No GMO: Russland will Import von Gen-Soja und Gen-Mais verbieten (Video)

titelbild

Die russische Lebensmittel-Aufsichtsbehörde diskutiert über ein Importverbot von Sojabohnen aus den USA wegen möglicher Kontaminationen. Anfang dieser Woche lancierte die Behörde bereits ein mögliches Embargo gegen US-Mais-Importe.

Der russische Premier erklärte gegenüber RT: „Wenn die Amerikaner GMO-Produkte essen wollen, ist das ihre Sache. Wir brauchen das aber nicht, wir haben ausreichend Platz und Möglichkeiten, um Bio-Nahrungsmittel herzustellen.“

Reguläre Lieferungen von kontaminierten Produkten können nicht nur Russlands Lebensmittelstandards und -sicherheit beeinflussen, sondern auch das Risiko für andere Mitglieder der Eurasischen Wirtschaftsunion erhöhen, so die Aufsichtsbehörde für Lebensmittelsicherheit in einer Presseerklärung.

Die Behörde teilte darüber hinaus mit, dass sie bereits die entsprechenden US-Behörden am Montag benachrichtigt und angewiesen hat, den Export von verfaultem Mais, der in aller Regel zudem gentechnisch verändert wurde, einzustellen. Die Lebensmittelaufsichtsbehörde zitiert gesundheitliche Gründe für die Maßnahme.

Die Kosten für Güter, die unter Quarantäne fallen, kosten Moskau zwischen 125 und 188 Millionen US-Dollar, kommentierte die Behörde.

Russische Regierungsbeamte teilten in diesem Kontext mit, dass sie planen, über das Problem mit ihren Amtskollegen aus den USA zu konferieren. Abhängig vom Ergebnis könnte die Regulationsbehörde temporäre Restriktionen gegen Mais- und Sojabohnen-Lieferungen aus den USA erlassen (Aus für Monsanto: Venezuela verbietet endgültig genetisch verändertes Saatgut).

Während Gen-Mais und Gen-Soja in Europa und Russland noch die Ausnahme stellen, sind sie in den Vereinigten Staaten keine Seltenheit. Seit langem warnen Experten von schwer kalkulierbaren Risiken.

Da die Preise für Mais und Soja in den USA wegen immer größerer Anbauflächen fallen, versuchen US-amerikanische Großbauern, ihre Verluste auf dem Binnenmarkt mit lukrativen Exporten ins Ausland zu kompensieren.

In den USA nimmt Gen-Food zudem zunehmend skurrile Ausmaße an. Nicht-bräunende Äpfel, rosafarbene Ananas sowie lila Tomaten tauchen verstärkt in den Sortimenten von US-Supermärkten auf. Auch werden dem Verbraucher immer häufiger gentechnisch veränderte Tiere zum Verzehr angeboten (Monsanto kooperiert mit WWF um Amazonas in riesige Gen-Soja-Plantage umzuwandeln (Video)).

„Der Einsatz der Technologien wäre ein Albtraum für Lebensmittelwirtschaft und Verbraucher, weil sich die Risiken auch bei sorgfältiger Prüfung nicht ausschließen lassen.“

So das Fazit einer Studie von Testbiotech, dem Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie, mit dem Titel „Gentechnik-Tiere: Risiko für Mensch und Umwelt“. Sie wurde 2015 im Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion erstellt.

Des Weiteren zieht der Report anschauliche Parallelen zur auf den ersten Blick nutzbringenden Atomenergie. Diese Form der im Vergleich günstigen Energiegewinnung habe ein noch immer ungelöstes, sehr nachhaltiges Problem: die Entsorgung des Atommülls.

Ähnlich verhält es sich mit dem Gen-Food, das „systemimmanente Problem einer überproportionalen Zunahme von schwer abschätzbaren Risiken“ ausweise. Die so genannte Risikoprüfung vonseiten amtlicher Stellen nimmt in diesem Kreislauf nur „eine Alibi-Funktion“ ein.

51ZT2avfknL

Von diesen Produkten würden lediglich die Unternehmen profitieren, die diese Produkte günstig auf den Markt werfen, so die Studie, die konkret auf einzelne Patente hinweist. Genmanipulation bei Kühen führe unter anderem zur Veränderung aller Milchbestandteile (Gefährliches Glyphosat soll erlaubt bleiben: EU Persilschein für krebserregndes Pestizid).

Und Schweine könnten gegen bestimmte Viren immun und zu Überträgern ihrer eigenen Krankheiten werden. Die langfristigen Folgen seien „weder abschätzbar“ noch „rückholbar“, warnt Biotech.

Erst Ende 2015 bekräftigte Russland sein Nein zu gentechnisch modifizierten Nahrungsmitteln. Russland beschreite „einen anderen Weg“, erklärte der stellvertretende Premierminister Arkadi Dworkowitsch im Rahmen des internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg im Juni 2015.

Auch der russische Premierminister Dmitri Medwedew begrüßte die Entscheidung, keine GMOs mehr nach Russland zu importieren.

GMO-Verbot in Russland rentiert sich: Putin will Weltmarkt mit „sauberer Nahrung“ versorgen

Während vor allen Dingen in den USA immer mehr auf die stark umstrittene gentechnisch veränderte Nahrung (GMO) gesetzt wird und gentechnikfreie Nahrung immer schwieriger zu bekommen ist, will Russland den Markt mit den immer rarer werdenden ökologisch reinen Lebensmitteln versorgen. In Russland ist der Anbau und der Import von GMO-Nahrung verboten (Die Freihandels-Lüge: TTIP schreibt bereits Regeln für EU-Lebensmittelstandards um).

Diese Einstellung könnte sich rentieren, denn in etlichen Ländern und Städten gibt es starke Proteste gegen GMO-Nahrung (Russland kann Hauptlieferant reiner Bio-Lebensmittel weltweit werden).

Zugleich steigt die Nachfrage nach ökologisch reinen und Bio-Produkten sehr. Russland als größtes Land der Erde glaubt für diesen Markt Hauptversorger werden zu können.

Video:

Literatur:

Meine eigene Samengärtnerei von Constanze von Eschbach

Saat der Zerstörung. Die dunkle Seite der Gen-Manipulation von F William Engdahl

Mit Gift und Genen: Wie der Biotech-Konzern Monsanto unsere Welt verändert von Marie-Monique Robin

Tödliche Ernte: Wie uns das Agrar- und Lebensmittelkartell vergiftet von Richard Rickelmann

Quellen: PublicDomain/deutsch.rt.com am 26.01.2016

Weitere Artikel:

Monsanto kooperiert mit WWF um Amazonas in riesige Gen-Soja-Plantage umzuwandeln (Video)

Aus für Monsanto: Venezuela verbietet endgültig genetisch verändertes Saatgut

Tribunal Monsanto Den Haag, 12. bis 16. Oktober 2016

Monsanto fälschte eigene Studien über Glyphosat: Krebsrisiko seit den 80ern bekannt

Gefährliches Glyphosat soll erlaubt bleiben: EU Persilschein für krebserregndes Pestizid

Pestizid: Behörde hat Bevölkerung über Krebsgefahr im Dunklen gelassen

Monsantos Untaten rächen sich

Mehr Autismus durch Pestizide – Dumm durch Chemikalien

Niederlage für Monsanto & Co.: Mehrheit der EU-Staaten verbietet Genmais

Pestizide machen Spermien schlapp

Gentechnik: Monsanto im Team mit dem World Wildlife Fund (WWF) (Video)

Das Ende der Bienen: Weltweite Auswirkungen der giftigen Pestizide

Wir sind das »Unkraut« für Monsantos Roundup

Gentechnik: Der Widerstand wächst und gedeiht (Videos)

Pflanzen selbst vermehren, alte Sorten pflegen – von der Saatgutindustrie autark leben

Geschäft mit Samen: Die Saat des Bösen

Der eigene Naturkeller: Perfekte Gemüse- und Obstkeller für Heimgärtner

Warum Deine Großeltern keine Lebensmittelallergien hatten … Du aber schon

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

Monsanto’s Round Up: Ab jetzt auch in Honig erhältlich

Zeitbombe Nitrat: Krebsgefahr durch Trinkwasser (Videos)

Lebensmittel: Der bizarre Streit um die Gentechnik-Kennzeichnung

Trotz Koalitionsvertrag: Bundesregierung will Gentechnik-Produkte doch nicht kennzeichnen

EU-Kommission: Zulassungen für 19 Gentechnik-Pflanzen

Mit Terminator-Saatgut zur Kontrolle der Völker

Geheimverhandlungen: Privatisierung von Saatgut kommt

Saatgut: Patente auf Brokkoli und Tomaten

Schädlichkeit für Menschen seit Jahren: „Wissenschaft lügt zugunsten der Gen-Lobby“

Impfungen: Bill Gates Foundation in Indien angeklagt

30-Jahres-Studie: Wissenschaftlerin bringt Genfood mit Autismus in Verbindung (Video)

Saatgut: Monopol und Elend – von Afrika bis Europa (Video)

Bill & Melinda Gates Foundation, Weltbank und WHO: Übernahme des Gesundheitswesens in China

WHO-Studie: Roundup von Monsanto kann Krebs auslösen

Saatgut: Drei Konzerne bestimmen den Markt für Lebensmittel

Von der Großstadt aufs Land: Unsere kleine Selbstversorger-Farm (Video)

Kräftiger Anstieg: Lebensmittel werden schneller teurer

Lebensmittel-Preise: Die Welt wird globale Hunger-Katastrophen erleben

Auswertung von Satellitenbildern: Weltweit verschwinden Millionen Quadratkilometer Wald (Video)

Bolivien/Peru: Mehr Geld – mehr Hunger

Ringen um Nahrungsmittel – China pachtet gigantische Ackerfläche in der Ukraine

Steigende Nahrungsmittelpreise, Klimawandel und globale Unruhen

Revolution der Landwirtschaft: Äthiopiens grünes Wunder

Ungarn brennt 500 Hektar Felder mit Genmais ab, um Nahrungsmittelversorgung frei von Gentechnik zu halten

EU-Schwachsinn: Von Samen, Glühbirnen und Springtürmen 

Deutschland: “Kartoffel-Kartell” erschlich sich 1 Mrd. Euro

Patentierte Welt – Die Macht von Monsanto (Video)

“Monsanto Protection Act”: US-Gen-Konzerne stehen jetzt offiziell über dem Gesetz

Studie über Folgen von Genmais mit Ratten löst Debatte in EU aus

Pestizidwirkung bei Gärtnerinnen: Die Fortpflanzung und Nachwuchs sind beeinträchtigt

Gentechnik-Abhörskandal weitet sich aus

Zukunft pflanzen – Bio für 9 Milliarden / Sepp Holzer – Vielfalt statt Einfalt, ohne Pestizide – die Massen-Lemminge (Videos)

Wegweisendes Urteil eines französischen Gerichts gegen Monsanto

Pestizidwirkung bei Gärtnerinnen: Die Fortpflanzung und Nachwuchs sind beeinträchtigt

Zweite Studie beweist: Gentechnisch verändertes Futter macht unfruchtbar!

Alternatives Arbeitssystem: „20 Stunden Arbeit sind genug“ (Video-Dokumentation)

Polen verbietet Gentechnik-Mais und -Kartoffeln

Eugenik: Bill Gates und das sozialverträgliche Frühableben

Russland verbietet Einfuhr des umstrittenen GVO-Mais von Monsanto

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Ungarn wirft Monsanto und den IWF raus

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Unser täglich Gift: Glyphosat in menschlichem Urin – danke Monsanto

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

Bayerische Bauern sind besorgt um Ernte und hoffen auf Frühling

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

One thought on “No GMO: Russland will Import von Gen-Soja und Gen-Mais verbieten (Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*