Fukushima: Unerkannte Kontamination – Grundwasser an kilometerweit entfernten Stränden ist überraschend stark verseucht

Auch mehr als sechs Jahre nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi ist die Katastrophe für Japan noch lange nicht vorbei. Noch immer tritt aus den Reaktoren radioaktives Material aus undichten Stellen und Lecks aus, gelangt in die Atmosphäre, das Grundwasser und den Ozean.

Auch wenn die Strahlenbelastung längst nicht mehr so hoch ist wie direkt nach dem Unglück, sind die Gebiete rund um Fukushima daher nach wie vor stark verseucht. Und Tag für Tag werden sie weiter kontaminiert.

Doch nicht nur in unmittelbarer Nähe des Unfallorts ist die Kontamination groß. Wissenschaftler um Virginie Sanial von der Woods Hole Oceanographic Institution in Massachusetts haben nun eine bisher unbekannte Stelle gefunden, an der sich radioaktives Material in großen Mengen angesammelt hat: an bis zu 100 Kilometer weit entfernten Stränden.

Für eine Untersuchung nahmen die Forscher zwischen 2013 und 2016 Boden- und Wasserproben an acht Stränden, die sich im Radius von rund 100 Kilometern um das Kraftwerk Fukushima Daiichi herum befinden (Fukushima: Bilder aus der atomaren Unterwelt – Roboter filmt geschmolzenen Kernbrennstoff (Video)).

Dabei stellten sie fest: Im Sand und im brackigen Grundwasser unterhalb der Strände hatten sich die Isotope Cäsium-134 und Cäsium-137 angereichert, die bei dem Atomunfall 2011 in großen Mengen freigeworden waren.

Besonders erstaunlich: Die Konzentration des Radionuklids Cäsium-137 war in diesem Grundwasser bis zu zehnmal höher als die Kontamination des Ozeanwassers im Hafen von Fukushima – nur im Reaktor selbst sind die Werte noch höher. Der höchste gemessene Wert lag bei etwa 23.000 Becquerel pro Kubikmeter Wasser, wie das Team berichtet.

Zum Vergleich: Für Trinkwasser schreibt Japan ein Maximum von 10.000 Becquerel pro Kubikmeter vor. Auch im Vergleich zu der Belastung in Sedimenten am Meeresboden vor der Küste, war die Kontamination in den bis zu ein Meter tiefen Sandschichten unterhalb der Strände deutlich höher.

„Niemand hätte erwartet, dass die höchsten Cäsium-Konzentrationen heute nicht im Hafen des Atomkraftwerks gemessen werden können, sondern in kilometerweit entferntem Grundwasser unterm Sandstrand“, sagt Sanial.

Doch wie ist das radioaktive Material überhaupt dorthin gelangt – und warum hat es sich in derart großen Mengen angereichert?

Die Forscher glauben, dass Meeresströmungen das Cäsium nach dem Unfall vom Unglücksort wegtransportierten. Tage oder Wochen später gelangte es dann an die Küste, wo es sich an der Oberfläche von Sandkörnern festsetzte und dort haften blieb.

Die mit Cäsium angereicherten Sandpartikel liegen seitdem nicht nur teilweise am Strand, sondern sind vor allem im Boden und im brackigen Grundwasser nachweisbar, wo sich Süß- und Salzwasser vermischen.

Tatsächlich bestätigten Experimente im Labor: Das radioaktive Material heftet sich mit Vorliebe an Sandkörner an. Doch da bleibt es nicht. Denn wird das Cäsium mit Salzwasser gespült, verliert es seine Haftung und wird wieder frei.

Das bedeutet: Je mehr Ozeanwasser durch Wellen und Gezeiten in den brackigen Grundwasserbereich unterhalb der Strände gelangt, desto salziger wird das Wasser – und desto mehr Cäsium wird freigesetzt und strömt wieder ins Meer (Fukushima: Die Tanks sind voll – kontaminiertes Wasser soll im Meer entsorgt werden).

(Über Ozeanströmungen gelangte das radioaktive Cäsium ins weit entfernte Grundwasser – und wird nun nach und nach wieder ins Meer freigesetzt)

„Der Sand hat 2011 wie ein Schwamm gewirkt, der das radioaktive Material jetzt nur langsam freigibt“, beschreibt Sanials Kollege Ken Buesseler das Phänomen. Wie viel kontaminiertes Wasser aber gelangt auf diese Weise zurück in den Ozean?

Den Schätzungen des Teams zufolge ist das Ausmaß in etwa so groß wie bei zwei anderen bereits bekannten Quellen: dem immer noch stattfindenden Ausfluss kontaminierten Kühlwassers aus den Reaktoren und dem Wasserzufluss aus Flüssen, über den das Cäsium des Fallouts ins Meer gelangt (Fukushima: Radioaktiver Niederschlag in den USA und Kanada festgestellt – Cäsium dringt immer tiefer in die Erde ein).

  

Weil das neu entdeckte kontaminierte Wasser nicht als Trinkwasser verwendet wird, besteht laut den Wissenschaftlern zwar keine Gesundheitsgefahr. Nichtsdestotrotz sei dieser unerwartete Weg für die Speicherung und Wiederfreisetzung von Radionukliden von großer Bedeutung.

„Weltweit sind rund 440 nukleare Reaktoren in Betrieb und schätzungsweise die Hälfte davon befindet sich in Küstennähe“, schreiben die Forscher.

„Diese bisher unbekannte Quelle andauernder Kontamination von Küstenregionen und Ozeanen muss deshalb in Zukunft auf jeden Fall in Betracht gezogen werden – sowohl beim Monitoring aktiver Kraftwerke als auch für Szenarien, die künftige Unglücke betreffen“, schließen sie (Fukushima und die Erdbeben-Lüge: Das japanische 9/11 heißt 3/11).

Anzeige

Literatur:

Reaktor 1F – Ein Bericht aus Fukushima 1 von Kazuto Tatsuta

Verschlusssache Tschernobyl: Die geheimen Dokumente aus dem Kreml von Alla Jaroschinskaja

Katastrophenalarm!: Was tun gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur? von Stefan Engel

Fukushima 360º – Das atomgespaltene Leben der Opfer vom 11. März 2011: 44 Foto-Reportagen von Alexander Neureuter von Alexander Neureuter

Quellen: PublicDomain/scinexx.de am 06.10.2017

Weitere Artikel:

Fukushima: Bilder aus der atomaren Unterwelt – Roboter filmt geschmolzenen Kernbrennstoff (Video)

Fukushima: Die Tanks sind voll – kontaminiertes Wasser soll im Meer entsorgt werden

Fukushima: Radioaktiver Niederschlag in den USA und Kanada festgestellt – Cäsium dringt immer tiefer in die Erde ein

Fukushima, Uranmunition & Co.: Radioaktive Partikel reisen um die Welt

Fukushima: Strahlungswerte auf Allzeithoch zerstören nächsten Roboter (Videos)

Fukushima: Die Atomkatastrophe besteht fort – radioaktive Fische erreichen nordamerikanische Westküste

„Unerklärlich“: Höchste Strahlung seit dem GAU 2011 in Fukushima gemessen

Starkes Beben vor der Ostküste: Kleiner Tsunami trifft Japan – Störung in Fukushima (Videos)

Fukushima: Pleiten, Pech und Pannen – die bewusst vergessene Katastrophe

TEPCO-Berater empfiehlt als beste Lösung für Fukushima-Wasser: Ab in den Pazifik (Video)

Trotz gesundheitlicher Bedenken: Fukushima-Reis in Londoner Lebensmittelläden

Nur Zufall verhinderte in Fukushima Explosion von Brennstäben

Keiner der Aufräum-Roboter von Fukushima kam bisher aus der Ruine zurück (Video)

«Man verkauft uns für dumm»: Die Atomruine Fukushima fünf Jahre danach

New York das nächste Fukushima?

2000 Kilometer von Tschernobyl: Bedrohte Rentiere werden in Gehege gebracht

Strahlung: Wie Tschernobyl und Fukushima auf Menschen und die Tierwelt einwirken

Fukushima: Über 100 neue radioaktiv verseuchte Orte vor der US-Westküste gefunden (Video)

Fukushima: Spuren von radioaktivem Caesium-137 in Floridas Zitrusfrüchten

Fukushima: Schilddrüsenkrebs bei Kindern nimmt zu – Regierung will Bewohner zurückschicken

Taifun „Etau“ wütet in Japan: Radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer gelangt (Videos)

Fukushima: Meeresschlamm verlängert Verseuchung auf Jahrzehnte

Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki: Katastrophale humanitäre Folgen dauern an

„Nukleare Erpressung“ der Opfer von Fukushima (Video)

Strahlung: Wie Tschernobyl und Fukushima auf Menschen und die Tierwelt einwirken

Vogelpopulation: Der Frühling in Fukushima wird stiller – Atomabfall in Müllsäcken (Video)

Erste Bilder aus geschmolzenem Fukushima-Reaktor: Roboter übersteht Erkundungsfahrt nicht (Video)

Immer mehr Japaner sterben nach Flucht aus Fukushima (Video)

Fukushima: Am Strand türmen sich Säcke mit radioaktivem Abfall

Fukushima: Kein Ende in Sicht (Videos)

Erneut hochradioaktives Wasser bei Fukushima ins Meer gelangt – Affen der Präfektur weisen Cäsiumbelastung auf

Tschernobyl: Neue Welle der Radioaktivität

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

Fukushima: Roboter kartographiert Strahlung – Fischer gegen Einleitung radioaktiver Abwässer in Pazifik

Nach Fukushima steigt die Strahlung im Nordpazifik

Fukushima: Alle Brennelemente aus Reaktor 4 geborgen – Hunderttausende Liter radioaktives Wasser fließen nach

Fukushima: Taifun als alleinige Ursache für Strahlungsrekorde fraglich

Wirbelstürme wüten: Taifun “Vongfong” in Japan und Zyklon “Hudhud” in Indien (Videos)

Fukushima: Atomarbeiter verklagen Betreiber Tepco – Trümmerfund im Abklingbecken (Video)

Sperrzone in Fukushima: Mutationen bei Tieren festgestellt – Vereisungspläne gescheitert

Tepco pfuscht in Fukushima: Schutzwall aus Eis – Wasser gefriert nicht (Video)

Japan: 6.5 Erdbeben und kleiner Tsunami nahe Fukushima (Videos)

Fukushima: Ärzte attackieren UN wegen Krebs-Verharmlosung (Video)

Keine Explosion: Fukushima-Hoax beunruhigt Internetnutzer

Fukushima: Kein Ende der Hiobsbotschaften in Sicht, doch die Medien schweigen

Fukushima: Radionuklide reisen per Meeresströmung

Schützt die Kinder von Fukushima vor den Lügen der japanischen Regierung – Tipps zur Bergung geschmolzener Brennelemente gesucht (Video)

Fukushima: Sabotage-Verdacht an der gefährlichsten Atom-Ruine der Welt

Außer Kontrolle: Tepco flutet Fukushima „irrtümlich“ mit radioaktivem Wasser

Kritik am UN-Bericht über Fukushima: Jede Strahlungserhöhung hat Folgen – Hoch radioaktives schwarzes Pulver in Tokio entdeckt

Fukushima: Tepco leitet 400.000 Tonnen radioaktives Wasser in den Pazifik

Das Meer ist kaputt

Ärzteorganisation warnt vor Vertuschung der Folgen des Atomunfalls: »Fukushima ist noch nicht unter Kontrolle«

Fukushima: Kontamination erreicht Kanada

Fukushima: Mehrere hundert Tonnen radioaktives Wasser freigesetzt

Fukushima: Tepco findet geschmolzene Brennstäbe in Atom-Ruine nicht

Strahlungsalarm in unterirdischem US-Atommülllager

Fukushima gefährdet Alaska-Robben (Video)

Fukushima: Jedes vierte Kind hat psychische Probleme – Grundwasserbelastung auch durch Reaktor 3

Kalifornien: “Montauk-Monster” oder ein Kadaver? Alaska: Polarbären verlieren Fell, hohe Sterblichkeit bei Robben

Fukushima: Mysteriöse Erscheinungen an amerikanischer West-Küste

Fukushima: Strahlenwerte erreichen neuen Rekord – Roboter entdeckt Wasserleck in Reaktor 3 – Googlemap zeigt weltweit gefährdete AKW (Video)

Sammelklage von US-Marinesoldaten: Der tödliche Schnee von Fukushima (Video)

Fukushima-Welle: US-Regierung bestellt 14 Millionen Jod-Tabletten (Videos)

Radioaktivität und die Auslöschung des Lebens: Sind wir die letzten Generationen? (Videos)

Fukushima-Lügen: Seeleute verklagen Tepco

Fukushima: Höchste Radioaktivität aller Zeiten, Regierung verschärft Zensur (Video)

Fukushima: Gefährlichste Aktion in der Geschichte der Atomkraft beginnt (Videos)

Fukushima “für immer unbewohnbar”

Heikle Mission Fukushima

Fukushima: Strahlung im Grundwasser um das 6500-Fache gestiegen – Betreiber ignorierte bei Taifun neue Sicherheitsregeln (Video)

Fukushima: „Die Wahrscheinlichkeit, dass die Rettung gelingt, geht gegen Null“

Radioaktives Wasser: Japan bittet um ausländische Hilfe für Fukushima (Videos)

Plume-gate Fukushima: “Bei Sicherung der Brennelemente im Lagerbecken von Reaktor 4, geht es um unser aller Überleben” (Videos)

Erneute Panne in Fukushima

Fukushima: Tepco leitet 1130 Tonnen kontaminiertes Wasser ins Meer

“Plume-gate” Fukushima: Tschernobyl des 21. Jahrhunderts – Tepco gibt Lüge zu – 1/3 der Kinder mit Zysten und Knoten

Fukushima ohne Ende – Die Lügen von Tepco

“Plume-gate” Fukushima: Fische strahlen noch immer, gesundheitliche Folgen ionisierender Strahlung und mehr…

6+ Erdbebenserie: Tokio erschüttert – Werte in Fukushima steigen weiter, Beben in Alaska, Kanada und Costa Rica (Nachtrag & Videos)

Strahlung im Wassertank des AKW Fukushima extrem angestiegen

Japan stuft Schweregrad von Fukushima-Leck hoch

AKW Fukushima: Größtes Leck seit der Atomkatastrophe im März 2011

Fukushima: Hochpumpen von Grundwasser hat begonnen – Täglich fliessen 300 Tonnen radioaktives Wasser ins Meer

Fukushima: Jetzt ist es passiert

Tschernobyl und Fukushima: Die Lage ist noch gefährlich

Strahlende See vor Fukushima – Japan warnt vor Meeresverseuchung

Fukushima: Am Pannen-AKW steigt Dampf auf (Video)

Fukushima: Radioaktive Belastung des Grundwassers steigt nach Leck dramatisch

WHO verharmlost Gefahr: Erhöhtes Krebsrisiko in ganz Japan

Radioaktive Substanzen belasten Grundwasser in Fukushima

AKW Fukushima verliert erneut radioaktives Wasser

Fukushima: Reaktoren laufen mit radioaktivem Grundwasser voll

Pannen im AKW Fukushima: 120 Tonnen radioaktives Wasser ausgelaufen, weiteres Leck (Videos)

“Tschernobyl hoch drei”: Japans dreiste Behörden erklären null Strahlentote durch eigenes Fukushima-Versagen

Fukushima: Verstrahlter Spielplatz, Kritik an Dekontaminierung – Aktuelle und alte (vertuschte) Störfälle – Erdbeben (Videos)

Teile von Dach und Wand des explodierten Tschernobyl-Reaktors eingestürzt

Fukushima: TEPCO behinderte vorsätzlich Inspektion – Ermittlungen gegen Verantwortliche der Katastrophe (Videos)

Übergeschnappt: Bundesamt will radioaktives Asse-Wasser in Flüsse leiten

Fukushima: Ausnahmezustand ist der Normalzustand – Gefahren immer noch vorhanden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Lügen von Unternehmen im Fukushima-Umweltskandal belegt – Fisch mit enorm hohem Strahlenwert

3sat zu Fukushima: Neuigkeiten – Reaktor strahlt weiter (Video)

Atommüll-Lager Asse ist illegal

Yellow Cake: Die Lüge von der sauberen Energie (Video)

“Plume-gate” Fukushima: Die unsichtbare Bedrohung – Rauch an Filteranlage, Leck in Turbinengebäude – Mutationen bei Schmetterlingen – Rotes Licht über AKW

Fukushima und die Erdbeben-Lüge: Das japanische 9/11 heißt 3/11

About aikos2309

4 comments on “Fukushima: Unerkannte Kontamination – Grundwasser an kilometerweit entfernten Stränden ist überraschend stark verseucht

  1. Ein Ausschnitt für Ungläubige…

    Der Tsunami versenkt das mit Stuxnet infizierte Kraftwerk, David bekommt über die nicht erlaubte Verbindung eine direkte Videoübertragung der echten Überwachungskameras und weiß genau, wann er die Generatoren abschalten Muss. Andere aus diesem Team tun alles, was sie können, um den Maßnahmen der Mitarbeiter von Fukushima entgegenzuwirken, die sich nicht bewusst sind, dass ein Angriff stattfindet und die nicht verstehen, warum alle Systeme verrücktspielen.

    5. Israels Ministerpräsident ruft Japan an und sagt: DAS IST DAFÜR, dem Iran Hilfe anzubieten, und Sie müssen wissen, dass es im Meer vor Japans Küste fünf weitere Atombomben gibt, und wir werden sie zünden und Ihre Küstenstädte vernichten, wenn Sie diese 6,67 nicht ganz schnell vergessen oder sagen, dass es eine 9 war, um die Auswirkungen des Tsunami zu tarnen. UND JETZT werden wir dafür sorgen, dass Ihr Volk den Ausstieg aus der Kernkraft FORDERT, damit Sie uns NIE wieder bedrohen können. Wir werden FUKUSHIMA DIIACHI SPRENGEN und Sie werden berichten, was wir Ihnen sagen. SO, DA!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*