Extrem-Hurrikan Joaquin ändert plötzlich Richtung – und stürmt jetzt nach Europa (Videos)

titelbild

Für die Ostküste der USA gilt eine Flutwarnung. Grund dafür ist der extrem starke Hurrikan Joaquin – er weht mit bis zu 230 Kilometern pro Stunde. Das Schlimmste bleibt den USA wohl erspart. Nach einer dramatischen Wende nimmt er jetzt allerdings Kurs auf Europa.

Der extrem starke Hurrikan Joaquin stürmt südöstlich der USA mit Windgeschwindigkeiten bis 230 Stundenkilometern und Sintflutartigen Regenfällen. Die Ostküste wird er wohl verschonen – jetzt aber zittert Europa vor dem heftigen Sturm. Nach Berechnungen des Weather Channel dreht Joaquin nämlich ab und nimmt Kurs auf die Britischen Inseln.

Die Stärke des Hurrikans wird sich zwar auf seinem Weg über den Atlantik abschwächen. Meteorologen warnen dennoch vor Windgeschwindigkeiten von bis zu 80 Stundenkilometern. Die Daten decken sich auch mit Voraussagen des National Hurricane Center in den USA.

Hurrikan «Joaquín» wütet an US-Ostküste

Er ziehe mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Stundenkilometern voran. In den kommenden Tagen sei mit einer schrittweisen Abschwächung zu rechnen. Der Sturm befand sich gestern nördlich der Bahamas und 900 Kilometer südwestlich der Bermudainseln. Heute sollte er den Angaben zufolge westlich an den Bermudainseln vorbeiziehen.

Seit Donnerstag hat «Joaquin» laut einem Medienbericht vier Menschenleben gefordert. Im Bundesstaat North Carolina sei eine Person von einem umstürzenden Baum erschlagen worden, berichtete der Fernsehsender CNN. Drei weitere Menschen starben demnach bei Unglücken im benachbarten South Carolina.

Auf den Bahamas hatte der Hurrikan Häuser zerstört sowie Stromausfälle und Überschwemmungen verursacht. Auf den Bahamas müsse weiter mit stürmischen Winden und heftigem Regen gerechnet werden, erklärte das Hurrikanzentrum.

Video:

Frachtschiff verschollen

Die US-Küstenwache setzte ihre Suche nach einem seit Donnerstag vor der Küste der Bahamas verschollenem Frachtschiff fort. Sie ortete einen Rettungsring, der vom verschwundenen Containerschiff stammt. Dieser sei am späten Samstagabend (Ortszeit) etwa 75 Meilen nordöstlich der letzten bekannten Position der «El Faro» entdeckt worden.

Eine Helikopter-Besatzung habe den Ring aus dem Wasser geborgen, etwa 120 Seemeilen (rund 220 Kilometer) nordöstlich der Bahamas-Insel Crooked Island. Die mehr als 200 Meter lange «El Faro» war im Sturm nahe den Bahamas mit 33 Menschen an Bord in Seenot geraten. Zuletzt hatte es am Donnerstag Kontakt zu dem Schiff gegeben, als die Besatzung – 28 US-Amerikaner und fünf Polen – einen Hilferuf absetzte. Die «El Faro» war auf dem Weg von Florida nach Puerto Rico.

bild2

(Aktuelle Position vom Hurrikan mit Windgeschwindigkeiten von 259km/h)

Regen in «historischem Ausmass»

Im US-Osten richteten sich derweil Millionen Menschen nahe der Atlantik-Küste auf starke Regenfälle und Überschwemmungen ein. Vor allem im Bundesstaat South Carolina drohten nach Vorhersagen des Nationalen Wetterdienstes am Wochenende Niederschläge in «historischem Ausmass». Hier sowie in North Carolina, Virginia und New Jersey wurde bereits vorsorglich der Notstand ausgerufen.

Grund für die erwartete Misere ist aber weniger der Hurrikan «Joaquin»: Er wird entgegen ersten Befürchtungen nicht auf die US-Küste prallen, sondern steuert auf das offene Meer. Vielmehr hat sich ein Tiefdruckgebiet über dem Festland festgesetzt, das manchen Regionen innerhalb von fünf Tagen mehr als 30 Zentimeter Niederschlag bescheren könnte.

Video:

«Das ist nicht irgendein Regen»

«Joaquin» bringt aber zusätzliche Regenfälle und dürfte trotz seiner sicheren Entfernung vom Festland teils hohe Wellen an die Küste peitschen. Erschwerend kommt hinzu, dass der Boden in den bedrohten Gebieten nach überdurchschnittlich starken Niederschlägen in den vergangenen Wochen kaum mehr aufnahmefähig ist.

Erwartet wurden neben teils schweren Überschwemmungen auch verbreitete Stromausfälle. «Das ist nicht irgendein Regen», zitierte der Sender CNN die Gouverneurin von South Carolina, Nikki Haley. «Das wird der schlimmste Regen, den wir jemals erlebt haben.»

Video:

Im von Ausläufern des Hurrikans «Joaquin» aufgerauten Atlantik vor der Küste von New York kamen zwei Männer bei einem Bootsunglück ums Leben. Bei starkem Regen und hohen Wellen seien die beiden 42 und 49 Jahre alten Männer gemeinsam mit drei weiteren in der Nacht zum Samstag (Ortszeit) in einem kleinen Boot auf die Jamaica-Bucht im Stadtteil Queens herausgefahren, berichteten US-Medien. Das Boot kenterte.

Literatur:

Veränderung des Golfstroms. Auswirkungen und Risiken für Europa von Vitus Wahlländer

Die Erde hat ein Leck: Und andere rätselhafte Phänomene unseres Planeten von Axel Bojanowski

Die seltsamsten Orte der Welt: Geheime Städte, Wilde Plätze, Verlorene Räume, Vergessene Inseln von Alastair Bonnett

Löcher im Himmel. Der geheime Ökokrieg mit dem Ionosphärenheizer HAARP von Jeane Manning und Nick Begich

Quellen: Focus/blick.ch vom 03.10.2015

Weitere Artikel:

Golfstrom-Anomalie: Nordatlantik ungewöhnlich kalt

Wellen am Atlantik immer größer (Videos)

Zeichen der Veränderung: Gewaltiger Sandsturm im Irak – Staubwolke verschlingt US-Metropole (Videos)

Schwindendes Meereis schwächt Umwälzpumpe im Nordatlantik

HAARP-Katastrophen als Väter aller Profite: Stürme und Erdbeben als Waffen (Videos)

Staubtrockene Äcker und Felder – Staubstürme im Nordosten von Deutschland (Video)

Zeichen der Veränderung: Hitzewelle in Indien lässt Asphalt schmelzen – Trockenheit in Hessen – Unwetter in Polen (Videos)

Zeichen der Veränderung: Riesenwellen überfluten Küsten in Mittel- und Südamerika (Videos)

Zeichen der Veränderung: Chile – Überschwemmungen in der Atacama-Wüste (Videos)

Zeichen der Veränderung: Starke Stürme werden noch heftiger (Videos)

Zwei heftige Wirbelstürme richten Zerstörungen in Australien an (Videos)

Zeichen der Veränderung: Starke Stürme werden noch heftiger (Videos)

Klima-Lüge: 2014 war gar nicht das wärmste Jahr, das jemals aufgezeichnet wurde

Orkantiefs “Elon” und “Felix”: Deutschland vor dem Sturm-Wochenende

Vorläufige Tornado-Bilanz 2014: Mehr Stürme als im letzten Jahr

Wellen am Atlantik immer größer (Videos)

Monster-Blizzard “Juno”: Gewaltiger Schneesturm bedroht US-Ostküste (Nachtrag & Videos)

Klima: Australisches Wetteramt der Manipulation von Temperaturaufzeichnungen angeklagt

An alle Stromtrassen-Gegner: Warum werden diese Hochspannungsleitungen durchs ganze Land gebaut (Videos)

Revidierte El-Niño-Prognose: Extremwetter rund um den Pazifik bleibt aus

Die offizielle Chemtrails-Werbung der Klima-Ingenieure in Deutschland (Video)

Neue Studie zur Klimageschichte: Arktisches Meereis beeinflusste Stärke des Golfstromes

Nutzen die USA und Rußland Wirbelstürme und Erdbeben für Wetterkriege? (Videos)

Die Sonne steckt hinter dem Klimawandel

Bundeswehr: Geo-Engineering – Gezielt das Klima beeinflussen

250 Jahre Sonnenflecken-Zahlen: Es war alles ganz anders

Mini-Max 2014: Die Sonnenaktivität auf dem Höhepunkt (Video)

Umwelt-Bundesamt: Klima-Skeptiker sind dumm oder korrupt

Sonnenwinde lassen es auf der Erde häufiger blitzen (Video)

Klima und Atmosphäre: Verräterische Sonnenuntergänge

Bundeswehr spricht über Geo-Engineering und Klimawaffen

Was der lahme Jetstream aus unserem Sommer macht (Video)

Wirbelstürme: Tropische Klimazone breitet sich aus

El Niño könnte das Weltklima auf den Kopf stellen – dieses Jahr

Zu Lande und zu Wasser: Methanlecks in der Erde (Videos)

Die CO2 Lüge – Panik für Profit: Einfluss des Universums, Geoengineering und Ende der Eiszeit

US-Kongressausschuss über HAARP: Wir können die Ionosphäre kontrollieren (Video)

Der IPCC-AR-Report: Manipulationen desperater Warmisten, um uns unverfroren hinter´s Licht zu führen

Wetter auf Bestellung: Die Wolkenschieber (Videos)

Komet löste Eiszeit vor 13.000 Jahren aus: Neue Erkenntnisse (Videos)

Das HAARP-Projekt (Videos)

 

About aikos2309

2 comments on “Extrem-Hurrikan Joaquin ändert plötzlich Richtung – und stürmt jetzt nach Europa (Videos)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*