Negativzinsen – und die Folgen: Schweizer Institut lässt Banker blechen – Belastung für deutsche Sozialkassen

Seit zwei Jahren zahlen Banken auf Guthaben bei der Schweizerischen Nationalbank einen Negativzins. Julius-Bär-Chef Boris Collardi holt ihn sich zum Teil bei seinen Angestellten zurück.

Der Schock kam im Doppelpack. Am 15. Januar 2015 hob die Schweizerische Nationalbank (SNB) den Mindestkurs zum Euro auf. Eine Woche später, genau heute vor zwei Jahren, begann die SNB, Negativzinsen von –0,75 Prozent auf Guthaben zu verlangen, die Geschäftsbanken bei ihr parkieren – einen halben Prozentpunkt mehr als ursprünglich geplant.

Ein Zinssatz deutlich unter dem Niveau anderer Nationalbanken soll den Franken unattraktiv machen und vor Aufwertung schützen. Doch der Zürcher Ökonom Klaus Wellershoff (52) ist skeptisch: «Die Negativzinsen haben nicht abschreckend auf die Devisenmärkte gewirkt, sonst müsste die SNB wohl kaum ständig noch zusätzlich intervenieren.» Die Nachfrage nach Franken sei trotz Negativzins ungebrochen.

Einige Banken parkieren nicht weniger, sondern mehr Geld bei der SNB

Das zeigen auch die Geschäftsberichte der SNB. 2015 nahm sie durch den Negativzins 1,16 Milliarden Franken ein (1,08 Mrd. Euro). Zahlen aus den ersten Quartalen deuten darauf hin, dass es 2016 sogar noch mehr gewesen sein könnte. Einige Banken parkieren also nicht weniger, sondern mehr Geld bei der SNB.

Die Luzerner Kantonalbank (LUKB) ist eines dieser Institute. Bei Einführung des Negativzinses musste die LUKB noch keinen Strafzins zahlen. Ihre Einlagen hatten noch nicht die Freibetragsgrenze von zehn Millionen Franken (9,3 Mrd. Euro) überschritten. Knapp anderthalb Monate später jedoch waren der LUKB so viele Gelder zugeflossen, dass sie Negativzins zahlen muss – aktuell etwa 300’000 Franken pro Monat (Euro 279.000).

Die Bank Julius Bär überwies in den ersten sechs Monaten letzten Jahres 14,2 Millionen Negativzinsen (13,2 Mrd. Euro) an diverse Nationalbanken, gut zehn Prozent mehr als im Vorjahrszeitraum. Die Privatbank verfolgt im Umgang mit Negativzinsen eine eigene Strategie. «Einen Teil trägt die Bank, einen Teil der Kunde und einen Teil der Kundenberater», so Bär-Sprecherin Evelyne Brönnimann.

Betriebsrisiko auf Bank-Angestellte abgewälzt

Sie will keine Details preisgeben. Nur so viel: «Kundenberater haben die Möglichkeit, innerhalb der Kundenbeziehung den Negativzins nicht weiterzugeben, sondern auf ihr Budget zu nehmen.» Bringt er Kunden nicht dazu, Geld anderweitig, etwa in Aktien, anzulegen, muss der Bär-Banker selber blechen.

Der Schweizerische Bankpersonalverband (SBPV) kritisiert, dass Berater damit in eine Zwickmühle geraten. «Denn ihre Stelle und ihr Gehalt hängen direkt von den Kundengeldern ab, die sie betreuen», so SBPV-Geschäftsführerin Denise Chervet (59). Ein Betriebsrisiko dürfe grundsätzlich nicht auf Mitarbeiter abgewälzt werden. Chervet: «Mit dieser Regelung geht Julius Bär aber eindeutig in diese Richtung.»

Der Rest der Schweizer Banken geht mit dem Negativzins anders um

Was Julius-Bär-Chef Boris Collardi (42) in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» einen «sehr kommerziellen Ansatz» nennt, bezeichnen andere Geldhäuser hinter vorgehaltener Hand als «absurd». Der Rest der Schweizer Banken geht mit dem Negativzins anders um.

Die Berner Kantonalbank nimmt Guthaben teils gar erst nicht an. Die Grossbanken UBS und Credit Suisse geben die Negativzinsen vereinzelt an grössere Kunden über Gebühren auf Guthaben weiter.

Negativzinsen

Der Negativzins von –0,75 Prozent auf Einlagen bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) soll ausländische Anleger davon abhalten, Geld in Franken in der Schweiz zu deponieren. Dadurch sinkt der Aufwertungsdruck. Firmen bekommen Kredite zu besseren Bedingungen.

Die SNB will darum weiter am weltweit höchsten Negativzins festhalten. Die Dänische Nationalbank war vorübergehend gleichgezogen. Bei der Europäischen Zentralbank beträgt der Negativzins –0,4 Prozent.

Negativzinsen belasten die deutschen Sozialkassen

Deutschlands Sozialkassen haben durch die extrem niedrigen Zinsen immer größere Probleme. So hat der Gesundheitsfonds, der die Krankenversicherungsbeiträge an die Krankenkassen verteilt, im vergangenen Jahr bereits 5,1 Millionen Euro Negativzinsen an Banken zahlen müssen.

Das berichtet die “Süddeutsche Zeitung”. Die Rentenversicherung und die Bundesagentur für Arbeit hätten 2016 für ihre Reserven gerade noch eine positive Verzinsung erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) erhebt seit Juni 2014 einen negativen Zins von derzeit 0,4 Prozent für Geld, das bei ihr kurzfristig geparkt wird. Die Notenbank will so die Banken animieren, Kredite in die Wirtschaft zu pumpen, statt es bei ihr zu bunkern.

Diese Negativzinsen geben die Banken an ihre Kunden weiter. Somit wird das Geschäft mit der Geldanlage auch für die Sozialkassen, in welche die Milliarden-Beiträge der gesetzlich Versicherten fließen, immer schwieriger.

Der Gesundheitsfonds legt laut “SZ” monatlich zwischen 4,7 Milliarden und neun Milliarden Euro maximal für gut zwei Wochen als Termingeld an. Mit so kurzen Laufzeiten ließen sich aber keine positiven Erträge mehr erzielen.

Etwas besser sehe es bei der Deutschen Rentenversicherung (DRV) aus, die ihre Beiträge und Steuerzuschüsse sofort an die 20,8 Millionen Rentner ausgibt, aber auch über eine Reserve verfügt. Diese Rücklage belief sich Ende 2016 auf 32,4 Milliarden Euro. Bereits ein Viertel der Anlagen werde negativ verzinst, berichtete die Zeitung unter Berufung auf die DRV. Die Vermögenserträge bezifferte die DRV für 2015 mit nur 65.000 Euro.

Die Bundesagentur für Arbeit hatte Ende 2016 eine Rücklage von 11,5 Milliarden Euro. Die Verzinsung habe sich auf plus 0,052 Prozent belaufen, so wenig wie noch nie, heißt es in dem Pressebericht. Die Behörde schließe mittlerweile wegen der Zinspolitik der EZB “die Möglichkeit einer Negativverzinsung nicht mehr gänzlich aus”. 2007 und 2008 hatte die Verzinsung noch bei gut vier Prozent gelegen.

Literatur:

Das Ende der Behaglichkeit: Wie die modernen Kriege Deutschland und Europa verändernvon Michael Maier

Beuteland von Bruno Bandulet

Rettet unser Bargeld! von Max Otte

Quellen: PublicDomain/blick.ch/rp-online.de am 22.01.2017

Weitere Artikel:

Bargeldlos und überwacht: die Schlinge zieht sich enger

Griechenlands Banken wollen Bargeldsteuer

Finanzkrise: Indien stoppt Verwendung von alten Bank-Noten, verkündet Banken-Feiertag

„Bankster“ – ein Privatbanker packt aus: Jan van Helsing interviewt Hanno Vollenweider

Finanzielle Repression: Enteignung und Entmündigung

Wer regiert das Geld? – Banken, Demokratie und Täuschung

Finanz-Politbüro verstärkt Anti-Bargeld-Propaganda

Der Krieg gegen Bargeld hat begonnen

Deutsche bunkern Geld im Tresor

Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen: Der Weg in die totale Kontrolle

Raiffeisenbank verlangt erstmals Strafzinsen von Privatkunden – Banken wollen kostenloses Girokonto auslöschen

Der Crash naht – wohin mit dem Geld? Finanztipps der etwas anderen Art

Finanz-System auf der Kippe: Wir erwarten einen historischen Absturz

Der Anfang vom Ende der EU und des Euros

War on Cash: Bargeld lacht – aber wie lange noch …

Projekt der Eliten: EU als angelsächsisches Projekt zur Kontrolle über Europa

Wenn Deutschland den Euro verlässt

Finanzielle Repression: Enteignung und Entmündigung

Die Krise ist „in bestimmten Kreisen gewollt“

Griechenlands Wirtschaft: Nicht wettbewerbsfähig – den Rest haben die Eliten ruiniert (Video)

Finanzielle Repression: Enteignung und Entmündigung

Finanzmarkt: Hedgefonds setzt auf «finanzielle Massenvernichtungswaffen»

»Unsichtbare Verkäufer« – Drei Torpedos, die auf den Finanzmarkt zurasen

Finanz-Oligarchie: »Helikoptergeld ist kein Manna, das vom Himmel fällt«

Die Geldschwemme der EZB – Ein Akt purer Verzweiflung

Euro-Bankenkrise: Vor dem Kollaps wächst der Geldberg noch schneller

Transatlantisches Finanzsystem am Ende

Finanz-Titanic der Elite

USA präsentieren Aufrüstungsplan für einen thermonuklearen Weltkrieg (Videos)

Die größte schwarze Kasse der Welt: Wer erhält das globale Finanzsystem eigentlich am Leben?

Finanzkrise: „Tag der Abrechnung“

Der Crash kommt: Rette sich wer kann, denn die Notausgänge sind klein

»Gigantische False-Flag muss kommen, sonst Systemcrash«

»Die ganze Wirtschaft ist implodiert – der Kollaps kommt!« (Video)

Börsencrash voraus! Crash-König prophezeit „70-Prozent-Crash-Chance“

„Kolossales Betrugs- und Irrtumssystem“: Fallgruben des Geldes

Finanzkrise – hinterm Vorhang brodelt es (Video)

Großinvestor warnt: Dann macht es Rumms! Der nächste Crash kommt gewaltig daher (Video)

Die FED hat fertig – Das Dilemma der Notenbanken!

»Preisfindung des Geldes«: Weiter Ausnahmezustand

Großer Verfallstag: Hexen laden zur Geisterstunde – Börsen tanzen den Hexensabbat

Alle sieben Jahre Schuldenerlass: Erwartet uns am 14. September der Finanzcrash?

China schlägt zurück: Die USA sind schuld an dem Börsen-Crash

Kommt der Super-Crash? Wachsende Zahl von Prognosen sagt Finanz-Apokalypse voraus

”Es wird Zeit sein Geld unter der Matratze zu verstecken”

China – ein Börsencrash lässt die Welt erzittern

Todesurteil des Euro ist gefällt – Am 17. Oktober 2015 folgt der nächste große Crash! (Video)

Bis zum bitteren Ende – Die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte geht weiter

Stehen wir wieder vor einer Revolution in Europa?

Zukunft der EU: Schrumpfen der Bevölkerung, Reiseverbote, kontrollierte Medien und “One Planet Economy”

Wird Europa den Zusammenbruch des Euro-Systems überleben?

Enteignung der Sparer soll geregelt werden: EU zwingt Länder plötzlich zu „Bail-in“-Gesetzen

Bankster: “Ein Bargeldverbot ist die einzige Lösung für das Problem der Negativzinsen”

Die große Umverteilung: EZB erleichtert deutsche Sparer um 190 Milliarden Euro

Tabubruch: Neukunden der Bank bekommen keine Zinsen auf Guthaben

EU plant offenbar Massenzugriff auf private Bankkonten – über’s Wochenende

Geldschein-Verbot: Wo der „Krieg gegen das Bargeld“ tobt

Zentralbanken diskutieren Bargeld-Verbot, um globale Bank-Flucht zu stoppen

Babylons Bankster: Die Alchemie von Höherer Physik, Hochfinanz und uralter Religion

Steuergeldverschwendung: Verbrannte Milliarden

Bankster: “Ein Bargeldverbot ist die einzige Lösung für das Problem der Negativzinsen”

Die große Umverteilung: EZB erleichtert deutsche Sparer um 190 Milliarden Euro

Es wird ernst: Österreich garantiert die Sparguthaben nicht mehr

Frankreich schränkt Verwendung von Bargeld drastisch ein

Der Sturm bricht los! Die Welt ist voller Warnungen! Ausblick 2015

Abkehr der Verbündeten: IWF bereitet sich auf das Ende der US-Dollar-Ära vor

Die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte: Nach der Rettung ist vor der Rettung

Der Euro ist Verrat an Europa

Pleite: Griechenland hat die EU abgewählt

Ein Spiel ohne Grenzen – Draghi druckt Europa in den Bankrott

Auf dem Weg ins Imperium: Die Krise der EU und der Untergang der römischen Republik

Russland: Der Rubel rollt weiter in den Abgrund

Der Ölpreis verändert die Welt

Schrecken ohne Ende: Zentralbank hält an Nullzinspolitik und Gelddrucken fest

Dieser Irrsinn wird mit einem Knall enden

Der Crash ist die Lösung (Video)

Wann endet der globale Finanzzyklus?

Die Notenbanken: Die größten Aktionäre der Welt

Napoleons Traum wird wahr: Die EZB erzwingt den Einheits-Staat in Europa

BIZ – Hitlers Kriegsbank: Wie US-Investmentbanken den Weltkrieg der Nazis finanzierten und das globale Finanzsystem vorbereiteten

Krise in Europa: Wachstum durch neue Schulden – Euro-Zone soll Sparkurs aufgeben

Kein Wirtschaftswachstum mehr in der Euro-Zone

ZEW-Index zur deutschen Wirtschaft: Konjunkturerwartung bricht dramatisch ein

EU: Der Kern ist faul

Ziel ist der autoritäre Zentralstaat

Die große Plünderung: Europa auf dem Weg zur Feudal-Herrschaft

Europäische Union: Der Staat ist eine Institution des Diebstahls (Video)

Bonzen-Brosche

Euro und EZB: Lug und Trug

Kalte Enteignung: Deutsche Sparer müssen Staatsschulden bezahlen

EU: Großreich Europa bald am Ende?

Jeder vierte EU-Bürger ist von Armut bedroht (Video)

Deutschland: Über 15 Millionen Arbeitslose! 

Der langsame Tod der Demokratie in Europa

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Historisch: Europas Landkarte im Zeitraffer (Video)

Die Geschichte der „Neuen Weltordnung“

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

 

About aikos2309

One thought on “Negativzinsen – und die Folgen: Schweizer Institut lässt Banker blechen – Belastung für deutsche Sozialkassen

  1. Ach Gott! Die Schweiz: Ein kriminelles Bergvolk ohne Moral, Respekt und Ehre! Sie huldigen Satan und das sah man an der Gotthard-Feier!
    Man müsste dieses Mafia-Gebilde auflösen, damit die Unterdrückten wieder frei sein dürfen!
    Oder eine H-Bombe und das wars…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*