Russland verbietet Import genveränderter Nahrungsmittel aus den USA

titel

Am 15. Februar ist ein russisches nationales Importverbot für Sojabohnen und Mais aus den Vereinigten Staaten in Kraft getreten. Das russische Amt für Lebensmittelsicherheit Rosselkhoznadzor kündigte an, dass das Verbot wegen »Gentechnisch Veränderter Organismen« (GVO), wegen der Kontamination durch Mikroben und wegen des Fehlens wirksamer Kontrollen auf unter Quarantäne stehenden Körnern bei Soja- und Maisexporten, die auch als mikrobielle Verunreinigungen bekannt sind, erfolgt sei.

Die russische Kontrollbehörde für Lebensmittelsicherheit ergänzte, dass der aus den USA importierte Mais oft von Trockenfäule befallen sei. Zusätzlich hieß es, der Mais könnte zum Anbau von GVO-Kulturen in Russland verwendet werden.

Der mögliche Schaden aus dem Import und der Verbreitung von Objekten, die unter Quarantäne stehen, auf russischem Gebiet wird auf jährlich 126 bis 189 Millionen US-Dollar geschätzt.

Ein Schlag ins Zentrum des GVO-Kartells

Die russische Entscheidung ist ein schwerer Schlag für die Agrarindustrie der USA. Seit Jahrzehnten dominieren die Unternehmen des US-Getreidekartells ‒ ADM, Cargill und Bunge ‒ den weltweiten Handel mit Sojabohnen und Mais, den wegen ihres hohen Proteingehalts am häufigsten verwendeten Futtermitteln für Rinder, Schweine und Hühner.

Heute erfolgt die Kontamination der nationalen Landwirtschaft und der Nahrungskette in den verschiedenen Ländern auch in solchen, die den Anbau von GVO-Kulturen verbieten, typischerweise durch die Hintertür, nämlich durch die ungehinderte Einfuhr von gentechnischverunreinigtem (gv) Mais und Soja.

Leute in Positionen, in denen sie Bescheid wissen, haben mir gesagt, dass zum Beispiel die EU-Agrarpolitik weniger von den europäischen Landwirtschaftsorganisationen bestimmt wird als von der mächtigen US-Agrarlobby der Firmen Monsanto, DuPont, Syngenta und Cargill sowie deren Freunden.

Auf ähnliche Weise hatte, jedenfalls bis vor Kurzem, die chinesische Regierung den Anbau oder die Lizenzierung von GVO-Kulturen innerhalb Chinas kommerzieller Landwirtschaft offiziell verboten. GVO haben das Land durch eine Lücke überschwemmt, welche die uneingeschränkte Einfuhr von gv Soja erlaubt hat.

Heute sind mehr als 60 Prozent aller Sojabohnen, die in China verbraucht oder als Tierfutter verwendet werden, gv. Die russische Entscheidung ist, soviel ich weiß, der erste Schlag gegen das mächtige GVO-Agrarkartell. Dank der Krise infolge der von den USA verhängten Sanktionen ist es zu dieser Möglichkeit gekommen.

Wie unabhängige Langzeitexperimente mit Laborratten über zwei Jahre gezeigt haben, verursacht die Fütterung von Ratten mit GVO in Soja oder Mais über einen Zeitraum von mehr als sechs Monaten bei diesen Tieren virulente Tumore und eine unverhältnismäßig frühe Sterblichkeit.

Die Vorstellung, welche Schäden bei Menschen aufträten, würden wir uns über einen Zeitraum von sechs Monaten von den gv Hamburgern bei McDonaldʼs ernähren müssen, lässt mich erschaudern („Happy Meal“ des Grauens: So sieht ein McDonald’s-Menü nach sechs Jahren aus). McDonaldʼs-Frikadellen enthalten, wie mir von einem Fachmann für Getreidehandel gesagt wurde,Rindfleisch, das zu bis zu 30 Prozent mit gv Sojabohnen versetzt wurde. Heute sind fast 100 Prozent der Sojabohnen auf dem Weltmarkt genmodifiziert, die meisten kommen von Monsanto.

Mit ihrem neuesten Verbot runden die russischen Behörden ihre Entscheidung vom September 2015 nahezu ab, das Land von GVO für den Verzehr von Menschen oder Tieren frei zu halten.

Um die russische Landwirtschaft völlig von den Verunreinigungen durch GVO frei zu halten, bleibt mit der jüngsten Entscheidung jetzt als einziges, aber immer noch bedeutendes Schlupfloch übrig, das Importverbot für gv Soja und Mais auf alle jene Länder auszuweiten, die nicht nachweisen können, dass ihr Getreide oder Soja frei von GVO ist. Dabei sind die gleichen Kriterien anzuwenden wie für die Soja- und Maisimporte aus den USA.

Heute sind die USA der weltweit größte Erzeuger, gefolgt von Argentinien und Brasilien. Die drei Länder stellen 85 Prozent der gesamten Sojaproduktion der Welt. Und fast alles ist, von geringenzertifiziert gentechnikfreien Anbauflächen in Brasilien abgesehen, mit GVO kontaminiert.

Danach kommen Indien und China mit jeweils rund fünf Prozent der Weltproduktion. China änderte vor Kurzem seine GVO-Politik und scheint, nachdem das Staatsunternehmen ChemChina im vergangenen Monat die Übernahme des Schweizer GVO- und des Pflanzenschutzgiganten Syngenta für 43 Milliarden US-Dollar angeboten hatte, zu der zweifelhaften Politik entschlossen zu sein, ein führender Erzeuger von gv Soja und Mais zu werden.

Sojabohnen sind sehr reich an Proteinen und werden heute in nahezu allen industriell gefertigten Nahrungsmitteln von Schokoriegeln (Lecithin) bis hin zum Futter für die Hühnchen von Kentucky Fried Chicken (KFC) und zu Sojagetränken verwendet. Aufgrund der Macht der GVO-Lobby in den vergangenen zwei Jahrzehnten enthalten fast alle Sojalebensmittel-Lebensmittel GVO.

Ebenso gelangen GVO über das so genannte proteinreich »Kraftfutter«, einer Mischung aus Soja und Mais, in die Nahrungskette. Sojamehl und Sojaschrot werden weit und breit als Tierfutter verwendet. Diese zu 44 bis 48 Prozent proteinreichen Nahrungsmittel sind die am weitesten verbreitetste Quelle von Protein in Futtermitteln für Geflügel, Schweine und Milchkühe. Maisgluten-Gluten aus aufbereitetem Mais hat einen Proteingehalt von 60 Prozent und wird in den USA, in Kanada und in der EU als Futter für Geflügel und Milchkühe verwendet.

Trotz der Tatsache, dass die Mehrheit der EU-Mitgliedsstaaten, darunter Deutschland, sich entschieden hat, den Anbau von GVO zu verbieten, ließ Brüssel ein Schlupfloch zu und erlaubte ADM und Cargill die unbegrenzte Einfuhr von Sojabohnen oder Mais, also von GVO. Auf diese Weise wird die Nahrungskette über das Tierfutter mit GVO verunreinigt.

Da zurzeit in den USA nahezu 93 Prozent des Maises und 94 Prozent der Sojabohnen GVO sind, gebietet eine sichere Daumenregel als Vorsorgeprinzip ihr Verbot, es sei denn, der Nachweis wird erbracht, dass sie frei von GVO sind. Genau das haben die russischen Behörden getan. DasVorsorgeprinzip ist einfach: Was nach der sicheren Einschätzung der Gewerbeschutzbehörden nicht zu 100 Prozent frei von GVO ist, wird verboten (Patente „auf Leben“ werden in der EU Realität).

Das Kartell der Agrarindustrie mit Sitz in den USA stellte unter Führung von Cargill und Monsanto sicher, dass das Landwirtschaftsabkommen-Abkommen der Welthandelsorganisation-Organisation, das ein ehemaliger Stellvertretender Vorsitzender von Cargill, Daniel Amstutz, geschrieben hat, dem freien Handel ein Vorrecht gegenüber nationalen Bestimmungen über Lebensmittel- und Gesundheitssicherheit-Sicherheit einräumt.

Der jüngste Schritt der Behörden der Russischen Föderation zeigt, dass eine große Lebensmittel erzeugende Nation, die heute zum Teil dank der törichten US-Sanktionen gegen Russland die USA als bisher weltweit größten Getreideproduzent überholt, der Gesundheit und Sicherheit seiner Bürger den Vorzug gegenüber den Unternehmensinteressen der Agrarindustrie gibt.

Das ist eine gesunde Entwicklung.

Literatur:

Meine eigene Samengärtnerei von Constanze von Eschbach

Saat der Zerstörung. Die dunkle Seite der Gen-Manipulation von F William Engdahl

Mit Gift und Genen: Wie der Biotech-Konzern Monsanto unsere Welt verändert von Marie-Monique Robin

Tödliche Ernte: Wie uns das Agrar- und Lebensmittelkartell vergiftet von Richard Rickelmann

Quellen: PublicDomain/info.kopp-verlag.de am 20.02.2016

Weitere Artikel:

Patente „auf Leben“ werden in der EU Realität

Aus für Monsanto: Venezuela verbietet endgültig genetisch verändertes Saatgut

No GMO: Russland will Import von Gen-Soja und Gen-Mais verbieten (Video)

Monsanto kooperiert mit WWF um Amazonas in riesige Gen-Soja-Plantage umzuwandeln (Video)

Aus für Monsanto: Venezuela verbietet endgültig genetisch verändertes Saatgut

Tribunal Monsanto Den Haag, 12. bis 16. Oktober 2016

Monsanto fälschte eigene Studien über Glyphosat: Krebsrisiko seit den 80ern bekannt

Gefährliches Glyphosat soll erlaubt bleiben: EU Persilschein für krebserregndes Pestizid

Pestizid: Behörde hat Bevölkerung über Krebsgefahr im Dunklen gelassen

Monsantos Untaten rächen sich

Mehr Autismus durch Pestizide – Dumm durch Chemikalien

Niederlage für Monsanto & Co.: Mehrheit der EU-Staaten verbietet Genmais

Pestizide machen Spermien schlapp

Gentechnik: Monsanto im Team mit dem World Wildlife Fund (WWF) (Video)

Das Ende der Bienen: Weltweite Auswirkungen der giftigen Pestizide

Wir sind das »Unkraut« für Monsantos Roundup

Gentechnik: Der Widerstand wächst und gedeiht (Videos)

Pflanzen selbst vermehren, alte Sorten pflegen – von der Saatgutindustrie autark leben

Geschäft mit Samen: Die Saat des Bösen

Der eigene Naturkeller: Perfekte Gemüse- und Obstkeller für Heimgärtner

Warum Deine Großeltern keine Lebensmittelallergien hatten … Du aber schon

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

Monsanto’s Round Up: Ab jetzt auch in Honig erhältlich

Zeitbombe Nitrat: Krebsgefahr durch Trinkwasser (Videos)

Lebensmittel: Der bizarre Streit um die Gentechnik-Kennzeichnung

Trotz Koalitionsvertrag: Bundesregierung will Gentechnik-Produkte doch nicht kennzeichnen

EU-Kommission: Zulassungen für 19 Gentechnik-Pflanzen

Mit Terminator-Saatgut zur Kontrolle der Völker

Geheimverhandlungen: Privatisierung von Saatgut kommt

Saatgut: Patente auf Brokkoli und Tomaten

Schädlichkeit für Menschen seit Jahren: „Wissenschaft lügt zugunsten der Gen-Lobby“

Impfungen: Bill Gates Foundation in Indien angeklagt

30-Jahres-Studie: Wissenschaftlerin bringt Genfood mit Autismus in Verbindung (Video)

Saatgut: Monopol und Elend – von Afrika bis Europa (Video)

Bill & Melinda Gates Foundation, Weltbank und WHO: Übernahme des Gesundheitswesens in China

WHO-Studie: Roundup von Monsanto kann Krebs auslösen

Saatgut: Drei Konzerne bestimmen den Markt für Lebensmittel

Von der Großstadt aufs Land: Unsere kleine Selbstversorger-Farm (Video)

Kräftiger Anstieg: Lebensmittel werden schneller teurer

Lebensmittel-Preise: Die Welt wird globale Hunger-Katastrophen erleben

Auswertung von Satellitenbildern: Weltweit verschwinden Millionen Quadratkilometer Wald (Video)

Bolivien/Peru: Mehr Geld – mehr Hunger

Ringen um Nahrungsmittel – China pachtet gigantische Ackerfläche in der Ukraine

Steigende Nahrungsmittelpreise, Klimawandel und globale Unruhen

Revolution der Landwirtschaft: Äthiopiens grünes Wunder

Ungarn brennt 500 Hektar Felder mit Genmais ab, um Nahrungsmittelversorgung frei von Gentechnik zu halten

EU-Schwachsinn: Von Samen, Glühbirnen und Springtürmen 

Deutschland: “Kartoffel-Kartell” erschlich sich 1 Mrd. Euro

Patentierte Welt – Die Macht von Monsanto (Video)

“Monsanto Protection Act”: US-Gen-Konzerne stehen jetzt offiziell über dem Gesetz

Studie über Folgen von Genmais mit Ratten löst Debatte in EU aus

Pestizidwirkung bei Gärtnerinnen: Die Fortpflanzung und Nachwuchs sind beeinträchtigt

Gentechnik-Abhörskandal weitet sich aus

Zukunft pflanzen – Bio für 9 Milliarden / Sepp Holzer – Vielfalt statt Einfalt, ohne Pestizide – die Massen-Lemminge (Videos)

Wegweisendes Urteil eines französischen Gerichts gegen Monsanto

Pestizidwirkung bei Gärtnerinnen: Die Fortpflanzung und Nachwuchs sind beeinträchtigt

Zweite Studie beweist: Gentechnisch verändertes Futter macht unfruchtbar!

Alternatives Arbeitssystem: „20 Stunden Arbeit sind genug“ (Video-Dokumentation)

Polen verbietet Gentechnik-Mais und -Kartoffeln

Eugenik: Bill Gates und das sozialverträgliche Frühableben

Russland verbietet Einfuhr des umstrittenen GVO-Mais von Monsanto

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Ungarn wirft Monsanto und den IWF raus

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Unser täglich Gift: Glyphosat in menschlichem Urin – danke Monsanto

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

Bayerische Bauern sind besorgt um Ernte und hoffen auf Frühling

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

One thought on “Russland verbietet Import genveränderter Nahrungsmittel aus den USA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*