsidioten schaffen es nicht. Das muss von Außenseitern kommen.“

Es zeigt sich nämlich, dass sich über starke Magnetfelder Energie aus dem Vakuum auskoppeln lässt, die erneuerbar und unerschöpflich ist und gleichzeitig verhindert, dass sich die Magnete wieder entmagnetisieren. Dabei ist aber zu beachten, dass es Hunderte verschiedener Magnetarten gibt, man also genau wissen muss, welche Magnetart für welche Funktion geeignet ist.

Von eminenter Bedeutung sind auch die Anordnung und die Winkel, in denen sie aufeinander wirken und die Zusammensetzung des Abschirmmaterials. Führend auf dem Gebiet der Magnettechnik ist u.a. Japan, ein Land, das über keine eigenen Erdölvorkommen verfügt.

Auch dort gibt es verschiedene Forscher, die intensiv an technischen Geräten zur Nutzbarmachung der Raumenergie arbeiten, aber bislang von staatlicher Seite kaum gefördert werden. Es ist zu hoffen, dass sich dies nach Fukushima ändern wird.

Wenn wir die Natur dieser Energie besser verstehen werden, wird dies in der Wissenschaft auch zu völlig neuen Erkenntnissen über die „Schnittstelle“ zur Materie führen, das heißt durch welchen „Schöpfungsprozess“ die Dinge aus einem energetischen Raum in eine stoffliche Wirklichkeit kommen.

Aus diesem Wissen heraus könnten gänzlich neue Herstellungsverfahren entwickelt werden. Experimente auf dem Gebiet der Bewusstseinsforschung haben gezeigt, dass das beschriebene Vakuumfeld offensichtlich durch menschliches Bewusstsein beeinflussbar ist. Manche Forscher gehen so weit, anzunehmen, dass das Feld selbst eine Form von Bewusstsein darstellt, das mit dem menschlichen interagiert (Freie Energie: Wundermaschinen – Wetter, Heilung und Transformation auf Knopfdruck (Video)).

Auch kann die herkömmliche Physik nicht die Frage beantworten, welche Kraft die Elektronen auf stabilen Umlaufbahnen hält, sonst würden sie auf den Atomkern stürzen und sehr wahrscheinlich ist es diese primordiale Urenergie, die dafür sorgt.

In einem Interview mit dem NET-Journal (März-April 2011) weist Prof. C. W. Turtur z.B. auf die Theorie der „Stochastischen Elektrodynamik“ (SED) von Prof. Timothy Boyer hin, mit der dieser nachgewiesen haben soll, dass das Kreisen des Elektrons um den Atomkern nur durch die Zufuhr von Raumenergie möglich sei. Diese Theorie stimme auch mit Ergebnissen der Quantentheorie überein.

Es sind bereits viele Bücher darüber geschrieben worden, welche Stadien neue Ideen und Theorien, die der etablierten Wissenschaft widersprechen, durchlaufen müssen, bis sie endlich allgemeine Akzeptanz finden. Noch ist es wesentlich leichter, Forschungsgelder für Projekte innerhalb eines allgemein etablierten wissenschaftlichen Rahmens zu beantragen und auch genehmigt zu bekommen.

Derzeit gibt es meines Wissens keine öffentliche akademische Institution in Deutschland, die eine systematische Grundlagenforschung über diese Art von Energie betreibt. Man darf dabei nicht vergessen, dass auch die bislang bekannten „alternativen“ Energien wie Wind- und Solarenergie mittlerweile schon etabliert sind (Globale Energiewende: NGOs, Clinton-Stiftung, Rockefeller und die neue grüne Revolution).

Gerade Deutschland ist weltweit einer der wichtigsten Hersteller von Windkraftanlagen mit einer entsprechenden Lobby, die sicher wenig Interesse an der Förderung einer völlig neuen Technologie hat.

Leider ist es derzeit noch nicht möglich, in einem Geschäft ein „Freie-Energie-Gerät“ für die autarke Stromerzeugung im eigenen Heim bzw. zum Antrieb von Maschinen zu erwerben oder ein Auto zu kaufen, das „powered by the cosmos“ fährt (Freie Energie: Der Äther, das Vakuum und Autofahren ohne Benzin).

Viele Geräte befinden sich noch im Prototyp-Stadium und es existieren weltweit auch schon diverse Patente. Aber jahrzehntelang wurden Forscher leider zu oft massiv eingeschüchtert, bedroht und im Namen der nationalen Sicherheit gezwungen, ihre Forschungen einzustellen (zum Beispiel nach dem sogenannten „National Security Act“ in den USA).

Literatur:

Nikola Tesla. Seine Patente

Das Freie-Energie-Handbuch: Eine Sammlung von Patenten und Informationen (Edition Neue Energien)

Quanten Äther: Die Raumenergie wird nutzbar. Wege zur Energiewandlung im 21. Jahrhundert

Videos:

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de am 07.05.2017

Weitere Artikel:

Das Picatrix: Ein altes Manuskript, das lehrt, wie man Energie aus dem Kosmos erhält (Videos)

Globale Energiewende: NGOs, Clinton-Stiftung, Rockefeller und die neue grüne Revolution

Freie Energie: Der Äther, das Vakuum und Autofahren ohne Benzin

Freie Energie: Nikola Tesla – der Erfinder des elektrischen Zeitalters (Videos)

Freie Energie: Wundermaschinen – Wetter, Heilung und Transformation auf Knopfdruck (Video)

Unterdrückung der Freien Energie: So wird der Traum für alle Menschen wahr! (Videos)

Freie Energie: Die Verteidigung eines historischen Energiewunders (Videos)

Freie Energie: Browns Gas – Wasser als Treibstoff (Videos)

Freie Energie: Geleakter NASA-Bericht – der treibstofflose EM Drive Antrieb funktioniert (Video)

Auf der Jagd nach freier Energie

Raumenergie existiert: Wir können sie nutzen! (Video)

Energie: Solarschindeln – Tesla möchte in Zukunft ganze Solardächer anbieten

Die Energiewende ist wie ein Geschwür

Der Energie-Irrtum: Warum Erdgas und Erdöl unerschöpflich sind

Freie Energie: Der Dauermagnetmotor (Video)

Strom und Energie aus Tomatenabfall

Freie Energie: Das Coral Castle Mysterium von Edward Leedskalnin (Videos)

Nullpunktenergie: Der Hutchison-Effekt (Video)

Energie-Transmutation: Diesel aus Wasser – das Wunder von Papenburg

Quanten Äther: Die Raumenergie wird nutzbar – Wege zur Energiewandlung im 21. Jahrhundert

„Künstliche Sonne“ soll unbegrenzt Energie liefern: Beginn der„heißen Phase“ (Videos)

Die Lüge von der Green Economy (Video)

Batterie liefert seit 175 Jahren ununterbrochen Strom (Video)

QEG-Generator – Raumenergie für Alle? (Videos)

Nikola Tesla: Moderne Wunder – Technologie der Zukunft (Video)

Blackout – was passiert, wenn der Strom weg ist

Verdächtige Blackout-Serie in vier NATO-Hauptstädten (Video)

Größter Blackout seit Jahren: Türkei ohne Strom

Stromausfall: Holland war lahmgelegt

Überleben in Krisen- und Katastrophenfällen (Video)

Energieversorgung in Südafrika: Der Komplett-Blackout droht

Spare in der Zeit, so hast du in der Not: Schweizer Experte rät zu Notvorräten an Lebensmitteln und Strom

Der große Blackout 2014 (Videos)

Tesla-Turm: Riesen futuristische “Blitzmaschine” in einem Wald in der Nähe von Moskau (Videos)

Der Denver-Plan: Vertrag mit der Zeit – Nazca in 4D – Teslas Träume

Energie: Perpetuum Mobile – Das Bessler Rad (Videos)

Nikola Tesla hatte vor 100 Jahren Recht: Physiker bauen visionären Stromturm (Video)

Energie: Treibstoffe aus Luft, Wasser und Strom (Video)

Krieg ums Erdöl: Dabei ist es doch unerschöpflich

Verstecktes Energiepotential: Abwasserwärme aus der Kanalisation

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

An alle Stromtrassen-Gegner: Warum werden diese Hochspannungsleitungen durchs ganze Land gebaut (Videos)

Hoverboard aus “Zurück in die Zukunft II” wird Realität (Videos)

Gesundheitsgefährdung durch windradgenerierten Infraschall

Vögel werden von Solarkraftanlage gegrillt

Türkisches Elektroauto schafft 2500 Kilometer für nur 13 Euro

EmDrive: ‘Unerklärbares’ Antriebssystem ohne Treibstoff von NASA erfolgreich getestet (Video)

Browns Gas: Eine unerschöpfliche Energiequelle

Tesla Motors Open Source-Philosophie: “Alle unsere Patente gehören ab jetzt euch”

Radioaktivität und die Auslöschung des Lebens: Sind wir die letzten Generationen? (Videos)

Wärmestrahlung: Energie bis zum Ende aller Zeiten

Fukushima: Radionuklide reisen per Meeresströmung

Das Meer ist kaputt

Der streng geheime erste Atom-Gau – Störfälle werden systematisch verharmlost (Video)

Freie Energie: CERN-Lobbyisten streuen gezielt Desinformationen über E-Cat & Kalte Fusion (Video)

Marshallinseln klagen gegen Atommächte in Den Haag

Unterdrückte Technologien der Energiegewinnung

Erste drahtlose Stromübertragung bereits 1975 (Video)

Pyramide sollte vor atomarer Katastrophe schützen (Video)

Atomdrehscheibe Deutschland

Ärzteorganisation warnt vor Vertuschung der Folgen des Atomunfalls: »Fukushima ist noch nicht unter Kontrolle«

Warum Deutschland bei Stromausfällen von wenigen Tagen bereits nationaler Notstand droht

Die Irren und ihre Bomben – USA zahlen nicht mehr für Atomwaffenunfall (Videos)

Deutscher erzeugt mit Glaskugel Strom aus Mondlicht

Gammastrahlenblitze verblüffen Astronomen: Kosmisches Ereignis bricht Energierekord (Video)

Der große Blackout 2014 (Videos)

US-Kongressausschuss über HAARP: Wir können die Ionosphäre kontrollieren (Video)

Das HAARP-Projekt (Videos)

About aikos2309

3 comments on “Freie Energie: Experimente zum Nachweis der Raumenergie (Videos)

  1. https://www.heise.de/tp/features/Fuehlen-ist-die-Musik-des-Lebens-3804106.html

    TELEPOLIS WISSENSCHAFT FRAKTALE ANTENNEN
    Fühlen ist die Musik des Lebens
    Fraktale Antennen

    INHALTSVERZEICHNIS
    Fühlen ist die Musik des Lebens
    Fraktale Antennen
    Literatur
    Was bedeutet es aber nun, wenn offenbar alle Lebewesen, einschließlich des Menschen, fraktal organisiert sind?

    Nun, dazu muss man noch einen Schritt weiter gehen. Denn fraktale Strukturen sind offenbar gleichzeitig auch ideale Antennen (siehe z.B. Puente 2014). Weil Fraktale so gute Antennen sind, werden sie heutzutage in allen modernen Mobiltelefonen eingesetzt.

    Antennen sind aber nichts anderes als ideale Resonanzkörper, denn ihre Aufgabe besteht ja gerade darin, die elektromagnetischen Wellen im Raum einzufangen. Das tun sie dadurch, dass ihre Struktur auf die zu empfangende Wellenlänge möglichst genau abgestimmt ist – sie in Resonanz mit der Welle schwingen.

    Fraktale Strukturen sind nun durch ihre vielfach ineinander verschlungene Struktur ideale Resonanzkörper für eine ganze Reihe von Wellenlängen, das macht sie so praktisch für die Verwendung in Mobilgeräten, die heutzutage auf einer ganze Reihe von verschiedenen Frequenzbändern empfangen und versenden müssen.

    Schaut man sich daraufhin den Menschen noch einmal genauer an, so entdeckt man ein fraktales “Wurzelwerk” in seinen Blutgefäßen. Als ich das zum ersten Mal sah, wurde mir klar, dass bei uns das Wurzelwerk im Gegensatz zu den Pflanzen nicht nach außen sondern nach innen gekehrt ist.

    Leider konnte ich kein frei verfügbares Bild im Internet finden, aber klicken Sie einfach auf den Link, um das fraktale Wurzelwerk unserer Blutgefäße zu erkennen: Dieses Wurzelgeflecht der Blutgefäße zeigt typische fraktale Merkmale.

    Wie schon Fritz-Albert Popp im letzten Jahrhundert formulierte, sind Lebewesen wahrscheinlich ideale Resonanzkörper, die sich im Laufe der Evolution im elektromagnetischen Feld zu immer größeren und komplexeren Einheiten zusammenschließen. Popp sah Lebewesen als eine Organisationsform, der es gelungen ist, mittels ultraschwacher UV-Strahlung einen hochorganisierten Komplex zu bilden, der sehr flexibel auf äußere Umweltbedingungen reagieren kann. (Popp 1984)

    Mitfühlen wäre dann als elektromagnetisches Resonanzphänomen zu erklären. Ultraschwache kohärente Biophotonen, wie Popp sie nennt. Also eine Art Laser-Kommunikation im Radiowellen-Bereich.

    Ich möchte hiermit die These aufstellen, dass uns unsere fraktale Struktur zu idealen Resonanzkörpern macht und dass wir dadurch wahrscheinlich zu mitfühlenden Wesen werden. Weil wir sehr ähnliche Strukturen zu unseren Mitmenschen und im Grunde auch zu zahlreichen Säugetieren haben, können wir deren Gefühle besonders gut mitempfinden.

    Dieser Ansatz würde vor allem erklären, warum es Phänomene wie “Ausstrahlung” von Personen gibt, warum Menschen einem “Energie saugen” können oder warum man sich zu bestimmten Menschen “wie magnetisch” angezogen fühlt. Es wäre vielleicht auch ein Ansatz, den “Eros” wieder in die Wissenschaft einzuführen.

    Fühlen ist dann wahrscheinlich so etwas wie eine angeregte Gitarrensaite in meinem elektromagnetischen Resonanzraum – in meinem Photonenfeld. Fühlen ist die Musik des Lebens.

    INHALTSVERZEICHNIS
    Fühlen ist die Musik des Lebens
    Fraktale Antennen
    Literatur

    https://www.heise.de/tp/features/Fuehlen-ist-die-Musik-des-Lebens-3804106.html

    https://www.heise.de/tp/features/Fuehlen-ist-die-Musik-des-Lebens-3804106.html ühlen ist die Musik des Lebens

    Literatur INHALTSVERZEICHNIS Fühlen ist die Musik des Lebens Fraktale Antennen Literatur Bischof, Marco: Biophotonen. Zweitausendeins 1995. Boës, Hans: Die Natur des Fraktalen.Vortrag am 3. 9. 2015 in der Nachbarschaftsakademie im Prinzessinnengarten, Berlin. Küppers, G. (Hrsg.): Chaos und Ordnung. Formen der Selbstorganisation in Natur und Gesellschaft, Reclam 1996. Popp, Fritz-Albert: Biophotonen. Paul Parey 1984. Puente, Charles; Carmen Borja, Jaume Anguera, Jordi Soler Castany, Edouard Rozan: Fraktalantenne für Mobiltelefone, Erfinderpreis des Europäischen Patentamts 2014. Weber, Andreas: Alles fühlt. Mensch, Natur und die Revolution der Lebenswissenschaften. thinkOya 2014. INHALTSVERZEICHNIS Fühlen ist die Musik des Lebens Fraktale Antennen Literatur

    https://www.amazon.de/Die-Hom%C3%B6opathie-L%C3%BCge-gef%C3%A4hrlich-wei%C3%9Fen-K%C3%BCgelchen/forum/Fx2DM187FGFO42M/-/1/ref=cm_cd_f_h_dp_t?_encoding=UTF8&asin=3492055362

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*