Drahtlose Kommunikation: Klare Verbindung – auch zu Krebs und Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder

smartphone-handy-wlan-krebs

Eine neue Studie bestätigt die Gefährlichkeit von Mikrowellenstrahlung für den Organismus. Wissenschaftler sind überzeugt von negativen Auswirkungen auf den Stoffwechsel. Die Folge: neurodegenerative Erkrankungen und sogar Krebs. Und so raten die Forscher zu einem vorsichtigen Umgang mit Mobiltelefonen und WLAN.

Der Verdacht ist schon alt, doch gerade in den letzten Jahren scheint die Öffentlichkeit gegenüber gesundheitlichen Einflüssen durch drahtlose Kommunikation wieder etwas gleichgültiger geworden zu sein. Alles halb so wild, so ist häufig zu hören, da gebe es nur ein paar alte Studien, die auf falschen Annahmen beruhten. Und bewiesen sei überhaupt nichts.

Fast scheint bei dieser Einstellung auch ein wenig Fatalismus oder Selbstbeschwichtigung mitzuschwingen, denn schließlich sind wir mittlerweile fast überall von Mikrowellen und WIFI-Geräten umgeben. Sowieso will eigentlich niemand plötzlich darauf verzichten müssen, manche Menschen können das aus beruflichen Gründen auch überhaupt nicht mehr.

Aber, lässt sich das Thema wirklich so schnell zu den Akten legen, wie erklärte Freunde dieser Technologie sich das gerne wünschten? Genau wegen der Omnipräsenz dieser Strahlung ist eher schon das glatte Gegenteil der Fall. In den vergangenen Jahrzehnten wurde die Untersuchung biologischer Effekte nicht-ionisierender Strahlung, zu der eben auch Mikro- und Radiowellen zählen, zwar wesentlich vorangetrieben. Doch gerade, wenn es um die gesundheitlichen Gefahren drahtloser Kommunikation geht, wurde und wird immer wieder abgewiegelt.

Jetzt ist im Fachblatt Electromagnetic Biology & Medicine ein Beitrag erschienen, der sich genau mit jener Frage beschäftigt und die alten Warnungen nur bestätigen kann. Darüber hinaus sind die beteiligten Mediziner überzeugt, herausgefunden zu haben, wie die Mobilfunkstrahlung im Organismus wirkt.

Die Forschergruppe um Igor Yakymenko vom Kiewer Institut für experimentelle Pathologie, Onkokologie und Radiobiologie bekräftigt in ihrer neuen Veröffentlichung nicht nur die grundsätzlichen Bedenken, sondern bereits eigene frühere Untersuchungen. Schon im vergangenen Jahr warnten die Forscher vor einem Ungleichgewicht zwischen der Produktion Reaktiver Sauerstoffspezies (Reactive Oxygen Species, ROS), zu denen auch Radikale zählen, und den antioxidativen Verteidigungsressourcen des Körpers.

Dieses Ungleichgewicht wird den Ergebnissen zufolge durch Mobilfunkstrahlung ausgelöst – eine neue Belastung für den menschlichen Organismus. Dabei kommt es zum oxidativen Stress, bei dem ein ROS-Überschuss gebildet wird, gegen den Körperzellen und ihre Antioxidantien nicht mehr ankommen.

Die Entgiftung ist nicht mehr gewährleistet, ROS oxidieren Proteine und Lipide, der Stoffwechsel gerät aus der Balance. Ende März 2014 berichteten die Kiewer Forscher über »Mikrowellenstrahlung niedriger Intensität: ein neues Oxidationsmittel für lebende Zellen«.

Für ihre Schlussfolgerungen zogen sie 80 Studien zurate, von denen immer 92,5 Prozent die entsprechenden gesundheitlichen Auswirkungen nachgewiesen hätten. Das bedeutet: Lediglich vier Studien konnten keinen Einfluss feststellen. Die betreffende Strahlung von Mobilfunk-Endgeräten könne »zu mutagenen Wirkungen durch deutliche oxidative DNA-Schädigungen führen«, so die Forscher. Denn die Mikrowellen sorgten für eine ROS-Überproduktion in lebenden Zellen. Damit öffne sich ein weites Krankheitsspektrum bis hin zu Krebs.

Abgesehen von vereinzelten, weit früheren Forschungsergebnissen der 1970er-Jahre, die unter anderem negative Auswirkungen von Mikrowellen auf Lymphozyten und das lymphozytische System bei verschiedenen Säugern nachweisen, wurden bald auch einige offizielle Berichte erstellt. So listete das Institut für Strahlenhygiene des Deutschen Bundesgesundheitsamtes im Jahr 1980 auf Grundlage von 16 Studien eine ganze Reihe von gesundheitlichen Beeinträchtigungen und Schädigungen durch Mikrowellenstrahlung auf, darunter Aktivitätsänderungen von Enzymen, Auswirkungen auf Blut und Zellwachstum, Einfluss auf Hirnfunktionen sowie Chromosomenveränderungen, um nur einige Punkte zu nennen. 2011 stufte die International Agency for Research on Cancer die entsprechenden Strahlungsfrequenzen als mögliche Krebserzeuger bei Menschen ein. Welche molekularen Mechanismen dafür aber verantwortlich sein sollten, blieb unklar.

Hier konnte die Gruppe um Yakymenko ansetzen und klassische biochemische Vorgänge nennen, die von Mobilfunkstrahlung beeinflusst werden. Anders ausgedrückt, zeigen sie auf, dass schon lange bekannte biologische Mechanismen verantwortlich sind, und bestätigen in ihrer neuen Arbeit vom Juli 2015 klar ihre bisherigen Erkenntnisse. Aktuell greifen sie auf 100 verfügbare Studien zurück, die sich mit gesundheitlichen Negativwirkungen von WIFI-Strahlung befassen und den üblichen wissenschaftlichen Prüfungsprozess durchlaufen haben.

Aus 93 dieser Untersuchungen gehe stets hervor, dass unsere drahtlose Technologie den Stoffwechsel aus dem Gleichgewicht bringt, wobei die Störungen auf Zellebene sich später in Gestalt schwerer systemischer Krankheiten äußern. So kann die »Handy-Strahlung« laut Yakymenko anhaltende Müdigkeit, Kopfschmerzen oder Hautreizungen auslösen, aber auch degenerative Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson hervorrufen und zudem die Ursache von Krebserkrankungen bilden.

Aus diesen triftigen Gründen rät Yakymenko dringend dazu, Handys und WLAN äußerst vorsichtig zu nutzen und möglichst weitgehend auf kabellose Kommunikationsmittel zu verzichten. Dem alten Schnurtelefon ist in jedem Fall der Vorzug zu geben.

Was kann man sonst tun, um den negativen Einfluss zu mindern? Einige Ernährungsberater empfehlen eine zusätzlich verstärkte Zufuhr von Antioxidantien, beispielsweise durch obst- und gemüsereiche Ernährung oder auch entsprechende Nahrungsergänzungsstoffe. Dort, wo es nicht unbedingt nötig ist, sollte man im Übrigen möglichst lieber die Finger von Handy & Co. lassen, was natürlich gerade für das private Umfeld gilt.

bild2

Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder

Smartphones, Tablets und Computer bleiben nach Meinung von Kinderärzten trotz neuester Entwicklungen schädlich für die geistige Entfaltung von Kindern. “Wir Kinder- und Jugendärzte sind von deutlichen gesundheitlichen und psychologischen Beeinträchtigungen überzeugt, sehen diese täglich in unseren Praxen”, sagte Till Reckert vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) der Deutschen Presse-Agentur.

Eine Gefahr liege auch darin, dass Eltern ihre Kinder vernachlässigten, weil ihnen ihre Smartphones wichtiger seien, sagte der Kinder- und Jugendarzt, der stellvertretender BVKJ-Vorsitzender in Baden-Württemberg ist. “Hier werden große Herausforderungen auf uns zukommen.”

Als Probleme stellen Mediziner einen besorgniserregenden Anstieg an Überforderung, Kopfschmerzen, ADHS und psychischen Erkrankungen fest, der mit der wachsenden Nutzung der digitalen Medien zusammenhänge. “Kinder im Vorschulalter müssen zunächst lernen, mit ihrem Körper, ihren Gefühlen, der Welt und anderen Menschen in immer freierer Weise zurechtzukommen”, sagte Reckert. “Bildschirmmedien sind hier eigentlich ausschließlich hinderlich.”

Besonders bemängelt der Experte die fehlende Erfahrung der Kinder im Umgang mit der Technik: “Im Alltag beobachtet man häufig leider eher ein eher unsouveränes Verhalten der “Digital Natives” ihren Maschinchen gegenüber.” Ohne das nötige Grundverständnis seien Kinder häufig überfordert und erschlagen von den schier endlosen Informationen und Möglichkeiten der Geräte. Die Folge: Sie gerieten in Abhängigkeit.

Von dem Argument, dass Kinder möglichst früh an digitale Technik herangeführt werden sollten, um später einer zunehmend digitalisierten Arbeitswelt gerecht zu werden, hält der Experte wenig: “In unseren Praxen sehen wir eher das Gegenteil: Je mehr und je früherer Medienkonsum im Kindes- und Jugendalter, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder mit dem Leben und dann auch mit Medien nicht gut zurechtkommen”, sagte Reckert. “Ich vermute: Wer früh und ausschließlich googelt, um zu seinen Informationen zu kommen, wird später ein schlechterer Rechercheur.”

Literatur:

Nebenwirkung Handy: Schaden Mobiltelefone unserer Gesundheit? von Erik R Huber

Kokosöl: Das Geheimnis gesunder Zellen von Bruce Fife

Die Lüge der digitalen Bildung: Warum unsere Kinder das Lernen verlernen von Gerald Lembke

Die Heilkraft der Kokosnuss von Bruce Fife

Im Netz der Frequenzen: Elektromagnetische Strahlung, Gesundheit und Umwelt. Was man darüber wissen muß von Franz Bludorf

Quellen: PublicDomain/info.kopp-verlag.de/sueddeutsche.de vom 30.07.2015

Weitere Artikel:

Neugeborene unter dem Einfluss von TV und Handy

Handy aus der Hose! Mobiltelefone gehen Männern auf die Hoden (Video)

Hebamme aus Leidenschaft: Sie bringen Leben, aber ihr Handwerk stirbt (Video)

Handynacken droht zum neuen Volksleiden zu werden – Verschleiss der Bandscheiben

Smartphones: Unerkannte Gefahr in Kinderhand! (Video)

Was das Handy kann, bietet ein geübter Geist auch

Wissenschaftler aus 39 Ländern warnen vor Gesundheitsgefahren durch Handys

Mehr Elektrosmog durch neue Sendeanlagen

Unfallursache Smartphone: Auch Fußgänger leben gefährlich (Videos)

Die Lüge der digitalen Bildung: Warum unsere Kinder das Lernen verlernen

Google statt Grips: Smartphones machen denkfaul

Mobilfunk: Ärztekammer empfiehlt vorsichtigen Umgang – Hohe Tumorraten durch elektromagnetische Felder (Video)

Elektro-Smog: Die unsichtbare Bestrahlung

Radar: Eine lautlose, unterschätzte Gesundheitsgefahr

Digitalisierung in Japan und Südkorea: Sklaven ihrer Smartphones

Bundesamt warnt Schulen vor WLAN-Netzen – Drahtlos-Netzwerke in Kitas in Frankreich verboten

Verbietet euren Kindern Smartphones! 10 wissenschaftliche Gründe

Gesundheit: Strahlengefahr weit unterschätzt (Video)

Smartphone, Handymasten, WLAN & Co.: Das unsichtbare Glühen (Video)

Nur aufs Smartphone geachtet: Mann verpasst Erlebnis seines Lebens

Computer, Tablets und Smartphones als Schlaffresser

Leben vor dem Bildschirm

Bildung: Siegeszug der Dummheit – Die menschliche Intelligenz geht rasant zurück

Steve Jobs verbot seinen Kindern das iPad

“FOMO”: Digitale Demenz und unser gefährliches Experiment (Video)

Kämpfer gegen den Elektrosmog bei Groß und Klein

Fernsehen macht Kindern oft Angst (Videos)

Prävention Mobilfunkstrahlung: Blick auf dunkle Seite des Handys

Das Ende der Konversation

Eine unerträgliche Geschichte der Zeit

Rückversicherer stuft Mobilfunkstrahlung als höchstes Risiko ein

Schlaf: E-Books und Co. stören die innere Uhr

WhatsApp mit Lesebestätigung: Sie Nutzersklaven

Bildung: Siegeszug der Dummheit – Die menschliche Intelligenz geht rasant zurück

Handy-Strahlung total egal? Das Design ist wichtiger

Generation Y und Maybe: Die Jugendlichen von heute wirken wie Zombies

Volkskrankheit Analphabetismus als Bildungsziel

Mobilfunk, Elektrosmog, Handy-Strahlung – die verschwiegene Gefahr (Videos)

Gesundheitsgefährdung durch windradgenerierten Infraschall

Hirntumor-Risiko steigt durch Handystrahlung

Spätfolgen für Kinder: Drahtlose Geräte verursachen Krebs und Gehirnschäden

Schulen verbieten Handys auf dem Pausenhof

Apple iPhone, Samsung, HTC & Co.: Hirntumor-Risiko steigt durch Smartphones

Selbst schwacher Elektrosmog stört Orientierung von Zugvögeln

“Look Up” – gemeinsam vereinsamen mit der “Generation Smartphone” (Video)

«Smartphone-Zombies» leben gefährlich

Hybriden der Zukunft: Kreuzungen von Mensch und Tier

Künstliche Intelligenz

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse belegen: Smartphones schädigen Kinder an Geist und Körper

Finger weg, giftig! Gesundheitsgefährdende Stoffe in Tastatur, Maus, Handy…

Mysterium am Bahnhof: Ein Mann starrt ins Leere

Idiotenkiste: Wie Fernsehen uns alle in Zombies verwandelt (Videos)

Paare gucken Streitverhalten aus TV-Serien ab – Hoher TV-Konsum fördert unsoziales Verhalten

Unsoziale Netzwerke: Geht unser Nachwuchs daran kaputt?

Das unheimliche Mikrowellen-Experiment 

Busen und Handy sind inkompatibel – Mobilfunkgeräte verursachen Brustkrebs

Krebs und Tumore durch Handy-Strahlung: Forscher finden alarmierende Spuren im Speichel

Naturschützer warnen vor der Gefahr des Mobilfunks

Studie bringt mehr als 7000 Krebstote mit Strahlung von Handymasten in Verbindung

Mobilfunkstrahlung: Pflanzen keimen nicht in Nähe von Netzwerk-Routern

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Gesundheit: Mobilfunk und Medien – Funkstille über Strahlungsschäden

Zaubergesang: Frequenzen zur Wetter- und Gedankenkontrolle

Gesundheitliche Beschwerden – Smartphones unter der Schulbank

Urlaubsziele für Allergiker & elektrosensible Menschen: Auszeit von der Triefnase & Strahlung

Glauben Sie immer noch nicht an HAARP? Dann sind Sie Konspirationstheoretiker/in! (Video)

Opfer von Mobilfunkstrahlung? Pfarrer in Ruhestand begeht Selbstmord

Handystrahlung: Erhöhte Mutationswerte im Labortest – Belgien verbietet Verkauf & Werbung an unter 7-jährige

LTE führt zu Anstieg von Mobilfunkstrahlung

Mobilfunkantenne – Angst vor Strahlen

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Mobilfunk, ein “Trojanisches Pferd” im Körper

Die Folgen von Mobilfunk, Zerstörung des Erbguts, Wirkung auf Organismus von Mensch und Tier

Mobilfunk während Schwangerschaft kann zu Verhaltensstörungen des Nachwuchses führen

Sieg vor Gericht: Handy ist für Tumor verantwortlich

Mikrowelle: Unerkannte Gefahr für Nahrung und Haushalt

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Das HAARP-Projekt (Videos)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

3 comments on “Drahtlose Kommunikation: Klare Verbindung – auch zu Krebs und Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*