Gesellschaft: Warum sich viele 30- bis 40-Jährige benehmen wie Kinder

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

ttiel

Sie sind 40, kleiden sich wie 17-Jährige und benehmen sich wie Kinder: Forscher warnen vor einer Generation, die sich alles offenhält.

Sie tragen die neuesten Sneakers, ausgeleierte Jeans, sind aber nicht 17, sondern 40 Jahre und leiden an Haarausfall und Faltenbildung. Oft draußen unterwegs und doch niemals erreichbar, Facebook ist ihre Sportbibel und auf die Richtige warten sie noch.

Ihnen stehen Frauen gegenüber, die Yoga-Surf-Camps buchen, pinken Nagellack tragen und auf Social Freezing schwören. Kaum eine Generation zuvor hat sich so schwer damit getan, erwachsen zu werden, wie die sogenannten Millennials – also Männer und Frauen, die jetzt zwischen 30 und 40 Jahre alt sind (Gesellschaft: Die nächste Welle – “Puppy-Play“, “Ökosexuelle“ und “Polyamorie“).

Und nein, die mit dem Blick nach unten, ständig mit ihrem Smartphone beschäftigten, coolen Erwachsenen, die in Rohkostrestaurants oder Heimkonzerten zu finden sind und den Job als Durststrecke bis zum Abend sehen – das ist längst nicht nur ein Phänomen der Großstädte wie Soziologe Klaus Hurrelmann bestätigen kann.

„Diese Generation hat durch Ereignisse wie dem 11. September, Fukushima und die Wirtschaftskrise gelernt, dass nichts mehr sicher ist.“ Die Generation passe sich deshalb lieber dem System an und optimiere ihre Ausgangslage. Entscheidungen wie Familiengründung oder Heiraten würden aus ihrer Sicht dazu führen, dass man sich einschränken müsse, wofür die meisten erst später bereit seien.

Durchschnittsalter bei der Hochzeit steigt

Erst in der vergangenen Woche veröffentlichte das Statistische Bundesamt zahlen, die das untermauern. Männer und Frauen sind bei der Hochzeit im Schnitt sechs Jahre älter als noch vor 20 Jahren – Frauen 34,8 Jahre, Männer 37,8 Jahre. Auch das Alter der Mütter bei der Geburt ihres ersten Kindes steigt von Jahr zu Jahr. Inzwischen liegt es bei 30,9 Jahren (Gesellschaft: Wie wir unsere Kinder zu Materialisten erziehen).

So stehen an den Wochenende eher Abhängen, Bier trinken, Freunde treffen auf dem Programm – statt sonntags mit der eigenen Familie die Eltern zum Kaffee und Kuchen zu besuchen. Die Unlust auf Festlegung kann auch der britische Evolutionspsychologe Bruce Charlton bestätigen.

„Wir leben in einer komplexen, schnellen Mediengesellschaft. Ständig müssen wir wachsam bleiben, schnell reagieren. Da ist es ein Vorteil, wenn nicht sogar fast schon ein Muss, im Beruf ein jugendlicher, dynamischer Typ zu sein.“

Industrie stellt sich auf das ewige Kind ein

Eine Haltung, die allerdings auch viele Nachteile für die Gesellschaft mit sich bringen kann, wie Bestsellerautor Michael Winterhoff in seinem Buch „Mythos Überforderung“ (RandomHouse) beschreibt. „Immer mehr Erwachsene sind lustorientiert, benehmen sich wie Kinder und reden anderen nach dem Mund“, sagt der Bonner Psychologe dieser Redaktion.

„Wir haben Apps, die uns sagen, was wir essen sollen. Eine Kette von Beratern, ob in echt oder in Buchform, alles wird wegdelegiert. Das nennt man Kind sein“, sagt Winterhoff.

Die Industrie hat sich längst auf das ewige Kind und den Single-Erwachsenen als Zielgruppe eingestellt. Deutlich wird der Einfluss der Alleinlebenden auch beim Supermarkteinkauf. Die Toastbrotpackung wird längst zusätzlich mit zehn statt mit zwanzig Scheiben angeboten.

Dazu kommen einzelne Mittagsportionen von Salaten, Sushi oder geschnittenem Obst in der Kühltheke. „Snacking-Trend“ nennen das etwa die Experten der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Er zeigt, dass die Mahlzeiten am Familientisch abnehmen und mehr draußen auf die Schnelle gegessen wird. Und zwar oft alleine oder bei der Arbeit am Schreibtisch (Gesellschaft: Die systematische Vernichtung der Jugend im Westen – und der Verlust der Zukunft).

  

Am Ende ist sich Experte Bruce Charlton dennoch sicher, dass es für die ewige Jugendlichkeit auch gute Seiten geben könnte (Im Narzissmus-Land: „Deutsche leiden unter kollektiver Bequemlichkeitsverblödung“).

„Es muss ökonomische Vorteile haben, wenn so viele erfolgreiche Leute dieses Verhalten an den Tag legen“, sagt der Professor.

Als Beispiele nennt er den Virgin-Chef Richard Branson oder auch den verstorbenen Apple-Chef Steve Jobs (Steve Jobs verbot seinen Kindern das iPad). Oder auch den ewigen Jungen, „Rolling-Stones“-Sänger Mick Jagger. Der allerdings hat zumindest die Familienplanung nicht vernachlässigt. Jagger wird mit 72 zum achten Mal Vater.

Literatur:

Die Freilerner – Unser Leben ohne Schule von Dagmar Neubronner

… und ich war nie in der Schule: Geschichte eines glücklichen Kindes (HERDER spektrum) von André Stern

Verdummt noch mal! Dumbing us down: Der unsichtbare Lehrplan oder Was Kinder in der Schule wirklich lernen von John Taylor Gatto

Wie man Kinderbilder nicht betrachten soll von Arno Stern

Quellen: PublicDomain/derwesten.de am 30.07.2016

Weitere Artikel:

Kinder der Gesellschaft: Potentialentfaltung unerwünscht (Video)

Schule und Forschung: So schaden Hausaufgaben unseren Kindern

Digitalisierung der Schule: „Zum selbständigen Denken unfähig“

Schule zu Hause: Geht doch auch so (Videos)

„Unsere Schulen produzieren leidenschaftslose Pflichterfüller“ (Video)

Alphabet: Angst oder Liebe und „Intuitives Sehen“ (Videos)

Was ist noch wahr an der Wahrheit?

Eure Kinder sind nicht Eure Kinder! Wonach sich Kinderseelen sehnen (Videos)

Weltpolitik und das Spiegelbild der Gesellschaft

Gesellschaft: Hurra, wir verblöden!

„Idiotenbox“: So sehen Kinder aus, wenn sie fernsehen – auf dem Weg zur reizsüchtigen Gesellschaft

Was wir sind und was wir sein könnten: Ein neues gesellschaftliches Miteinander (Videos)

So produziert das Schulsystem Lemminge, die massenweise in ein erfolgloses Leben abstürzen

Gesellschaft: Narzissmus ist Erziehungssache

Elternvertreter kämpfen gegen Gendern in Schulbüchern

Das Paradox der modernen Bildung

Bundesverfassungsgericht stellt klar: Kinder gehören dem Staat

Die Lüge der digitalen Bildung: Warum unsere Kinder das Lernen verlernen

Die Verweigerer: Abitur ohne Schule

Bildung braucht Freiheit: “Mein Kind geht nicht zur Schule”

Schule und Bundeswehr: Invasion im Klassenzimmer

Genderwahnsinn in Schulbüchern

Der Kapitalismus funktioniert auch mit Blöden

Aufklärung an Schulen: Sex ist die neue Algebra

Volkskrankheit Analphabetismus als Bildungsziel

Prekäre Beschäftigung: Hochschullehrer sind Sachmittel

Bildung: Siegeszug der Dummheit – Die menschliche Intelligenz geht rasant zurück

Schulessen: Zu viel Fleisch und zu wenig Gemüse aufgetischt

Lehrer und Philologen kritisieren „Pornografisierung der Schule“

Frühsexualisierung: Kinder und Eltern ohne Rechte

Warum wir wieder Kinder werden müssen, um die Welt zu verstehen

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Dildos und Liebeskugeln in der Schule: Soziologin fordert Sexualkunde mit praktischen Übungen

Deutschland: Familienvater in Haft, weil Kind nicht zum Sex-Unterricht kommt

Gender-Wahnsinn: So will eine Berliner Uni unsere Sprache verunstalten

Obama: Sex, Lügen und Kokain (Videos)

Schule: Der Besuch der Sextante D.

3sat: Vom Strampler zu den Strapsen – Jugend ohne Kindheit (Video)

Schulpflicht ist staatlich organisierte Kindesmisshandlung (Videos)

Gender Mainstreaming: Leid-Bilder der Gleichschaltung

Deutsche Schüler nur mittelmäßige Problemlöser

Die soziale Verwahrlosung der Gesellschaft (Video)

Organisieren, korrumpieren, ausnehmen – Warum sich unsere Gesellschaften aufladen wie Schnell-Kochtöpfe

Untertanen 2.0 – Ziemlicher Mist

Warum bisher jedes Gesellschaftssystem versagt hat (Teil 2 & Videos)

Geldverdienen ist nicht Lebenssinn (Videos)

Warum bisher jedes Gesellschaftssystem versagt hat

Gottfried Keller: Kleider machen Leute (Hörbuch & Video)

Organisieren, korrumpieren, ausnehmen – Warum sich unsere Gesellschaften aufladen wie Schnell-Kochtöpfe

Dostojewski: Der Traum eines lächerlichen Menschen (Hörbuch)

Ein Volksfeind (Video)

Die Massenpsyche und die Verbreitung bodenlos dummer Ideen (Teil 2 & Video)

Dein täglich Hamsterrad im Marionetten-Staat

Leo Tolstoi: Das geistige und animalische Ich (Hörbuch)

Affichen – Am Anschlag (Video)

Erich Fromm: “Wer nur einen liebt, liebt keinen” (Hörbuch)

Klaus Hoffmann: Die Mittelmäßigkeit (Video)

Heilige Geometrie und das fraktale Universum (Videos)

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

René Descartes: Ich denke, also bin ich (Hörbuch)

Dasein – zwischen der Innen- und Außenwelt

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Nobelpreis für Physik – Das Problem mit Schrödingers Katze

Jean-Jacques Rousseau: Nichts zu verbergen (Video)

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Klaus Hoffmann: Jedes Kind braucht einen Engel (Live)

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Klaus Hoffmann: Blinde Katharina (Video)

Das neue Weltbild des Physikers Burkhard Heim: Unsterblich in der 12-dimensionalen Welt (Hörbuch)

Plutarch: Wie man von seinen Feinden Nutzen ziehen kann

Ode an die Freude – Freiheit: Wohnen zwei Herzen (Seelen) in unserer Brust? (Video)

Brel/Hoffmann: Wenn uns nur Liebe bleibt (Video)

Die narzisstische Störung in berühmten Werken der Popkultur (Videos)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Prof. Dr. Hans-Peter Dürr – Wir erleben mehr als wir begreifen (Vortrag)

Gehirnwäsche selbstgemacht (Video)

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

Reise ins Ich: Das Dritte Auge – Kundalini – Licht und Sonnenbrillen (Videos)

Das ist das Leben…?

Hermetik – Die sieben kosmischen Gesetze

Wasser zeigt Gefühle

Alternatives Arbeitssystem: „20 Stunden Arbeit sind genug“ (Video-Dokumentation)

Weltbilderschütterung: Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften (Video-Vortrag)

Gregg Braden: Liebe – Im Einklang mit der göttlichen Matrix (Video-Vortrag)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Unser BewusstSein – Platons Höhlengleichnis (Video)

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Der globalisierte Fortschritt: Schluss mit schnell (Video)

Die Bildungs-Hochstapler: Viel dümmer, als sie glauben

 

About aikos2309

8 comments on “Gesellschaft: Warum sich viele 30- bis 40-Jährige benehmen wie Kinder

  1. Und was is daran schlimm, das die Leute nichtmehr so verbitterte dumme fantasielose verknächerte Säcke werden wollen wie die Generationen zuvor?
    Was is falsch daran sich den Spass und Freude der „Jungen“ zeit zu bewahren.?
    NIX

  2. @XENTOR
    EINFACH ALLES, IHR GENERATION VOLLVERBLÖDET, IHR SMARTPHONE IDIOTEN.
    Ich kann nur noch abkotzen wenn ich über euch gehirngewaschene dekadente lesen muss…von wirklichen leben habt ihr genau NULL Ahnung.

    1. @Frank

      Krass!…. zu behaupten das wir keine Ahnung haben zu leben…
      und nicht jeder ist hinter dem PC/Internet/Handy/TV usw.

      Es gibt viel wichtigeres wie zb Kind sein, Familie, Spass, zusammen etwas aufbauen, usw.. und das machen viele meine generation, nur niemand schaut hin.
      Man schaut nur auf die WERBUNGEN (Alles ist werbung auch Nachrichten)

      Und noch eins …. wennn dann habt ihr (ältere generation) es vermassellt es uns vorzuleben und uns zu Menschen aufzuziehen und nicht einfach zu Sklaven die nur noch konsumieren.
      Und Sklaven gibts in jeder generation!

      Ich für mein Teil bin gerne Kind!!! und lebe es voll aus…. und wette ich für mein Teil weiss extrem viel. Aber das ist meins und glaube nicht das es dir weiterhilft in DEINEM Leben.

      Mensch R.

  3. Vielleicht liegt es ja auch daran, dass die herrschende Elite nicht abtreten will – egal wie alt oder wie lange sie schon am Ruder sind. „Hotel Mutti“ macht’s möglich. Warum Verantwortung übernehmen, wenn einen sowieso keiner lässt. Das fängt doch mit den blöden Stammtischreservierungen an – „Das is mein Platz!“.
    Aber wer sehen will, wo die ganzen Narzissten gelandet sind, die sich für so unersetzbar gehalten haben, muss nur auf den Friedhof gehen.

  4. Nun, was ist da so schlimm an dieser Entwicklung? Ich bin 56 und ziehe es vor, meine Mountainbiketouren mit 25-30 jährige zu machen. Ich fühle mich konditionell nicht schlechter, als wie vor 30 Jahren. Im Prinzip hat sich da nicht viel geändert, der Beruf ist zum Geldverdienen da, Karriere kann ein anderer machen.
    Was ist die Wunschvorstellung des Autors? Soll man über 40 mit 150 Kilo seine Zeit beim Doktor abhängen und sollen die Jugendlichen beim Anblick des Fleischberges in Ehrfurcht erstarren, ob dieses Anblickes der grauen Eminenz, die in ihrem Leben soviel geleistet hat? Soll man mit 50 auf seinen Geldsäcken sitzend mit dem Nachbar über den Busch streiten, der statt 1.50m 1.53m hoch ist?
    Im Übrigen bin ich verheiratet mit 2 erwachsenen Kindern. Und diese sehen mich eher als Kumpel und so bin ich zur Geburtstagsparty meiner 18 jährigen Tochter am Weiher nächstes Wochenende eingeladen und es braucht sich keiner schämen, dass ein so alter Sack furzend in der Ecke vor sich hinschimmelt. Noch sind wir nicht soweit, und das soll auch so noch einige Zeit bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*