Afrikanische „Schwarze Erde“: 700 Jahre alte Bauerntechnik wiederentdeckt

titebild-neu

Die berühmte „Schwarze Erde“ (Terra Preta) galt lange als verschollenes Erbe von längst ausgestorbenen Völkern der Amazonasregion. Denn dort finden sich inmitten des sonst eher kargen Regenwaldbodens Flecken mit dunkler, ungewöhnlich nährstoffreicher Erde.

Man vermutet, dass die präkolumbianischen Bewohner dieser Gegenden schon vor Tausenden von Jahren spezielle Kultivierungs-Methoden nutzten, um den nährstoffarmen Boden anzureichern. Welche dies genau waren, blieb jedoch unbekannt, weil das Wissen darüber nach der Ankunft der Europäer größtenteils verloren ging (Bild: Die Erde in großen Teilen des subsaharischen Afrika ist sehr karg – die „Schwarze Erde“ könnte das ändern).

Schwarze Erde auch in Afrika

Jetzt jedoch haben Forscher in Westafrika ebenfalls Gebiete mit Schwarzer Erde entdeckt. Und nicht nur das: Die Bauern in Ghana und im Nordwesten Liberias nutzen noch heute gezielt Kultivierungstechniken, die die Entstehung dieser fruchtbaren Böden fördern. Um herauszufinden, worin das Geheimnis der „Schwarzen Erde“ liegt, verbrachten die Wissenschaftler mehrere Wochen in den Dörfern der Bauern, untersuchten die Erde und ließen sich die traditionellen Düngemethoden zeigen (Falsche Fassaden: Westen sollte auf Export von „Demokratie“ nach Afrika verzichten).

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! Finca Bayano in Panama.

Ihre Studien ergaben Erstaunliches: Während die normale Erde in diesem westafrikanischen Landstrich sehr nährstoffarm und relativ sauer ist, erwies sich die Schwarze Erde als nahezu perfekt für den Pflanzenanbau. Obwohl die Schwarze Erde nur in sehr kleinen Flecken vorkam, lieferte sie den Dorfbewohnern rund ein Viertel ihrer gesamten pflanzlichen Nahrung. „Die Schwarze Erde ist der Häuptling aller Böden bei uns“, erklärte einer der Bauern (Afrika: 5 Millionen Nigerianer lehnen Monsantos GMO Baumwolle und Mais ab (Video)).

Lange fruchtbar

Der Grund für diese enorme Fruchtbarkeit liegt im Nährstoffgehalt der Schwarzen Erde, wie die Bodenanalysen ergaben: „Die Afrikanische Schwarze Erde ist weniger sauer und enthält 200 bis 300 Prozent mehr organischen Kohlenstoff und bis zu 26 Mal mehr Biokohle“, berichten James Fairhead von der University of Sussex und seine Kollegen. „Diese bleibt sehr lange im Boden erhalten und das ist wichtig sowohl für die Bodenfruchtbarkeit als auch für die Kohlenstoffspeicherung.“

Zudem enthält die Schwarze Erde doppelt so viel pflanzenverfügbaren Stickstoff und sogar bis zu 270 Mal mehr Phosphor. Das Spannende daran: Die Umwandlung des normalen Bodens in die Schwarze Erde macht diesen nicht nur sehr viel ertragreicher und fruchtbarer, der Effekt hält auch im Gegensatz zu modernen Düngemethoden über Jahrhunderte hinweg an (Afrika: Warka Water in Äthiopien – Türme gewinnen Trinkwasser aus der Luft (Video)).

Asche, Knochen und Pflanzenreste

Was aber ist das Geheimnis hinter dieser Erde? Das Rezept dafür ist verblüffend simpel: Eine Mischung aus Abfällen wird unter die karge Erde gemischt.

Eine Komponente der „Düngemischung“ sind Asche, Kohlenreste und Tierknochen vom Kochen, eine weitere sind Rückstände von der Palmölverarbeitung, Reisstroh, Reste von Palmblättern und Früchten und weitere Pflanzenabfälle.

„Diese ständige Zufuhr von nährstoff- und kohlenstoffreichen Ablagerungen führt zu einer anhaltenden Bildung der fruchtbaren Schwarzen Erde rund um die Siedlungen“, erklären die Forscher.

Sie vermuten, dass auch die Indios Südamerikas ihre Schwarzerde einst auf ganz ähnlich Weise herstellten. „Das Überraschendste daran ist, dass isolierte Bauerngemeinschaften diese Schwarze Erde sowohl in Südamerika als auch in Afrika erfunden haben“, sagt Dawit Solomon von der Cornell University. „Obwohl diese Menschen durch Zeit und Raum weit voneinander getrennt waren, erreichten sie beide etwas, das selbst die moderne Landwirtschaft bis heute nicht geschafft hat.“ (Jetzt bohrt China im Amazonas Regenwald nach Öl und will Blackwater-Söldner für Afrika (Video))

 51VjYPHB1JL

Nachahmung erwünscht

Nach Ansicht der Forscher könnte es sich lohnen, die simple aber effektive Strategie der westafrikanischen Bauern auch anderswo nachzuahmen. Denn sie könnte überall dort helfen, wo karge Böden nur geringe Erträge bringen und schnell auslaugen.

„Diese traditionelle Methode hat das Potenzial, das Leben von tausenden von Menschen zu verbessern, die in einer der ärmsten und von Hunger bedrohtesten Regionen Afrikas leben“, sagt Fairhead.

Gerade im Afrika südlich der Sahara gehören die kargen Böden zu den ertragsärmsten weltweit.

Literatur:

Aus kontrolliertem Raubbau: Wie Politik und Wirtschaft das Klima anheizen, Natur vernichten und Armut produzieren von Kathrin Hartmann

Die Freihandelslüge: Warum TTIP nur den Konzernen nützt – und uns allen schadet von Thilo Bode

Am Fuße der Festung: Begegnungen vor Europas Grenze von Johannes Bühler

Quellen: PublicDomain/natur.de am 17.06.2016

Weitere Artikel:

Afrika: Warka Water in Äthiopien – Türme gewinnen Trinkwasser aus der Luft (Video)

Jetzt bohrt China im Amazonas Regenwald nach Öl und will Blackwater-Söldner für Afrika (Video)

Afrika: 5 Millionen Nigerianer lehnen Monsantos GMO Baumwolle und Mais ab (Video)

Acker-Ausverkauf in Afrika und in den USA

Kolonialismus 2.0: Erdgas-Multi Shell etabliert großflächig Fracking in Südafrika

Afrika: Konzentrationslager im Kolonialismus

Rücksichtsloses Freihandelsabkommen – Europa erpresst Afrika (Videos)

Schädlicher Freihandel: Wie EU-Staaten die Dritte Welt ausbeuten

Flüchtlinge: Schmutziger Deal mit der Türkei – Brandbrief an Merkel – Militär übernimmt (Videos)

Afrikas Schuldenkrise 2.0: Profiteure sind Finanzkonzerne und Großanleger

Die Freihandels-Lüge: TTIP schreibt bereits Regeln für EU-Lebensmittelstandards um

Afrika: China greift nach Namibia

Politik und Medien trommeln für neue Kriege in Afrika

Diktat der Unternehmen: Freihandelsvertrag TPP steht kurz vor Abschluss

Afrika: Schattenkrieg in der Sahara (Video)

Flüchtlingskrise gerät außer Kontrolle und wird gezielt heruntergespielt – Kritik an „Wir schaffen das“-Haltung (Videos)

Flucht ins Ungewisse: Nicht vermischen!

US-Stützpunkt in Spanien: Sprung­brett nach Afrika

Eine neue Form der Kolonialisierung Afrikas

Afrika: Korruption und Betrug im Musterland Botswana – Migration in Südafrika – Schließung aller Schulen in Togo

Uran: Ausgeraubtes Afrika

China bekommt bald auch Marinebasis in Afrika

Werde Fluchthelfer! „Fluchthelfer.in“ made by US-Think Tank

Insider: US-Organisationen bezahlen die Schlepper nach Europa!

„Kein Wirtschaftsasyl in Deutschland“: Bundesregierung will Flüchtlinge abschrecken – Katastrophenalarm in München (Video)

Auf der Flucht: Pst, Feind hört mit!

Empörung im Netz über Merkel-Reaktion auf weinendes Flüchtlingsmädchen

Deutschland: Auf die Flucht getrieben

Lieber Afrikaner! Vorsicht Europa! (Video)

Der Beweis: „Islamischer Staat“ ist von den USA geplant

Sklavenarbeit in der EU: Billigjobber en gros

Kriegspläne gegen Flüchtlinge: Der neue „Wettlauf um Afrika“

Moderne Arbeitssklaven: EU-Studie belegt dramatische Ausbeutung und Lohndumping in Europa

Folter statt Schutz: Flüchtlinge in Polizeizelle gequält

Von der Hand in den Mund – Weltweit immer mehr ungesicherte Arbeit

Australiens Flüchtlingspolitik ist Folter

Die Gutsherrenart der Arbeitsagentur gehört abgeschafft – Statistiken reiner Selbstbetrug

Deutschland: Armut gefährdet die Demokratie

Konjunkturprogramm Flüchtlinge: Deutsche Geschäfte mit der Not

Mindestlohn: Geschummelt, gestrichen, gemogelt – erhöht Schwarzarbeit und Schattenwirtschaft

IS will von Libyen aus 500’000 Flüchtlinge nach Europa treiben

US-Arbeitsmarkt: Vom Tellerwäscher zum Obdachlosen

Geleaktes Freihandelsabkommen TPP: Arbeiten wie in Asien

Bundesverfassungsgericht stellt klar: Kinder gehören dem Staat

TTIP macht 600.000 arbeitslos

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Journalisten geben zu: Berichte über das Flüchtlingschaos sind positiv gefiltert (Videos)

„Möglicher Zusammenbruch der Versorgung“: Geheimbericht kündigt mehr Flüchtlinge an, als bislang erwartet

Flüchtlinge: Containerhersteller verzehnfachen ihre Preise

Flüchtlinge, Kriegstreiber und Solidarität passen nicht zueinander

Geplante Migrationsflut: Was die Dunkelmächte mit uns wirklich vorhaben!

About aikos2309

5 comments on “Afrikanische „Schwarze Erde“: 700 Jahre alte Bauerntechnik wiederentdeckt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*