Leuchtende Nachtwolken über der Antarktis – 112 Kilometer langer Riss im Larsen-Schelfeis (Videos)

Saison beginnt dieses Jahr früher als jemals zuvor!

Sie gehören zu den kältesten und höchsten Wolken der Erde – und leuchten in geisterhaft bläulichem Licht. Dieses Satellitenbild der Antarktis zeigt die ersten leuchtenden Nachtwolken der Saison als leuchtend hellblaue Schleier. 2016 bildeten sich diese Wolken dort so früh wie noch nie zuvor, wie die NASA berichtet.

Leuchtende Nachtwolken sind ein typisches Phänomen der Polargebiete und des dortigen Sommers. Sie entstehen, wenn geringste Mengen Wasserdampf in der Mesosphäre bei bis zu minus 150 Grad gefrieren. Der Wasserdampf gelangt entweder durch zerfallende Meteore in diese Höhe oder durch Strömungen aus gemäßigten Breiten.

Weil diese Wolken in teilweise mehr als 80 Kilometern Höhe schweben, werden sie von der Sonne angestrahlt, selbst wenn diese für Beobachter auf der Erdoberfläche schon lange unter dem Horizont verschwunden ist. Dadurch leuchten die Wolken in geisterhaft bläulich-weißem Licht (Wolkenphänomen: Leuchtende Nächte über Deutschland und Europa (Videos)).

Über der Antarktis bilden sich diese leuchtenden Nachtwolken kurz bevor der sommerliche Polartag beginnt. Denn dann ist die Mesosphäre dort am feuchtesten, gleichzeitig sinken die Temperaturen in dieser Schicht der oberen Atmosphäre dann am tiefsten.

In diesem Jahr registrierte der NASA-Satellit Aeronomy of Ice in the Mesosphere (AIM) bereits am 17. November 2016 diese leuchtenden Nachtwolken über dem Südkontinent (Geschichte der Wolkenimpfung: Von Russland bis USA – China startet weltgrößtes Projekt zur Wettersteuerung).

Damit hat in diesem Jahr die Saison der leuchtenden Nachtwolken im Südpolargebiet früher begonnen als jemals zuvor. Nach Angaben von NASA-Forschern korrespondiert dies mit einem generell früheren Jahreszeitenwechsel auch in anderen Regionen der Südhalbkugel (Wetter: ‚Vermischung der Jahreszeiten‘ – Jetstream überquert Äquator (Video)).

Video:

Gewaltiger Riss im Larsen-Schelfeis

Im viertgrößten Schelfeis der Erde klafft ein 112 Kilometer langer und 90 Meter breiter Riss, wie Eisforscher der NASA entdeckt haben. Der Riss teilt das Larsen-C Schelfeis an der Ostküste der antarktischen Halbinsel. Noch teilt der 500 Meter tiefe Riss das Schelfeis nicht komplett. Sollte er sich aber weiter verlängern, könnte das Schelfeis auseinanderbrechen – ähnlich wie 2002 das deutlich kleinere Larsen-B Schelfeis.

Das Larsen-Schelfeis besteht aus drei ausgedehnten Packeisflächen, die Buchten an der Ostküste der antarktischen Halbinsel füllen. Normalerweise verlieren solche hunderte Meter dicken Schelfeise nur dann Eis, wenn die Oberfläche antaut oder an ihrem Rand Eisberge kalben (Klima: Expedition zum Nachweis der globalen Erwärmung wird von Eismassen blockiert). Doch bereits 2002 kam es im Larsen-B-Schelfeis zu einem gewaltigen Bruch: Eine gut 3.000 Quadratkilometer große Eisfläche brach ab und driftete ins offene Meer.

(Innerhalb von vier Monaten verlängerte sich der Riss um 22 Kilometer)

Jetzt bildet sich auch im benachbarten, größeren Larsen-C-Schelfeis ein gewaltiger Riss. Bereits im letzten Jahr hatten Eisforscher des MIDAS-Projekts auf Satellitenbildern erste Hinweise auf eine wachsende Spalte im Eis entdeckt. Er wurde allein von März bis August dieses Jahres um 22 Kilometer länger. Am 10. Oktober 2016 haben Forscher des IceBridge-Projekts der NASA diesen Riss von einem Flugzeug aus genauer vermessen.

Die Spalte im Eis ist demnach bereits 112 Kilometer lang und 90 Meter breit, wie die Forscher berichten. Sie reicht zudem rund 500 Meter in die Tiefe und damit bis zur Unterseite des Schelfeises. Wächst dieser Riss noch weiter in die Länge, könnten neun bis zwölf Prozent des Schelfeises abbrechen – wahrscheinlicher ist dabei der höhere der beiden Schätzwerte (Klima: Ausdehnung des Antarktischen Meereseises ähnlich wie vor 100 Jahren).

Der durch den Bruch im Larsen-C-Schelfeis entstehende Tafeleisberg hätte die doppelte Größe Mallorcas, so die IceBridge-Forscher. Ist das Eisstück einmal abgebrochen, könnte dem noch viertgrößten Schelfeis der Erde ein ähnliches Schicksal drohen wie seinem Nachbar Larsen-B: Nachdem dort das große Eisstück abgebrochen war, zerbrach und zerfiel auch fast der ganze Rest des Schelfeises in weniger als einem Monat.

Literatur:

Die Erde hat ein Leck: Und andere rätselhafte Phänomene unseres Planeten von Axel Bojanowski

Kriegswaffe Planet Erde von Rosalie Bertell

Mysteriös – Geheimnisvollen Phänomenen auf der Spur: Rätselhaftes und Unerklärliches wissenschaftlich beleuchtet von Ingrid Pfendtner

What in the world are they spraying – Die Wahrheit über Chemtrails und Geo-Engineering

Video:

Quellen: PublicDomain/scinexx.de/NASA am 06.12.2016

Weitere Artikel:

Geschichte der Wolkenimpfung: Von Russland bis USA – China startet weltgrößtes Projekt zur Wettersteuerung

Klima: Ausdehnung des Antarktischen Meereseises ähnlich wie vor 100 Jahren

Wolkenphänomen: Leuchtende Nächte über Deutschland und Europa (Videos)

Gigantische Ufo-Wolke wie im Film: Wetterphänomen über Kolumbien (Videos)

Neue Experimente: Mysteriöse Wolken über „Weltmaschine“ CERN (Video)

Diese bizarren Wolken gibt es offiziell noch nicht (Video)

Weltweite Wolkenphänomene: Von Linsen, Walzen und Lichtern am Himmel (Videos)

Komisches Loch am Himmel über Kanada (Video)

Geheime Orte und Experimente – von der Regierung verheimlicht (Video)

Mitarbeiter einer Airline bestätigte Chemtrail-Projekt „Cloverleaf“ bereits im Jahr 2000 (Video)

Chemtrail-Anfrage an die niedersächsische Landesregierung – Physiker bestätigt Chemtrails (Video)

Geheime Orte und Experimente – von der Regierung verheimlicht (Video)

Chemtrails: Dies kann kein normaler Kondensstreifen sein … (Videos)

„Sehr ausführliches“ Gutachten warnt vor Geoengineering (Videos)

Chemtrails: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) als Paradebeispiel der globalen Lobbykratie

Geoengineering: Experten warnen vor globalen Nebenwirkungen

HAARP-Katastrophen als Väter aller Profite: Stürme und Erdbeben als Waffen (Videos)

Klimaphänomen: Wie Algen Wolken weißer machen

Geoengineering: Chemtrails – Die manipulative Macht über das Wetter

Satellitenbild der Woche: Wo es die meisten Wolken gibt

Geoengineering: Experten warnen vor globalen Nebenwirkungen

ELF-Wellen und „neue Waffen“ für Geheimdienste und Militär

HAARP: Das Wetter als Waffe – Wahn oder Wirklichkeit? (Video)

Fünf neue HAARP Anlagen im Bau! Norwegen schaltet den UKW-Funk ab – wahre Hintergründe (Video)

HAARP: Gekochter Himmel (Videos)

Chemtrails: Sprühen was das Zeug hält (Videos)

HAARP: Die linke und die rechte Hand “Gottes” (Videos)

Geo-Engineering im “Kampf” gegen den Klimawandel (Videos)

Mind-Control: Die Mikrowelle, ­eine Waffe mit Zukunft

Hochdruckgebiete entlarven deutlich das Chemtrail-Programm

Wettermanipulation: Walt Disney zeigt 1959 Chemtrails und Co. (Video)

Chemtrails: Deutschland steht unter Smog (Video)

Die launische Sonne: Widerlegt Klimatheorien

Chemische Kondensstreifen (“Chemtrails”) über Deutschland – Iron Mountain Report (Videos)

Die offizielle Chemtrails-Werbung der Klima-Ingenieure in Deutschland (Video)

Wetter auf Bestellung: Die Wolkenschieber (Videos)

Die Sonne steckt hinter dem Klimawandel

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

Ein vermeintlich “neuer” Stein in den Georgia Guidestones (Videos)

Schallkanonen: „Die Luft wird zur Waffe“

Aussagen von Dr. Leonard Horowitz zu Chemtrails (Video)

US-Kongressausschuss über HAARP: Wir können die Ionosphäre kontrollieren (Video)

Wettermaschine: Globale Erwärmung stagniert – Natürlich, kosmisch induziert, oder HAARP und Chemtrails? (Videos)

Erdbeben- und Vulkan-Update: El Hierro erwacht, China, Nord- und Südpol rumpeln – Shiveluch auf Stufe Rot – Tag 21 der HAARP-Anomalie

Wettermanipulation: China schießt auf Wolken, damit es regnet – Künstlicher Schneesturm legt 2009 Peking lahm (Videos)

Erdbeben- und Vulkan-Update: Pazifik, Grönland und Nordpol – HAARP-Anomalie kehrt zurück – Ätna, El Hierro, Popocatepetl bleiben aktiv

1941-2013: Himmelsschrift des Krieges – Über die Entstehung der Kondensstreifen (Videos)

HAARP und Chemtrails lassen Monstersturm ‘Sandy’ entstehen (Videos)

Plowshare-Programm: Fracking mit Atombomben (Videos)

Wettermaschine: Globale Erwärmung stagniert – Natürlich, kosmisch induziert, oder HAARP und Chemtrails? (Videos)

Bundeswehr: Geo-Engineering – Gezielt das Klima beeinflussen

Glauben Sie immer noch nicht an HAARP? Dann sind Sie Konspirationstheoretiker/in! (Video)

Zaubergesang: Frequenzen zur Wetter- und Gedankenkontrolle

DARPA übernimmt HAARP – Anlage angeblich wegen Geldmangel ausser Betrieb (Videos)

Erdbeben in der Krim; russische Truppen machen HAARP verantwortlich; sagen die USA »setzten gegen das russische Militär eine Massenvernichtungswaffe ein«

Lynmouth – Wetterexperiment flutet 1952 eine Stadt in England (Videos)

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Nutzen die USA und Rußland Wirbelstürme und Erdbeben für Wetterkriege? (Videos)

Die launische Sonne: Widerlegt Klimatheorien

Das HAARP-Projekt (Videos)

 

About aikos2309

One thought on “Leuchtende Nachtwolken über der Antarktis – 112 Kilometer langer Riss im Larsen-Schelfeis (Videos)

  1. Das kommt dann davon wenn die Menschheit nicht die Finger aus der Natur raushalten kann.Anscheinend hat der Mensch damit Probleme was passiert ,wenn man ständig die Erde ausbeutet,da ich ja mal dachte die Menschheit wäre schlau ,habe ich mich wohl geirrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*