Sturmphänomen Piteraqs: Das Rätsel der Eisluft-Stürze von Grönland (Video)

titelbild

Einheimische ahnten Böses, als am 22. November vergangenen Jahres der Himmel über Grönland plötzlich aufklarte. Er leuchtete metallisch blau.

Wenige Stunden später ging es los. Eine unsichtbare Lawine überfiel Grönlands Küste, eine brachiale Sturzflut eiskalter Luft. Mit 250 Kilometern pro Stunde schleuderte sie Boote umher, die in den Hafenwerften von Tasiilaq aufgebockt waren, der mit 2100 Einwohnern größten Stadt im Osten des Landes (Bild: 20. September 2003 – Ein Piteraq stürzt von Grönland auf den Atlantik).

Die Bewohner hatten sich in ihren Häusern verbarrikadiert, doch der Sturm, ein sogenannter Piteraq, schlug Löcher in manche Holzbauten. Piteraq bedeutet: „Das, was einen überfällt“.

Keine Chance haben meist jene, die vor den minus 20 Grad kalten Stürmen nicht in beheizte Häuser fliehen können. Betrunkene etwa, die im Freien schlummern. Oder jene, die auf Wanderung in den gebirgigen Weiten Grönlands von einem Piteraq überrascht werden.

Wie der 31-jährige Philip Goodeve-Docker, der vor drei Jahren erfror, nachdem ein Piteraq sein Zelt zerfetzt hatte, das er in der gebirgigen Gletscherwildnis aufgeschlagen hatte. „Wir hatten ihn fest umarmt, um ihn zu wärmen“, berichteten seine zwei Begleiter, die wenige Stunden nach Philips Tod von einer Hubschrauberbesatzung aus der Kälte gerettet worden waren.

bild6

(23. November 2015: Mit 250 Kilometern pro Stunde zerstörte ein Piteraq Boote und Häuser im Hafen von Tasiilaq, der mit 2100 Einwohnern größten Stadt im Osten Grönlands)

Was geschah im Februar 1970?

Noch heftiger blies es am 5. Februar 1970. Am Nachmittag schredderten Böen von mehr als 300 km/h so viele Holzhäuser in Tasiilaq, dass überlegt wurde, den Ort aufzugeben. „Südgrönland ist von einem unheimlichen Orkan heimgesucht worden“, titelte ratlos das „Hamburger Abendblatt“. Was wirklich passiert war, wusste niemand.

Noch heute sind die unheimlichen Grönlandstürme kaum erforscht. Die Einheimischen helfen sich traditionell mit einer simplen Regel: Klart der Himmel plötzlich auf, sodass er metallisch blau leuchtet, könnte es bedrohlich werden.

Nur in einem alten grönländischen Schulbuch habe sie genauere Erläuterungen zu Piteraqs gefunden, erzählt Marilena Oltmanns vom Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel. Nach der Analyse von mehr als 200 der rätselhaften Stürme hat sie nun eine Erklärung des zerstörerischen Naturphänomens vorgelegt.

Auf Satellitenfotos Grönlands war ihr Seltsames aufgefallen: Von einem Tag auf den anderen waren eben noch zugefrorene Fjorde Grönlands plötzlich eisfrei. „Sie waren wie leergefegt“, staunte Oltmanns. Was ging vor?

Die junge Forscherin hat erkundet, warum die Stürme in Grönland dermaßen stark aufdrehen können, und sie hat ihre Ergebnisse jetzt zusammengefasst: Sie entdeckte Verstärkungseffekte, die aus Wind Sturm machen – und aus Sturm einen Eisorkan, der stärker wütet als die meisten Hurrikane.

bild2

(Erste Voraussetzung für einen Piteraq: Ein Tiefdruckgebiet, das vor der ostgrönländischen Küste nordwärts zieht (L ist die Abkürzung für Low, das englische Wort für Tief)

Das Unheil kündigt sich an mit einem T auf der Wetterkarte, also einem Tiefdruckgebiet. Zieht es südöstlich von Grönland nordwärts, ist größte Vorsicht geboten – dann steht mit dem Tief eine Sturmturbine bereit.

Tiefdruckgebiete saugen Luft an, weil in ihnen Luft in die Höhe steigt; der Luftdruck am Boden fällt. Vor der Küste Grönlands wirken die Tiefs geradezu explosiv, denn über Grönland lagert stets der Gegenpol: ein Hochdruckgebiet. Weil die Luft über dem teils drei Kilometer hohen Eispanzer stark abkühlt, sinkt sie ab – und lastet schwer auf dem Land; der Luftdruck steigt.

Der hohe Luftdruck sucht sich einen Abfluss. Ein nahes Tief kommt gerade recht: Es saugt die Eisluft von Grönland aufs Meer – der Wind frischt auf. Warum aber, fragte sich Marilena Oltmanns, kann die Brise zu einem Kaltluftüberfall beschleunigen, zum Piteraq?

bild3

(Zweite Voraussetzung für einen Piteraq: Der Wind stürzt vom grönländischen Eisschild zu Tal – die Luft wird vom Tiefdruckgebiet vor der Küste angesogen)

Wie eine Kugel im Gewehrlauf

Der Blick auf die Daten grönländischer Wetterstationen machte sie misstrauisch: Bei Piteraqs registrierten die Instrumente ganz unterschiedliche Windstärken, manche maßen selbst bei den heftigsten Unwettern nur mäßigen Sturm, andere Geräte hingegen waren vom Sturm zerfetzt worden. Oltmanns Folgerung: Die Stürme werden örtlich verstärkt.

51ztZf1D3JL

In der wissenschaftlichen Literatur stieß die Forscherin auf ein erstaunliches Phänomen, das das Geschehen in Grönland erklären könnte: Kalte Luftmassen, die Gebirge hinabstürzen, brechen wie Wellen in der Brandung.

Sobald sie wie Brecher am Strand in sich zusammenkrachen, beschleunigen sie mit extremer Wucht.

bild4

(Dritte Voraussetzung: Kalte Luftmassen, die Gebirge hinabstürzen, brechen wie Wellen in der Brandung. Sobald sie wie Brecher am Strand in sich zusammenkrachen, beschleunigen sie mit extremer Wucht)

Doch es kommt noch schlimmer: Täler und Fjorde säumen die Küste Grönlands. Sie kanalisieren den herabstürzenden Eissturm. Die Luft schießt aus solchen Verengungen wie eine Kugel aus einem Gewehrlauf. Der Ort Tasiilaq etwa liegt am Ende eines Tals.

(Löcher im Himmel. Der geheime Ökokrieg mit dem Ionosphärenheizer HAARP)

Am stärksten stürmen Piteraqs demnach an der Küste. Ihre Gewalt könne das Eis vor der Küste zertrümmern und aufs offene Meer drücken, meint Marilena Oltmanns. Kein Wunder also, dass die Fjorde dann leergefegt sind (Diese bizarren Wolken gibt es offiziell noch nicht (Video)).

Die größte Gefahr besteht in Küstenorten, die unterhalb der Klippen und am Ende der Täler liegen. „Ein Piteraq“, sagt Oltmanns, „kollidiert dort regelrecht mit einer Siedlung.“

bild5

(Vierte Voraussetzung: Täler und Fjorde säumen die Küste Grönlands. Sie kanalisieren den herabstürzenden Eissturm. Die Luft schießt aus der Verengung wie eine Kugel aus einem Gewehrlauf)

Video: Ein Piteraq im März 2014 in Tasiilaq

Literatur:

Kriegswaffe Planet Erde von Rosalie Bertell

Von Klimawandel, Geisterwolken und Chemtrails

What in the world are they spraying – Die Wahrheit über Chemtrails und Geo-Engineering

Quellen: PublicDomain/SPON/WHOI Graphic Services am 30.03.2016

Weitere Artikel:

Wettermanipulation: Los Angeles »impft« Wolken seit über einem halben Jahrhundert (Videos)

Geisterwolken und Chemtrails: Die weltweite Wettermanipulation ist bereits in vollem Gange (Video)

Pseudo-Hacker bei Nasa eingebrochen, um Chemtrails zu beweisen

Geheimnisvolle Chemtrail-»Fasern« fallen nach Überflug einer C-130 vom Himmel (Videos)

Schleichende Aluminiumvergiftung durch Geoengineering: Die alltägliche Wettermanipulation

Streifen am Himmel: Klimawandel – einmal anders

Was uns die öffentliche Meinung beim Thema „Chemtrails“ vorenthält und was die Existenz beweist

Mitarbeiter einer Airline bestätigte Chemtrail-Projekt „Cloverleaf“ bereits im Jahr 2000 (Video)

Chemtrail-Anfrage an die niedersächsische Landesregierung – Physiker bestätigt Chemtrails (Video)

Geheime Orte und Experimente – von der Regierung verheimlicht (Video)

Chemtrails: Dies kann kein normaler Kondensstreifen sein … (Videos)

„Sehr ausführliches“ Gutachten warnt vor Geoengineering (Videos)

Chemtrails: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) als Paradebeispiel der globalen Lobbykratie

Geoengineering: Experten warnen vor globalen Nebenwirkungen

HAARP-Katastrophen als Väter aller Profite: Stürme und Erdbeben als Waffen (Videos)

Klimaphänomen: Wie Algen Wolken weißer machen

Geoengineering: Chemtrails – Die manipulative Macht über das Wetter

Satellitenbild der Woche: Wo es die meisten Wolken gibt

Geoengineering: Experten warnen vor globalen Nebenwirkungen

ELF-Wellen und „neue Waffen“ für Geheimdienste und Militär

HAARP: Das Wetter als Waffe – Wahn oder Wirklichkeit? (Video)

Fünf neue HAARP Anlagen im Bau! Norwegen schaltet den UKW-Funk ab – wahre Hintergründe (Video)

HAARP: Gekochter Himmel (Videos)

Chemtrails: Sprühen was das Zeug hält (Videos)

HAARP: Die linke und die rechte Hand “Gottes” (Videos)

Geo-Engineering im “Kampf” gegen den Klimawandel (Videos)

Mind-Control: Die Mikrowelle, ­eine Waffe mit Zukunft

Hochdruckgebiete entlarven deutlich das Chemtrail-Programm

Wettermanipulation: Walt Disney zeigt 1959 Chemtrails und Co. (Video)

Chemtrails: Deutschland steht unter Smog (Video)

Die launische Sonne: Widerlegt Klimatheorien

Chemische Kondensstreifen (“Chemtrails”) über Deutschland – Iron Mountain Report (Videos)

Die offizielle Chemtrails-Werbung der Klima-Ingenieure in Deutschland (Video)

Wetter auf Bestellung: Die Wolkenschieber (Videos)

Die Sonne steckt hinter dem Klimawandel

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

Ein vermeintlich “neuer” Stein in den Georgia Guidestones (Videos)

Schallkanonen: „Die Luft wird zur Waffe“

Aussagen von Dr. Leonard Horowitz zu Chemtrails (Video)

US-Kongressausschuss über HAARP: Wir können die Ionosphäre kontrollieren (Video)

Wettermaschine: Globale Erwärmung stagniert – Natürlich, kosmisch induziert, oder HAARP und Chemtrails? (Videos)

Erdbeben- und Vulkan-Update: El Hierro erwacht, China, Nord- und Südpol rumpeln – Shiveluch auf Stufe Rot – Tag 21 der HAARP-Anomalie

Wettermanipulation: China schießt auf Wolken, damit es regnet – Künstlicher Schneesturm legt 2009 Peking lahm (Videos)

Erdbeben- und Vulkan-Update: Pazifik, Grönland und Nordpol – HAARP-Anomalie kehrt zurück – Ätna, El Hierro, Popocatepetl bleiben aktiv

1941-2013: Himmelsschrift des Krieges – Über die Entstehung der Kondensstreifen (Videos)

HAARP und Chemtrails lassen Monstersturm ‘Sandy’ entstehen (Videos)

Plowshare-Programm: Fracking mit Atombomben (Videos)

Wettermaschine: Globale Erwärmung stagniert – Natürlich, kosmisch induziert, oder HAARP und Chemtrails? (Videos)

Bundeswehr: Geo-Engineering – Gezielt das Klima beeinflussen

Glauben Sie immer noch nicht an HAARP? Dann sind Sie Konspirationstheoretiker/in! (Video)

Zaubergesang: Frequenzen zur Wetter- und Gedankenkontrolle

DARPA übernimmt HAARP – Anlage angeblich wegen Geldmangel ausser Betrieb (Videos)

Erdbeben in der Krim; russische Truppen machen HAARP verantwortlich; sagen die USA »setzten gegen das russische Militär eine Massenvernichtungswaffe ein«

Lynmouth – Wetterexperiment flutet 1952 eine Stadt in England (Videos)

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Nutzen die USA und Rußland Wirbelstürme und Erdbeben für Wetterkriege? (Videos)

Die launische Sonne: Widerlegt Klimatheorien

Das HAARP-Projekt (Videos)

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*