Vorsicht Pharma! Skeptischer Doktor gegen das Herumdoktern an Daten

pharma-industrie-geschaeft-krank-luege

Zehn Dinge, an die Sie sich erinnern sollten, wenn Ihnen das nächste Mal etwas über die Gesundheit erzählt wird: Sie können kaum eine Zeitung zur Hand nehmen oder Radio und Fernseher einschalten, ohne mit Gesundheitsratschlägen bombardiert zu werden. Gehen Sie zum Arzt, so erhalten Sie nicht nur in etwa dieselben Ratschläge, sondern man verschreibt Ihnen auch oft das eine oder andere Medikament – nicht etwa, weil Sie krank sind, sondern weil Blutdruck oder Cholesterinwert zu hoch ist (Gesundheit: Cholesterin schadet? Alles erfunden!).

Sind Sie eine Frau, wird man Sie dazu drängen, eine Mammografie vornehmen oder sich auf Gebärmutterhalskrebs untersuchen zu lassen. Sollten Sie in Ihrer Menopause sein oder diese hinter sich haben, wird eine Hormonersatztherapie verordnet.

Fragen Sie den Arzt nach den Gründen, so wird Ihnen vermutlich erklärt, er oder sie folge erprobten, auf wissenschaftlicher Forschung basierenden Richtlinien. Womöglich wurde auf Ihren Arzt auch Druck ausgeübt, alle Patienten zur Teilnahme zu bewegen.

Dr. Malcolm Kendrick ist ein Arzt, der gegenüber dieser Fülle von Empfehlungen skeptisch geworden ist. Ein Teil der Ratschläge ist sicherlich korrekt – die Belege dafür, dass Rauchen Ihrer Gesundheit schadet, sind überwältigend. Doch als Dr. Kendrick damit begann, nach den Belegen zu suchen, auf denen andere uns erteilte Empfehlungen fußen, fand er heraus, dass eine Menge davon nicht nur fadenscheinig sind, sondern es sie teils gar nicht gibt. Viele der in Aussicht gestellten Verbesserungen, selbst die tatsächlich eintretenden, sind so gering, dass sie der Mühe gar nicht wert sind – vor allem dann, wenn man sie mit ihren Nebenwirkungen ins Verhältnis setzt.

In Wahrheit wissen die Experten nicht so viel, wie sie Sie glauben machen wollen. Schlimmer noch, manche von ihnen haben ein persönliches Interesse daran, Sie zum Befolgen ihrer Ratschläge zu bewegen, besonders wenn es um Medikamente geht.

Dr. Kendrick hat aufgrund seiner Nachforschungen ein „Instrumentarium zur Wahrheitsfindung“ erstellt: Zehn Dinge, an die Sie sich erinnern sollten, wenn Ihnen das nächste Mal etwas über die Gesundheit erzählt wird [siehe: Kendrick, Dr. Malcolm: „Doctoring Data“ (Caldicot, UK: Columbus Publishing, 2015)].

1. Assoziation ist nicht gleich Kausalität.

Wenn Menschen, die mehr rotes Fleisch essen, einem höheren Herzkrankheitsrisiko unterliegen, bedeutet das, der Verzehr roten Fleisches ist schlecht für Ihr Herz? Man könnte es vermuten, da eine Studie der Harvard University (1) herausfand, dass Menschen, die mehr rotes Fleisch essen, ein höheres Herzkrankheitsrisiko aufweisen. Und so wurde es von den Medien dargestellt.2 Allerdings enthüllte die Studie auch, dass Menschen, die vermehrt rotes Fleisch essen, außerdem mehr Kalorien zu sich nehmen, sich weniger bewegen und eher zum Rauchen neigen.

2. Wir alle werden sterben.

Oftmals lesen wir von dem einen oder anderen neuen Medikament, das Leben rettet, obwohl es im besten Falle den Tod hinauszögern kann. Die wichtige Frage lautet somit: „Um wie lange?“ Dr. Kendrick verweist auf eine Presseveröffentlichung3, in der verlautbart wurde, man könne jährlich etwa 50.000 Menschenleben retten, würde man 10 Millionen Menschen mit Statinen behandeln. Er meint, dies könne man auch aussagekräftiger formulieren: Ließen sich 200 Menschen ein Jahr lang behandeln, so würde dies für 199 von ihnen keinen Unterschied machen. Ein Einziger würde noch einige weitere Monate leben.4

3. Aus Mücken werden halbe Elefanten gemacht.

Nach einer Berichterstattung der BBC5 verdreifacht sich das Risiko, an Kehlkopfkrebs zu erkranken, wenn man regelmäßig zwei große Gläser Wein trinkt oder täglich zwei Krüge starken Biers. Das klingt alarmierend, aber nur 2,5 von 100.000 Briten sterben an Kehlkopfkrebs. Selbst wenn es sich nun hierbei um Ursache und Wirkung handelt und nicht nur um eine Assoziation (Menschen, die trinken, neigen auch eher zum Rauchen, zu weniger Bewegung und so weiter), so ist die Anzahl der Betroffenen doch sehr gering. Dreimal eine winzige Menge bleibt eine winzige Menge.

4. Falsche Dinge werden oft für wahr gehalten.

Lange Zeit glaubte man, ihre Geschlechtshormone würden Frauen vor Herzkrankheiten schützen. Dr. Kendrick gelang es nicht, irgendeine Studie ausfindig zu machen, die diese Aussage stützt. Der Ursprung scheint lediglich in den Beobachtungen zu liegen, dass (a) Männer für Herzkrankheiten anfälliger sind als Frauen und (b) Geschlechtshormone den offensichtlichsten Unterschied zwischen den Geschlechtern ausmachen. Folglich wurde vielen Frauen in der Menopause eine Hormonersatztherapie (HRT) verordnet, um den vermeintlichen Schutz aufrechtzuerhalten.

In den USA könnte ein Nichtverordnen als Behandlungsfehler ausgelegt werden.6 Letztlich wurde eine großflächige, kontrollierte Studie durchgeführt, um den Effekt zu messen.7 Es stellte sich heraus, dass die Geschlechtshormone keinen Schutz bieten. Im Gegenteil war bei Frauen, die eine HRT in Anspruch nahmen, das Risiko für Herzversagen und Herzinfarkte größer.

5. Reduktion von Zahlen und Reduktion von Risiken ist nicht dasselbe.

Bluthochdruck wird mit einem größeren Risiko für Herzkrankheiten in Verbindung gebracht. Das heißt aber nicht, dass er deren Ursache ist. In Wahrheit gibt es keinen Beweis dafür, dass eine Blutdrucksenkung auch das Risiko senkt.8 Dennoch wird ein Medikament, das den Blutdruck unter einen gewissen Wert regulieren kann, als effektive Behandlungsmethode betrachtet, ohne dass man weitergehend untersucht, ob es dem Patienten in irgendeiner Form von Nutzen ist.

41Ja4jOeyeL

6. Mögliche Anfechtungen des Status quo werden abgeschmettert.

Als Marshall und Warren argumentierten, dass Geschwüre nicht durch Stress entstehen, sondern durch eine bakterielle Infektion, sahen sie sich Spott und Feindseligkeit ausgesetzt – bis man ihnen einen Nobelpreis verlieh. Dr. Kendrick schlägt drei Punkte vor, die man im Hinterkopf behalten sollte: Zunächst sind die meisten Experten nur in einem relativ eingeschränkten Gebiet Experten. Zweitens argumentieren sie umso wütender, je mehr sie glauben falsch zu liegen. Und drittens ist es für Experten sehr schwer, ihre Meinung zu ändern, da Ruf, Status und Einkommen auf dem Spiel stehen könnten (Die Pharmaindustrie: Das Geschäft mit unserer Gesundheit).

7. Es werden Spiele gespielt.

Wer die Musik bezahlt, bestimmt die Melodie. Die Pharmaindustrie vollzieht oder finanziert einen stetig wachsenden Anteil der Forschung und bezahlt auf die eine oder andere Art die meisten der sogenannten Meinungsführer. (Gekaufte Forschung: Wissenschaft im Dienst der Konzerne)

8. Ärzte können Ihrer Gesundheit ernsthaften Schaden zufügen.

Aus einer ganzen Reihe von Gründen neigen Ärzte dazu, eher mehr Eingriffe vorzunehmen als weniger (»Vorsicht Operation«: Wie wir zu Kranken gemacht werden und was wir dagegen tun können).

51Z23g5-0-L

9. Glauben Sie niemals, irgendetwas sei unmöglich.

Viele Menschen starben, da die damaligen Experten behaupteten, Cholera könne nicht über Wasser übertragen werden und Kindbettfieber nicht über die ungewaschenen Hände des Arztes. Heute wird uns versichert, dass eine Impfung keinen Autismus verursachen kann.9 (Whistleblower: US-Gesundheitsbehörde verheimlichte Daten, die eine Zunahme von Autismus nach Impfungen zeigten)

10. „Fakten“ können aus der Luft gegriffen sein und sind es auch oft.

Es mag sehr wissenschaftlich klingen, wenn einem gesagt wird, man solle einen Body-Mass-Index (BMI) zwischen 18,5 und 25 anstreben. Das sind jedoch willkürliche Werte. Zudem gibt es Belege dafür, dass diejenigen, die mit einem BMI zwischen 25 und 30 als übergewichtig gelten, länger leben als die „Normalen“. Dasselbe trifft sogar auf diejenigen zu, deren BMI zwischen 30 und 35 liegt und die in die Kategorie „adipös“ fallen.10 („In der Pharma-Industrie geht Gewinn vor Gesundheit“)

Literatur:

Die weiße Mafia: Wie Ärzte und die Pharmaindustrie unsere Gesundheit aufs Spiel setzen

Vorsicht Operation!: Wie wir zu Kranken gemacht werden und was wir dagegen tun könnenvon Meike Hemschemeier

Ärzte gefährden Ihre Gesundheit.: Ein Arztbesuch kann zu einem langsamen und schmerzhaften Tod führen. von Bernd Neumann

Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität: Wie die Pharmaindustrie unser Gesundheitswesen korrumpiert von Peter C. Gøtzsche

Verweise:

  1. 1 Pan, A. et al.: „Red meat consumption and mortality: results from 2 prospective cohort studies“ inArch Intern Med, 09.04.2012; 172(7):555–563
  2. Von Radowitz, John: „Red meat increases risk of early death, says study“ inThe Independent, 13.03.2012; http://tinyurl.com/7hp784e (aufgerufen: September 2015)
  3. MRC / BHF Heart Protection Study: „Life-Saver: World’s largest cholesterol-lowering trial reveals massive benefits for high-risk patients“, Pressemitteilung, 2001; http://bit.ly/GN-MRC (aufgerufen: September 2015)
  4. Weitere Informationen über Statine liefern z. B. Ho, M.-W.: „Statins for the Healthy Are Harmful“ in Science in Society, 2015, (66):10–11 und Rosch, P. J.: „The ‚Deadly Dangers of Saturated Fat‘ & the ‚Superlative Safety of Statins‘“ aufi-sis.org.uk, 24.06.2015, http://bit.ly/1iF49HG (aufgerufen: September 2015)
  5. „Campaign warns of drinking ‚little too much‘ alcohol“ auf BBC News, 05.02.2015; http://tinyurl.com/nerfltx (aufgerufen: September 2015)
  6. American College of Physicians: „Guidelines for Counseling Postmenopausal Women about Preventive Hormone Therapy“ inAnnals of Internal Medicine, 1992, 117(12):1038–1041
  7. Rossouw, J. E. et al.: „Risks and Benefits of Estrogen Plus Progestin in Healthy Postmenopausal Women“ in JAMA, 17.07.2002, 288(3):321–333
  8. Port, S.; Garfinkel, A. und Boyle, N.: „There is a non-linear relationshipbetween mortality and blood pressure“ in European Heart Journal, 2000, (21):1635–1638
  9. Ho, M.-W.: „MMR Controversy Reignities“ in Science in Society, 2015, (66):12–14
  10. Orpana, H. M. et al.: „BMI and mortality: results from a national longitudinal study of Canadian adults“ in Obesity, Januar 2010; 18(1):214–218

Quellen: nexus-magazin.de im November 2015

Weitere Artikel:

»Vorsicht Operation«: Wie wir zu Kranken gemacht werden und was wir dagegen tun können

Die Pharmaindustrie: Das Geschäft mit unserer Gesundheit

Alternative Krebstherapien bis heute verboten: Der britische „Cancer Act“ von 1939 (Videos)

„In der Pharma-Industrie geht Gewinn vor Gesundheit“

Gekaufte Forschung: Wissenschaft im Dienst der Konzerne

Psychopharmaka und die Priesterschaft der Gehirnwäsche

Historische Dokumente belegen: Pharma-Öl-Kartell steckt hinter dem 2. Weltkrieg (Video)

Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität: Wie die Pharmaindustrie unser Gesundheitswesen korrumpiert

Pharmazeutische Industrie: Fast alle Studien manipuliert (Videos)

Schädlichkeit für Menschen seit Jahren: „Wissenschaft lügt zugunsten der Gen-Lobby“

Dr. Rifes zerstörte Forschungen: Ist Krebs seit 1934 heilbar? (Video)

Wissenschaftler aus 39 Ländern warnen vor Gesundheitsgefahren durch Handys

ALS: Chefs kassieren ab, nur 28 Prozent der Spenden gehen in Forschung

30-Jahres-Studie: Wissenschaftlerin bringt Genfood mit Autismus in Verbindung (Video)

Opium fürs Volk: Natürliche Drogen in unserem Essen

Die Wahrheit über das Geschäft mit dem gedopten Brot (Videos)

Demenz entwickelt sich zur Volkskrankheit Nummer 1

Mehr Autismus durch Pestizide – Dumm durch Chemikalien

Neue Hinweise auf Giftigkeit von Glyphosat-Mixturen (Video)

Unser täglich Brot (Video)

Whistleblower: US-Gesundheitsbehörde verheimlichte Daten, die eine Zunahme von Autismus nach Impfungen zeigten

Mexikanische Imker gewinnen gegen Monsanto

Gentechnik in Frankreich: Parlament stoppt Monsanto & Co.

McDonald’s: Deutschland lässt Gentechnik im Burger zu und warum Hamburger nach 20 Jahren nicht schimmeln (Video)

Widerstandsfähige Pflanzen – ohne Gentechnik

Satelliten-Biologie: Rottöne verraten gestresste Pflanzen

Studie: Monsantos Unkrautgift schädigt menschliches Gehirn

Hybriden der Zukunft: Kreuzungen von Mensch und Tier

Studie beweist erstmals: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

Frisch auf den Markt: Umstrittener Gen-Mais von Monsanto kommt nach Europa (Video)

Trotz ohne Hirn: Auch Pflanzen können sich erinnern und lernen

Saatgut: Monopol und Elend – von Afrika bis Europa (Video)

Alarmierende Studie über die Wirkung von Monsanto-Futter bei Schweinen

Steigende Lebenserwartung?

Mobilfunkstrahlung: Pflanzen keimen nicht in Nähe von Netzwerk-Routern

Patentierte Welt – Die Macht von Monsanto (Video)

Saatgut: Drei Konzerne bestimmen den Markt für Lebensmittel

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Bienen-Sterben in Europa ist alarmierend – Honigbienen in Ostafrika trotzen tödlichen Krankheitserregern

“Monsanto Protection Act”: US-Gen-Konzerne stehen jetzt offiziell über dem Gesetz

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

Kaffee-Preis explodiert wegen Dürre in Brasilien

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

Zukunft pflanzen – Bio für 9 Milliarden / Sepp Holzer – Vielfalt statt Einfalt, ohne Pestizide – die Massen-Lemminge (Videos)

About aikos2309

3 comments on “Vorsicht Pharma! Skeptischer Doktor gegen das Herumdoktern an Daten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*