Freigabe des Bundestages: Kiffen auf Rezept – Cannabis als Medizin

Der Gesundheitsausschuss des Bundestages hat den Weg frei gemacht für den Cannabis-Gesetzentwurf der Bundesregierung. Vertreter der Regierungs- wie auch der Oppositionsfraktionen sprachen von einem entscheidenden Fortschritt zuguns­ten schwer kranker Patienten.

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können damit schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben.

Schwer kranke Patienten sollen künftig auf Kosten der gesetzlichen Krankenversiche­rung (GKV) mit hochwertigen Cannabisarzneimitteln versorgt werden könn­en. Sie sollen künftig getrocknete Cannabisblüten und Cannabisextrakte in kontrollierter Qualität auf ärztliche Verschreibung hin in Apotheken erhalten können.

Für die Versicher­ten wird zu­dem, auch in eng begrenzten Ausnahmefällen, ein Anspruch auf Versorgung mit den Wirk­stoffen Dronabinol oder Nabilon geschaffen.

Um die Versorgung sicherzustellen, wird der Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken in Deutschland ermöglicht. Geplant ist dazu der Aufbau einer staatlichen Can­nabisagentur, die den Anbau und Vertrieb koordiniert und kontrolliert. Diese Aufgabe wird dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) übertragen.

Um die genaue medizinische Wirkung der Cannabisarzneimittel zu erforschen, ist eine wissenschaftliche Begleiterhebung vorgesehen. Die generelle Freigabe der Droge Cannabis wird von der Bundesregierung weiter strikt abgelehnt (Cannabis als alternative Heilmedizin viel zu lange verkannt).

Fragen und Antworten zum Gesetz im Überblick:

Bei welchen Krankheiten wird Cannabis eingesetzt?

Cannabis wird unter anderem zur Behandlung von chronischen Schmerzen, Nerven­schmer­zen, bei grünem Star zur Reduzierung des Augeninnendrucks, bei ADHS und dem Tourettesyndrom eingesetzt. Verwendet werden Cannabisextrakte, Cannabisblüten oder einzelne Cannabinoide – das sind Mittel auf Cannabisbasis.

Angewandt wird Cannabis auch gegen Übelkeit und zur Appetitsteigerung bei Krebs- und Aidspatienten, bei Rheu­ma sowie bei spastischen Schmerzen bei Multipler Sklerose (10 seltene Krankheiten, gegen die Cannabis helfen kann).

Welche Wirkung hat die Droge?

Die beiden wichtigsten Inhaltsstoffe sind Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) und Can­nabi­diol (CBD). Ihnen wird unter anderem eine schmerzlindernde, entzündungs­hemmen­de, appetitanregende und krampflösende Wirkung zugeschrieben.

Nicht immer aber ist der medizinische Nutzen eindeutig belegt. Es gibt viele positive Beobachtungen, aller­dings oft noch zu wenige aussagekräftige Studien. Die Regierung will daher weiter for­schen lassen.

Wie ist die rechtliche Lage in Deutschland?

Seit Mai 2011 dürfen zugelassene Fertigarzneimittel auf Cannabisbasis auch in Deutsch­­land hergestellt und von Ärzten auf Betäubungsmittelrezept verschrieben werden. Bisher ist mit Sativex lediglich ein Extrakt aus Cannabis sativa – so der lateini­sche Name für die Hanfpflanze – zugelassen, und zwar für Patienten, die an Multipler Sklerose erkrankt sind und an schweren spastischen Lähmungen und Krämpfen leiden.

Zudem können Patien­ten im Ausland zugelassene Fertigarzneimittel mit den Wirkstoffen Dronabinol und Nabi­lon verschrieben bekommen. Für die Kosten müssen sie in der Regel aber selbst auf­kom­men.

Wie viele Menschen erhalten eine Cannabistherapie?

Nach früheren Schätzungen des Alternativen Drogen- und Suchtberichts, der unter an­derem von der Deutschen Aidshilfe herausgegeben wird, erhalten in Deutschland etwa 5.000 bis 10.000 Patienten eine Therapie mit Dronabinol oder Sativex.

Welche Alternativen gibt es bislang?

Patienten können bei der Bundesopiumstelle beim BfArM eine Ausnahmeerlaubnis zum Erwerb von Cannabisblüten oder -extrakten „im Rahmen einer medizinisch betreuten und begleiteten Selbsttherapie“ be­an­tragen. Das Cannabiskraut wird dann von einem niederländischen Unternehmen an eine bestimmte Apotheke in Deutschland geliefert.

Kiffen auf Rezept: Cannabis raus aus der Schmuddelecke

Rund um die Freigabe von Cannabis als Medikament herrschte lange eine tief ideologische Debatte. Jetzt wagt die Politik den ersten Schritt zur Liberalisierung. Dem müssten weitere folgen.

Spöttische Bemerkungen sind überflüssig. An diesem Gesetz ist nur bemerkenswert – und auch ein bisschen ärgerlich -, dass es so spät kommt. Mehr als zehn Jahre, seit das Bundesverwaltungsgericht die Tür für Cannabis als Medizin ein Stück weit geöffnet hat, wurde diskutiert.

Es war eine langwierige, tief ideologische Debatte – in der besonders die Konservativen zu den Bremsern zählten. Andere Länder wie Großbritannien, Spanien, die Niederlande, aber auch viele Bundesstaaten in den USA erlauben Cannabis in der Medizin schon seit langem (Der wachsende Markt für Hanf in Europa).

Es verdient Respekt, dass nun ausgerechnet ein CDU-Gesundheitsminister den Weg frei macht, um die Leiden schwerkranker Menschen auch in Deutschland auf dem therapeutisch besten Weg zu lindern – endlich. Unter anderem Schmerzpatienten können jetzt, bezahlt von der Kasse, auf Cannabis-Produkte zurückgreifen, die nach den bisherigen klinischen Erfahrungen besser helfen und deutlich geringere Nebenwirkungen haben als andere Mittel, wie beispielsweise Morphium.

Es war berührend, heute den Gesundheitspolitiker Rainer Hayek von der Unionsfraktion im Bundestag zu hören, der sagte, er wäre froh gewesen, wenn seine sterbenskranke Mutter vor einigen Jahren bereits mit Cannabis-Produkten hätte behandelt werden können.

 

Entschuldigung für unterlassene Hilfeleistung

Die Politik schuldet nicht nur Mutter Hayek, sondern allen Patienten, die in den vergangenen zehn Jahren unnötig gelitten haben, eine Entschuldigung für unterlassene Hilfeleistung. Nun sind keine Sondergenehmigungen mehr nötig, Cannabis als Medizin ist raus aus der Schmuddelecke.

Der behandelnde Arzt kann weitgehend selbständig entscheiden, die Krankenkassen dürfen nur Widerspruch einlegen, wenn gewichtige medizinische Gründe dagegen sprechen. Auch Kiffen auf Rezept ist möglich? Ja, und das ist in auch in Ordnung so, wenn das Leben seit langem leidender Patienten dadurch wieder lebenswerter wird.

Auch im Bundestag war heute zu spüren, dass in der Diskussion über dieses Gesetz immer auch die Frage mitschwingt: Soll Cannabis nicht gleich generell legalisiert werden? Der Gesundheitsminister sagt empört ‚Nein‘, mehrere Bundestagsabgeordnete dagegen zeigten sich offen.

Für Letzteres gibt es gute Gründe. Nicht, weil Cannabis jetzt auch in der Medizin eingesetzt wird und deswegen plötzlich weniger gefährlich ist. In der Medizin werden viele Dinge genutzt, die man nicht auf dem freien Markt haben möchte (Fund in einem 2500 Jahre alten Grab beweist, dass Cannabis nicht verboten sein sollte).

Formelles Verbot von Cannabis überholt

Bei Cannabis aber ist das formelle Verbot schon lange eine Schimäre. Laut Drogenbericht der Bundesregierung hat jeder dritte Deutsche, bis er 25 Jahre alt ist, mindestens einmal Marihuana oder Haschisch geraucht. Statt an einem wirkungslosen Verbot festzuhalten, sollte der Staat, ähnlich wie beim Alkohol, mithelfen aufzuklären, wie besonders junge Menschen vernünftig mit Cannabis umgehen sollten – damit dieses durchaus gefährliche Genussmittel nicht zur Sucht wird.

Bislang wird Cannabis illegal gehandelt, mit allen Gefahren, die damit verbunden sind. Cannabis zu legalisieren würde auch bedeuten, der organisierten Kriminalität ein einträgliches Geschäft zu verderben.

Es ist gut, dass es Cannabis als Medizin künftig auf Rezept gibt. Sowohl der Gesundheitsminister als auch die Drogenbeauftragte wollten um jeden Preis vermeiden, dass damit auch eine Debatte über die generelle Legalisierung von Cannabis ausgelöst wird (Bundeskriminalamt speichert rechtswidrig kleine Kiffer). Aber die Diskussion läuft. Und das schadet nicht.

Literatur:

Der Cannabis Anbau : Alles über Botanik, Anbau, Vermehrung, Weiterverarbeitung und medizinische Anwendung sowie THC-Messverfahren von Lark-Lajon Lizermann

Cannabidiol (CBD): Ein cannabishaltiges Compendium von Franjo Grotenhermen

Haschisch Anno 1855: Das narkotische Genussmittel Hanf und der Mensch (Edition Rauschkunde) von Ernst von Bibra

Die Behandlung mit Cannabis und THC: Medizinische Möglichkeiten, Rechtliche Lage, Rezepte, Praxistipps von Franjo Grotenhermen

Quellen: PublicDomain/tagesschau.de/aerzteblatt.de am 20.01.2017

Weitere Artikel:

Cannabis als alternative Heilmedizin viel zu lange verkannt

Cannabis: Bittere Medizin für Big Pharma

10 seltene Krankheiten, gegen die Cannabis helfen kann

Bundeskriminalamt speichert rechtswidrig kleine Kiffer

Chemo bescherte Mann Blasen an Händen und Füßen: Dann heilte Cannabis-Öl seinen Krebs (Video)

Behörde zwang 17-Jährige zur Chemotherapie … nun ist der Krebs wiedergekommen

Fund in einem 2500 Jahre alten Grab beweist, dass Cannabis nicht verboten sein sollte

Körpereigenes Cannabis macht Spermien scharf: Samenzellen tragen Cannabinoid-Rezeptor im Kopf

Australien legalisiert medizinisches Cannabis

Hanfparade in Berlin – Cannabis ist mehr als eine Droge (Videos)

Weniger Schmerzmitteltote dank Cannabis – Pharmalobby blockiert Legalisierung

Cannabis: Kein Anstieg des Konsums von Jugendlichen durch Legalisierung

Hanfblattpulver – Superfood mit natürlichem Calcium & Eisen

Medizinischer Durchbruch: Brasilien bewilligt Präparat aus Hanf-Cannabidiol für Krebsbehandlung

Die Courtneys: Botschafter der Heilkraft von rohem Cannabis (Videos)

Der wachsende Markt für Hanf in Europa

Heilkraft von Cannabis: Klare Worte zu einer verfemten Nutzpflanze (Video)

Cannabis kann menschliches Nervensystem heilen, das wissen wir seit Jahrhunderten

Warum ist Cannabis verboten? Die wahren Gründe sind schlimmer, als ihr denkt

Zahl der Todesfälle aufgrund einer Marihuana-Überdosis im ganzen Jahr konstant – bei null

Krebs: Sein Gehirntumor hörte plötzlich auf zu wachsen, weil er dieses verbotene Medikament nahm

National Cancer Institute: Cannabis tötet Krebszellen

Das therapeutische Potential von Cannabis – mehr Kiffer als Zigarettenraucher

US-Hanf ist schwer mit Pestiziden belastet (Video)

Bis zu acht Tonnen Cannabis für Uruguay jährlich

Hanf heilt: Durchbruch für Cannabis-Patienten? (Video)

Kanadische Studie: Cannabis ist eine sichere Schmerzmedizin

Test von Gehirnaktivität: Erstaunlich – Kiffen macht nicht müde, sondern … (Videos)

Cannabis in Tabakpfeifen aus Shakespeares Garten gefunden (Video)

Tabu einer Droge: Cannabis in der Medizin

Cannabis: Drogenverbote bringen nichts

Studie: Legalisierung verringert Marihuana-Konsum – Mit Gras gegen die Mafia (Videos)

Auf den Hund gekommen – Marihuana hilft auch kranken Tieren

Marihuana: Amerika hört das Gras wachsen

Hanf – Die Kriminalisierung einer Kulturpflanze

Lebenslänglich hinter Gittern: Massenweiser Einsatz von Psychopharmaka in Zoos

Marihuana-Boom in Amerika: Wie sich Colorado reich kifft

Wunderheilung mit Cannabis: Krebszellen zum Platzen gebracht

BKA-Kartei teilt Bürger in „Geisteskranke“ und „Drogen-Konsumenten“ ein

Chile züchtet Cannabis zu medizinischen Zwecken

Wunderbaum der Naturheilkunde: Kenia forstet auf, für größere Wälder und gegen den Krebs (Video)

Schwierige Suche nach IT-Experten: FBI verzweifelt an seiner “Kiffer-Klausel”

Spanisches Dorf: Mit Cannabis aus der Krise

Ein Leitfaden zum Kiffen mit Barack Obama

BKA-Kartei teilt Bürger in „Geisteskranke“ und „Drogen-Konsumenten“ ein

Wieder da: LSD und Psilocybin

Hundert Strafrechts-Professoren starten Petition zur Freigabe von Marihuana

Die Nutzpflanze Hanf als nachwachsender Rohstoff

Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

BIP-Berechnung all inklusive: Italien zählt Prostitution und Drogen als Wachstum

Krebs-Gefahr: Die fünf gefährlichsten Lebensmittel der Welt

Obama: Sex, Lügen und Kokain (Videos)

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen

About aikos2309

2 comments on “Freigabe des Bundestages: Kiffen auf Rezept – Cannabis als Medizin

  1. Was ein Zufall… kaum das Bayer Monsanto, die das Patent auf genmanipulierte Cannabispflanzen halten, gekauft hat, wird das in Deutschland teillegalisiert. Das Bayer und das bfARM sich vermutlich nicht fremd sind hilft dann schon. Eine Farce!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*