Die Kleine Eiszeit? Der Zyklus der Sonnenaktivität sinkt 1,5 Jahre früher als erwartet

Laut dem Labor für Röntgen-Sonnenastronomie des PN Lebedev Physikalischen Instituts in Russland hat der Sonnenaktivitätszyklus bei allen Indikatoren praktisch das Minimum von 1,5 Jahren vor der erwarteten Abnahme erreicht.

Wenn man bedenkt, dass das vorherige solare Maximum im Jahr 2012 eines der schwächsten im letzten Jahrhundert war, ist es möglich, dass wir jetzt auf ein früheres und wesentlich “strengeres” Minimum des Zyklus warten.

Es wurden keine magnetischen Stürme und Feldstörungen in den letzten zwei Monaten im Zusammenhang mit der Sonnenaktivität beobachtet, teilte das Labor in einer Pressemitteilung mit.

So verliert das Weltraumwetter in der Nähe unseres Planeten zunehmend seine Verbindung zur Sonne, die praktisch 1,5 Jahre früher als erwartet auf das Tiefstniveau des nächsten Minimums des 11-jährigen Sonnenzyklus fiel.

Die durchschnittliche monatliche Anzahl der Sonnenflecken (einer der Hauptindikatoren für das Ausmaß der Sonnenaktivität) erreichte im November 2017 mit 5,7 einen Mindestwert für die letzten 8 Beobachtungsjahre. Das letzte Mal wurde der niedrigere Wert in den letzten zehn Jahren im August 2009 registriert.

Obwohl die Abnahme der Sonnenflecken auf der Sonne für unseren Stern normal ist, geschieht dies in diesem Fall unerwartet früh, schrieb das Labor in einer früheren Veröffentlichung : “Bis zum Minimumpunkt des Sonnenzyklus sind es noch etwa 18 Monate und in der Regel ist die Sonnenfleckenaktivität der Sonne höher. ”

Die durchschnittliche Anzahl der Sonnenflecken lag im September bei 43, im Oktober bei 13 und im November bei 5 (Droht eine neue Eiszeit? Russische Wissenschaftler sagen eisige Zeiten voraus).

“Es ist möglich, dass dies eine schnellere Annährung des nächsten solaren Minimums anzeigt als erwartet. Solche Fälle, in denen Intervalle zwischen Solarminima von 11 auf 10 und sogar 9 Jahre reduziert wurden, sind in der Geschichte der Astronomie bekannt, traten aber ziemlich häufig vor langer Zeit auf – etwa vor 200 Jahren – das Daltonminimum.

Das Daltonminimum (nach dem englischen Forscher John Dalton) war eine Periode geringerer Sonnenfleckenaktivität ungefähr zwischen 1790 und 1830 (Die atmosphärische Strahlung nimmt zu, wenn wir uns dem Sonnenminimum nähern).

Kriegswaffe Planet Erde

Die Periode ging mit einem besonders kühlen Erdklima einher. Während der späteren Kleinen Eiszeit kam es immer wieder zu negativen Abweichungen der globalen Mitteltemperatur. Verstärkt wurde der Effekt insbesondere durch die Tambora-Eruption und das folgende Jahr ohne Sommer 1816.

Vorhergehende Minima sind das Maunderminimum (1645–1715) und das Spörerminimum (1420–1550). Nach dem Daltonminimum folgte das Moderne Maximum (1950–2009). Es gibt Indizien, dass das Moderne Maximum, nachdem es um 1960 seinen Höhepunkt überschritten hatte, in ein neues Minimum übergeht.

“Angesichts der Tatsache, dass das vorherige solare Maximum im Jahr 2012 eines der schwächsten im letzten Jahrhundert war, ist es möglich, dass wir jetzt auf ein früheres und wesentlich” strengeres “Minimum des Zyklus warten.

“Wenn dies der Fall ist, ist es unmöglich auszuschließen, dass die Sonnenaktivität nun in einem 100-jährigen oder sogar 1000-jährigen Zyklus zurückfällt. Obwohl die Frage nach solchen globalen Rezessionen in der Sonne immer noch fraglich ist, liefern Radiokohlenstoffanalysen von Felsen und Pflanzen viele Beweise für die Existenz solcher Veränderungen in der Vergangenheit.”

Die Kleine Eiszeit: Schwache Sonne oder starke Vulkane?

Am 30. August 2017 gab das Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie die folgende Pressemitteilung heraus:

Neue Studie: Warum die europäischen Winter während der Kleinen Eiszeit so kalt waren

Es sind die Winterlandschaften der holländischen und flämischen Genremaler wie Pieter Breugel, dem Älteren, und Hendrick Averkamp, die unser Bild der Kleinen Eiszeit (KE), der relativ kalten Klimaperiode in den drei Jahrhunderten vor der industriellen Revolution prägen. Nicht nur die Darstellungen von Härten und Freuden in eisigen Landschaften, sondern auch schriftliche Quellen und Temperaturrekonstruktion aus Klimaarchiven weisen darauf hin, dass die KE in Europa vor Allem ein Winterphänomen war.

In einer neuen Studie in Scientific Reports, einer open-access-Zeitschrift der Nature Publishing Group, schlagen die Autoren Drs. Eduardo Moreno-Chamarro, Katja Lohmann und Johann Jungclaus vom Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M), Dr. Davide Zanchettin von der Universität Venedig und Prof. Jürg Luterbacher von der Universität Gießen einen neuen Mechanismus vor, der die winterliche Verstärkung der Abkühlung während der KE in Europa erklärt, in dem sie diese mit Änderungen in der Ozeanzirkulation des subpolaren Nordatlantiks in Verbindung bringen.

Ähnlich zu (nun eher seltenen) besonders kalten Wintern unserer Tage waren die Winter während der KE typischerweise durch langandauernde Hochdruckwetterlagen über Skandinavien geprägt, die zum einen mit nord-östlichen Winden kalte kontinentale Luft aus den Flächen Russlands heranbringen und zum anderen die Tiefdruckgebilde, die Westeuropa normalerweise Feuchtigkeit und Wärme bringen, nach Norden abdrängen (sog. Blocking-Wetterlagen). Aber wie konnten diese großskaligen atmosphärischen Zirkulationsmuster über zwei Jahrhunderte derart vorherrschend und bestimmend für die Winter sein?

In seiner Doktorarbeit analysierte Eduardo Moreno-Chamarro Klimamodellsimulationen über das gesamte vorindustrielle Jahrtausend, um nach einer Erklärung für diese anomalen Winterbedingungen zu suchen. In Übereinstimmung mit Rekonstruktionen aus Klimaarchiven offenbarten diese Simulationen nicht nur, dass die KE durch besonders niedrigere Wintertemperaturen gekennzeichnet war, sondern auch, dass diese direkt mit einer außergewöhnlich schwachen großskaligen Ozeanzirkulation im Nordatlantik zusammen hängen, insbesondere mit dem Subpolaren Wirbel (SW).

Der SW ist ein gegen den Uhrzeigersinn rotierender Wirbel, der den nordwärtigen Wärmetransport vom Atlantik in die Norwegische See und den Arktischen Ozean steuert. Daher verursacht ein geschwächter SW während der KE eine langandauernde Abkühlung des oberen Ozeans in hohen nördlichen Breiten, was eine Zunahme der eisbedeckten Flächen, insbesondere in der Barents-See, begünstigte. Die Auswirkungen blieben dabei nicht auf Ozean und Meereis beschränkt: In der Barents-See beeinflusste die veränderte Meereisbedeckung die Zirkulation der Atmosphäre und stabilisierte die blockierenden Hochdruckwetterlagen über Skandinavien.

“Es gab schon früher Spekulationen darüber, dass der Ozean eine Rolle für diese langzeitlichen Änderungen gespielt haben könnte”, führt Johann Jungclaus, Projektleiter am MPI-M aus. “Aber die vorherrschende Erklärung war zu stark vereinfacht: sie besagte, dass der Golfstrom als “Warmwasserheizung” Europas während der KE versagte oder abgeschwächt wurde.

Unsere Untersuchungen zeigen, dass eine generelle Abschwächung der meridionalen Atlantischen Umwälzbewegung wahrscheinlich nicht beteiligt war, und dass wir nach Details in regionalen dynamischen Merkmalen Ausschau halten müssen, wie den Subpolarwirbel und den lokalen Ozean-Atmosphäre-Rückkopplungen”. Er ergänzt: “Darüberhinaus erklärt der von uns vorgeschlagene Mechanismus die speziellen saisonalen Besonderheiten der KE in Europa.”

Die Autoren identifizierten eine Anzahl von Vulkanausbrüchen Ende des 16. Jahrhunderts als den wahrscheinlichsten Grund für die Variationen in der Ozeanzirkulation. “Diese Ereignisse waren viel schwächer als zum Beispiel der prominente Ausbruch des Tambora 1815, der zu dem bekannten “Jahr ohne Sommer” 1816 geführt hat”, erklärt Eduardo Moreno-Chamarro.

“Allerdings haben wir in einer vorherigen Studie, die sich detailliert mit den zu Grunde liegenden Mechanismen beschäftigt, herausgefunden, dass der akkumulierte Effekt dieser kleineren Eruptionen eine relative abrupte Abschwächung der Wirbelzirkulation im subpolaren Nordatlantik hervorgerufen hat”. 

Interessante Ergebnisse der Klimamodellierer, möchte man meinen. Allerdings hatten sie vermutlich von vorneherein keine echte Chance, die Zusammenhänge vollkommen zu verstehen. Die verwendeten Modelle vernachlässigen weiter die starke Rolle der Sonne im Geschehen.

Anstatt die besonders schwache Sonnenaktivität als Ursache der Kleinen Eiszeit anzuerkennen, müssen nun Vulkanausbrüche herhalten. Allerdings passen diese zeitlich gar nicht richtig zu den Kälteschüben der Kleinen Eiszeit.

Anzeige

Literatur:

Löcher im Himmel

Der verratene Himmel: Rückkehr nach Eden

Darwins Irrtum: Vorsintflutliche Funde beweisen: Menschen und Dinosaurier lebten gemeinsam

Quellen: PublicDomain/watchers.news/kaltesonne.de am 23.12.2017

Weitere Artikel:

Die atmosphärische Strahlung nimmt zu, wenn wir uns dem Sonnenminimum nähern

Die wunderbare Welt der Sonnenzyklen: Die Sonne hat ihre Gestalt geändert

Langanhaltender geomagnetischer Sturm nach erhöhten Sonnenwind (Video)

Geomagnetischer Sturm nach Anstieg bei Sonnenwind – der größte Vulkan der Erde wird aktiver (Videos)

Sonnenstürme: Zwei gigantische X-Klasse Sonneneruptionen wurden heute abgefeuert (Nachtrag & Videos)

Neuer Erdbebenschwarm beim Yellowstone-Supervulkan – mehrere starke Sonneneruptionen, eine trifft die Erde (Nachtrag & Videos)

Sonneneruption rast (teilweise) auf die Erde zu (Videos)

Magnetportale verbinden die Erde mit der Sonne (Video)

US-Katastrophenschutzbehörde FEMA: Vorbereitungen auf “solaren Supersturm“

Dänemark: Amt für Zivilschutz – Sonnenstürme eine Bedrohung für das Land

Überraschung: Plasmablase rund um die Sonne hat eine andere Form als gedacht

Planeten haben Einfluss auf die Sonnenaktivität

Sonnenstürme könnten für die Entstehung von Leben gesorgt haben

Super-Sonnensturm: Rückblick auf Carrington-Event von 1859 – ein 2. Carrington-Event wäre fatal! (Videos)

Sonnenlicht – das größte Gesundheitsgeheimnis!

Sonnenbräune verdanken wir teilweise fremden Galaxien

Präbiotische Chemie: Sonnenstürme mit belebender Wirkung

Kann zu wenig Sonnenlicht womöglich die Lebensdauer verkürzen?

Sonnenbrillen und die Zirbeldrüse – Sinnvoll oder schädlich? (Videos)

Sonnensystem auch nach Tod unserer Sonne bewohnbar

Moderate M 6.7 Sonneneruption – Vorhersage Sonnenzyklus 25 (Videos)

Forscher warnen vor Mega-Sonnensturm

Manipulieren Außerirdische unsere Sonne? (Video)

Super-Eruptionen auch bei unserer Sonne möglich

Weltraumwetter: Weißes Haus bereitet sich auf gefährlichen Sonnensturm vor (Videos)

Dramatische Veränderungen in unserem Sonnensystem (Video)

Die nachweislichen Wirkungen der Sonne auf Psyche und Bewusstsein

Sonnen-Protuberanzen haben ein mysteriöses Eigenleben – mehrere M-Klasse Flares (Nachtrag & Video)

Forscher: Nur 12 Stunden – Sonnensturm-Schutzmaßnahmen mangelhaft (Video)

Starke M 7.9 Sonneneruption und geomagnetischer Sturm (Videos)

Persönliche Vorsorge: Über-Lebenstipps für den Worst Case

Multiple M-Klasse Sonneneruptionen – Halo-Massenauswurf im Anflug (Nachtrag & Videos)

Massive X 2.7 und fünf moderate M-Klasse Sonneneruptionen (Videos)

Sonnenstürme, elektromagnetische Impulse und die Atomkatastrophe

Nationaler Notfallplan: Maßnahmen bei Sonnenstürmen (Videos)

Die Sonnenfinsternis am 20. März fällt in die Mitte von vier Blutmonden (Video)

Die vergessene Zivilisation: Bedeutung der Sonnenaktivität in Vergangenheit und Zukunft (Videos)

Starker M 9.2 Solar-Flare und drei weitere M-Klasse Eruptionen (Nachtrag & Videos)

Sonne schleudert starken X 1.8 koronalen Massenauswurf und Filament ins All (Videos)

Die Sonnenfinsternis am 20. März fällt in die Mitte von vier Blutmonden (Video)

Sonnensturm trifft auf Erdmagnetfeld: Satelliten messen gigantische Schockwelle (Video)

Bilder der Sonne: NASA zeigt fünf Jahre SDO-Mission in Zeitraffer (Video)

Die launische Sonne: Widerlegt Klimatheorien

Beweis für eine flüssige Sonne (Videos)

Gibt es Super-Zivilisationen, die ihre Sonne anzapfen?

Geoeffektive M 8.7 Sonneneruption (Videos)

Neue Sonnenregion: Fünf M-Klasse Solar-Flares in drei Tagen (Videos)

Sonne: Rätsel der dunklen Plasmafinger gelöst (Video)

Mit Sonnenlicht und Vitamin D gegen Karies plus mehr Gesundheit

Feuerwerk auf der Sonne: 5 X-Klasse Solar-Flares (Videos)

Die partielle Sonnenfinsternis vom 23. Oktober 2014 (Videos)

Langanhaltende X 1.1 und M 3.9 Sonneneruption (Videos)

Heiße Explosionen auf kühler Sonne (Videos)

Irdisches Wasser älter als das Sonnensystem

Erster Echtzeit-Blick ins Sonneninnere – Filament- und M 2.5 Sonneneruption in Richtung Erde (Videos)

Zeichen der Veränderung: M 5.9 & M 2.0 & M 3.9 Solar-Flare – 6.9 Beben in Peru – Gigantischer Erdfall in Großbritannien (Nachtrag & Videos)

250 Jahre Sonnenflecken-Zahlen: Es war alles ganz anders

Flecken auf der Sonne: M-Klasse Strahlungsausbruch stört Funkverkehr (Videos)

Mini-Max 2014: Die Sonnenaktivität auf dem Höhepunkt (Video)

Doppel-Feuerwerk: Zwei massive X-Klasse Sonneneruptionen – unerwarteter geomagnetischer Sturm (Nachtrag & Videos)

NASA gelingen erstmals Detailaufnahmen eines Sonnensturms – Aktueller Sonnenzyklus (Videos)

Sonnenwinde lassen es auf der Erde häufiger blitzen (Video)

Komet «Tschurjumow» erwacht auf dem Weg zur Sonne (Videos)

Synchron: M 7.3 Sonneneruption – 7.3 Erdbeben in Mexiko, neues 7.5 sowie drei 6+ Beben im Pazifik (Nachtrag & Videos)

Langanhaltende M 6.5 Sonneneruption trifft die Erde (Nachtrag & Videos)

Erdbeben: Alle warten auf den kolossalen Knall – 6.8 nördlich der Antarktis – Vulkanaktivität (Videos)

Zwei M-Klasse Sonneneruptionen und ein massiver X 1.0 Solar-Flare (Videos)

Zwölf Anzeichen dafür, dass in und unter der Erdkruste in Nord- und Südamerika gigantische Kräfte aktiv werden (Videos)

Klima und Atmosphäre: Verräterische Sonnenuntergänge

Rezept für einen Super-Sonnensturm

Sonnenforscher warnen: Gewaltiger Sonnensturm 2012 war ein Schuss vor den Bug (Video)

6 M-Klasse Sonneneruptionen in 48 Stunden (Nachtrag & Videos)

Unbekannte Quelle im All stört in wiederkehrenden Rhythmen das Erdmagnetfeld (Video)

Nach zwei M-Klasse Solar-Flares jetzt starke X 4.9 Sonneneruption (Nachtrag & Videos)

Was der lahme Jetstream aus unserem Sommer macht (Video)

M 3.0 Sonneneruption – Schneller Sonnenwind – Geomagnetischer Sturm (Nachtrag & Videos)

El Niño könnte das Weltklima auf den Kopf stellen – dieses Jahr

Starkes 6.8 Erdbeben in der Karibik – Filament-Eruption auf der Sonne (Nachtrag & Videos)

Acht M-Klasse Sonneneruptionen in 48 Stunden (Nachtrag & Videos)

Schweres 6.9 Erdbeben erschütterte Westen Chinas (Videos)

Vier M-Klasse Sonneneruptionen – 6+ Beben weltweit und heftiges Nachbeben in Griechenland (Nachtrag & Videos)

Streifschuss: M 6.6 Sonneneruption und Mondtransit zeitgleich (Nachtrag & Videos)

Nach Doppel-M-Klasse Sonneneruptionen fünf weitere Solar-Flares (Nachtrag & Videos)

Die Sonne schläft: Droht eine neue Eiszeit? (Video)

Fehlalarm: Forscher rätseln über verpufften Sonnensturm (Video)

Massiver X 1.2 Solar-Flare – Direkte M 7.2 Sonneneruption – M 3.6 Flare – Filament-Eruption – Teilchensturm (Nachtrag & Videos)

Sonne: Massive Eruptionen – Perihel mit der Erde – Himmelserscheinungen (Videos)

Der große Blackout 2014 (Videos)

Sonnenforschung: Riesige Konvektionszellen unter der Sonnenoberfläche nachgewiesen

Die Sonne polt sich um (Videos)

1941-2013: Himmelsschrift des Krieges – Über die Entstehung der Kondensstreifen (Videos)

Das HAARP-Projekt (Videos)

Droht der Erde eine galaktische Superwelle?

Nachtrag: Mysteriöser kosmischer Ladungsstoß – mehr Daten!

NASA schickt einen ‘kuriosen’ Golfwagen zum Mars – Pyramiden, Kuppeln, Bauten…

Der “Black Knight” Satellit (Video)

“Starwater” Sternenwasser – NASA entdeckt Eis auf Merkur – PlasmaVersum (Videos)

Wettermaschine: Globale Erwärmung stagniert – Natürlich, kosmisch induziert, oder HAARP und Chemtrails? (Videos)

Die CO2 Lüge – Panik für Profit: Einfluss des Universums, Geoengineering und Ende der Eiszeit

Ignorierte Plasma-Kosmologie: Pseudowissenschaft/-ler und Dogma vom “Urknall” und “sich ausdehnenden Universum” (Videos)

About aikos2309

2 comments on “Die Kleine Eiszeit? Der Zyklus der Sonnenaktivität sinkt 1,5 Jahre früher als erwartet

  1. Der Zyklenanalytiker Martin Armstrong schrieb auf seinem Blog am 20.12. “Die Sonne kühlt schneller als man vermutet”folgendes:

    “…. Zuvor habe ich berichtet, dass die NASA bestätigt hat, dass wir in eine Abkühlphase gehen – nicht wärmend. Sie haben eine Vorhersage der abnehmenden Sonnenfleckenaktivität veröffentlicht. Jetzt hat die NASA bestätigt, was unser Computer vorhergesagt hat. Sie haben berichtet, dass, während die Sonne einen schnellen Rückgang der Sonnenflecken erlebt, auch die Helligkeit oder die Energieabgabe abnimmt. NASA’s Raumwetter Station hat im Jahr 2017 aufgezeichnet, 96 Tage (27%) der Beobachtung der Sonne waren vollständig von Sonnenflecken abwesend. Ich habe auch davor gewarnt, dass es zu diesem ganzen Phänomen einen 300-jährigen Zyklus gibt. Dieser Zyklus hat sich mit der großen Wende des Economic Confidence Model 2015 abgeglichen. Im Jahr 2015 wurden NULL Tage ohne Sonnenflecken beobachtet. Das Folgejahr 2016 kam mit 9% der erfassten Tage ohne Sonnenfleckenaktivität. Dieser Sprung auf 27% im Jahr 2017 ist ein deutlicher Sprung gegenüber 2015.

    Die NASA brachte einen neuen Sensor auf den Markt, nämlich die Internationale Raumstation TSIS-1. Seine Aufgabe ist es, das Abdunkeln der Sonnenstrahlung zu messen. Es wird die alternde SORCE-Raumsonde ersetzen und die NASA hat unsere Computerprognose bestätigt, dass die Anzahl der Sonnenflecken in diesem Zyklus schnell fallen wird, wenn sie in ein Datum mit einem Minimum von 11 Jahren eintaucht.
    …. .

    “…… Im gesamten elektromagnetischen Spektrum nimmt die Sonnenleistung ab. Ich persönlich mag keine Kälte. Also, das ist keine Vorhersage, die ich sehen will. Dennoch hat unser Computer diese Abkühlungstendenz mit Krankheit in Verbindung gebracht und es scheint, dass Hungersnot auch eine Rolle in diesem ganzen Ereignis spielt. Zusätzlich zeigt eine einfache Korrelation mit der Energieabgabe der Sonne, dass alle großen Erdbeben während starker solarer Minima auftraten, in die wir hineinstoßen. Folglich gab es in den Jahren 2008-2010 sieben große Erdbeben mit einer Magnitude von 8,0. Kiril-Inseln (Russland) zweimal – 8.1 (November 2006 & Januar 2007), Peru-8.0 (August 2007), Sumatra-8.5 (September 2007), Erdbeben von Sichuan-8.0 (Mai 2008), Samoa-8.1 (September 2009), Maule (Chile) -8.8 (Februar 2010).

    Martin Armstrong ist vielleicht der genialste Zyklenanalytiker auf diesem Planeten und man sollte seine Warnungen ernst nehmen!

    Quelle: https://www.armstrongeconomics.com/world-news/climate/the-sun-is-cooling-faster-than-anyone-suspected/

  2. Liebes Pravda Team,ich wünsche euch von ganzen Herzen ein paar besinnliche;ruhige Tage —und schiebt bitte mal einer die Chemtrails zur Seite 🙂 ich hätte gerne etwas Sonne :-)und neee neee neee ich habe persönlich mit sollchen Festen nix zu tun und will es auch nicht .
    Mein Motto bleibt-in unseren inneren ist eine stimme die uns sagt ,was gut für uns ist,wir können sie nicht mit den ohren hören,wohl aber mit dem herzen.

    https://youtu.be/rZOoher8qAc
    https://youtu.be/Vo-1OF20ESw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.