„Shinrin-yoku“ – Doktor Wald

„Shinrin-yoku“ nennen die Japaner das Baden im Wald. Die Gratis-Therapie verbessert Wohlbefinden und Blutwerte.

Im geliebten Wald von Annette Bernjus gibt es keinen Handyempfang. Stattdessen Bäume, Moos und Steine. „Das sage ich meinen Gruppen vorher aber nicht, sonst kommt noch Panik auf“, sagt Bernjus und lacht.

Der gelassenen Frau aus dem hessischen Taunus ist das Funkloch in der Natur gerade recht. Leuchtende Smartphone-Bildschirme und das ständige „Bing! Bing!“ neuer Nachrichten würden die Teilnehmer ihrer Spaziergänge nur stören.

Die Stressmanagement-Trainerin bringt Menschen schließlich zur Entspannung in den Wald. Genauer gesagt: zum Waldbaden.

Bernjus praktiziert Shinrin-yoku. So nennen die Japaner das „Baden im Wald“. Der Begriff wurde 1982 vom japanischen Land- und Forstwirtschaftsministerium eingeführt und Waldbaden seither als Teil eines gesunden Lebensstils gepriesen.

Forscher der Nippon Medical School in Tokio haben dafür die wissenschaftliche Grundlage geliefert: Sie schickten mehr als 120 Menschen in 24 japanische Wälder zum Spazierengehen und fanden heraus, dass die Waldspaziergänge den Blutdruck, Puls und die Konzentration des Stresshormons Cortisol im Körper messbar senken.

Dieselben Probanden wurden auch nach Spaziergängen in der Stadt untersucht – und zeigten diese positiven Veränderungen nicht.

Durch Waldgeruch bilden sich mehr Killerzellen

Der Wald verbessert nicht nur den Kreislauf, sondern auch unser Immunsystem. Denn in Baumrinden, Blättern und Pilzen stecken chemische Botenstoffe, die sogenannten Terpene.

„Mit deren Hilfe informieren Bäume und Pflanzen einander zum Beispiel über Schädlinge, von denen sie angegriffen werden“, schreibt Clemens G. Arvay, Biologe und Autor des Buchs „Der Heilungscode der Natur“. Gelangen diese Duftstoffe in die Luft, entsteht der typisch modrig-holzige Waldgeruch.

„Nach Regen und bei Nebel ist die Luft besonders reich an Terpenen“, schreibt Arvay. Wenn wir aromatische Waldluft einatmen, sollen wir Zellen bilden, die Viren abtöten und Krebs verhindern. Das Team um den japanischen Mediziner Quing Li fand mit Blutanalysen heraus, dass ein ganzer Tag im Wald die Anzahl von Killerzellen in unserem Organismus durchschnittlich um vierzig Prozent erhöht.

Und nicht nur das: Die Wirkung hielt sogar noch eine ganze Woche lang an (Wirksame Waldtherapie – Terpene in der Waldluft stärken das Immunsystem).

Medizinskandal Krebs

Terpene wirkten sogar im Hotelzimmer-Experiment

Offenbar wirken Terpene auch unabhängig von der Waldumgebung – sogar im Schlaf. Quing Li überprüfte das in einem Hotel in Tokio: Die Hälfte der ahnungslosen Studienteilnehmer atmete Luft ein, die mit üblichen Waldterpenen angereichert war. Die anderen schliefen in ganz normaler Hotelzimmerluft.

Am nächsten Tag waren im Blut der Terpene-Gruppe die Killerzellen stärker vertreten und auch bestimmte Proteine, die gegen Wucherungen wirken. „Vielleicht können Ärzte in Zukunft ‚Wald’ als Medizin verschreiben“, vermutet der Forscher Quing Li. Entspannungspädagogin Annette Bernjus sieht im Waldbaden schon jetzt eine gesundheitliche und psychische Vorsorge.

Menschen, die von Montag bis Freitag in steriler Umgebung arbeiten, finden im Wald einen Ausgleich. „Viele wollen bei unseren Waldbädern auch dem Lärm entkommen, dem sie in der Stadt ständig ausgesetzt sind“, sagt Bernjus.

Sie lädt ihre Begleiter zu Atem- oder Wahrnehmungsübungen ein, lässt sie aber auch in Ruhe von Baum zu Baum gehen. Das ist ungewohnt für manche: „Man joggt über den Forstweg oder führt den Hund aus“, sagt Bernjus. „Aber sich im Wald einfach mal hinzusetzen und abzuwarten, was passiert, das können viele nicht mehr.“

Esoterisch aufladen will sie Shinrin-yoku aber nicht: „Niemand muss einen Baum umarmen, wenn er das nicht möchte.“ Waldbaden sollte eine möglichst einfache Praxis sein, findet sie. „Wenn Sie Heilkräuter sammeln, müssen Sie schon etwas wissen, um sich nicht versehentlich zu vergiften“, sagt Bernjus.

„Um Zeit im Wald zu verbringen, braucht man keine Anleitung.“ Dennoch sind ihre Kurse gut gebucht. Auch Schülern tut der Wald gut. Das zeigt ein Langzeitprojekt von Wissenschaftlern der Technischen Universität München.

Sie verglichen ein Jahr lang die Speichelproben von Heidelberger Gymnasiasten, die wöchentlich einen Schultag lang im Wald unterrichtet wurden, mit Gleichaltrigen, die im Gebäude blieben. Im Speichel der Waldgruppe fanden sie über das Jahr hinweg konstant weniger vom Stresshormon Cortisol. Naturnaher Unterricht verbessert das Wohlbefinden von Schülern.

Im komplexen Lebensraum Wald wirken viele Faktoren auf unsere Gesundheit, sagt Arnulf Hartl, Leiter des Instituts für Ökomedizin an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg. Er erforscht mit seinem Team, wie natürliche Ressourcen sich gesundheitlich auswirken.

Wissenschaftlich bestätigt ist, dass sich ein Aufenthalt in der Natur nachhaltig positiv auf die Psyche auswirkt und Sport im Grünen gesünder ist, als sich drinnen zu verausgaben.

„Allein die Aussicht, später in den Wald zu gehen, sorgt bei Frauen dafür, dass sie sich besser fühlen“, erklärt Immunologe Hartl. „Warum das nur bei Frauen so ist, weiß man aber noch nicht.“ Gesichert scheint, dass das Leben in der Stadt stärker belastet.

„Ein männlicher Stadtbewohner hat ein 180 Prozent höheres Risiko, an Schizophrenie zu erkranken, als ein Landbewohner“, sagt Hartl. „Der Wald mit seiner enormen Biodiversität ist medizinisch bedeutsam.“ Und auch bei den Messpunkten Feinstaub, Sauerstoffgehalt oder Lärm schneidet der Wald wesentlich besser ab als die Stadt (Heilkräfte der Natur: Aufenthalt im Grünen fördert die Gesundheit).

  

Was am besten wirkt: Wald und Wasser

Ist Grün also das Gegenmittel zum naturfernen Lebensstil? Auf der Insel Usedom glaubt man das und hat bei Heringsdorf den deutschlandweit ersten Heilwald eröffnet.

Hartl stellt dort beim Kongress „Gesundheitspotenzial Wald“ seine jüngsten Forschungsergebnisse vor: Er und sein Team fanden heraus, dass Bewegung im Wald in Kombination mit Wasser besonders förderlich für unsere körpereigenen Abwehrkräfte ist.

Die Forscher verglichen drei Gruppen von Menschen in stressigen Pflegeberufen: Eine Gruppe blieb zuhause, eine ging im österreichischen Nationalpark Hohe Tauern wandern und die dritte hielt sich dort zusätzlich jeden Tag eine Stunde am Gartl-Wasserfall auf.

Zuvor hatten alle eine Cholera-Impfung geschluckt, um das Abwehrverhalten des Immunsystems vergleichbar zu machen. „Die Wasserfall-Gruppe zeigte eine erheblich bessere Immunreaktion und die nachhaltig größte Reduktion von Stress“, sagt Hartl. Die Gruppe der Daheimgebliebenen hatte die schlechtesten Werte.

Der Forscher schlägt vor, mindestens zwei- bis dreimal pro Woche in den Wald zu gehen. Und er rät, sich dort auch anzustrengen. Mit Sport steigere man nämlich sein Lungenvolumen und atme mehr von der wohltuenden Waldluft ein.

Die klare Empfehlung des Experten: „Bewegen Sie sich möglichst viel im Grünen.“

Anzeige

Medizinskandal Herzinfarkt

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Einfach raus! – Wie Sie Kraft aus der Natur schöpfen von Beate und Olaf Hofmann

Das geheime Leben der Bäume: Was sie fühlen, wie sie kommunizieren – die Entdeckung einer verborgenen Welt von Peter Wohlleben

Wohllebens Waldführer: Tiere und Pflanzen bestimmen – das Ökosystem entdecken von Peter Wohlleben

Quellen: PublicDomain/schrotundkorn.de am 11.10.2017

Weitere Artikel:

Wirksame Waldtherapie – Terpene in der Waldluft stärken das Immunsystem

Heilkräfte der Natur: Aufenthalt im Grünen fördert die Gesundheit

Intensive Waldspaziergänge erhöhen Anzahl krebsbekämpfender Zellen im Körper (Videos)

Hilfe aus dem Wald: Natur als Medizin (Videos)

Der Heilungscode der Natur: Die verborgenen Kräfte von Pflanzen und Tieren entdecken (Video)

Konsumhunger frisst Wald: Wie geht es unserem Wald wirklich

Wald und Natur: So schlafen Bäume

Welt ernähren und die Wälder retten – weniger Fleisch machts möglich

Weltweit nur noch zwei intakte Wälder übrig – Europas letzter Urwald bedroht (Videos)

Die Kraft der Bäume und das „Waldbaden“ (Videos)

Der Biophilia-Effekt — Heilung aus dem Wald (Videos)

Bäume „erinnern“ sich an historische Zeiten von Hunger und Not

Pflanzen am Lügendetektor: Die Gefühle des Drachenbaums (Videos)

Mehr als drei Billionen Bäume bevölkern die Erde

Almendro – Baum des Lebens (Video)

Das geheime Leben der Bäume (Videos)

Pflanzen kommunizieren mit uns – warum wir die Natur brauchen

Unsichtbare Welt: Isländer nehmen Rücksicht auf ihre Naturgeister (Video)

Waldbaden: In Japan ist das Bäume umarmen eine Wissenschaft

Bewusstsein, Natur und mystische Welterfahrung

Der Wald ist auch Erholungsraum für die Seele

Haben Bäume Rechte? Plädoyer für die Eigenrechte der Natur

Meditation verändert Erbgut

Inventur im Wald: Der grüne Alleskönner

Vermüllung der Wälder

Wunderbaum der Naturheilkunde: Kenia forstet auf, für größere Wälder und gegen den Krebs (Video)

Das Geheimnis der Bäume (Videos)

Eckhart Tolle: Kraft der Natur (Video)

Mein Arzt, der Wald

Wie natürlich sind Deutschlands Landschaften

Minimalismus: 25 Tipps für ein befreites Leben

Wald: Kahlschlag im Naturschutzgebiet (Video)

Körper und Geist: Warum Waldspaziergänge so gesund sind

Aromatherapie: Helfen ätherische Öle gegen Krankheiten?

162 Jahre alter Mönch: Das Phänomen – Zwischen Leben und Tod (Video)

Idiokratie: “Wir werden fremdgesteuert!”

Die heilende Sprache der Pferde (Video)

Die wunderbare Welt der Baumhäuser (Videos)

Atem – Stimme der Seele (Video)

Das Geheimnis der Bäume (Videos)

Studie beweist erstmals: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

Pflanze lebt seit 40 Jahren in verschlossener Flasche

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Auswertung von Satellitenbildern: Weltweit verschwinden Millionen Quadratkilometer Wald (Video)

Trotz ohne Hirn: Auch Pflanzen können sich erinnern und lernen

Die Neurowissenschaften entdecken die fernöstliche Meditation (Videos)

Die CO2 Lüge – Panik für Profit: Einfluss des Universums, Geoengineering und Ende der Eiszeit

Weden – Chronik der Asen (Video)

Goldsucher in Peru: Wie die Finanzkrise den Regenwald zerstört (Video)

Ich, Giordano Bruno: Die unheilige Allianz mit der Kirche (Videos)

Das Gehirn in unserem Herzen

Was wir von den alten Maya über Lebensqualität lernen können

Keine Rückkehr des Waldes

Licht aktiviert das Gehirn selbst bei vollständig blinden Menschen

Meditation: Entspannung für das Gehirn (Videos)

Die Wirklichkeit ist ein Konstrukt des Bewußtseins (Videos)

Ewiges Amazonien: “Deutsches Stallvieh frisst amazonische Lebensvielfalt” (Videos)

Träume, auf Video aufgezeichnet

Brennholz-Klau im Wald: Die Diebe mit der Kettensäge – GPS-Sender sollen Abhilfe schaffen

Leben wir in einer Computersimulation? Forscher suchen nach der Grenze der Matrix (Video)

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Gehirnscans und die wahren Auswirkungen von Liebe

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Die narzisstische Störung in berühmten Werken der Popkultur (Videos)

Jean-Jacques Rousseau: Nichts zu verbergen (Video)

Mensch – hör auf Dein Herz! (Videos)

Reise ins Ich: Das Dritte Auge – Kundalini – Licht und Sonnenbrillen (Videos)

Wenn Lärm krank macht – Von Schlafstörungen bis Herzinfarkt

Herz-Intelligenz

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Meditation: Entspannung für das Gehirn (Videos)

Ode an die Freude – Freiheit: Wohnen zwei Herzen (Seelen) in unserer Brust? (Video)

Gregg Braden: Liebe – Im Einklang mit der göttlichen Matrix (Video-Vortrag)

Ein Leben ohne Gehirn

Das Auge des Horus – mystisches Licht der Seele (Videos)

Brel/Hoffmann: Wenn uns nur Liebe bleibt (Video)

Das HAARP-Projekt (Videos)

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Pachakútec – Zeit des Wandels – Die Rückkehr des Lichts (Video)

About aikos2309

2 comments on “„Shinrin-yoku“ – Doktor Wald

  1. Wieso immer nur asiatische Praktiken nennen? Das Waldbad kennt man hier in der Schweiz schon lange. Es war eine der Therapieformen von Kneipp und gehört damit zur Hydrotherapie. Genau so wie auch das Luftbad oder Sonnenbad

    1. Herzlichen Dank für den Kommentar.

      Warum darf es nicht eine asiatische Praktik sein?

      Bitte schicken Sie uns Artikel/Links über das Schweizer Wald-, Luft- und Sonnenbaden.

      Wir sind gespannt.

      Gruß
      PRAVDA TV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*